Advertisement

Ausgangssituation einer Neukonzeption der bankaufsichtlichen Erfolgsrisikobegrenzung

  • Konrad Bösl

Zusammenfassung

In der Bundesrepublik Deutschland, wie auch in allen anderen westlichen Industriestaaten und Finanzzentren, unterliegt die Geschäftstätigkeit der Kreditinstitute spezifischen staatlichen Reglementierungenl. Diese weisen aufgrund unterschiedlicher bankpolitischer Einstellungen in den einzelnen Staaten z.T. erhebliche Divergenzen auf2. Seit Jahren wird auf internationaler3, im besonderen auf EG-Ebene4 versucht, zu einer Angleichung zumindest in den Kernbereichen des Bankaufsichtsrechts zu kommen. Im Mittelpunkt stehen dabei die quantitativ ausgerichteten Normen zur Begrenzung bankbetrieblicher Erfolgsrisiken. Mit der Umsetzung der EG-Eigenmittelrichtlinie im Rahmen der vierten KWG-Novelle und der Anpassung des Grundsatzes I an die EG-Solvabilitätsrichtlinie wurden bereits erste Schritte für eine harmonisierte bankaufsichtliche Erfolgsrisikobegrenzung vollzogen5.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    In der Bundesrepublik sind es mehr als 200 Einzelregelungen, die die Banken in ihrer Geschäftspolitik zu beachten haben. Vgl. Becker, W.-D. (Regulierungsprobleme, 1983 ), S. 318Google Scholar
  2. 2.
    Einen Überblick über die Entstehung der Bankaufsicht in verschiedenen Staaten gibt Möschel, W. (Bankenaufsicht, 1991), S. 579–590. Zu Strukturunterschieden und der differierenden Ausgestaltung der bankaufsichtlichen Erfolgsrisikobegrenzung vgl. Schneider, U.H. (Wettbewerb, 1991), S. 735–738; Dale, R. ( Regulation, 1986 ), S. 99–138Google Scholar
  3. 3.
    Institutionalisiert im sog. Basler Ausschuß. Zu dessen Zielen und Arbeiten vgl. Müller, B. (Basler Ausschuss, 1986), S. 283–287; Follak, K.-P. (Harmonisierung, 1989 ), S. 220–253Google Scholar
  4. 4.
    Einen auführlichen Überblick über die Anfänge und Bestrebungen auf EG-Ebene geben Römer, M. (Harmonisierung, 1977); Troberg, P. (Aufsicht, 1979); Blaurock, U. (Bankwesen, 1981); Bader, U.-0. (Entwicklung, 1990), S. 17–41; Arnold, W. ( Harmonisierung, 1990 ), S. 668–672Google Scholar
  5. 5.
    Zur Umsetzung vgl. Deutsche Bundesbank, (Novelle, 1993 ), S. 35–42Google Scholar
  6. 7.
    Vgl. Rudolph, B. (Gestaltungsformen, 1991 ), S. 600Google Scholar
  7. 8.
    Insbesondere die Eigenkapitaldefinition in § 10 KWG und die Großkreditregelungen in: § 13 KWG i.V.m. § 19 KWG.Google Scholar
  8. Vgl. Barby v., H. (Verwaltungsvorschriften, 1973), 366 f. Insbesondere für die Rechtsauslegung ist von Bedeutung, ob die Regelungen in Form von Richtlinien, Mitteilungen, Bekanntmachungen oder Schreiben des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen abgefaßt sind.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Hanssen, R.A./ Müller-Schwerin, E. (Risiken, 1977), S. 296; ausführlich dargestellt anhand des Kreditgeschäfts bei Schmoll, A. (Gefahrenquellen, 1985 ), S. 230–235Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. Jacob, A.-F. (Risikosteuerung, 1988), S. 6. Zum Gewicht in der empirischen Insolvenzursachenforschung bei Banken vgl. Schultze-Kimmle, H.-D. (Ursachen, 1977 ), S. 227–231Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Tröller, M. (Zielsetzung, 1985 ), S. 193–205Google Scholar
  12. 13.
    Die wichtigsten Schreiben finden sich bei Reisehauer, F./Kleinhans, J. (KWG-Kommentar, 1991), Kza. 196 Nr. 5,9,14,15,17; vgl. auch Halvax, G. (Erfordernisse, 1989), S. 1147–1159; Beckmann, N./ Bors, J. ( Kontrollen, 1990 ), S. 562–569Google Scholar
  13. 15.
    Zum Begriff vgl. Süchting, J. (Eigenkapitallücke, 1981 ), S. 607Google Scholar
  14. 16.
    Vgl. Stützei, W. (Richtschnur, 1959), S. 42–51; ders., (Bankpolitik, 1964 ), S. 41–48Google Scholar
  15. 17.
    Vgl. z.B. Kriimmel, H.J. (Liquiditätssicherung I 1968), S. 247–307; ders. (Liquiditätssicherung II 1969), S. 60–110; Schlüter, J.R. (Studien, 1970 ), S. 121–161Google Scholar
  16. 18.
    Vgl. Müller, W.A. ( Bankenaufsicht, 1981 ), S. 207–221Google Scholar
  17. 19.
    Zur Beschreibung des “normalen” Belastungsfalls vgl. Bauer, J. (Anforderungen, 1983), S. 30–36 20 Vgl. Professoren-Arbeitsgruppe (Begrenzung, 1987), S. 285–302; Keine, F.M. (Risikoposition, 1986); Süchting, J. (Überlegungen, 1987), S. 679–689; Scholz, M.M.J. (Quantifizierung, 1987)Google Scholar
  18. 21.
    Vgl. Kuntze, W. (KWG-Novellierung, 1985), S. 185–194; Väth, A. ( Hauptinsolvenzursachen, 1987 ), S. 248–252Google Scholar
  19. 22.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (Grundsätze, 1990a ), Teil II S. 3 f.Google Scholar
  20. 23.
    Vgl. Rudolph, B. (Gestaltungsformen, 1991), S. 600; Brüggestrat, R. ( Liquiditätsrisikoposition, 1990 ), S. 24Google Scholar
  21. 24.
    Eine Ausnahme stellt der Aufsatz von Menrad, S./Hegedüs, J./Streib, H. (Berücksichtigung, 1991 ), S. 49–63 dar, der aber lediglich auf den partiellen Aspekt der Berücksichtigung des Aktienkursrisikos abstellt.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Konrad Bösl
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations