Advertisement

Analyse der Problemfelder und der Notwendigkeit einer integrativen Konzeption der bankaufsichtlichen Erfolgsrisikobegrenzung

  • Konrad Bösl

Zusammenfassung

Für die Abbildung der einzelnen aufsichtsrelevanten Risikokomplexe in Risikomeßgrößen kommen verschiedene methodische Ansätze in Betracht, die jedoch weitgehend auf folgendem Grundmuster beruhenl:

Risikomeßgröße = risikobehaftetes Volumen • Risikoanrechnungsfaktor.

Die Risikomeßgröße beschreibt das Verlustpotential eines Risikokomplexes. Die Gesamtrisikomeßgröße, die sich aus der Zusammenfassung der einzelnen Risi­komeßgrößen ergibt, repräsentiert jenes Verlustpotential, das (mindestens) durch im going concern verfügbares Bankeigenkapital gedeckt sein muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Vgl. Wiemeler, M. (Erfolgsrisiken, 1990), S. 35; Weiershäuser, E. (Geschäftsfeldrisiken, 1989), S. 162 f.; Krümmel, H.-J. (Risikopolitik, 1989), S. 162–164; Schierenbeck, H. (Ansatz, 1988), S. 50 f.; allgemein: Kupsch, P. ( Entscheidungsprozeß, 1973 ), S. 31;Google Scholar
  2. Volumens als Risikomeßgröße nicht. Um die Risiken in einer Aufsichtsnorm zusammenfassen zu können, müssen die Meßgrößen gleichnamig sein. Da erfolgswirksame Risiken betrachtet werden, lautet die Dimension auf DM-Verlustbeträge.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. Philipp, F. (Risikobegrenzungsnormen, 1990 ), S. 59Google Scholar
  4. 3.
    Dazu ist im Grundsatz I lediglich der Kehrwert des Expansionsfaktors (“das 18-fache” bzw. neuerdings das “12,5-fache”) mit den Gewichten der Risikoklassen multiplikativ zu verknüpfen. Vgl. Deppe, H.D. (Wachstum, 1969), S. 333 f.; Hartmann, M. (Eigenkapital, 1978), S. 68Google Scholar
  5. 4.
    Vgl. Philipp, F. (Risikobegrenzungsnormen, 1990), S. 59; Berger, K.-H. (Risiko, 1982), S. 14; Kurze, T. (Probleme, 1977), S. 166; Heinemann v., O. (Kreditwesengesetz, 1973), S. 106–108; Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1962), S. 3 f.. Diese Vorgehensweise wurde auch für die Ausgestaltung der EG-Sovabilitätsrichtlinie angewandt, vgl. die einführende Begründung zur EG- Solvabilitätsrichtlinie v. 18. 12. 1989Google Scholar
  6. 6.
    Zu einem standardisierten ökonomischen Prognosemodell für Banken vgl. Wild, K.D. ( Bankmarktprognosen, 1982 ), S. 467–470Google Scholar
  7. 7.
    Zu einzelnen Prognosemodellen und ihrem empirischen Gehalt vgl. z.B. Hinder, A. (Wechselkursprognosen, 1983); Rehm, H. (Methoden, 1988); Bußmann, J. (Bestimmung, 1989), S. 117–137; Heri, E.W. ( Prognostizierbarkeit, 1984 ), S. 378–383Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Punkt 1.3.3.2 in diesem AbschnittGoogle Scholar
  9. 9.
    Vgl. Meyer zu Selhausen, H. (Erfassung, 1988), S. 572; Wörner, E. (Termingeschäfte, 1988), S. 34; Kugler, P./Heri, E.W. (Vorhersage, 1987 ), S. 329Google Scholar
  10. 10.
    Zu Prognosemodellen der Bankpraxis vgl. z.B. Schaumlöffel, B. (Wege, 1991 ), S. 111–115Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Brüggestrat, R. (Liquiditätsrisikoposition, 1990 ), S. 145Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Meyer, C. (Bankbilanz, 1987), S. 577; Zimmermann, J. ( Bewertung, 1991 ), S. 759–767Google Scholar
  13. 13.
    Zur Klassifizierung von Wahrscheinlichkeiten und den Voraussetzungen ihrer Bestimmung vgl. Wild, J. (Entscheidungen, 1969), S. 74–87; Lolling, H.J. (Planung, 1980), S. 62–104; Engelhardt v., D. ( Risikobereitschaft, 1980 ), S. 29–66Google Scholar
  14. 14.
    Zur Entwicklung und Anwendung der Ruinwahrscheinlichkeit in der Versicherungsbetriebslehre vgl. Kremer, E. (Risikotheorie, 1988), S. 675; Heilmann, W.-R./Karten, W. (Risikopolitik, 1988 ), S. 663 f.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Kugler, A. (Ansätze, 1985 ), S. 58 f.Google Scholar
  16. 16.
    Zu berücksichtigen wäre dabei auch der Einfluß aktiver risikopolitischer Maßnahmen, vgl. z.B. Farny, D. ( Grundfragen, 1979 ), S. 24–26Google Scholar
  17. 17.
    Bitz, M. (Grundlagen, 1983), S. 6; vgl. ebenso Krümmel, H.-J. (Liquiditätssicherung I, 1968), S. 297; Hornbach, F. (Solvenzsicherung, 1973), S. 178–181; Tichy, B, (Wachstumskonzepte, 1975), S. 156; Brinkmann, J. (Bestimmungen, 1979), S. 321; Schneider, D. (Eigenkapital, 1986), S. 566; Pecchioli, R.M. (Bankenaufsicht, 1989 ), S. 158Google Scholar
  18. 18.
    Zur Kritik und Rechtfertigung subjektiver Wahrscheinlichkeitsaussagen vgl. Laux, H. (Entscheidungstheorie I, 1991), S. 136–138; Mag, W. (Risiko, 1981), S. 481 f.. Zu Techniken der Ermittlung subjektiver Wahrscheinlichkeiten vgl. Schneider, D. (Meßbarkeitsstufen, 1979), S. 93–117; Schutt, K. (Wahrscheinlichkeitsschätzungen, 1981), 89–168; Laux, H. ( Entscheidungstheorie II, 1988 ), S. 29–63Google Scholar
  19. 19.
    Vgl.Schierenbeck, H./Villiez v., C.(Systematisierung, 1989),S.310–313;Rolfes, B./Bergfried, H. (Geschäftsstruktur, 1988), S. 329–343; Schierenbeck, H./Rolfes, B. (Planung, 1984 ), S. 887–902; Droste, K.D. et al. (Ergebnisinformationen, 1983 ), S. 313–323Google Scholar
  20. 20.
    Diese Einstellung leitet sich aus der Dominanz des Schutzgedankens in der Zwecksetzung bankaufsichtlicher Risikobegrenzung ab.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. z.B. bereits Schmitt, T. (Unternehmungsrisiko, 1931), S. 28; Stockinger, J. (Bonitätsanalyse, 1991), S. 48; Schierenbeck, H./Seidel, E./Rolfes, B. ( Controlling, 1988 ), S. 132Google Scholar
  22. 22.
    Zumindest ansatzweise Überlegungen finden sich bei Bangert, M. (Zinsrisiko-Management, 1987 ), S. 218–220 und Vogel, T. (Bankenregulierung, 1990), S. 93–95Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. z.B. die ausführliche Behandlung der Verbundbeziehungen innerhalb des Ausfallrisikos bei Dorka, J. (Möglichkeiten, 1990), S. 42–137; für das Währungsrisiko vgl. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986 ), S. 310–312Google Scholar
  24. 24.
    Helten unterscheidet z.B. fünf Arten der Unabhängigkeit bzw. Abhängigkeit von Schadenrisiken, vgl. Helten, E. (Bedeutung, 1986 ), S. 141 f.Google Scholar
  25. 25.
    Zum allgemeinen Verständnis von Risikoverbunden vgl. Laux, H./Liermann, F. (Grundlagen, 1990), S. 211; Leuthier, R. (Interdependenzproblem, 1988), S. 57–59; Hockmann, H.J. (Austauschbarkeit, 1985 ), S. 80Google Scholar
  26. 26.
    Allgemein zur Risikoanalyse von Dependenzen vgl. Schindel, V. (Risikoanalyse, 1977 ), S. 93 f.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Krümmel, H.-J. (Vorgaben, 1989), S. 38; Rolfes, B. (Steuerung, 1985), S. 272; Heider, M. ( Simulationsmodell, 1969 ), S. 31–33Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Berger, K.-H. (Möglichkeiten, 1987), S. 262; Schneider, D. ( Investition 1980 ), S. 428Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Hielscher, U. (Ursprönge, 1988 ), S. 23Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. grundlegend Markowitz, H.M. ( Portfolio Selection, 1959 ), S. 91–94Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Maisel, S.J. (Insolvency, 1981), S. 26; Auckenthaler, C. ( Grundlagen, 1991 ), S. 75–80Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Spremann, K. (Investition, 1991), S. 451–455; Bleymüller, J./Gehlert, G./Gülicher, H. (Statistik, 1989 ), S. 48 f.; Maaß, S./Mürdter, H./Rieß, H. (Statistik, 1983), S.280 f.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Pfanzagl, J. (Methodenlehre, 1978 ), S. 47 f.Google Scholar
  34. 34.
    In diesem Fall entspricht die gemeinsame Wahrscheinlichkeitsverteilung dem Produkt der Randwahrscheinlichkeiten. Vgl. Maaß, S. (Statistik, 1983), S. 226 f.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Bohley, P. (Statistik, 1989 ), S. 451Google Scholar
  36. 37.
    Vgl. Hielscher, U. (Aktienportefeuille, 1969 ), S. 195 f.Google Scholar
  37. 38.
    Vgl. Markowitz, H.M. (Portfolio Selection, 1959 ), S. 188–198, 290 f.; Kühn, R.Google Scholar
  38. 39.
    Vgl. insbesondere Müller, W.A. (Bankenaufsicht, 1981), S. 137–146 m.w.N.; Vogel, T. (Bankenregulierung, 1990), S. 86–92, 144–161; Erdland, A. (Einlegerschutz, 1981), S. 483–484; Blair, R.D./Heggestad, A.A. (Bank Portfolio Regulation, 1978), S. 88–93. Interessant sind auch die Anwendungsversuche zur Ermittlung der optimalen Aktiv-und/oder Passivstruktur der Bank, vgl. Schneider, G. (Bankportefeuilleentscheidungen, 1969), S. 83–162; Küllmer, H. (Programmplanung, 1975), S. 56–126; Pitz, K.-H. (Anwendungsmöglichkeiten, 1977), S. 59–183; Fuhrmann, W. ( Aktivastruktur, 1978 ), S. 47–166Google Scholar
  39. 40.
    Vgl. Müller, W.A. (Bankenaufsicht, 1981), S. 146–148; Erdland, A. (Einlegerschutz, 1981), S. 484f; Scholz, M.M.J. (Quantifizierung, 1987), S.30–34; Süchting, J. (Problem, 1982), S. 411; Fuchs, K. (Überlegungen, 1982), S. 47; Aeberli, R.W. (Analyse, 1989), S. 69; Blair, R.D./Heggestad, A.A. (Bank Portfolio Regulation, 1978), S. 92; Schierenbeck, H. ( Bankmanagement, 1991 ), S. 641Google Scholar
  40. 41.
    Vgl. Süchting, J. (Bankmanagement, 1992), S. 381; Schell, G.R. (Ertragsermittlung, 1988), S. 40; Erdland, A. (Einlegerschutz, 1981), S. 485; Ferstl, C. (Diversifikationsstrategien, 1977 ), S. 63 f.Google Scholar
  41. 42.
    Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987 ), S. 287Google Scholar
  42. 45.
    Diese Überlegung findet sich bei Süchting, J. (Überlegungen, 1987 ), S. 687; nicht eindeutig äußert sich die Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987), S. 287Google Scholar
  43. 46.
    Zum Begriff vgl. Wilde, K.D. ( Bewertung, 1989 ), S. 59Google Scholar
  44. 47.
    Abgeleitet aus Backhaus, K. et al. (Analysemethoden, 1989), S. 228 f.Google Scholar
  45. 48.
    Empirisch beobachtete Zusammenhänge stellen keinen Beweis für Kausalität dar, vgl. Bamberg, G./Baur, F. (Statistik, 1989), S. 50. Zum Kausalitätsproblem vgl. Hodapp, V. ( Kausalmodelle, 1984 ), S. 10–16Google Scholar
  46. 49.
    Vgl. Backhaus, K. et al. (Analysemethoden, 1989) S. 229. Die übergeordneten Einflußgrößen können wiederum voneinander (Problem der Multikollinearität) und/oder von gemeinsamen anderen Faktoren abhängen.Google Scholar
  47. 50.
    Vgl. Meyer zu Selhausen, H. (Marketing-Modelle, 1976), S. 149 f.; Mayntz, R./Holm, K./Hübner, P. (Methoden, 1978), S. 23–31; Franke, G. ( Kapitalmarkt, 1980 ), S. 130–133Google Scholar
  48. 51.
    Nach Schaefer ist nicht mit stabilen Korrelationsbeziehungen zwischen Transformationsrisiken zu rechnen, vgl. Schaefer, S.M. (Design, 1987 ), S. 96 f.Google Scholar
  49. 52.
    Vgl. Rettig, C. (Determinanten, 1990), S. 19–25, 285–288; Goodhart, C. (Random Walk, 1988), S. 437, 448; Heri, W.E. (Fundamentalanalyse, 1988), S. 11–17; Schober, J.. (Zinsprognose, 1988), S. 27 f.; Sittig, H.-J. (Geldpreis, 1988), S. 218–222; Langmantel, E./Sherman, C.H. (Bestimmungsgrunde, 1986), S. A3–A7; Kegler, K. (Kreditgewährung, 1992), S. 383–385; Wailner, J. (Wechselkursunsicherheit, 1989), S. 3–5; Dornbusch, R./Fischer, S. (Makroökonomik, 1989), S. 629–631, 654; Flassbeck, H. (Preis, 1988), S. 52; Herrmann, A. (Kursschwankungen, 1984), S. 11–28; Rose, K. ( Wechselkurs, 1980 ), S. 581–583Google Scholar
  50. 53.
    Der Außenwert wurde aufgrund der einfachen Datenverfügbarkeit gewählt. Er entspricht dem Devisenkurs in der Mengennotierung, vgl. Jarchow H.-J./Rühmann, P. ( Außenwirtschaftstheorie, 1991 ), S. 44Google Scholar
  51. 54.
    Quellen: US-/DM-Außenwert: diverse Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, Statistischer Teil, Entwicklung des Außenwertes der D-Mark und fremder Währungen. Dreimonats-Geldmarktsätze (FIBOR) und Dreimonats-US-Schatzwechsel; diverse Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, Statistischer Teil, Zinssätze.Google Scholar
  52. 55.
    Quellen: US-$/DM-Außenwert: diverse Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, Statistischer Teil, Entwicklung des Außenwertes der D-Mark und fremder Währungen. Umlaufrenditen deutscher Anleihen: diverse Statistische Beihefte zu den Monatsberichten der Deutschen Bundesbank, Reihe 2: Wertpapierstatistik, Umlaufrenditen. US-Treasury Bonds, long term: diverse Jahrgänge des Federal Reserve Bulletin, Statistical Tables: Nonfinancial Business Activity and Interest Rates.Google Scholar
  53. 56.
    Zu einer detaillierten Herleitung und umfassenden Darstellung der Modellvarianten vgl. Zieschang, M. (Finanzmarktansätze, 1990); Rottländer, H.-J. (Wechselkursänderungen, 1990 ); Bender, D. (Finanzmarkttheorie, 1982), S. 748–764; Heri, E.W. ( Bestimmungsgründe, 1982 )Google Scholar
  54. 57.
    Vgl. Schneider, V. (Wechselkursrisikomanagement, 1983), S. 50 f.; Palm, A. ( Stabilisierungspolitik, 1988 ), S. 48–56Google Scholar
  55. 58.
    Vgl. Schneider, V. (Wechselkursrisikomanagement, 1983), S. 53; Ochynski, W./Wermuth, D. ( Strategien, 1992 ), S. 232Google Scholar
  56. 59.
    Vgl. Branson, W.H. (Monetary Policy, 1979), S. 194–199; Jarchow, H.-J./Rühmann P. (Außenwirtschaftstheorie, 1991 ), S. 287–294Google Scholar
  57. 60.
    Vgl.im einzelnen einzelnen Rose, K./Sauemheimer, K. Theorie, 1992), S. 204–214, v.a. S. 208–214; File, W. ( Fundamentalanalyse, 1988 ), S. 85–92Google Scholar
  58. 61.
    Vgl. Meese, R./Rogoff K. (Real, 1988), S. 933–943; Isard, P. (Models, 1987), S. 1–28; Kneeshaw, J.T./Bergh van den, P. (Interest Rate Relationships, 1985), S. 27–30; Levich, R.M. (Empirical Studies, 1985), S. 1008–1015; zur ausführlichen Darstellung früherer Untersuchungen vgl. Schneider V. ( Wechselkursrisikomanagement, 1983 ), S. 45–57Google Scholar
  59. 62.
    Vgl. Fastrich, H./Hepp, S. (Währungsmanagement, 1991), S. 59 f.; Schneider V. (Wechselkursrisikomanagement, 1983 ), S. 46 m.w.N.Google Scholar
  60. 63.
    Vgl. Vogel, T. (Bankenregulierung, 1990 ), S. 95Google Scholar
  61. 64.
    Vgl. Filc, W./Bredemeier, S. (Bestimmungsgründe, 1985), S. 51; zu Situationen von Zinsänderungen als Folge von Devisenkursänderungen vgl. Ochynski, W./Wermuth, D. ( Strategien, 1992 ), S. 236Google Scholar
  62. 65.
    Die neueste Analyse stammt von der Deutschen Bundesbank für den Zeitraum von 1985 bis 1990. Val. Deutsche Bundesbank (Untersuchung, 1992), S. 30–36.Google Scholar
  63. Einen Uberblick über weitere Untersuchungen und eine Zusammenfassung der Ergebnisse geben Kühn, M. (Insolvenzindikatoren, 1991), S. 198–215, Wegmann, J. (Bedeutung, 1989), S. 571573; Buchmann, P. ( Bestimmungsgründe, 1987 ), S. 384–388Google Scholar
  64. 66.
    Vgl. Töpfer, A. (Analyse, 1985), S. 160–162; Steiner, M. (Unternehmenskredit, 1980 ), S. 101 f.Google Scholar
  65. 67.
    Zur Aufgliederung und Erläuterung der Daten des Statistischen Bundesamtes über Insolvenz-verfahren vgl. Euler, M. (Entwicklung, 1987 ), S. 368–370Google Scholar
  66. 68.
    So Christian, C.-J. (Finanzinnovationen, 1992 ), S. 121, 187Google Scholar
  67. 69.
    Hinzuweisen ist, daß aufgrund der Datengrundlage der Untersuchungen die erkannten Faktoren weitgehend für die letzte Phase der Entwicklung des Insolvenzprozesses relevant sind und i.d.R. eine pauschale Zusammenfassung einer Reihe von Einzelfaktoren zu einer Größe erfolgt. Vgl. Bea, F.X./Kötzle, A. ( Ursachen, 1983 ), S. 567Google Scholar
  68. 70.
    Vgl. Kürsten, W. (Kreditkontrakte, 1991), S. 867; Masuch, K. (Verzinsung, 1990), S. 2 f.; Gast, S. ( Erfassung, 1984 ), S. 197Google Scholar
  69. 71.
    Vgl. Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (57. Jahresbericht, 1987), S. 86; Deutsche Bundesbank (Innovationen, 1986), S. 31; Scheidl, K. ( Gedanken, 1985 ), S. 249Google Scholar
  70. 72.
    Vgl. z.B. Löschner, E. (Finanzkrise, 1984), S. 22 f.; Sprink, J./Gischer, H. ( Zinshöhe, 1991 ), S. 326Google Scholar
  71. 73.
    Vgl. Weber, A. (Kreditgeschäft, 1983), S. 136; Kerl, V. ( Situation, 1981 ), S. 1053Google Scholar
  72. 74.
    Vgl. Grothgar, V.K. (Insolvenzen, 1982 ), S. 488 f.Google Scholar
  73. 75.
    Auf einzelwirtschaftlicher Ebene kann die Beziehung zwischen der Zinsbelastung und der Gesamtkapitalrentabilität als Indikator für die Zinssensibilität der leitstungswirtschaftlichen Zahlungsströme formal über die Leverage-Formel verdeutlicht werden. Vgl. beispielhaft Schulte-Wiese, H. (Unternehmensstrategien, 1983), S. 30–39; vgl. auch Ehrhardt, M.C. ( Diversification, 1991 ), S. 43–59Google Scholar
  74. 76.
    Vgl. Kürsten, W. (Kreditkontrakte, 1991), S. 868; Bangert, M. (Zinsrisiko-Management, 1987), S. 219; Schulte-Wiese, H. (Unternehmensstrategien, 1983 ), S. 32, 69Google Scholar
  75. 77.
    Hierfür ist außer der Zinsabhängigkeit der leistungswirtschaftlichen Erträge insbesondere der Anteil variabel verzinslicher Kredite an der gesamten Fremdfinanzierung relevant.Google Scholar
  76. 78.
    Allgemein zum Verhältnis von Zinsniveau und Phasen des Konjunkturzyklus vgl. Hein, E. (Einfluß, 1984 ), S. 4–7Google Scholar
  77. 79.
    Vgl. z.B. Schierenbeck, H. (Bilanzstrukturmanagement, 1984), S. 11; Mülhaupt, L. (Einführung, 1980), S. 189; Seider, H. ( Erfolgssteuerung, 1975 ), S. 158Google Scholar
  78. 80.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 5, 7; Glaab, W./Kraft, K. (Prüfungsgegenstand, 1986), S. 232; Stein v., J.H./Kirschner, M. (Problem, 1987), S. 15–17; Peters, J. (Swap-Finanzierung, 1990), S. 108 f.; Panowitz, R. ( Risiken, 1989 ), S. 82–88Google Scholar
  79. 81.
    Zur ausführlichen Darstellung dieser Instrumente, ihrer vielfältigen Erscheinungsformen und den Usancen der Geschäftsabwicklung vgl. Franke, G. (Grundlagen, 1990), S. 43–63; Hogrefe, J. (Bankenaufsicht, 1990), S. 68–146; Schwarze, A. (Ausweis, 1989 ), S. 86–186; Vonwyl, J. (Zinssatzswaps, 1989 ); Welcker, J./Kloy, J./Schindler, K. ( Optionsgeschäft, 1992 )Google Scholar
  80. 82.
    Vgl. Windmöller, R. (Bankgeschäft, 1989), S. 79; Crößmann, J. (Controlling, 1989), S. 164–166; Kuhner, C. ( Bilanzierung, 1988 ), S. 6–9Google Scholar
  81. 83.
    Zum Ausnahmefall des sog. Vorleistungsrisikos vgl. Abschnitt D 1. 2. 1Google Scholar
  82. 84.
    Vgl. Christian, C.-J. (Finanzinnovationen, 1992), S. 115; Jutz, M. (Swaps, 1989), S. 60, 70; Jahn, U. ( Klauseln, 1989 ), S. 396–399Google Scholar
  83. 85.
    Vgl. Grundsatz I Abs. 7 in der Fassung vom 29. 12. 1992Google Scholar
  84. 86.
    Vgl. zu den Anrechnungsfaktoren im einzelnen Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990b), S. 41 f.. Zu den spezifischen Sicherungsvorkehrungen bei börsengehandelten Kontrakten vgl. Imo, C. ( Börsenoptionsgeschäfte, 1988 ), S. 419–425Google Scholar
  85. 87.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 4–10, 17–33; vgl. auch Arnold, W./Schulte-Mattler, H. (KWG-Grundsatz I, 1990), S. 432–437; Traber, U. (Geschäfte, 1990), S. 17–20; Bublitz, F. (Grundsatz-Novelle, 1990), S. 571 f. Eine differenzierte Kritik übt Christian, C.-J. (Finanzinnovationen, 1992 ), S. 288–294Google Scholar
  86. 88.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a), Teil II S. 6; Rehm, H./Geiger, W. ( Eigenkapitalanforderungen, 1990 ), S. 346Google Scholar
  87. 89.
    Zu den Schwierigkeiten einer präzisen Abstimmung von Laufzeiten, Grundbetrag, Valutierung beim Hedging mit innovativen Instrumenten und daraus resultierender Inkongruenzen (sog. mismatch-Risiko) vgl. Jentzsch, S.J. (Strukturen, 1989), S. 116 f.; Lerbinger, P. (Währungsswaps, 1988), S. 92; Büschgen, H.E. (Finanzinnovationen, 1986 ), S. 327Google Scholar
  88. 90.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990b), S. 40 f.. Die Umrechnungsfaktoren der Marktbewertungsmethode gehen auf Volatilitätsanalysen der Bank of England und der US Federal Regulatory Agency zurück, vgl. Baxmann, U.G. (Uberlegungen, 1988 ), S. 1032Google Scholar
  89. 91.
    Allerdings werden von den Banken über Kreditausfälle keine Angaben gemacht. Vgl. auch Abschnitt D. 1.2.3Google Scholar
  90. 92.
    Eine passivische Korrektur wäre z.B. bei Verpflichtungen der Bank zu Festzinszahlungen aus einem Swapgeschäft vorzunehmen, da mit dem Ausfall des Kontraktpartners die Leistungspflicht der Bank entfällt.Google Scholar
  91. 93.
    Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987), S. 285; vgl. auch Süchting, J. (Bankmanagement, 1987), S. 325; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986 ), S. 5Google Scholar
  92. 94.
    Anderer Ansicht ist Degenhart, der jedoch keine Analyse der Risikobeziehungen vornimmt, sondern offenbar von der Unabhängigkeit der Risikokomplexe ausgeht. Vgl. Degenhart, H. (Zweck, 1987), S. 180, 187–190. Ebenso Bieg, H. (Vertrauensempfindlichkeit, 1986 ), S. 263, 306Google Scholar
  93. 95.
    Vgl. die Darstellung zur Risikentransformationsleistung der Banken in Abschnitt B 2.2.2.4; vgl. auch Holscher, R. (Messung, 1987), S. 542; Schierenbeck, H. (Ansatz, 1988), S. 56; Klein, H.-P. (Risikosteuerung, 1989), S. 83; Mülhaupt, L. ( Bankenkrise, 1990 ), S. 360.Google Scholar
  94. 96.
    Vgl. die ausführlichen Funktionskataloge bei Rudolph, B. (Bankeigenkapital, 1991), S. 31–46; Hagenmüller, K.F./Diepen, G. ( Bankbetrieb, 1989 ), S. 65–67Google Scholar
  95. 97.
    Vgl. Rudolph, B. (Bankeigenkapital, 1991), S. 32–35; Engels, W. (Eigenkapital, 1981 ), Sp. 424 f.Google Scholar
  96. 98.
    Vgl. zu den einzelnen Formen Sonnentag, H. (Eigenkapital, 1982 ), S. 9–39; Forster, K: H. (Bewertung, 1988), S. 114–119; Bauer, J. (Reserven, 1984), S. 79–83; Hammen, H. (Beurteilung, 1987), S. 70–82; Feddersen, D./Knauth, K.-W. (Eigenkapitalbildung, 1988), S. 59–70; Göppl, H./Kremer, E. (Nachschußverpflichtung, 1985), S. 233–246; Krümmel, H.J. (Haftkapital, 1983), S. 1518–1520; Hadding, W. (Verbindlichkeiten, 1988), S. 128–134; Professoren-Arbeitsgruppe (Bestimmung, 1981), S. 36–41; Follak, K.-P. (Eigenkapitalbegriff, 1988), S. 536–543, 667–680-Google Scholar
  97. 99.
    Für erkennbare Verluste sind von der Bankleitung Rückstellungen oder Wertberichtigungen zu bilden.Google Scholar
  98. 100.
    Vgl. Müller, W.A. (Bankenaufsicht, 1981 ), S. 107 f.Google Scholar
  99. 101.
    Vgl. Berger, K.-H. (Standing-Risiken, 1986), S. 8–11; Aeppli, O. (Grundkapital, 1977), S. 11; Graf, R. (Finanzpolitik, 1967 ), S. 139–141; vgl. in diesem Zusammenhang auch § 35 Abs. 2 Nr. 4 KWGGoogle Scholar
  100. 102.
    Zur handelsrechtlichen Bevorzugung der Banken bei der Bildung stiller Reserven und der grundsätzlichen Diskussion über Notwendigkeit und Gefahren, vgl. Biener, H. (Transformation, 1989), S. 301–303; Hartmann, M. (Reserven, 1989), S. 1936–1944; Krumnow, J. (EG-Bankbilanzrichtlinie, 1988), S. 302–308; Birck, H. (Reserven, 1964), S. 415–419; Becker, W.-D.; Hasenkamp, K.-P. (Bankbilanzen, 1980), S. 513–518; Köllhofer, D. (Reserven, 1986), S. 552–559; Süchting, J. ( Diskussion, 1988 ), S. 81–85Google Scholar
  101. 103.
    Vgl. Krümmel, H.J. (Finanzierungsformen, 1986), S. 7–9; ders. (Risikopolitik, 1989), S. 157–159; ähnlich Hedrich, C.-C. (Genußschein, 1986), S. 106 f. m.w.N.; Bruckner, H. (Gesetzesänderung, 1984), S. 6; Tochtermann, A. (Haftsummenzuschlag, 1980 ), S. 123 f.. In früheren Veröffentlichungen interpretiert Krümmel noch im Sinne einer Identität von Begrenzungs-und Verlustausgleichsfunktion. Vgl. Krümmel, H.J. (Bankenaufsichtsziele, 1983), S. 89; ders. (Bedeutung, 1985 ), S. 196Google Scholar
  102. 104.
    Geßler, E. (Haftsummenzuschlag, 1979 ), S. 15Google Scholar
  103. 106.
    Infolge der internationalen Harmonisierung kommt es zwar zu einer Aufweichung der restriktiven deutschen Eigenkapitalanerkennung, jedoch bleiben die bislang einbezogenen Eigenkapitalformen durch die Zuordnung zum sog. Kernkapital in ihrer Bedeutung hervorgehoben.Google Scholar
  104. 107.
    Vgl. Szagunn, V./Wohlschiess, K. (KWG-Kommentar, 1990), 55, 161 f.; Reischauer, F./Kleinhans, J. (KWG-Kommentar, 1991), Kza. 115 § 10 Anm. 2, S. 4 f.; Gaddum, J.W. (Rahmenbedingungen, 1989), S. 52; Feyerabend, K.-F. (Bedeutung, 1981), S. 84–86; Holdijk, R. (Eigenkapitalprobleme, 1979), S. 73; Hartmann, M. ( Einlagensicherung, 1976 ), S. 4Google Scholar
  105. 108.
    Weigel und ebenso Kremkow werfen die Frage auf, ob es nicht sinnvoll wäre, parallel zum Eigenkapital weitere Begrenzungsgrößen zu verwenden, etwa den ZinsüberschuB. Vgl. Weigel, K. (Eigenkapital, 1981), S. 105; Kremkow, K.-D. (Probleme, 1989 ), S. 22Google Scholar
  106. 109.
    Vgl. Kuntze, W. (Eigenkapital, 1986), S. 58; Deppe, H-D. (Stabilität, 1984), S. 286; Becker, W.-D. (Eigenkapital, 1983), S. 892; Tichy, B. (Probleme, 1980), S. 425–427; Köhler, C. (Bankenaufsicht, 1978), S. 20 f.; Schmidt, D. (Haftkapital, 1977), S. 79; Birck, H.; Meyer, H. (Bankbilanz, 1976), S. II 19–24. Kritisch zu Aussagen über eine zu geringe Eigenkapitalausstattung Schneider, D. (Lücken, 1986), S. 2293–2298; ders. (Mindestnormen, 1987 ), S. 85–106Google Scholar
  107. 110.
    Vgl. z.B. Bähre/Schneider (KWG-Kommentar, 1986 ), S. 136–141Google Scholar
  108. 111.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a ), Teil II S. 3 f.; dieselbe (Grundsätze, 1990b), S. 40Google Scholar
  109. 112.
    Vgl. Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987 ), S. 286Google Scholar
  110. 113.
    Daher sollten die für das Ausfallrisiko angewandten Risikoanrechnungsfaktoren für die integrative Norm zumindest nicht ungeprüft übernommen werden.Google Scholar
  111. 115.
    Degenhart, H. (Zweck, 1987), S. 178; vgl. auch Scholz, M.M.J. (Quantifizierung, 1987 ), S. 246 f.Google Scholar
  112. 116.
    Degenhart, H. (Zweck, 1987 ), S. 178Google Scholar
  113. 117.
    Vgl. z.B. Degenhart, H. (Zweck, 1987), S. 146–167,189 f.; Buchholz, R. (Informationsbasis, 1982 ), S. 239 f.Google Scholar
  114. 119.
    In der Praxis geschieht dies durch die gesetzlich verankerte Pflicht (§§ 10, 11 KWG) zur Anhö- rung der Spitzenverbände der Kreditwirtschaft vor einer Novellierung der Aufsichtsnormen.Google Scholar
  115. 120.
    Vgl. Degenhart, H. (Zweck, 1987 ), S. 177Google Scholar
  116. 121.
    Degenhart, H. (Zweck, 1987 ), S. 177Google Scholar
  117. 123.
    Deutlich ausgedrückt von Mertin: “Gäbe es sie (die Bankaufsicht, d. Verf.) nicht, müßte sie erfunden werden.” Mertin, K. (Auswirkungen, 1984), S. 67; vgl. auch Seipp, W. (Finanzinnovationen, 1988), S. 398; Geiger, H. ( Bankpolitik, 1975 ), S. 149Google Scholar
  118. 124.
    Vgl. Kuntze, W. (Finanzinnovationen, 1987), S. 275; Kriimmel, H.J. (Begrenzung, 1976 ), S. 199Google Scholar
  119. 125.
    Dies gilt v.a. für Sparkassen und Genossenschaftsbanken, vgl. z.B. Güde, U. (Finanzinnovationen, 1987), S. 58; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986 ), S. 18–20Google Scholar
  120. 126.
    Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987 ), S. 285Google Scholar
  121. 127.
    Degenhart, H. (Zweck, 1987 ), S. 179Google Scholar
  122. 128.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a ), Teil II S. 3Google Scholar
  123. 129.
    Vgl. o.V. (Bundesbank, 1990 ), S. 6Google Scholar
  124. 130.
    Vgl. Krümmel, H.J. ( Wettbewerb, 1988 ), S. 18–20Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Konrad Bösl
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations