Advertisement

Zwecksetzung und Gestaltungsdeterminanten einer bankaufsichtlichen Erfolgsrisikobegrenzungsnorm

  • Konrad Bösl

Zusammenfassung

Die Regulierung des Bankensystems, insbesondere die Existenz einer über das Setzen von Normen in die Geschäftspolitik der Banken eingreifenden Bankaufsicht, läßt sich in einer auf marktwirtschaftlichen Prinzipien aufbauenden Wirtschaftsordnung nur dann rechtfertigen, wenn übergeordnete öffentliche Interessen Vorrang vor der freien unternehmerischen Entfaltung der Banken haben. Dieser Problemkreis wurde in der einschlägigen Literatur unter verschiedenen Gesichtspunkten bereits umfassend erörterte1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Stützel, W. (Bankpolitik, 1964); Möschel, W. (Wirtschaftsrecht, 1972); Degenhart, H. (Zweck, 1987); Niethammer, T. (Ziele, 1990). Zur Bandbreite möglicher und in rechtsvergleichender Analyse belegbarer Regulierungsbegründungen und -ziele vgl. Möschel, W. ( Systematik, 1985 ), S. 1066–1085.Google Scholar
  2. 2.
    Die Transmissionsfunktion der Banken für die Geldpolitik ist nicht Gegenstand ordnungspolitisch ausgerichteter Regulierung. Vgl. Schork, L. (Kommentar, 1983), § 6 Anm. 16; Kriimmel, H.J. (Bankenaufsichtsziele, 1983 ), S. 13Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Kuntze, W. (Bankenaufsicht, 1990), S. 46 f.; Bitz, M. (Begrenzung, 1986), 3 f.; Zeitler, I. (Bankgeschäft, 1984), S. 41; Schneider, J. (Problematik, 1984), S. 151; Bähre, I.L. (Bankenaufsicht, 1983), S. 18.; Hadding, W.; Schneider, U.H. (Eigenkapital, 1978), S. 25; Hartmann, M. (Aspekte, 1977), S. 66 f. Dürre, G. (Bankenaufsicht, 1976), Sp. 88. Zur Unterordnung des Gläubigerschutzziels vgl. Deutsche Bundesbank (Gesetz, 1987), S. 5; Sanio, J. (Kreditwesen, 1992), Sp. 1159 f.; Kuntze, W. (Bankenaufsicht, 1986), S. 143; Follak, K.-P. (Funktionssicherung, 1986), S. 44 f.; Schneider, U.H. (Entwicklung, 1985), S. 101; Hahn, H.J./Bleibaum, E. (Bankenaufsicht 1983), S. 113; Bähre, I.L. (Zusammenhang, 1982), S. 31; Lünterbusch, A. (Auswirkungen, 1968), S. 17 f. Zu haftungsrechtlichen Konsequenzen für die Bankaufsicht bei Gläubigerschutz im Individualinteresse; vgl. BGH (Herstatt-Sparer-Urteil, 1979), S. 934–937.; Starke, 0.-E. (Drittschutzwirkung, 1979), S. 1403; Papier, H.-J. (Staatshaftung, 1980), S. 265–270; Püttner, G. (Bankenaufsicht, 1982 ), S. 47–50; Bleibaum, E. ( Rechtsprechung, 1982 )Google Scholar
  4. 4.
    Franke, H. (Bankensystem, 1974 ), S. 62–70;Google Scholar
  5. Bähre, I.L. (Bankenaufsicht, 1981 ), S. 188;Google Scholar
  6. Geiger, H. (Bankpolitik, 1975 ), S. 149;Google Scholar
  7. Stucken, R. (Bankenkrise, 1968 ), S. 390Google Scholar
  8. 5.
    Haumer, H. (Bankwesen, 1982 ), S. 397–399;Google Scholar
  9. Lüke, R.E. (Bankenkrisen, 1981 ), S. 53–142Google Scholar
  10. 6.
    Baltensperger, E. (Finanzmärkte, 1988 ), S. 168;Google Scholar
  11. Szagunn, V., Voigt, H. (Einlagensicherung, 1966 ), S. 17 f..Google Scholar
  12. Mülhaupt, L. (Wettbewerbsprobleme, 1975 ), S. 62 f.;Google Scholar
  13. Goldberg, J. (Symptom, 1974 ), S. 822Google Scholar
  14. 7.
    Schmid-Burgk, K. (Rankenaufsicht, 1989 ), S. 30 f.;Google Scholar
  15. Degenhart, H. (Zweck, 1987 ), S. 35;Google Scholar
  16. Holzach, R. (Verletzlichkeit, 1981 ), S. 4Google Scholar
  17. 8.
    Bieg, H. (Bankbilanzen, 1988 ), S. 29;Google Scholar
  18. 9.
    Bieg, H. (Bankbilanzen, 1983 ), S. 28;Google Scholar
  19. Krümmel, H.J. (Normen, 1975 ), S. 528.Google Scholar
  20. 10.
    Starke, O.-E. (Wettbewerbslage, 1968 ), S. 439 f.;Google Scholar
  21. Munch, D. (Vertrauen, 1980 ), S. 45;Google Scholar
  22. Herrhausen, A. (Regulierung, 1983 ), S. 6;Google Scholar
  23. Schneider, J. (Problematik, 1984 ), S. 146 f.;Google Scholar
  24. Münzer, C. (Bankenaufsicht, 1992 ), S. 40 f.Google Scholar
  25. 11.
    Vgl. Neeff, H. (Einlagensicherung, 1980 ), S. 22;Google Scholar
  26. Hoffmann, H. (Dispositionsregeln, 1967 ), S. 257Google Scholar
  27. 12.
    Hopt behauptet sogar, daß viele Bankgläubiger glauben, eine Bank sei so “gut” wie die andere; vgl. Hopt, K.J (Kapitalanlegerschutz, 1975), S. 184. Zur Typologie des Gläubiger-Run vgl. Seifert, E. (Regulierung, 1984), S. 188. Zum möglichen Ablauf eines Gläubiger-Run mit seinen mehrfachen Rückkoppelungseffekten zwischen monetärem und realem Sektor vgl. Vogel, T. ( Bankenregulierung, 1990 ), S. 23–25.Google Scholar
  28. 13.
    Vgl. Kupitz, R. (Kreditwirtschaft, 1983 ), S. 164 f. m.w.N.;Google Scholar
  29. Schönfelder, B. (Theorie, 1991), S. 1 f.. Nachweise für einen Gläubiger-run in Zeiten ohne Bankaufsicht finden sich bei Stucken, R. (Liquidität, 1940 ), S. 46–64, 74–90Google Scholar
  30. 14.
    Vgl. Streit, J. (Deregulierung, 1986 ), S. 150;Google Scholar
  31. Soltwedel, R. (Deregulierungspotentiale, 1986), S. 76. Aktuelle Belege sind die Rankenkrisen in den USA mit ca. 800 Bankinsolvenzen im Zeitraum von 1987–1990 sowie die Schwierigkeiten der größten Banken in Skandinavien. Vgl. Hütz, G. (Eingriffsbefugnisse, 1991), S. 346 f.; Mura, J. ( Krise, 1991 ), S. 193Google Scholar
  32. 15.
    Nach Kareken wird die Run-Gefahr von den Banken übertrieben, vgl. Kareken, J.H. (Observations, 1986 ), S. 47 f.Google Scholar
  33. 16.
    Vgl. Seifert, E. (Regulierung, 1984 ), S. 187Google Scholar
  34. 17.
    Die Gesamtheit dieser Maßnahmen wird auch als bankexternes Risikomanagement bezeichnet; vgl. Follak, K.-P. (Funktionssicherung, 1986), S. 45 f.; Stanzel, A. ( Risikomanagement, 1989 ), S. 940Google Scholar
  35. 18.
    Vgl. Fischer, O. (Funktion, 1975 ), S. 5;Google Scholar
  36. Hösch, W. (Liquiditäts-Konsortialbank, 1985 ), S. 580 f.Google Scholar
  37. 19.
    Zur Notwendigkeit eines “lender of last resort” vgl. Solow, R. (lender of last resort, 1982), S. 238–242Google Scholar
  38. 20.
    Zu Erscheinungsformen und Denkmodellen vgl. Briiesch, A. (Einlegerschutz, 1982 ), S. 81–196Google Scholar
  39. 21.
    Zum Errichtungs-und Beitrittszwang vgl. Habscheid, E. (Sicherung, 1988 ), S. 2328, 2332Google Scholar
  40. 22.
    Die einzelnen Gruppeneinrichtungen werden ausführlich beschrieben bei Schmitt-Weigand, A. (Sparkassenaufsicht, 1986 ), S. 38–44;Google Scholar
  41. Schlösser-Christen, K. (Kreditgenossenschaften, 1985 ), S. 163–217;Google Scholar
  42. Dziallas-Laur, I. (Einlagensicherung, 1983 ), S. 53–97Google Scholar
  43. 23.
    Für solche Institute wird allgemein eine faktische Staatsgarantie unterstellt (too-big-to-fail-Hypothese). Vgl. Kronester, H. ( Einlagensicherung, 1983 ), S. 45–47;Google Scholar
  44. Schmidt, D. (Einlagensicherung, 1990), S. 283. Zur Rechtsverpflichtung des Staates zum Eingreifen vgl. Schwark, E. ( Einlagensicherung, 1974 ), S. 1854Google Scholar
  45. 24.
    Über die Fondsvolumina werden keine Angaben gemacht. Zu Schätzungen vgl. Schnetzer, W. ( Möglichkeiten, 1984 ), S. 53–57Google Scholar
  46. 25.
    Vgl. Fischer, O. (Verluste, 1975), S. 59 f.; zu weiteren Fällen vgl. Vogelsang, H. ( Einlagensicherungsfonds, 1990 ), S. 37–41Google Scholar
  47. 26.
    Ein Rechtsanspruch der Gläubiger auf Einlagensicherung besteht nicht; vgl. Niklisch, F. ( Rechtsfragen, 1979 ), S. 38–42Google Scholar
  48. 27.
    Vgl. Richter, R. (Bankenregulierung, 1991), S. 58, 61; Erdland, A. (Abstimmung, 1981), S. 144; Krümmel, H.J. (Begrenzung, 1976), S. 183, 187; Süchting, J. (Scheinargumente, 1981), S. 216 f.; Holdijk, R. (Eigenkapitalprobleme, 1979), S. 133; a.A. Bauer, J. (Anforderungen, 1983 ), S. 51 f.. Nur für den Fall einer staatlichen Einlagenversicherung Kupitz, R. (Kreditwirtschaft, 1983)Google Scholar
  49. S. 239–242Google Scholar
  50. 28.
    Vgl. Müller, W.A. (Aspekte, 1981 ), S. 367, 369 f.;Google Scholar
  51. Baltensperger, E. (Regulierung, 1988), S. 56; Möschel, W. (Monopolverband, 1978 ), S. 2, 25 f.Google Scholar
  52. 29.
    Zur Herleitung risikoangepaßter Prämien auf der Grundlage der Optionspreistheorie vgl. Uhlir, H. (Bemessung, 1991 ), S. 695–703;Google Scholar
  53. Fischer, E.O. and Grünbichler, A. (Prämien, 1991 ), S. 750–753.Google Scholar
  54. Zur Problematik eines solchen Vorgehens für die Sicherheit des Bankensystems vgl. Wallich, H.C. (Eigenkapital, 1985 ), S. 559 f.;Google Scholar
  55. Holzheu, F. (Problematik, 1982 ), S. 387 f.Google Scholar
  56. 30.
    Ausführlich Degenhart, H. (Zweck, 1987 ), S. 57–59;Google Scholar
  57. Ronge, V. (Bankpolitik, 1979 ), S. 110–112Google Scholar
  58. Unabhängig davon sind den Sicherungseinrichtungen Prüfungsrechte eingeräumt, um das Risikoverhalten ihrer Mitglieder zu überwachen. Die Prüfungsergebnisse müssen der Bankaufsicht überlassen werden. Vgl. Stein v., H./Stieglitz v., S.M. (Sicherungseinrichtungen, 1990 ), S. 581 f.Google Scholar
  59. 31.
    Vgl. Krümmel, H.J. ( Normen, 1975 ), S. 529;Google Scholar
  60. Krümmel, H.J. (Begrenzung, 1976 ), S. 189 f.;Google Scholar
  61. Bieg, H. (Bankbilanzen, 1983 ), S. 107.Google Scholar
  62. Davon geht offensichtlich auch die Bankaufsicht aus; vgl. Erdland, A. ( Einlegerschutz, 1981 ), S. 152Google Scholar
  63. 34.
    Vgl. Abschnitt D 1.1 und insbesondere D 3.2Google Scholar
  64. 35.
    Vgl. Severa, B.D. (Problematik, 1977 ), S. 237 f.: Es kann angenommen werden, daß mit der Sicherung der Funktionsfähigkeit des Bankensystems auch die Finanzmärkte hinreichend funktionsfähig gehalten werden.Google Scholar
  65. Zur Systematisierung von Finanzmärkten vgl. Baxmann, U.G.; Weichsler, C. ( Systematisierung, 1991 ), S. 546Google Scholar
  66. 36.
    Zu den Refinanzierungs-und Beleihungsmöglichkeiten bei der Deutschen Bundesbank vgl. Buschgen, H.E. (Bankbetriebslehre, 1989 ), S. 690 f.Google Scholar
  67. 37.
    Vgl. Degenhart, H. (Zweck, 1987 ), S. 179;Google Scholar
  68. Rudolph, B. (Gestaltungsformen, 1991 ), S. 598Google Scholar
  69. 38.
    Vgl. Degenhart, H. (Zweck, 1987 ), S. 179Google Scholar
  70. 39.
    Zur theoretischen Ableitung eines äquivalenten Sicherheits-Zinssatzes vgl. Bitz, M./Hemmerde, W./Rausch, W. (Regelungen, 1986), S. 37–48; zur Modellierung in der Zielfunktion der Bank vgl. Baltensperger, E./Milde, H. (Aktivstruktur, 1977 ), S. 691 f.Google Scholar
  71. 40.
    Vgl. Schäffer, H. (Bankaufsicht, 1985 ), S. 203 f.;Google Scholar
  72. Rudolph, B. (Bankrisiken, 1981 ), S. 1;Google Scholar
  73. Müller, W.A. (Bankenaufsicht, 1981 ), S. 59 m.w.N.Google Scholar
  74. 41.
    Vgl. Wolf-Wacker, E. (Begründung, 1987), S. 71. Die Schieflage SMH-Bank wurde bis zuletzt von den anderen Banken nicht erkannt, vgl. Kramer, T. ( SMH-Fall, 1985 ), S. 18Google Scholar
  75. 42.
    Vgl. Franke, G. (Organisation, 1986), S. 439; zur Aussagefähigkeit hinsichtlich der Risikolage nach neuem Recht vgl. Windmöller, R. (Harmonisierung, 1989 ), S. 275–280; generell zum Problem der Informationsasymmetrie im Bankwesen vgl. Soltwedel, R. et al. (Deregulierungspotentiale, 1986), S. 74 f.Google Scholar
  76. 43.
    Zum Problem der Reichtumsverschiebung bei Fremdfinanzierung vgl. Swoboda, P. (Finanzierung, 1991 ), S. 175;Google Scholar
  77. Swoboda, P. (Finanzierung, 1981 ), S. 165–168;Google Scholar
  78. Bitz, M. (Asymmetrien, 1988 ), S. 8;Google Scholar
  79. Hax, H./Hartmann-Wendels, T./Hinten v., P. ( Entwicklung, 1988 ), S. 709Google Scholar
  80. 44.
    Zur Diskussion der Gefahren, die mit einer Publizitätsausweitung verbunden sind vgl. Kremkow, K.D. (Grundlagen, 1980 ), S. 284–299Google Scholar
  81. 45.
    Vgl. Nunnenkamp, P./Junge, G. (Kreditbeziehungen, 1985 ), S. 153 f., 159;Google Scholar
  82. Benston, G. (Financial Disclosure, 1985 ), S. 402Google Scholar
  83. 46.
    Vgl. Wallich, H.C. ( Eigenkapital, 1985 ), S. 559.Google Scholar
  84. Fraglich ist auch, ob erweiterte Informationspflichten der Banken die Marktkräfte rechtzeitig erreichen.Google Scholar
  85. 47.
    Rudolph, B. (Gestaltungsformen, 1991 ), S. 597 f.Google Scholar
  86. 48.
    Vgl. Kugler, A. (Ansätze, 1985 ), S. 89, 94–97;Google Scholar
  87. vgl. hierzu auch die Ergebnisse der empirischen Studie von Schlarbaum, G.G./Racette, G.A. ( Measuring Risk, 1974 ), S. 349–368Google Scholar
  88. 49.
    Wossidlo bezeichnet die Verständnisvielfalt als “Babylonische Sprachverwirrung”; vgl. Wossidlo, P.R. (Reservierung, 1970), S. 30Google Scholar
  89. 50.
    Einen Eindruck vermitteln Philipp, F. (Risiko, 1967 ), S. 34–38;Google Scholar
  90. Schuppisser, H.R. (Gestaltung, 1978 ), S. 62–65;Google Scholar
  91. Häberle, S.G. (Risiko, 1979 ), S. 7–21;Google Scholar
  92. Imboden, C. (Risikohandhabungsverfahren, 1983 ), S. 39–51;Google Scholar
  93. Braun, H. (Risikomanagement, 1984 ), S. 21–27.Google Scholar
  94. Zu Risikobegriffen für verschiedene betriebliche Rechenwerke, vgl. Renk, R. ( Kreditgeschäfte, 1990 ), S. 29–36Google Scholar
  95. 51.
    Karten, W. (Unsicherheit, 1972 ), S. 147, 149Google Scholar
  96. 52.
    Vgl. Grützemacher, T. (Bewertung, 1989 ), S. 19 f.;Google Scholar
  97. Tümpen, M. (Frühwarnsysteme, 1987 ), S. 11Google Scholar
  98. 53.
    Auf die Abgrenzung der Begriffe “Unsicherheit” und “Ungewißheit” wird verzichtet. Zu den vielfältigen und sehr unterschiedlichen Begriffsabgrenzungen in der Literatur vgl. z.B. Bamberg, G./Coenenberg, G.A. (Entscheidungslehre, 1989), S. 22 f.;Google Scholar
  99. Schneeweiß, H. (Entscheidungskriterien, 1967 ), S. 12;Google Scholar
  100. Möser, H.D. (Ungewißheit, 1978 ), S. 1702;Google Scholar
  101. Schildbach, T. (Entscheidung, 1990 ), S. 82 f.;Google Scholar
  102. Sharpe, W.F. (Portfolio Theory, 1970 ), S. 26Google Scholar
  103. Helten, E. (Erfassung, 1991 ), S. 5–7Google Scholar
  104. 54.
    Zu Informationsdefiziten über die Ausgangskonstellationen und die Gründe hierfür vgl. Jaensch, G. (Information, 1970 ), Sp. 1730;Google Scholar
  105. Wolf, J. (Investitionsplanung, 1989 ), S. 78 f.Google Scholar
  106. 55.
    Vgl. Wittmann, W. (Unternehmung, 1959 ), S. 27 f.Google Scholar
  107. 56.
    Vgl. bereits Stadler, M. (Studien, 1932 ), S. 25;Google Scholar
  108. Braeß, P. (Risiko, 1960 ), S. 11 f.;Google Scholar
  109. Streitferdt, L. (Grundlagen, 1973 ), S. 10 f.;Google Scholar
  110. Braun, H. (Risikomanagement, 1984 ), S. 25–27Google Scholar
  111. 57.
    Vgl. z.B. Jokisch, J. (Währungsrisikopolitik, 1987 ), S. 18 f.;Google Scholar
  112. Krieg, W. (Risikobewältigung, 1978 ), S. 533;Google Scholar
  113. Helten, E. (Risikobegriff, 1979 ), S. 73;Google Scholar
  114. Härterich, S. (Risk Management, 1987 ), S. 17 f.Google Scholar
  115. 58.
    Vgl. Engels, W. (Bewertungslehre, 1962 ), S. 87;Google Scholar
  116. Arnold, H. (Risikentransformation, 1964 ), S. 15Google Scholar
  117. 59.
    Vgl. Wälchli, H. (Risikoreduktion, 1975 ), S. 34;Google Scholar
  118. Farny, D. (Grundfragen, 1979 ), S. 20 f.;Google Scholar
  119. Mensch, G. (Risiko, 1991 ), S. 32–34Google Scholar
  120. 60.
    Vgl. Timm, E. (Investitionsrisiko, 1976 ), S. 51–53;Google Scholar
  121. Thiermeier, M. (Risiko, 1989 ), S. 13 f.Google Scholar
  122. 61.
    Vgl. Wiegel, K.D. ( Rentabilität, 1985 ), S. 90Google Scholar
  123. 62.
    Vgl. z.B. Karten, W. ( Grundlagen, 1965 ), S. 16–30;Google Scholar
  124. Sroka, K. (Probleme, 1966 ), S. 27–35;Google Scholar
  125. Gerling, C. (Untemehmensbewertung, 1985 ), S. 128–132, 265–271;Google Scholar
  126. Bitz, M. (Entscheidungstheorie, 1981 ), S. 45–58Google Scholar
  127. 63.
    Vgl. Bretzke, W.-R. (Risiken, 1988 ), S. 814, 816-v.a.818;Google Scholar
  128. Gäfgen, G. (Theorie, 1974 ), S. 134Google Scholar
  129. 64.
    Zum Konzept der Intermediation sowie zu originären und derivativen Intermediationsfunktionen vgl. Gurley, J.G./Shaw, E.S. (Money, 1968 ), S. 94, 192–202;Google Scholar
  130. Pyle, D.H. (Theory, 1971 ), S. 737–746;Google Scholar
  131. Schmidt, H. (Liquidität, 1979 ), S. 713;Google Scholar
  132. Bessler, W. (Zinsrisikomanagement 1989), S. 1836Google Scholar
  133. 65.
    Vgl. zu den verschiedenen Erscheinungsformen von Intermediären Sharpe, W.F./Alexander, G.J. ( Investments, 1990 ), S. 9;Google Scholar
  134. Bitz, M. (Erscheinungsformen, 1989 ), S. 430–432Google Scholar
  135. 66.
    Ein vollständiger direkter Ausgleich stellt sich nur im Modell des vollkommen Kapitalmarktes ein. Der Finanzintermediäre bedarf es dann nicht. Vgl. Krahnen, J.P. (Kapitalmarkt, 1985 ), S. 25–37Google Scholar
  136. 67.
    Ausführlich dazu Czech, D.K. (Fristentransformation, 1973 ), S. 24–46;Google Scholar
  137. Hoffmann, H. (Dispositionsregeln, 1967 ), S. 6–10;Google Scholar
  138. vgl. auch Stiitzel, W. (Banken, 1964 ), S. 570Google Scholar
  139. 68.
    Vgl. Poullain, L. (Fristentransformation, 1976 ), Sp. 664 f.;Google Scholar
  140. Gerke, W./Schöner, M.A. (Auswirkungen, 1988 ), S. 191 f.;Google Scholar
  141. Van Horne, J.C. (Financial Market, 1990 ), S. 6–10Google Scholar
  142. 69.
    Vgl. die nachfolgenden Ausführungen; Rudolph, B. (Kreditwirtschaft, 1984), S. 755 1.Google Scholar
  143. Baltensperger, E. and Milde, H. (Theorie, 1987 ), S. 3–7Google Scholar
  144. 70.
    Niethammer, T. (Ziele, 1990 ), S. 196Google Scholar
  145. 71.
    Vgl. Bessler, W. (Zinsrisikomanagement, 1989 ), S. 1, 9Google Scholar
  146. 72.
    Vgl. Spillmann, M. (Führungsinstrumente, 1990 ), S. 82Google Scholar
  147. 73.
    Zu unterschiedlich tief differenzierten Gliederungen vgl. z.B. Plinke, W. ( Kapitalsteuerung, 1975 ), S. 17;Google Scholar
  148. Strobl, J. (Zinsänderungsrisiken, 1989 ), S. 28–30Google Scholar
  149. 74.
    Vgl. Dworak, B.M. ( Länderrisikoproblematik, 1984 ), S. 310;Google Scholar
  150. Ausschuß für Rankenbestimmungen und -überwachung der BIZ (Steuerung, 1982 ), S. 2;Google Scholar
  151. Rhein v., W. (Beurteilung, 1979 ), S. 37–41Google Scholar
  152. 75.
    Vgl. Mertin, K. (Risikovorsorge, 1985 ), S. 15;Google Scholar
  153. Abs, H.J. (Länderrisiken, 1981 ), S. 590Google Scholar
  154. 79.
    Vgl. z.B. Hielscher, U. ( Instrumente, 1985 ), S. 532;Google Scholar
  155. Wittgen, R. (Währungsrisiko, 1975 ), S. 29.Google Scholar
  156. Zum Zustandekommen geschlossener Positionen vgl. Schlotter, J. (Bewertungsgrundsätze, 1980 ), S. 49 f., 54;Google Scholar
  157. Weidmann, P. (Devisenpositionen, 1975 ), S. 8–13Google Scholar
  158. 80.
    Zu ähnlichen Darstellungen vgl. z.B. Backes, M. ( Kurssicherungsgeschäfte, 1977 ), S. 25;Google Scholar
  159. Moser, R. (Wechselkursproblematik, 1981 ), S. 123;Google Scholar
  160. Rübel, M. (Bankbilanz, 1990 ), S. 40Google Scholar
  161. 81.
    Vgl. Degenhart, H. (Zweck, 1987 ), S. 154;Google Scholar
  162. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986 ), S. 68Google Scholar
  163. 82.
    Vgl. Stobbe, A. (Theorie, 1975 ), S. 194 f., 217Google Scholar
  164. 83.
    Zu den unterschiedlichen Interessenlagen in verschiedenen Zinsphasen vgl. Remmers, J. (Probleme, 1985 ), S. 62 f.;Google Scholar
  165. Bodin, M./Behr, V. (Festzinsgeschäft, 1985 ), S. 6;Google Scholar
  166. Müller, H.-U. (Zinsänderungsrisiko, 1987 ), S. 524Google Scholar
  167. 84.
    Vgl. Priewasser, E. (Bankbetriebslehre, 1986 ), S. 11;Google Scholar
  168. Schirmer, U. (Einfluß, 1971 ), S. 43Google Scholar
  169. 85.
    Häufig wird die Anschlußfinanzierung allein durch Substitution und/oder Prolongation fälliger Einlagen sichergestellt.Google Scholar
  170. 86.
    Vgl. Bessler, W. (Zinsrisikomanagement, 1989 ), S. 34;Google Scholar
  171. Severa, B.D. (Problematik, 1977 ), S. 238;Google Scholar
  172. kritisch ist Kugler, A. (Ansätze, 1985 ), S. 204 f.Google Scholar
  173. 87.
    Vgl. Bessler, W. (Zinsrisikomanagement, 1989 ), S. 34;Google Scholar
  174. Jacob, A.-F. (Unternehmensplanung, 1981), S. 1029Google Scholar
  175. 88.
    Vgl. Siegel, B./Degener, R. (Überlegungen, 1988 ), S. 900–902Google Scholar
  176. 89.
    Vgl. Bessler, W. (Zinsrisikomanagement, 1989), S. 150–152; Rolfes, B. (Ansätze, 1985), S. 532; Rudolph, B. (Kontrollrechnungen, 1981 ), S. 539 f.Google Scholar
  177. 90.
    Vgl. Dieckhöner, B. (Rentabilitätsrisiken, 1984 ), S. 182;Google Scholar
  178. Rudolph, B. (Zinsänderungsrisiken, 1979 ), S. 185;Google Scholar
  179. Scholz, W. (Zinsänderungsrisiken, 1979 ), S. 519 f.. Da diese Bezeichnungen in der Literatur üblich sind, sollen sie auch übernommen werden, jedoch mit dem Hinweis, daß das Festzinsrisiko sämtliche bilanzwirksamen und -unwirksamen Titel mit Festzinszahlungen umfaßt.Google Scholar
  180. 91.
    In Anlehnung an Scholz, W. (Steuerung, 1984), S. 124 f.Google Scholar
  181. 92.
    Zur Problematik des vertraglich nicht abdingbaren Kündigungsrecht von Darlehensschuldnern nach § 609a BGB vgl. Engau, H. (Kündigungsrecht, 1987 ), S. 18–26Google Scholar
  182. 93.
    Vgl. Müller, W.A. ( Bankenaufsicht, 1981 ), S. 174;Google Scholar
  183. Rudolph, B./Wondrak, B. (Modelle, 1985 ), S. 1;Google Scholar
  184. Schierenbeck, H. (Bankmanagement, 1991 ), S. 530Google Scholar
  185. 94.
    Vgl. § 253 Abs. 2 Satz 1 HGBGoogle Scholar
  186. 95.
    Vgl. z.B. Schierenbeck, H. (Bankmanagement, 1991), S. 530; Wörner, E. ( Termingeschäfte, 1988 ), S. 12Google Scholar
  187. 96.
    Vgl. Rolfes, B. (Steuerung, 1985 ), S. 21–25;Google Scholar
  188. Buschgen, H.E. (Zinstermingeschäfte, 1988 ), S. 15;Google Scholar
  189. Bellmann, K. et al. (Zinsänderungsrisiken, 1988), S. 58 f.Google Scholar
  190. 97.
    So reagieren z.B. die Zinssätze von Spareinlagen i.d.R. langsamer und in geringerem Ausmaß als die Marktkonditionen von Termineinlagen oder Kontokorrentkrediten.Google Scholar
  191. 98.
    Vgl. mit einzelnen Beispielen Güde, U. (Geschäftspolitik, 1989 ), S. 130 f.;Google Scholar
  192. Rolfes, B. (Entstehung, 1985 ), S. 468 f.;Google Scholar
  193. Bellmann, K. (Steuerung, 1990 ), S. 36Google Scholar
  194. 99.
    Vgl. Rolfes, B. (Steuerung, 1985 ), S. 36Google Scholar
  195. 100.
    Vgl. Grommek, W. (Beurteilung, 1989 ), S. 508;Google Scholar
  196. Kugler, A. (Ansätze, 1985 ), S. 136, 185.Google Scholar
  197. Diese Auffassung wurde auch bei einer von Dürr durchgeführten Befragung von Banken ausnahmslos vertreten. Vgl. Dürr, W. ( Erfassung, 1984 ), S. 15Google Scholar
  198. 101.
    Allgemein und grundlegend Arnold, H. (Risikentransformation, 1964 ), S. 20–107Google Scholar
  199. 102.
    Vgl. Schierenbeck, H. (Bankbetriebslehre, 1987 ), S. 16;Google Scholar
  200. Wagner, E. (Theorie, 1982 ), S. 86Google Scholar
  201. 103.
    Vgl. Degenhart, H. (Zweck, 1987 ), S. 31.Google Scholar
  202. Zur Risikoaversion der Bankgläubiger, v.a. privater Haushalte vgl. auch Steinbrink, K./Hermanns, W. (Anlegerverhalten, 1986), S. 286; Weichert, R./Zietz, J. ( Anlageverhalten, 1987 ), S. 307Google Scholar
  203. 104.
    Vgl. Niethammer, T. (Ziele, 1990 ), S. 193 f. m.w.N.Google Scholar
  204. Im Gegensatz zu Banken transformieren Versicherungen kein Risiko, sondern übernehmen Risiko gegen Entgelt, vgl. Forster, E. ( Versicherung, 1981 ), S. 631;Google Scholar
  205. Haller, G. (Wandel, 1991 ), S. 330Google Scholar
  206. 105.
    Ausführlich Wolf-Wacker, E. (Begründung, 1987 ), S. 30–40;Google Scholar
  207. Göppl, H. (Banken, 1981 ), S. 658–661Google Scholar
  208. 106.
    Zu dieser, aus der Kapitalmarktheorie stammenden Risikounterscheidung vgl. Süchting, J. ( Finanzmanagement, 1989 ), S. 312–320Google Scholar
  209. 107.
    Vgl. Vogel, T. (Bankenregulierung, 1990 ), S. 32–35Google Scholar
  210. 108.
    Schmidt bezeichnet es als das “Transformationspotential” der Bank. Vgl. Schmidt, H. (Liquidität, 1979), S. 714;Google Scholar
  211. Czech, D.K. (Fristentransformation, 1973 ), S. 209Google Scholar
  212. 109.
    Vgl. Röller, W. (Risikomanagement, 1989 ), S. 21–26.Google Scholar
  213. Zur zweckmäßigen koordinationsorientierten Controlling-Konzeption vgl. Köpper, H.-U. ( Konzeption, 1987 ), S. 97–108;Google Scholar
  214. ders. (Koordination, 1988 ), S. 168–177Google Scholar
  215. 110.
    Vgl. Blei, R. (Früherkennung, 1984 ), S. 35 f. m.w.N.. So dehnte die Herstatt-Bank nach Erkennen drohender Verluste ihre Devisenterminspekulationen, die SMH-Bank ihre ausfallbedrohten Kredite an den Esch-Konzern immer weiter aus, um die eigene Insolvenz abwenden zu können. Zu ähnlichen Beobachtungen bei der US-Sparbankenkrise vgl. BIZ (59. Jahresbericht, 1989 ), S. 111Google Scholar
  216. 112.
    Zu Anforderungskatalogen in der Literatur, die zumindest teilweise in die Klassifizierung eingearbeitet wurden, vgl. Welcker, J. ( Neuordnung, 1978 ), S. 17;Google Scholar
  217. Krümmel, H.-J. (Normen, 1975 ), S. 533–540;Google Scholar
  218. Keine, F.M. (Risikoposition, 1986 ), S. 37–52;Google Scholar
  219. Degenhart, H. (Zweck, 1987 ), S. 110Google Scholar
  220. 113.
    Vgl. Wagener, F. (Risikoanalyse, 1978 ), S. 51Google Scholar
  221. 114.
    Vgl. Degenhart, H. (Zwecke, 1987), S. 110; Brüggestrat, R. ( Liquiditätsrisikoposition, 1990 ), S. 122Google Scholar
  222. 115.
    Das Grundgesetz selbst legt keine bestimmte Wirtschaftsordnung fest, vgl. Fikentscher, W. (Wirtschaftsrecht, 1983 ), S. 78 f. Zu marktwirtschaftlichen Prinzipien vgl. Pilz F. ( Marktwirtschaft, 1981 ), 59–92;Google Scholar
  223. Thieme, H.J. (Marktwirtschaft, 1991 ), S. 18 f.Google Scholar
  224. 116.
    Vgl. Stauffenberg v., M.C. (Wettbewerbsposition, 1981), S. 141. Die Forderung nach Wettbewerbsneutralität ist auf den Grundsatz der allgemeinen Handlungsfreiheit (Art. 2. Abs. 1 GG) i.V.m. dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz (Art. 3 GG) zurückzuführen. Vgl. auch Meyer-Koster, J. ( Sonderstellung, 1979 ), S. 47Google Scholar
  225. 117.
    Vgl. Badura, P. et al. (Verwaltungsrecht, 1986 ), S. 198;Google Scholar
  226. Kopp, F. and Mayer, F. (Verwaltungsrecht, 1985 ), S. 297 f.Google Scholar
  227. 118.
    Zu Typen von Verhaltensnormen und ihrer Kennzeichnung vgl. Hax, H. (Koordination, 1965 ), S. 73–76Google Scholar
  228. 119.
    Vgl. Beber, H. (Wirkungen, 1988 ), S. 24;Google Scholar
  229. Tochtermann, A. (Haftsummenzuschlag, 1980 ), S. 160, 167;Google Scholar
  230. Aust, E. (Wettbewerb, 1963 ), S. 262Google Scholar
  231. 120.
    Vgl. Möschel, W. (Eigenkapitalbegriff, 1985 ), S. 212Google Scholar
  232. 121.
    Vgl. Eilenberger, G. (Determinanten, 1974 ), S. 40.Google Scholar
  233. Geiger, H. (KWG-Reform, 1984 ), S. 7–9;Google Scholar
  234. Steinbrink, K./Klumpp, H.-J. (Problematik, 1981 ), S. 719 f.;Google Scholar
  235. Kosfeld, E. (Kontroverse, 1982 ), S. 599–606;Google Scholar
  236. Feyerabend, F.-K. (Bedeutung, 1981 ), S. 41, 122Google Scholar
  237. 122.
    Vgl. Meyer-Köster, J. (Sonderstellung, 1979 ), S. 47Google Scholar
  238. 123.
    Vgl. Stützel, W. (Bankpolitik, 1964 ), S. 38;Google Scholar
  239. Welcker, J. (Neuordnung, 1978 ), S. 77;Google Scholar
  240. Siebel, U.R. (Eigenkapital, 1980), S. 33 f. Zur h.M. vgl. Studienkommission (Grundsatzfragen, 1979 ), S. 354Google Scholar
  241. 124.
    Meyer-Köster, J. (Sonderstellung, 1979 ), S. 51;Google Scholar
  242. vgl. auch Schmidt, D. (Wettbewerb, 1984 ), S. 91Google Scholar
  243. 125.
    Brauchlin, E. (Entscheidungsmethodik, 1978 ), S. 102Google Scholar
  244. 126.
    Brauchlin, E. (Entscheidungsmethodik, 1988 ), S. 1Google Scholar
  245. 127.
    Brauchlin, E. (Entscheidungsmethodik, 1978 ), S. 95Google Scholar
  246. 128.
    Vgl. Abschnitt C 1.2Google Scholar
  247. 129.
    Brauchlin, E. (Modelle, 1970 ), S. 102Google Scholar
  248. 130.
    Zu den Modellarten vgl. Berthel, J. (Modelle, 1970 ), Sp. 1124–1130Google Scholar
  249. 131.
    Vgl. Schweitzer, M. (Struktur, 1972 ), S. 22;Google Scholar
  250. Zentes, J. (Optimalkomplexion, 1975 ), S. 35;Google Scholar
  251. Bitz, M. (Strukturierung, 1977 ), S. 52 f.;Google Scholar
  252. Schmidt, R.H. and Schor, G. (Modell, 1987 ), S. 19 f.Google Scholar
  253. 132.
    Vgl. Szyperski, N./Winand, U. ( Grundbegriffe, 1980 ), S. 132;Google Scholar
  254. Bitz, M. (Strukturierung, 1977 ), S. 20, 400Google Scholar
  255. 133.
    Vgl. zum Relevanzkriterium ausführlich Streim, H. (Informationsgehalt, o.J.), S. 29–34Google Scholar
  256. 134.
    Gaddum, J.W. (Möglichkeiten, 1990 ), S. 48;Google Scholar
  257. Stein v., J.H. (Insolvenzen, 1969 ), S. 215–218;Google Scholar
  258. Kübler, B.M. (Nachkriegsinsolvenzen, 1975 ), S. 171–174;Google Scholar
  259. Bellinger, B. (Bankverluste, 1976 ), S. 352 f.;Google Scholar
  260. Liier, H: J. (Devisenhandel, 1977), S. 3;Google Scholar
  261. Schultze-Kimmle, H.-D. (Kreditgeschäft, 1981 ), S. 2–13Google Scholar
  262. 135.
    Krümmel, H.J. (Finanzierungsformen, 1986 ), S. 7;Google Scholar
  263. Schmidt, G. (Risk-Management, 1978 ), S. 92.Google Scholar
  264. Uriu, A. (Unternehmensrisiko, 1974 ), S. 294–305.Google Scholar
  265. Schiller, B. (Erweiterung, 1988 ), S. 136–140, 149–151Google Scholar
  266. 136.
    Vgl. Abschnitt C 1.2Google Scholar
  267. 137.
    Keine, F.M. (Würdigung, 1981 ), S. 6 f.;Google Scholar
  268. Osthoff, M. (Bankwesen, 1980 ), S. 372 f.;Google Scholar
  269. Böttger, G. (US-Banken, 1982 ), S. 275Google Scholar
  270. 138.
    Mayer, H. (Bundesaufsichtsamt, 1981 ), S. 122–126;Google Scholar
  271. Bähre, I.L. (Wirtschaftsprüfer, 1985 ), S. 42–48Google Scholar
  272. 139.
    Kalveram, T. (Risikobegriff, 1991), S. 449; Hujer, R./Cremer, R. ( Grundlagen, 1977 ), S. 13Google Scholar
  273. 140.
    Krümmel, H.-J. (Begrenzung, 1976 ), S. 196Google Scholar
  274. 141.
    Rudolph, B. (Innovationen, 1986 ), S. 38Google Scholar
  275. 142.
    Welche Informationen, in welcher Ausgestaltung im einzelnen notwendig sind, wird bei der Erfassung der jeweiligen Risikoart behandelt. Zu den besonderen Informationsregelungen der Aufsichtspraxis und ihrer Ausgestaltung im einzelnen vgl. Köllhofer, D. (Informationswesen, 1988 ), S. 748–756, 759–764Google Scholar
  276. 143.
    Zu den Prüfungs-und Berichtspflichten der Bankprüfer vgl. Spieth, E. (Auswirkungen, 1985 ), S. 175–190;Google Scholar
  277. Reischauer, F./Kleinhans, J. (KWG-Kommentar, 1991 ), Kza. 115, §§ 27, 29;Google Scholar
  278. Szagunn, V./Wohlschiess, K. (KWG-Kommentar, 1990), §§ 27, 29; zu Prüfungsrichtlinien der Bankaufsicht: Bekanntmachung Nr. 2/68 des BAK vom 20. Dezember 1968, “Richtlinien für den Inhalt der Prüfungsberichte zu den Jahresabschlüssen der Kreditinstitute (Prüfungsrichtlinien)”, abgedruckt in: Consbruch, J. et al.(KWG-Kommentar, 1991) Nr. 13. 01Google Scholar
  279. 144.
    Vgl. Krümmel, H.J. (Probleme, 1985 ), S. 109Google Scholar
  280. 145.
    Bieg, H. (Bankbilanzen, 1983 ), S. 122–126, 348 ff.;Google Scholar
  281. Müller, W.A. (Bankenaufsicht, 1981 ), S. 124–127.Google Scholar
  282. Degenhart, H. (Zwecke, 1987 ), S. 113;Google Scholar
  283. Ossadnik, W. (Rationalisierung, 1984 ), S. 205Google Scholar
  284. 146.
    Vgl. Gardener, E.P.M. ( Capital Adequacy, 1981 ), S. 55–62Google Scholar
  285. 147.
    Vgl. z.B. Moxter, A. ( Grundsätze, 1990 ), S. 105;Google Scholar
  286. Hagest, J., Kellingshusen, G. (Problematik, 1977 ), S. 405–415;Google Scholar
  287. Bönkhoff, F.J. (Kreditwürdigkeitsprüfung,1983), S. 77–120Google Scholar
  288. 148.
    Müller, W.A. (Bankenaufsicht, 1981 ), S. 86 f.;Google Scholar
  289. Haushofer, O. (Bankenaufsichtsziele, 1983 ), S. 187;Google Scholar
  290. Keine, F.M. (Risikoposition, 1987 ), S. 47Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Konrad Bösl
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations