Advertisement

Der Vergleich

  • Klaus F. Röhl
Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 3163)

Zusammenfassung

Bevor wir die den Vergleich betreffenden Daten aus unserer Untersuchung vorstellen, sollen einige Grunddaten aus der Rechtspflegestatistik wiedergegeben werden. Sie können zu einer besseren Einschätzung der eigenen Ergebnisse verhelfen und darüber hinaus über Verfahrensarten und Rechtszüge informieren, die wir mit unserer Untersuchung nicht abdecken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1).
    Statistisches Bundesamt Fachserie 10: Rechtspflege, Reihe 2.1.: Zivilgerichte.Google Scholar
  2. 2).
    Erhard Blankenburg, Harald von Kempski, Bernhard Lebrun, Hellmut Morasch, Heinrich Schumacher, Die Rechtspflegestatistiken. Analyse der Benutzerinteressen und Vorschläge für eine neue Konzeption, Berlin 1977.Google Scholar
  3. 3).
    Unter konfliktsoziologischen Aspekten haben wir früher die Vermutung geäußert, daß Vergleiche bei der Kammer für Handelssachen häufiger sein müßten, Klaus F. Röhl, Der Vergleich im Zivilprozeß — Eine Alternative zum Urteil?, Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie Bd. 6, 1980, S. 279 — 316, S. 294.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. Georg Holch, Prozeßverschleppung durch den Einzelrichter?, Zeitschrift für Rechtspolitik 13, 1980, S. 38 f.Google Scholar
  5. 5).
    Auf regionale Unterschiede in der Vergleichsquote weisen auch Elmar Steinbach/Rolf Kniffka, Strukturen des amtsgerichtlichen Zivilprozesses, 1982, S. 118 hin. Sie konstatieren ein Nord-Süd-Gefälle und meinen, es scheine “sich also zu bewahrheiten, daß es in manchen Teilen Deutschlands unbeugsamere Menschen” gebe.Google Scholar
  6. 6).
    A.a.O. (Anm. 3) S. 293Google Scholar
  7. 7).
    Erhard Blankenburg, Siegfried Schönholz, Zur Soziologie des Arbeitsgerichtsverfahrens, Neuwied/Darmstadt 1979, S. 102 ff.Google Scholar
  8. 8).
    Für die Bedeutung fester Rechtsgrundsätze gerade auch in Familiensachen vgl. Robert A. Mnookin, Lewis Kornhauser, Bargaining in the Shadow of the Law: The Case of Divorce, The Yale Law Journal 88, 1979, S. 950–997.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9).
    Als Rechtstatsachenforschung zum früheren Armenrecht vgl. Stefan Franke, Zur Reform des Armenrechts, Berlin 1980.Google Scholar
  10. 10).
    Dazu Klaus F. Röhl, Die Suche nach typischen Zivilprozessen, ein Projekt der Rechtstatsachenforschung, Schleswig-Holsteinische Anzeigen 1971, S. 45-47.Google Scholar
  11. 11).
    Erhard Blankenburg, Hellmut Morasch, Viola Blankenburg, Der lange Weg in die Berufung, in: Tatsachenforschung in der Justiz, hrsg. von Rolf Bender, Tübingen 1974, S. 81-104, 86.Google Scholar
  12. 12).
    A.A.O. (Anm. 3) S. 288.Google Scholar
  13. 13).
    Wir haben damit die von Blankenburg u.a. im Zusammenhang mit einer Untersuchung der Berufungsgründe formulierte Hypothese, daß mit der Länge des vorprozessualen Konflikts die Hartnäckigkeit der Parteien steige, nicht bestätigt gefunden. (Blankenburg u.a. a.a.O. wie Anm. 11, S. 92).Google Scholar
  14. 14).
    Bericht der Kommission für das Zivilprozeßrecht, hrsg. vom Bundesministerium der Justiz, Bonn 1977, S.95 f.Google Scholar
  15. 15).
    Baumbach/Lauterbach-Hartmann, Zivilprozeßordnung, 40. Aufl. 1982, § 272 Anm. 3) B.Google Scholar
  16. 16).
    A.a.O. (Anm. 3) S. 304 ff.; vgl. auch oben Kap. 1 S.Google Scholar
  17. 17).
    Torstein Eckhoff, Die Rolle des Vermittelnden, des Richtenden und des Anordnenden bei der Lösung von Konflikten, in: Studien und Materialien zur Rechtssoziologie (Sonderheft 11/1967 der Kölner Zeitschrift für Sorziologie und Sozialpsychologie) S. 243-270, 257.Google Scholar
  18. Walther Gottwald, Streitbeilegung ohne Urteil, Tübingen 1981, S. 67 ff.Google Scholar
  19. John C. Ruhnka, Steven Weller, Small Claims Court, Williamsburg/Virginia 1979, S. 139 ff.Google Scholar
  20. Rolf Stürner, Die Aufgabe des Richters, Schiedsrichters und Rechtsanwalts bei der gütlichen Streitbeilegung, Juristische Rundschau 1979, S. 133-138, 135.Google Scholar
  21. 18)OLG_Hamm, Monatsschrift für Deutsches Recht 1977, S. 238.Google Scholar
  22. 19).
    OLG Hamm, Anwaltsblatt 1961, S. 20; OLG Köln, Juristisches Büro 1978, S. 710.Google Scholar
  23. OLG Schleswig, Versicherungsrecht 1974, S. 890.Google Scholar
  24. 20).
    Dazu insbesondere: Gottfried Baumgärtel, Peter Mes, Rechtstatsachen zur Dauer des Zivilprozesses (erste Instanz, Köln, Berlin, Bonn, München 1972; Gottfried Baumgärtel, Gerhard Hohmann, Rechtstatsachen zur Dauer des Zivilprozesses (zweite Instanz), Köln, Berlin, Bonn, München 1972.Google Scholar
  25. 21).
    Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutzversicherung (ARB) § 2 Abs. 3 a; dazu BGH Versicherungsrecht 1977, S. 809.Google Scholar
  26. 22).
    Erhard Blankenburg, Siegfried Schönholz, Zur Soziologie des Arbeitsgerichtsverfahrens, Neuwied/Darmstadt 1979, S. 102 ff.Google Scholar
  27. 23).
    A.a.O. (Anm. 3) S. 299 ff.Google Scholar
  28. 24).
    Zur Bedeutung der Ausgangslage für den Rechtsstreit vgl. Klaus F. Röhl, Der Gebrauch von Recht zur Änderung des status quo, Zeitschrift für Rechtssoziologie 2, 1981, S. 7–17.Google Scholar
  29. 25).
    Vgl. dazu Hartmut Erich Hilden, Rechtstatsachen im Räumungsrechtsstreit, Frankfurt a.M. 1976, der resümiert, soziale Schutzrechte des Mieters verwandelten sich in der Praxis nicht selten zur Handelsware (S. 74).Google Scholar
  30. 26).
    Günter Bandisch, Zur Vermittlertätigkeit von Rechtsanwälten, in: Alternativen in der Ziviljustiz, hrsg. von Erhard Blankenburg, Walther Gottwald, Dieter Strempel, Köln 1982, S. 41-45, 42; den Gesichtspunkt der Legitimierbarkeit der Kostenforderung hat Bandisch in seinem mündlichen Vortrag betont.Google Scholar
  31. 27).
    Ebd. S. 43.Google Scholar
  32. 28).
    Bernhard Giese, Ansätze zur Tatsachenforschung und Rechtssoziologie des Prozeßvergleichs, in: Günter Bierbrauer u.a., Zugang zum Recht, Bielefeld 197Ö, S. 117-140, S. XXX.Google Scholar
  33. 29).
    Zur Ungewißheit als Motor des Gerichtsverfahrens Niklas Luhmann, Legitimation durch Verfahren, 2. Aufl. Berlin/ Neuwied 1979, S. 116.Google Scholar
  34. 30).
    Dazu Marc Galanter, Why the Haves Come Out Ahead: Speculations on the Limits of Legal Change, Law and Society Review 9, 1974, S. 95–155.CrossRefGoogle Scholar
  35. 31).
    Craig A. McEwen, Richard J. Maiman, Small Claims Mediation in Maine: An Empirical Assessment, Maine Law Review 33, 1981, S. 237–268, 261.Google Scholar
  36. 32).
    Dazu Klaus F. Röhl, Beraten, Vermitteln, Schlichten und Richten, Schleswig-Holsteinische Anzeigen 1979, S. 134-141.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1983

Authors and Affiliations

  • Klaus F. Röhl

There are no affiliations available

Personalised recommendations