Advertisement

Einleitung: Über den Systemzusammenhang der Forschungsförderung

  • Friedhelm Neidhardt
Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Nachdem sich die Wissenschaft in lang laufenden Ausdifferenzierungsprozessen von kirchlichen und staatlichen Steuerungen weitgehend befreien und in eigenen Institutionen — Akademien, Universitäten, Forschungsinstituten — Autonomie Zugewinnen konnte, besaß sie strukturelle Voraussetzungen für eine Leistungsfähigkeit, die nun von außen zunehmend nachgefragt und in Anspruch genommen wird. Die Anwendbarkeit ihrer Ergebnisse in zahllosen Lebensbereichen sichert der Wissenschaft gesellschaftliche Bedeutsamkeit, bringt sie aber gleichzeitig auch unter den Druck zahlloser Interessenten. Grundsätzlich legitime Integrationsansprüche an die Wissenschaft äußern sich mit der Erwartung, die Wissenschaft müsse sich auf die Fragen der „Praxis“ einstellen und ihre Befunde müßten im Hinblick auf diese Fragen „relevant“ sein. Es geht dann nicht mehr nur um Erkenntnisfragen. Die Selbststeuerungsmechanismen der Wissenschaft, die darauf bezogen sind, geraten in die Defensive.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Friedhelm Neidhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations