Advertisement

Abbildung aufsichtsrelevanter Transformationsrisiken im Rahmen einer integrativen Aufsichtsnorm

  • Konrad Bösl

Zusammenfassung

Von der Betrachtung des Ausfallrisikos abzugrenzen ist das inhaltlich weiter gefaßte Adressenausfallrisiko. Während das Ausfallrisiko auf den Verlust eingesetzter Kapitalbeträge abstellt, umfaßt das Adressenausfallrisiko darüber hinaus auch das Erfüllungsrisiko bei bilanzunwirksamen Kontrakten1. Wie bereits ausgeführt, ist mit dem Ausfall eines Kontraktpartners i.d.R. kein Kapitalausfall verbunden, sondern die Folgen werden vielmehr in Gestalt von Preisrisiken (bedingte Zins- und Währungsrisiken) sichtbar2. Da es nicht zweckmäßig ist, bedingte Zins- und Währungsrisiken zusammen mit dem Ausfallrisiko abzubilden3, wird im folgenden allein auf die Gefahr eines Kapitalausfalls abgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. z.B. Christian, C.-J. (Finanzinnovationen, 1992), S. 113; Plato, F. (Finanzinnovationen, 1989), S. 184Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Abschnitt C 1.3.3.4 Ausnahmen ergeben sich bei erbrachten Vorleistungen und teilweise bei Termingeschäften auf Anteilsrechte, vgl. hierzu die folgenden Abschnitte 1.2.1 und 1.4Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. Christian, C.-J. (Finanzinnovationen, 1992), S. 113; Brakensiek, T. (Kalkulation, 1991), S. 14Google Scholar
  4. 5.
    Vgl. Schierenbeck, H. (Bankmanagement, 1991), S. 664; Ausschuß für Bankenbestimmungen und -überwachung der BIZ (Konvergenz, 1989), S. 18; Grundsatz I Abs. 3 Nr. 9 in der Fassung vom 29.12.1992Google Scholar
  5. 6.
    Vgl. Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987), S. 293; Scholz, M.M.J. (Quantifizierung, 1987), S. 19; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 66 u. 258Google Scholar
  6. 7.
    Zur Begrenzung des Sachanlagevermögens unter § 12 KWG, der als Finanzierungsregel und Liquiditätsnorm zu interpretieren ist; vgl. Mülhaupt, L. (§ 12 KWG, 1979), S. 1086–1094Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 261Google Scholar
  8. 11.
    Eine ausführliche Beschreibung der verschiedenen Formen direkter Kreditgewährung gibt Eilenberger, G. (Bankbetriebswirtschaftslehre, 1992), S. 152–168Google Scholar
  9. 12.
    Vgl. Schick, W. (Leasing, 1985), S. 56–60Google Scholar
  10. 13.
    Im einzelnen Ausschuß für Bankenbestimmungen und -überwachung der BIZ (Behandlung, 1986), S. 12–14Google Scholar
  11. 14.
    Vgl. Kuntze, W. (Risikopotentiale, 1986), S. 38; Ausschuß für Bankenbestimmungen und - überwachung der BIZ (Behandlung, 1986), S. 14–17; ausführlich zur Ausgestaltung und Risikoverteilung bei Euronote-Fazilitäten Klaus, M. (Euronotes, 1988), S. 8–176Google Scholar
  12. 15.
    Vgl. Jahn, U. (Klauseln, 1989), S. 398; Bieg, H./Rübel, M. (Ausweis, 1988), S. 263; Klenke, G. (Auslandsgeschäfte, 1983), S. 182 f.Google Scholar
  13. 16.
    Zum Begriff vgl. Jurgeit, L. (Bewertung, 1989), S. 7 f.; Krümmel, H.-J. (Bankzinsen, 1964), S. 174Google Scholar
  14. 17.
    Berger bezeichnet diesen Zusammenhang als “Zweistufigkeit” des Gläubigerrisikos. Vgl. Berger, K.-H. (Länderrisiko, 1982), S. 98Google Scholar
  15. 18.
    Vgl. Selbach, R. (Risiko, 1987), S. 54–56; Weinrich, G. (Kreditwürdigkeitsprognosen, 1978), S. 27–34Google Scholar
  16. 19.
    Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 75 f. u. 79; Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987), S. 293Google Scholar
  17. 20.
    Vgl. Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen: Bekanntmachung über die Änderung und Ergänzung der Grundsätze über das Eigenkapital und die Liquidität der Kreditinstitute vom 29.12.1992. BA, Nr. 245 v. 31.12.1992, S. 9763 f. Zur erstmals vorgenommenen Differenzierung in Kernkapital und Ergänzungskapital sowie den Sonderregelungen zur Anerkennung stiller Reserven als haftendes Eigenkapital vgl. Gesetz zur Änderung des Gesetzes über das Kreditwesen und anderer Vorschriften über Kreditinstitute vom 21.12.1992, BGBI. I, Nr. 59 v. 29.12.1992, S. 2211–2228Google Scholar
  18. 24.
    Vgl. zur Kritik Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987), S. 289–293; Süchting, J. (Uberlegungen,1987), S. 685; Meyer, C. (Bankbilanz, 1987), S. 515 f.Google Scholar
  19. 25.
    Vgl. Köppen v., J. (Eigenkapital, 1966), S. 262Google Scholar
  20. 26.
    Vgl. Honeck, G. (Kennzahlen, 1986), S. 143. Ein Mindeststandard bei sämtlichen Banken wird z.B. durch die Kreditunterlagenregelung in § 18 KWG festgelegt.Google Scholar
  21. 28.
    Vgl. Brakensiek, T. (Kalkulation, 1991), S. 159; Rudolph, B. (Eigenkapitalanforderungen, 1989), S. 493; Meyer, C. (Bankbilanz, 1987), S. 515; Süchting, J. (Überlegungen, 1987), S. 685; Kern, M. (Kreditportfolioplanung, 1987), S. 113Google Scholar
  22. 30.
    Vgl. Schierenbeck, H. (Bankmanagement, 1991), S. 713–716; Guldimann, T. (Revisionsplanung, 1990), S. 37 f.Google Scholar
  23. 32.
    Als aussichtslos haben sich Überlegungen zu einer Orientierung der Klassenbildung an den am Markt vorfindbaren Zinsdifferenzen erwiesen, vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 148157; Süchting, J. (Überlegungen, 1987), S. 685. Vgl. auch Knappertsbusch, G. (Zinsunterschiede, 1980), S. 104–106; Mertin, K. (Ergebnisstrukturen, 1977), S. 8 f.; Kriimmel, H.J. (Kapitalkosten, 1976), S. 150 f.; Rudolph, B. (Kreditvergabeentscheidung, 1974), S. 40 u. 65 f.Google Scholar
  24. 33.
    Zur Begründung vgl. Abschnitt C 2.2.1; vgl. auch Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987), S. 293Google Scholar
  25. 34.
    Vgl. Bieg, H. (Möglichkeiten, 1986), S. 31–34; deys. (Auswirkungen, 1986), S. 21–24Google Scholar
  26. 35.
    Vgl. Schmidt, H. (Einzelkredit, 1988), S. 247; Bernhardt, P. (Kostenunterdeckung, 1985), S. 344; Böing, H. (Strategien, 1980), S. 66–107; Krag, H. (Bankbilanzierung, 1971), S. 83; Wächtershäuser, M. (Kreditrisiko, 1971), S. 225 f.Google Scholar
  27. 36.
    Vgl. Brugger, A. (Grundsätze, 1988), S. 181; Sonnentag, H. (Eigenkapital, 1982), S. 242; Fischer, O. (Kreditausfälle, 1977), S. 152 f.Google Scholar
  28. 37.
    Vgl. Hölscher, R. (Risikokosten-Management, 1987), S. 193–196; Degenhart, H. (Zweck, 1987), S. 132–145; Bauer, J. (Anforderungen, 1983), S. 102–106; Heim, E. (Einfluß, 1984), S. 14–49; Herbst, G. (Verwertung, 1984), S. 68–72; Drukarczyk, J. (Unternehmen, 1987), S. 116 f.; Rudolph, B. (Kreditsicherheiten, 1984), S. 30–38; ders. (Kreditsicherheiten, 1982), S. 326–339; Schäfer, W. (Forderungen, 1977), S. 121; Brinkmann, (Bedeutung, 1976), S. 880 f.; Köppen v., J (Eigenkapital, 1966), S. 263–266. Zu den Möglichkeiten der Ableitung relevanter Kriterien vgl. Nolte-Hellwig, U./Leins, H./Krakl, J. (Steuerung, 1991), S. 101 f.Google Scholar
  29. 38.
    Vgl. Degenhart, H. (Zweck, 1987), S. 135 f.; kritisch, aber letztlich zustimmend Bauer, J. (Anforderungen, 1983), S. 103; Schneider, M. (Fragen, 1978), S. 239Google Scholar
  30. 39.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (Ertragslage, 1990), S. 19; Villiez v., C. (Bankkalkulation, 1990), S. 225; Schell, G. (Ertragsermittlung, 1988), S. 156Google Scholar
  31. 40.
    Die konjunkturelle Entwicklung schlägt sich in den Insolvenzzahlen und damit prinzipiell auch in den Kreditausfällen der Banken nieder. Vgl. Hesberg, D. (Risikovorsorge, 1983), S. 550Google Scholar
  32. 44.
    Vgl. z.B. Krümmel, H.J. (Liquiditätssicherung I, 1968), S. 282; Müller, W.A. (Bankenaufsicht, 1981), S. 165; Degenhart, H. (Zweck, 1987), S. 129–132Google Scholar
  33. 45.
    Zu formalen Abbildungsansätzen vgl. Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987), S. 299 f.; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 189–196; Menrad, S. (Risikozerfällung, 1984), S. 5–11; Bitz, M. (Grundlagen, 1983), S. 13–16; Müller, W.A. (Bankenaufsicht, 1981), S. 213 f. Google Scholar
  34. 46.
    Vgl. Sohn, G. (Konjunkturempfindlichkeit, 1977), S. 75; Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987), S. 299Google Scholar
  35. 50.
    Vgl. Baxmann, U.G. (Überlegungen, 1989), S. 1; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 201Google Scholar
  36. 53.
    Vgl. Bester, D. (Kontrolle, 1986), S. 76 f.; Scheidl, K. (Kreditrisiken, 1981), S. 217–219Google Scholar
  37. 54.
    Vgl. Nunnenkamp, P./Junge, G. (Kreditbeziehungen, 1985) S. 69–71; Cramer, M. (Kreditgeschäft, 1981), S. 85–87Google Scholar
  38. 55.
    Eine ausführliche Beschreibung der Bewertungsverfahren und einfließender Risikofaktoren geben Stockner, W. (Bewertung, 1984), S. 68–178; Dworak, B.M. (Länderrisiko, 1985), S. 78–110; Tümpen, M.M. (Frühwarnsysteme, 1987), S. 61–73 u. 207–254; Cloes, R. (Länderrisiko, 1988), S. 73–368Google Scholar
  39. 56.
    Vgl. zu den vielfältigen Schwierigkeiten im einzelnen Baxmann, U.G. (Länderrisiken, 1985), S. 52–134; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 213–224Google Scholar
  40. 57.
    Ein solcher Ansatz wird von Baxmann gefordert; vgl. Baxmann, U.G. (Länderrisiken, 1985), S. 395; ders. (Ansatzpunkte, 1986), S. 520 f.Google Scholar
  41. 58.
    Eine Zusammenstellung der verschiedenen Rating-Agenturen findet sich bei Köglmayr, H.-G./ Müller, S. (Bewertung, 1987), S. 379Google Scholar
  42. 59.
    Vgl. Dichtl, E./Beeskow, W./Köglmayr, H.-G. (Risikobewertung, 1984), S. 208–229Google Scholar
  43. 60.
    Köglmayr, H.-G./Müller, S. (Bewertung, 1987), S. 381Google Scholar
  44. 61.
    Diese Besorgnis besteht bei der Bankaufsicht; vgl. Berger, K.-H. (Länderrisiken, 1988), S. 75; Süchting, J. (Umgruppierung, 1982), S. B 21. Zu den Überlegungen auf EG-Ebene, andere Ländergruppen abzugrenzen vgl. Becker, J. (Weiterentwicklung, 1991), S. 67Google Scholar
  45. 63.
    Bis zur Umsetzung der EG-Großkredit-Richtlinie ist für die Großkreditregelungen der vor der vierten KWG-Novelle gültige Eigenkapitalbegriff maßgeblich. Vgl. § 13 Abs. 3–4 u. 8 KWG in der Fassung vom 21.12.1992; Deutsche Bundesbank (Novelle, 1993), S. 41Google Scholar
  46. 64.
    Vgl. EG-Großkreditrichtlinie Art. 2 Abs. 1 u. 3 u. Art. 3 Abs. 2; Dotzler, K.-J. (Änderungen, 1992), S. 161 f.Google Scholar
  47. 66.
    Zum Begriff vgl. Krümmel, H.J. (Liquiditätssicherung II, 1969), S. 72Google Scholar
  48. 67.
    Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 172–174; Zu alternativen Vorgehensweisen vgl. Pro- fessoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987), S. 293 f.; Müller, W.A. (Bankenaufsicht, 1981), S. 212 f.; Stützel, W. (Bankpolitik, 1964), S. 43Google Scholar
  49. 69.
    Vgl. die Übersicht bei Degenhart, H. (Zweck, 1987), S. 208 f.; Nadig, R. (Grundlagen, 1991), S. 186–193Google Scholar
  50. 70.
    Vgl. Nadig, R. (Grundlagen, 1991), S. 194; Mader, R. (Bankenaufsicht, 1986), S. 272Google Scholar
  51. 71.
    Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 179; Müller, W.A. (Bankenaufsicht, 1981), S. 213Google Scholar
  52. 72.
    Dieser Zusammenhang wird als Risikohorizont bezeichnet. Vgl. Krümmel, H.J. (Finanzierungsrisiken, 1976), Sp. 599; Rudolph, B. (Bedeutung, 1976), S. 13; Wilhelm, J. (Risikohorizont, 1977), 5.124 f.; allgemein Jacob, H. (Bedeutung, 1982), S. 91Google Scholar
  53. 73.
    Vgl. Fisz, M. (Wahrscheinlichkeitsrechnung, 1989), S. 161–164; Vogel, T. (Insolvenzrisiko, 1988), S. 589 f.; Mörike, M.K. (Bemerkungen, 1978), S. 365 f.Google Scholar
  54. 77.
    Vgl. im einzelnen Dorka, J. (Möglichkeiten, 1990), S. 88–137; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 92–95Google Scholar
  55. 81.
    Vgl. Degenhart, H. (Zweck, 1987), S. 120; Hölscher, R. (Risikokosten-Management, 1987), S. 12; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 244Google Scholar
  56. 82.
    Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 255; ebenso Gancz, A. (Banken, 1984), S. 62Google Scholar
  57. 83.
    Vgl. ebenso Christian, C.-J. (Finanzinnovationen, 1992), S. 120Google Scholar
  58. 84.
    Vgl. Bauer, C. (Risiko, 1992), S. 85; Bank für internationalen Zahlungsausgleich (58. Jahresbericht, 1988), S. 93–107; verschiedene nicht bonitätsdeterminierte Einflußgrößen beschreibt Trenner, D. (Aktienanalyse, 1988), S. 198–208 u. 229–235Google Scholar
  59. 85.
    Vgl. auch Schierenbeck, H. (Bankmanagement, 1991), S. 632Google Scholar
  60. 86.
    Zu den Instrumenten und den Absicherungstechniken vgl. Klein, H.-D. (Indexoptionsscheine, 1991), S. 75–79; Beilner, T./Mathes, H.D. (Bewertung, 1990), S. 388–395. Das Ausfallrisiko der Anteilswerte läßt sich durch den Einsatz indexbezogener Geschäfte nicht absichern; vgl. Schulte-Mattler, H. (Erfassung, 1991), S. 11Google Scholar
  61. 89.
    Begründet wird dieser Wert mit der Rücksicht auf den Auf-und Ausbau der Deutschen Terminbörse. Vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 65 f. Offen gelassen wurde, welchen Anteil jede Aktie am Portefeuillevolumen haben mug. Zur Kritik vgl. Schulte-Mattler, H. (Erfassung, 1991), S. 11Google Scholar
  62. 90.
    Vgl. im einzelnen Schulte-Mattler, H. (Kapitaladäquanz-Richtlinie, 1992), S. 460–467, v.a. S. 464Google Scholar
  63. 91.
    Vgl. auch den Ansatz von Menrad, S./Hegedüs, J./Streib, H. (Berücksichtigung, 1991), S. 52–54Google Scholar
  64. 92.
    Vgl. Steiner, M./Bauer, C. (Analyse, 1992), S. 347; Hielscher, U. (Wertpapieranalyse, 1990), S. 694; Hielscher, U./Heintzelmann, H. (BETA-Faktoren, 1975), S. 5;. Ausführlich zur formalen Ableitung und Begründung des (3-Faktors auf der Grundlage des sog. “Marktmodells” vgl. Rudolph, B. (Kapitalkosten, 1979), S. 97–101; Uhlir, H./Steiner, P. (Wertpapieranalyse, 1991), S. 170–174.Google Scholar
  65. 93.
    Vgl. Kloster, U. (Kapitalkosten, 1988), S. 130 f.Google Scholar
  66. 94.
    Einen Überblick über die Untersuchungen gibt Bauer, C. (Risiko, 1992), S. 98–105; vgl. auch Steiner, M./Bauer, C. (Analyse, 1992), S. 348; Frantzmann, H.-J. (Messung, 1990), S. 74–76Google Scholar
  67. 95.
    Vgl. Frantzmann, H.-J. (Messung, 1990), S. 68–73Google Scholar
  68. 96.
    Vgl. Steiner, M./Kleeberg, J. (Problem, 1991), S. 173–180; Frantzmann, H.-J. (Messung, 1990), S. 68–73; Möller, H.P. (Bewertung, 1988), S. 788 f.Google Scholar
  69. 98.
    Vgl. Schierenbeck, H. (Bankmanagement, 1991), S. 602; Stockinger, J. (Bonitätsanalyse, 1991), S. 40 f.; Fischer-Erlach, P. (Handel, 1991), S. 123–131; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 271–294Google Scholar
  70. 100.
    Vgl. hierzu die Rechenbeispiele bei Schlotter, J. (Bewertungsgrundsätze, 1980), S. 51 f. oder Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 275 f.Google Scholar
  71. 101.
    Zur Schwierigkeit der Positionenschließung aufgrund der betrags-und laufzeitmäßigen Usancen im Devisenhandel vgl. Sehurig, M. (Geschäfte, 1981), S. 128Google Scholar
  72. 102.
    Motiv ist i.d.R. die Ertragserzielung aus Terminkursarbitrage. Vgl. Reszat, B. (Devisenkurssicherung, 1988), S.46–52; Sexauer, R. (Devisenkurssicherungsgeschäfte, 1984), S. 190; Reichow, H.J. (Devisentermingeschäfte, 1977), S. 686Google Scholar
  73. 103.
    Vgl. z.B. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 322–324; Brugger, A. (Grundsätze, 1988), S. 192 f.; Faller, J. (Entwicklung, 1980), S. 34–37Google Scholar
  74. 104.
    Vgl. z.B. Schütz, A. (Devisengeschäft, 1974), S. 398, 410 f.; Scholz, W. (Bilanzierung, 1975), S. 95 f.; Dürre, G. (Devisengeschäfte, 1975), S. 220; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 322–324; Holscher, R. (Risikokosten-Management, 1987), S. 25–30; Fürer, G. (Risk Management, 1990), S. 51. Die Abbildung unter dem Zinsrisiko fordert Schierenbeck, H. (Bankmanagement, 1991), S. 608Google Scholar
  75. 105.
    Vgl. Ochynski, W./Wermuth, D. (Strategien, 1992), S. 75; Groh, M. (Bilanzierung, 1986), S. 875Google Scholar
  76. 106.
    Vgl. Hein, M. (Geldmarktgeschäfte, 1966), S. 79; Albrecht, W. (Wechselkurssicherung, 1977), S. 123; Eilenberger, G. (Währungsrisiken, 1990), S. 160 f.; Rubel, M. (Bankbilanz, 1990), S. 20Google Scholar
  77. 107.
    Andernfalls spricht man von einer zeitlichen Shortposition, vgl. Lipfert, H. (Devisenhandel, 1988), S. 35; Hielscher, U. (Instrumente, 1985), S. 532Google Scholar
  78. 109.
    Zur Herleitung vgl. Ochynski, W./Wermuth, D. (Strategien, 1992), S. 84, 263–266; ebenso für überjährige Laufzeiten S. 88, 267–271Google Scholar
  79. 110.
    Vgl. Ochynski, W./Wermuth, D. (Strategien, 1992), S. 83; Burkhardt, D. (Fremdwährungsgeschäfte, 1988), S. 79; Filc, W. (Zinsarbitrage, 1975), S. 135–147. Zur Begründung aus einzel-und gesamtwirtschaftlicher Sicht vgl. Hölscher, R. (Risikokosten-Management, 1987), S. 26 f.Google Scholar
  80. 112.
    Vgl. Kloten, N./Bofinger, P. (Finanzierungsinstrumente, 1988), S. 119; Jarchow, H. J. (Kursbildung, 1976), S. 297–304Google Scholar
  81. 113.
    Vgl. Fischer-Erlach, P. (Handel, 1991), S. 71–73; Jokisch, J. (Währungsrisikopolitik, 1987), S. 50 f., 59 f.; Bezold, A. (Objektivierung, 1987), S. 2216; Vosshenrich, B. (Devisentermingeschäft, 1987), S. 448 f.; zu früheren Ansichten Schnicker, H. (Devisenterminkurse, 1978), S. 327–331Google Scholar
  82. 115.
    Zur gleichen Vorgehensweise vgl. Schütz, A. (Devisengeschäft, 1974), S. 401 f.; Schlotter, J. (Bewertungsgrundsätze, 1980), S. 62–68; Faller, J. (Entwicklung, 1980), S. 34; Schurig, M. (Geschäfte, 1981), S. 106 f.; Hölscher, R. (Risikokosten-Management, 1987), S. 136; Schierenbeck, H. (Bankmanagement, 1991), S. 607 f.; Fischer-Erlach, P. (Handel, 1991), S. 126 f.Google Scholar
  83. 116.
    Vgl. z.B. die Übersicht bei Schierenbeck, H. (Bankmanagement, 1991), S. 609Google Scholar
  84. 117.
    Entsprechend der Bestimmungsgleichung des Swapsatzes beeinflussen auch Kassakursänderungen den Swapsatz. Damit der Swapsatz absolut unverändert bleibt, muß sich die Zinsdifferenz in ausgleichender Weise verändern.Google Scholar
  85. 121.
    Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 322–324Google Scholar
  86. 122.
    Vgl. Brugger, A. (Grundsätze, 1988), S. 192 f.; ähnlich Faller, J. (Entwicklung, 1980), S. 34–37Google Scholar
  87. 123.
    So aber Windmöller, R. (Devisengeschäfte, 1992), Sp. 335; nicht eindeutig ders. (Anmerkungen, 1988), S. 36 f.Google Scholar
  88. 126.
    Anderer Ansicht ist Hafner, der jedoch eine Swapsatzberechnung allein über die Zinsdifferenzen vornimmt, vgl. Hafner, B. (Devisentermingeschäfte, 1983), S. 204 f.Google Scholar
  89. 127.
    Vgl. Schlotter, J. (Bewertungsgrundsätze, 1980), S. 65–68Google Scholar
  90. 131.
    Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 307Google Scholar
  91. 132.
    Vgl. Grundsatz Ia, Abs. 2–4 in der Fassung vom 29.12.1992Google Scholar
  92. 133.
    Zur Kritik Scholz, M.M.J. (Quantifizierung, 1987), S. 155 f.; Bieg, H. (Bankbilanzen, 1983), S. 382Google Scholar
  93. 134.
    Vgl. z.B. Erdland, A. (Einlegerschutz, 1981), S. 161; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 315Google Scholar
  94. 135.
    Im Rahmen der Rechnungslegung sind die Terminkurse anzusetzen; vgl. § 340h Abs. 1 HGB; Claussen, C.P. (Rechnungslegungsrecht, 1991), S. 1132Google Scholar
  95. 137.
    Vgl. Naumann, T.K. (Fremdwährungsumrechnung, 1992), S. 74, 79Google Scholar
  96. 138.
    Vgl. Bieg, H./Rübel, M. (Ausweis, 1988), S. 258Google Scholar
  97. 139.
    Dieses Kriterium ist auch für die handelsrechtlich sachgerechte Abbildung des Devisenkursrisikos maßgeblich. Vgl. Naumann, T.K. (Fremdwährungsumrechnung, 1992), S. 78; Gmelin, H.J. (Währungsumrechnung, 1987), S. 600; IdW (Währungsumrechnung, 1986), S. 665; IdW (Währungsumrechnung, 1984), S. 586 f.Google Scholar
  98. 142.
    Vgl. Grundsatz Ia, Abs. 4, Punkt A Nr. 4 in der Fassung vom 29.12.1992; Aktienoptionsgeschäfte in Fremdwährung sind ebenfalls ausgenommen, vgl. Schulte-Mattler, H. (Erfassung, 1991), S. 4Google Scholar
  99. 143.
    Vgl. Vonalt, J.W. (Risiken, 1989), S. 202 f.; Holterhus, G. (Früherkennung, 1985), S. 144Google Scholar
  100. 144.
    Vgl. Bähre, I.L./ Schneider, M. (KWG-Kommentar, 1989), S. 150; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 313Google Scholar
  101. 145.
    Vgl. Birck, H./Meyer, H. (Bankbilanz, 1989), S. V 437; Degenhart, H. (Zweck, 1987), S. 166Google Scholar
  102. 147.
    Vgl. Bähre, I.L./Schneider, M. (KWG-Kommentar, 1989), S. 150; Holterhus, G. (Früherkennung, 1985), S. 144; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 313; Rübel, M. (Bankbilanz, 1990), S. 37Google Scholar
  103. 149.
    Vgl. Bähre, I.L./Schneider, M. (KWG-Kommentar, 1989), S. 150; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 314Google Scholar
  104. 152.
    Basisobjekt können auch Terminkontrakte sein, sog. Futures Options, vgl. Eilenberger, G. (Währungsrisiken, 1990), S. 199–201Google Scholar
  105. 153.
    Vgl. z.B. Hauck, W. (Optionspreise, 1991), S. 5–8; Beck, M.S. (Devisenmanagement, 1989), S. 4648Google Scholar
  106. 154.
    Zu den bekannten Gewinn-/Verlustprofilen von Put-und Call-Optionen vgl. z.B. Perridon, L./Steiner, M. (Finanzwirtschaft, 1991), S. 168Google Scholar
  107. 155.
    Vgl. Lipfert, H. (Devisenhandel, 1988), S. 151 f.; Lombard, O./Marteau, D. (Devisenoptionen, 1990), S. 24 f.Google Scholar
  108. 156.
    Vgl. Imo, C./Gith, T. (Einführung, 1989), S. 26: Bei Optionen, die aus dem Geld sind, ist der innere Wert Null.Google Scholar
  109. 159.
    Vgl. z.B. Hinz, H. (Optimierungsansätze, 1989), S. 93; Treuberg v., H./Scharpf, P. (DTB-Aktienoptionen, 1991), S. 662Google Scholar
  110. 160.
    Vgl. Panowitz, R. (Risiken, 1989), S. 89 f.; Lingner, U. (Optionen, 1991), S. 71–74 u. 110 f.; mit einer Darstellung weiterer, kaum mehr angewandter Ansätze Großmann, J. (Erscheinungsformen, 1990), S. 249–252Google Scholar
  111. 161.
    Vgl. Black, F./Scholes, M. (Pricing of Options, 1973), insbesondere S. 640–654; Garman, M.B./Kohlhagen, S.W. (Foreign Currency Option Values, 1983), S. 231–237; zu Modellen für Zinsoptionen und der Problematik der Black-Scholes-Formel als Grundlage vgl. Oberman, R.F.M.L. (Zinsrisikopotential, 1990), S. 87–103; Sandmann, K. (Arbitrage, 1991), S. 87–120; zu einer umfassenden Darstellung von Optionspreisformeln für verschiedenste Basisobjekte vgl. Welcker, J./Kloy, J./Schindler, K. (Optionsgeschäft, 1992), S. 184–211Google Scholar
  112. 162.
    Vgl. Krümmel, H.J. (Finanzierungsformen, 1986), S. 30Google Scholar
  113. 163.
    In Anlehnung an Lombard, O./Marteau, D. (Devisenoptionen, 1990), S. 26Google Scholar
  114. 164.
    Vgl. Mehl, J.R. (Devisenoptionen, 1991), S. 121–131, 203–211. Delta-Werte von Put-Optionen sind wegen des spiegelbildlichen Kurvenverlaufs mit einem Minuszeichen versehen.Google Scholar
  115. 165.
    Vgl. Mehl, J.R. (Devisenoptionen, 1991), S. 207 f.; Manthey, R. (Währungsoptionen, 1986), S. 359Google Scholar
  116. 169.
    Vgl. Krümmel, H.J. (Finanzierungsformen, 1986), S. 30; Cordero, R. (Optionen, 1989), S. 131170 Dieser Sachverhalt kann auch durch die sog. Hedge-Ratio (= 1/Delta) ausgedrückt werden, die die Mindestanzahl von Optionen für ein zu sichemdes Fremdwährungsvolumen angibt.Google Scholar
  117. 171.
    Vgl. Lipfert, H. (Devisenhandel, 1988), S. 165Google Scholar
  118. 172.
    Vgl. Vosshenrich, B. (Handelsstrategien, 1986), S. 456 f.; Krümmel, H.J. (Finanzierungsformen, 1986), S. 29Google Scholar
  119. 173.
    Vgl. Lingner, U. (Optionen, 1991), S. 72; Lombard, O./Marteau, D. (Devisenoptionen, 1990), S. 55Google Scholar
  120. 177.
    Die kleinste anzusetzende Restlaufzeit ist mit 30 Tagen festgeschrieben. Soweit kein Terminkurs vorliegt wie z.B. bei Aktienoptionen ist der aktuelle Kassakurs heranzuziehen, vgl. im einzelnen Deutsche Bundesbank, (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 66–70; Bublitz, F. (DTB-Geschäftsmöglichkeiten, 1989), S. 322Google Scholar
  121. 178.
    Vgl. mit optionspreistheoretischer Begründung Uszczapowski, I. (Optionen, 1991), S. 112–114; Kloy, J./Welcker, J. (Arten, 1986), S. 299 f.; Fastrich, H./Hepp, S. (Währungsmanagement, 1991), S. 276; zu Ausnahmefällen Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 68 f.Google Scholar
  122. 180.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 39 f.Google Scholar
  123. 184.
    Diese Regelung gilt zusätzlich auch für die Optionsrechte mit Hedgewirkung. Vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 42 f.Google Scholar
  124. 185.
    Vgl. Süchting, J. (Bankmanagement, 1992), S. 347; Traber, U. (Positionen, 1990), S. 215Google Scholar
  125. 190.
    Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 297; Faller, J. (Entwicklung, 1980), S. 3Google Scholar
  126. 191.
    Vgl. Witte, U./Mehring, B. (Steuerung, 1991), S. 69; Benkhoff, W. (Bindung, 1992), S. 13; Schurig, M. (Geschäfte, 1981), S. 103Google Scholar
  127. 192.
    Zu den Eingriffsmechanismen im Rahmen des EWS vgl. Deutsche Bundesbank (Wechselkursentwicklung, 1989), S. 31–33Google Scholar
  128. 193.
    Vgl. Linss, H-P. (Risiken, 1989), S. 358; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 297; Scharrer, H: E./Gehrmann, D./Wetter, W. (Währungsrisiko, 1978), S. 48Google Scholar
  129. 194.
    Zu einer ausführlichen Darstellung und Interpretation historischer Kassakursbewegungen wichtiger Währungen vgl. Overbeck, A. (Einflußgrößen, 1990), S. 5–37; Gaab, W. (Devisenmärkte, 1983), S. 11–33Google Scholar
  130. 195.
    Vgl. Becker, W.-D. (Bankgeschäft, 1983), S. 1213; ders. (Dimension, 1983), S. 172; Steuer, J.H. (Währungsoptionen, 1989), S. 44 f.Google Scholar
  131. 196.
    In die zweite Klasse könnten auch alle Währungen aus Festkurssystemen eingeordnet werden, um den Gefahren aus Paritätsänderungen Rechnung zu tragen.Google Scholar
  132. 197.
    Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 297–300; Brugger, A. (Grundsätze, 1988), S. 190–192. Zu früheren Analysen der wöchentlichen Schwankungsintensitäten vgl. Faller, J. (Entwicklung, 1980), S. 29–34Google Scholar
  133. 198.
    Beide Untersuchungen umfassen US-$, Japanischen Yen, Pfund Sterling, Schweizer Franken, Französischen Franc und Italienische Lira. Brugger analysiert darüber hinaus noch weitere EWS-Währungen wie z.B. den Holländischen Gulden oder den Belgischen Franc. Vgl. Brugger, A. (Grundsätze, 1988), S. 191Google Scholar
  134. 199.
    Vgl. Blackhurst, R. (Spot Markets, 1976), S. 29; Faller, J. (Entwicklung, 1980), S. 25, 29; Brugger, A. (Grundsätze, 1988), S. 190Google Scholar
  135. 200.
    Ein p-Quantil ist der Wert, welcher den Bruchteil p einer Verteilung von unten abtrennt. Vgl. Ferschl, F. (Statistik, 1985), S. 71 f.Google Scholar
  136. 201.
    Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 300 f.Google Scholar
  137. 203.
    Aus geschlossenen Positionen gleichen sich die Bewertungsergebnisse aus. Vgl. zu den Rechnungslegungsvorschriften § 340 h HGB; Schwartze, A. (Bankenrechnungslegung, 1991), S. 210214; Rixen, H: H. (EG-Bankbilanzrichtlinie,1990), S. 641Google Scholar
  138. 205.
    So wären für über 12-Monate offene Devisenpositionen die 12-Monats-Schwankungsintensitäten heranzuziehen. Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 318Google Scholar
  139. 206.
    Vgl. Abschnitt C 1.3.3.2, Abb. 8 u. 9; Overbeck, A. (Einflußgrößen, 1990), S. 35–37Google Scholar
  140. 209.
    Zur Steuerung des Währungsrisikos im Portefeuille-Kontext, vgl. Mayrhofer, H.H. (Währungsrisikomanagement, 1992), S. 145–160; Fastrich, H./Hepp, S. (Währungsmanagement, 1991), S. 158–160Google Scholar
  141. 212.
    Zum variablen Zinsrisiko und der Begründung für die prinzipielle Vernachlässigbarkeit einer spezifischen Erfassung durch die Bankaufsicht vgl. Abschnitt B 2.2.2.3Google Scholar
  142. 213.
    Vgl. Neuber, F. (Steuerungsinstrumente, 1990), S. 56; Nabben, S. (Financial Swaps, 1990), S. 52; Stein v., J./Gondring, H. (Ansätze, 1986), S. 76. Aus der umfangreichen praxisbezogenen Literatur vgl. Kolbach, W. (Zinsänderungsrisiko, 1987), S. 28–34; Klerx, K. (Ausbau, 1987), S. 139145; Pfingsten, A. (Erkennung, 1988), S. 270–274. Zu Zinselastizitätsbilanzen als integrierendes Informations-und Steuerungsinstrument für das variable und Fest-Zinsrisiko vgl. Rolfes, B./Bellmann, K./Napp, U. (Darstellung, 1988), S. 13 f.; Pfingsten, A. (Zinsänderungsrisiken, 1989), S. 33 f.Google Scholar
  143. 214.
    In Literatur und Praxis werden die Bezeichnungen Zinsänderungsbilanz, (Fristen-) Ablaufbilanz oder Festzinsbilanz synonym gebraucht; vgl. Starke, W. (Zinsänderungsrisiken, 1983), S. 843Google Scholar
  144. 215.
    Vgl. Herzog, W. (Zinsänderungsrisiken, 1990), S. 35Google Scholar
  145. 216.
    Diese Vorgehensweise liegt der bankaufsichtlichen Regelung zugrunde. Vgl. Deutsche Bundesbank, (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 54 f.Google Scholar
  146. 217.
    Erstmals im Schreiben des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen vom 24.2.1983, abgedruckt in Consbruch, J. et al. (KWG-Kommentar, 1991), Nr. 11.22.; auf internationaler Ebene vgl. Ausschuß für Bankenbestimmungen und -überwachung der BIZ (Messung, 1988), S. 56–59Google Scholar
  147. 219.
    Z.B. Zinsterminkontrakte (Interest Rate Futures), Forward Rate Agreements, Forward Swaps auf einen Zins-Swap oder Terminkontrakte auf festverzinsliche Wertpapiere.Google Scholar
  148. 220.
    Z.B. Stillhalterpositionen aus Optionsscheinen auf festverzinsliche Wertpapiere, Zinsoptionskontrakte, Zinsbegrenzungsvereinbarungen (Caps, Floors, Collars) oder Swaptions. Die Ermittlung des risikobehafteten Volumens aus Optionsgeschäften über das Delta-Stufenraster und die Behandlung erworbener Optionsrechte erfolgt analog der für Devisenoptionen dargestellten Vorgehensweise.Google Scholar
  149. 223.
    Vgl. Christian, C.-J. (Finanzinnovationen, 1992), S. 363Google Scholar
  150. 224.
    Vgl. Meinecke, H.-D. (Zinsänderungsrisiko, 1988), S. 10Google Scholar
  151. 225.
    Traber, U. (Positionen, 1990), S. 218; vgl. ebenso Christian, C.-J. (Finanzinnovationen, 1992), S. 361 f.; Dormanns als Bankenvertreter spricht von einem intensiven Meinungsaustausch zwischen Kreditwirtschaft und Bankaufsicht, vgl. Dormanns, A. (Grundsatz Ia, 1990), S. 375Google Scholar
  152. 226.
    Zu weiteren Risikomaßstäben vgl. Toevs, A.L./Haney, W.C. (Measuring, 1986), S. 274; Bessler, W. (Zinsrisikomanagement, 1989), S. 156–163Google Scholar
  153. 228.
    Vgl. z.B. Bühler, W./Herzog, W. (Duration, 1989), S. 407–426, 524–562; Bußmann, J. (Management, 1988), S. 88–132; Wondrak, B. (Management, 1986), S. 21–56; Bierwag, G.O./Kaufman, G.G. (Duration Gap, 1985), S. 68–71. Neuerdings werden Anwendungsmöglichkeiten im Rahmen der Marktzinsmethode diskutiert. Vgl. Benke, H./Gebauer, B./Piaskowski, F. (Marktzinsmethode, 1991), S. 459–463, 514–520; Benke, H./Flesch, H.-R. (Steuerung, 1991), S. 38 f.. Zur Anwendung eines Duration-Konzepts im Rahmen des Portfoliomanagements festverzinslicher Wertpapiere vgl. z.B. Rudolph, B. (Managementtechniken, 1987), S. 321–327; Walz, H./Gramlich, D. (Duration, 1991), S. 208–213.Google Scholar
  154. 229.
    Vgl. Meyer zu Selhausen, H. (Erfassung, 1988), S. 558; Bangert, M. (Zinsrisiko-Management, 1987), S. 119; Rolfes, B. (Steuerung, 1985), S. 115–126,132–136Google Scholar
  155. 230.
    Vgl. Rudolph, B. (Zinsänderungsrisiken, 1979), S. 203 f.; Schmidt, H. (Wege, 1981), S. 277–281; Sonnentag, H. (Eigenkapital, 1982), S. 251–255; Dürr, W. (Erfassung, 1984), S. 36; Bangert, M. (Zinsrisiko-Management, 1987), S. 119; Bessler, W. (Zinsrisikomanagement, 1989), S. 161 u. 164. Im Zusammenhang mit früheren Arbeiten zu einer integrativen Norm vgl. Stützel, W. (Bankpolitik, 1964), Tz. 86–89; Krümmel, H.J. (Liquiditätssicherung I, 1968), S. 300; Müller, W.A. (Bankenaufsicht, 1981), S. 176, 214–216. Auch Keine präferiert einen marktwertorientierten Ansatz, schlägt aber letztlich aus Vereinfachungsgründen einen Zinsüberschuß-Ansatz vor. Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 335–349, 353–359, v.a. 359 f. Kritisch, jedoch ohne weitergehende Begründung Scholz, M.M.J. (Quantifizierung, 1987), S. 61 u. 81Google Scholar
  156. 233.
    Vgl. Schmidt, H. (Wege, 1981), S. 252; Schwarze, A. (Hedginggeschäfte, 1983), S. 3Google Scholar
  157. 234.
    D.h. der Entpflichtungswert oder Entschuldungsaufwand, vgl. Malt, F. (Zusammenhang, 1969), S. 307; Bangert, M. (Erfassung, 1983), S. 6Google Scholar
  158. 235.
    Hierfür bedarf es der Prämisse, daß der Marktwert variabel verzinslicher und unverzinslicher Titel von Zinsänderungen nicht beeinflußt wird. Vgl. Herzog, W. (Zinsänderungsrisiken, 1990), S. 65 f.; Rolfes, B. (Ansätze, 1985), S. 535 f.; Rudolph, B. (Zinsänderungsrisiken, 1979), S. 184Google Scholar
  159. 236.
    Vgl. auch Bangert, M. (Zinsrisiko-Management, 1987), S. 116; Stähr, H.C. (Diskussion, 1982), S. 696; Schmidt, H. (Wege, 1981), S. 253Google Scholar
  160. 237.
    Vgl. Herzog, W. (Zinsänderungsrisiken, 1990), S. 77Google Scholar
  161. 238.
    Z.B. der Geldmarktsatz, zu dem Mittel für eine Periode aufgenommen bzw. angelegt werden können oder die durchschnittliche Umlaufrendite. Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 339; Gramlich, D./Walz, H. (Duration, 1991), S. 330Google Scholar
  162. 239.
    Vgl. hierzu z.B. Rolfes, B./Villiez v., C. (Steuerung, 1989), S. 502–506; Rolfes, B. (Steuerung, 1991), S. 568–574Google Scholar
  163. 240.
    Vgl. Hauser, S. (Management, 1992), S. 12–49; Wondrak, B. (Steuerung, 1986), S. 406–413; Bier-wag G.O./Kaufmann, G.G./Toevs A.L. (Developments, 1983), S. 110–123; Uhlir, H./Steiner, P. (Analyse, 1983), S. 639 f. m.w.N.Google Scholar
  164. 241.
    Im Ergebnis übereinstimmend Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 353–358Google Scholar
  165. 243.
    Zur Volatilität der Zinssätze in Abhängigkeit von der Restlaufzeit vgl. die Ergebnisse der empirischen Untersuchung bei Bühler, W./Herzog, W. (Duration, 1989), S. 412; vgl. auch Deutsche Bundesbank (Zinsentwicklung, 1983), S. 21 f.Google Scholar
  166. 244.
    Zur Herleitung vgl. Wondrak, B. (Steuerung, 1986), S. 403 f.; Rudolph, B. (Teilimmunisierung, 1987), S. 214 f.; ders. (Strategie, 1981), S. 24–26Google Scholar
  167. 245.
    Vgl. hierzu Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987), S. 295 f., 301; Bitz, M. (Grundlagen, 1983), S. 18–22Google Scholar
  168. 252.
    Vgl. hierzu Schmidt, H. (Wege, 1981), S. 251, 260, 262 f., 279; Rolfes, B. (Ansätze, 1985), S. 539; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 349; Bessler, W. (Zinsrisikomanagement, 1989), S. 41, 165 f.; Brammertz, W./Burger, W. (Duration, 1990), S. 323–328Google Scholar
  169. 281.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990b), S. 44; Arnold, W./Schulte-Mattler, H. (Eigenkapitalgrundsätze, 1992), S. 880Google Scholar
  170. 283.
    Vgl. Herzog, W. (Zinsänderungsrisiken, 1990), S. 102; vgl. auch Schulte-Mattler, H. (Erfassung, 1991), S. 10Google Scholar
  171. 284.
    Die Zuschlagswerte sind getrennt zu errechnen und dürfen bei wechselnden Konstellationen nicht saldiert werden. Vgl. Grundsatz Ia Abs. 6Google Scholar
  172. 285.
    Vgl. Gilde, U. (Geschäftspolitik, 1989), S. 184; Deutsche Bundesbank (Ertragslage, 1992), S. 31Google Scholar
  173. 286.
    Vgl. zu Zinsertragsbilanzen im einzelnen Schierenbeck, H. (Bankmanagement, 1991), S. 57–62; Köllhofer, D. (Informationswesen, 1988), S. 725–728; zu weiteren möglichen Ermittlungsverfahren Oesterlin, S. (Bankenzinsspanne, 1979), S. 9 f.Google Scholar
  174. 288.
    Vgl. im einzelnen Friggemann, P. (Faktoren, 1992), S. 157–160; Mayer, H./Strienz, R. (Abhängigkeit, 1991), S. 487–491; Schell, G.R. (Ertragsermittlung, 1988), S. 190–217Google Scholar
  175. 289.
    Vgl. Oechler, E. (Wertpapierleihe, 1992), S. 567; Ausschuß für Bankenbestimmungen und -überwachung der BIZ, (Messung, 1988), S. 58Google Scholar
  176. 290.
    Vgl. im einzelnen Deutsche Bundesbank (Ertragslage, 1992), S. 41. Zu den drastischen Rückgängen der Zinsspanne bei einigen Banken in der Hochzinsphase zu Beginn der achziger Jahre infolge eines hohen Volumens offener Festzinspositionen und den damit verbundenden Verlusten vgl. Gilde, U. (Geschäftspolitik, 1989), S. 137Google Scholar
  177. 291.
    Während die risikoerhöhende Zinsposition von den Banken täglich zu ermitteln ist, begnügt sich die Bankaufsicht derzeit mit vierteljährlich erstellten Zinsbindungsbilanzen für die Referenzgröße; vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 60Google Scholar
  178. 293.
    Vgl. Oberman, R.F.M.L. (Zinsrisikopotential, 1990), S. 25; Herzog, W. (Zinsänderungsrisiken, 1990), S. 43Google Scholar
  179. 297.
    Vgl. Leach, B. (Measurement, 1988), S. 35; Christian, C.-J. (Finanzinnovationen, 1992), S. 364Google Scholar
  180. 298.
    Vgl. Deutsche Bundesbank, (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 47–62 und Anhang S. 4–61Google Scholar
  181. 299.
    Vgl. ausführlich Christian, C.-J. (Finanzinnovationen, 1992), S. 384–412Google Scholar
  182. 301.
    Vgl. Grundsatz Ia, Abs. 7 Satz 2; Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 58–60Google Scholar
  183. 302.
    Vgl. im einzelnen Bangert, M. (Zinsrisiko-Management, 1987), S. 86 f.; Biehl, W./Reuter, A. (Darstellung, 1984), S. 273Google Scholar
  184. 304.
    Vgl. Biehl, W./Ring, H.-J. (Steuerung, 1987), S. 623; Scholz, W. (Steuerung, 1984), S. 123,126 f.Google Scholar
  185. 306.
    Die Bankaufsicht fordert lediglich eine Mitteilung über Verfahrensänderungen; vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 59Google Scholar
  186. 312.
    Vgl. beispielhaft für Sparkassen Abels, P./Klünder, W. (Zinsänderungsrisiko, 1984), S. 238Google Scholar
  187. 314.
    Aufgrund der kalenderbezogenen Periodengliederung variiert der Betrachtungszeitraum des kurzfristigen Bereichs je nach Erstellungszeitpunkt zwischen fünf und acht Quartalen, vgl. mit einer graphischen Veranschaulichung Traber, U. (Positionen, 1990), S. 217Google Scholar
  188. 315.
    So Christian, C.-J. (Finanzinnovationen, 1992), S. 371Google Scholar
  189. 316.
    Vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986), S. 365; vgl. auch die bei Dürr, W. (Erfassung, 1984), Anhang S. 5–9 abgedruckten ZinsbindungsbilanzenGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Konrad Bösl
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations