Advertisement

Grundlagen der Investitions- und Finanzierungstheorie

  • Dieter Schneider
Chapter
  • 175 Downloads

Zusammenfassung

Ist es für eine Unternehmung zweckmäßig, neue Anlagen zu erwerben, alte zu ersetzen, Gewinne auszuschütten, Kredite aufzunehmen, Preise zu erhöhen oder zu senken, Arbeiter einzustellen oder zu entlassen? Das sind einige der Fragen, mit denen sich die Betriebswirtschaftslehre beschäftigt. Werden Antworten auf solche Fragen in Handlungen umgesetzt, folgen Ausgaben (Auszahlungen) und Einnahmen (Einzahlungen) in verschiedenen Tagen, Monaten, Jahren. Diese Zahlungen im Zeitablaufsind der hauptsächliche Beobachtungssachverhalt, von dem eine Theorie der Investition und Finanzierung ausgeht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Vgl. dazu und zu alternativen Untersuchungsmethoden Schneider: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S. 4 59 f.Google Scholar
  2. Vgl. z.B. Kar! Hax, S. 415 f. Eine Systematik der älteren Finanzierungsbegriffe versucht Werner Engelhardt: Die Finanzierung aus Gewinn im Warenhandelsbetrieb und ihre Einwirkungen auf Betriebsstruktur und Betriebspolitik. Berlin 1960, S. 27 - 54.Google Scholar
  3. So Peter Swoboda: Betriebliche Finanzierung. 2. Aufl., Würzburg 1991, S. 4.Google Scholar
  4. Ähnlich Preisen,S. 16: Kapital ist Geld für Investitionszwecke.Google Scholar
  5. Jochen Drukarczyk: Finanzierung. 5. Aufl., Stuttgart 1991, S. 3, im Anschluß an Peter Swoboda: Investition und Finanzierung. 3. Aufl., Göttingen 1986, S. 15.Google Scholar
  6. Curt Sandig: Finanzen und Finanzierung der Unternehmung. 2. Auflage unter Mitarbeit von Richard Köhler, Stuttgart 1972, S. 9.Google Scholar
  7. Vgl. Friedrich and Vera Lutz: The Theory of Investment of the Firm. Princeton 1951, S. 25 f.Google Scholar
  8. Vgl. Ludwig Orth: Die kurzfristige Finanzplanung industrieller Unternehmungen. Köln-Opladen 1961, S. 55.Google Scholar
  9. Vgl. Alfied Marshall: Principles of Economics. Vol. I, 2nd ed., London 1891, S. 389, 418-428.Google Scholar
  10. Vgl. Der Bundesminister der Finanzen: VII B1-W5270-19/90 vom 31.5.1990, Diskussionsentwurf S. 2. Dem BMF unterstehen die Aufsichtsbehörden der Kredit-und der Versicherungswirtschaft.Google Scholar
  11. Vgl. Deutsche Bundesbank: Ein Vorschlag für eine internationale Eigenmittelnorm der Kreditinstitute. In: Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, Jg. 40 (1988), Nr. 1, S.35-41, hier S. 37; Richtlinie des Rates vom 17. April 1989 über die Eigenmittel der Kreditinstitute (89/299/EWG). In: Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, Nr. L 124, S. 16-20, hier S. 17.Google Scholar
  12. Bericht der Studienkommission Grundsatzfragen der Kreditwirtschaft: Schriftenreihe des Bundesministeriums der Finanzen, Heft 28, Bonn 1979, S. 399, Tz. 1260 (Mehrheitsentscheidung).Google Scholar
  13. Diesbezügliche Quellen sind kritisiert bei Peter Swoboda: Der Risikograd als Abgrenzungskriterium von Eigen-versus Fremdkapital. In: Information und Produktion, hrsg. von S. Stöppler, Stuttgart 1985, S. 343-361, hier S. 344-349.Google Scholar
  14. Drukarczyk: Finanzierung, S. 149-155; zu den folgenden Funktionen vgl. Hans Jacob Krümmel: Bankenaufsichtsziele und Eigenkapitalbegriff. Frankfurt 1983, S. 88. Er führt die weiteren im Schrifttum genannten Eigenkapitalfunktionen auf die im Text genannten zurück.Google Scholar
  15. Vgl. WernhardMöschel:Eigenkapitalbegriffund KWG-Novelle von 1984. In: ZHR, Jg. 149 (1985), S. 206-235, hier S. 214.Google Scholar
  16. Vgl. z.B. Süchting,S. 21; etwas abweichend Swoboda: Der Risikograd als Abgrenzungskriterium, S. 346.Google Scholar
  17. Wolgang Stützel: Die Aktie und die volkswirtschaftliche Risiko-Allokation. In: Geld und Versicherung, hrsg. von M. Jung u.a., Karlsruhe 1981, S. 193-211, hier S. 208.Google Scholar
  18. In diese Richtung zielen Horst Albach und Mitarbeiter: Zur Versorgung der deutschen Wirtschaft mit Risikokapital. Materialien des Instituts für Mittelstandsforschung, Nr. 9, Bonn 1983, S. 6: „Wenn wir von Risikokapital sprechen, so meinen wir damit dasjenige Kapital, für dasGoogle Scholar
  19. Dieser Vorschlag geht auf Swoboda: Der Risikograd als Abgrenzungskriterium, bes. ab S. 356, zurück.Google Scholar
  20. Vgl. Schreiben des BMF vom 16. März 1987, BStBI. I, S. 373 f., sowie die Diskussion um einen geplanten § 8a KStG, dazu z.B. Entwurf eines Steuerreformgesetzes 1990, Bundestags-Drucksache 11/ 2157 vom 19.4. 1988, S. 171 - 173.Google Scholar
  21. Vgl. Otfrid Fischer: Finanzwirtschaft der Unternehmung I. Tübingen-Düsseldorf 1977, S. 102 f.Google Scholar
  22. Vgl. dazu J. Hirshleifer: On the Theory of Optimal Investment Decision. In: The Journal of Political Economy, Vol. 66 (1958), S. 329-352, hier S. 329 f.Google Scholar
  23. Nach Hellisten, S. 41, findet sich diese Erkenntnis schon in einer Arbeit von T. Rodseth: Allokering av kapital. Bergen 1961, S. 115 ff.Google Scholar
  24. Vgl. George Hadley: Nichtlineare und dynamische Programmierung. Würzburg-Wien 1969, S. 306.Google Scholar
  25. Vgl. Ralph E. Gomm”, William J. Bau mol: Integer Programming and Pricing. In: Econometrica, Vol. 28 (1960), S. 521-550; H. Martin Weingartner: Mathematical Progra mming and the Analysis of Capital Budgeting Problems. Englewood Cliffs 1963, Third printing 1965, Chapter 5.Google Scholar
  26. Vgl. dazu auch Herbert Hax: Bewertungsprobleme bei der Formulierung von Zielfunktionen für Entscheidungsmodelle. In: ZfbF, Jg. 19 (1967), S. 749-761, bes. S. 760.Google Scholar
  27. Vgl. Horst Albach: Investition und Liquidität. Wiesbaden 1962; Weingartner: Mathematical Programming; zur Kritik Hkllsten,S. 84-86, sowie die übersichtliche Darstellung bei Lutz Kruschwitz: Investitionsrechnung. 3. Aufl., Berlin-New York 1987, Kap. 4.Google Scholar
  28. Vgl. Alfred Marshall: Principles of Economics. 8. Aufl., London 1920 (Nachdruck 1961), S. 62f.Google Scholar
  29. So Erich Schneider: Kritisches und Positives zur Theorie der Investition. In: Weltwirtschaftliches Archiv, Bd. 98 (1967 I), S. 314-348, hier S. 316; ders.: Wirtschaftlichkeitsrechnung. 7. Aufl., Tübingen-Zürich 1968, S. 26.Google Scholar
  30. So Erich Schneider: Kritisches und Positives zur Theorie der Investition, S. 317.Google Scholar
  31. Vgl. Hans Meyer: Zur allgemeinen Theorie der Investitionsrechnung. Düsseldorf 1977. Sein Verfahren stellt eine mehrfache Verbesserung des Vorschlages von Robert H. Baldwin:How to Assess Investment Proposals. In: Harvard Business Review, Vol. 37 (1959), S. 98-104, dar; vgl. im einzelnen Hans Meyer: Die Fragwürdigkeit der Einwände gegen die interne Verzinsung. In: ZfbF, Jg. 30 (1978), S. 39-62.Google Scholar
  32. Vgl. dazu auch George Terborgh: Business Investment Policy. Washington 1958, S. 39.Google Scholar
  33. Replacement is distinct from routine maintenance only in technical detail.” Frank H. Knight: Capital, Time, and the Interest Rate. In: Economica, New Series, Vol. 1 (1934), S. 257-286, hier S. 280.Google Scholar
  34. Vgl. u.a. Irving Fisher: The Theory of Interest. New York 1930, reprinted 1965, S. 257; Hirshleifer: On the Theory of Optimal Investment Decision, S. 206.Google Scholar
  35. Preinreich, der die Investitionsketten erstmals analysiert hat, spricht hier von einem „General law of replacement’ Gabriel A.D. Preinreich: Replacement in the Theory of the Firm. In: Metroeconomica, Vol. 5 (1953), S. 68-86, hier S. 76; Grundlage hierfür bildet seine Arbeit „The Economic Life of Industrial Equipment". In: Econometrica, Vol. 8 (1940), S. 12-44.Google Scholar
  36. Quelle: Statistische Beihefte zu den Monatsberichten der Deutschen Bundesbank. Reihe 2, Wertpapierstatistik. Februar 1989, Mai 1992.Google Scholar
  37. Vgl. näher Richard Brealey, Stewart Myers: Principles of Corporate Finance. 2nd ed., Auckland u.a. 1984, S. 465 - 480.Google Scholar
  38. Das ist die hinreichende Bedingung für ein Maximum. Läge die Grenzrendite zuvor unter den Grenzkapitalkosten und stiege sie dann darüber, so läge ein Minimum vor. Die hinreichende Bedingung wird gelegentlich etwas als Fetisch behandelt. Von Stackelberg bezeichnet sie z.B. als »Wicksellsche Ungleichung” (Heinrich von Stackelberg: Elemente einer dynamischen Theorie des Kapitals. (Ein Versuch). In:Archiv für mathematische Wirtschafts-und Sozialforschung, Bd. 7 (1941), S. 8-29, 70-93, hier S. 18).Google Scholar
  39. Das Modell stellt eine Übertragung der Grundgedanken der Haushaltstheorie auf zwischenzeitliche Konsumentscheidungen und damit auf Investitionsprobleme dar. Es baut auf Gedanken Irving Fishers auf und wurde erstmals von Hirshleifer im einzelnen dargestellt. Hirshleifers Modell wird hier von schwerverständlichen Schlacken gereinigt, zusätzlich werden einzelne Gedanken von HIllsten benutzt. Vgl. Hirshleifer: On the So Hirshleifer. On The Theory of Optimal Investment Decision, S. 352.Google Scholar
  40. Vgl. H. Martin Weingartner: Capital Rationing: n Authors in Search of a Plot. In: Journal of Finance, Vol. 32 (1977), S. 1403-1431. nehmensforschung.Google Scholar
  41. Vgl. Heinrich Rittershausen: Industrielle Finanzierungen. Wiesbaden 1964, S. 86 - 98.Google Scholar
  42. Vgl. Wassily Leontief. Interest on Capital and Distribution: A Problem in the Theory of Marginal Productivity, Note. In: The Quarterly Journal of Economics, Vol. 49 (1934/35), S. 147-161, hier S. 151 f.; und besonders auch A. Smithies: The Austrian Theory of Capital in Relation to Partial Equilibrium Theory. In: The Quarterly Journal of Vgl. z.B. Albert Gailord Hart: Anticipations, Uncertainty, and Dynamic Planning. Chicago 1940, reprinted New York 1951; S. 39-50; H. Makower, William J. Baumol: The Analogy Between Producer and Consumer Equilibrium Analysis. In: Economica, New Series, Vol. 17 (1950), S. 63-80, bes. Part II.Google Scholar
  43. Vgl. Oskar Lange: The Place of Interest in the Theory of Production. In: The Review of Economic Studies, Vol. 3 (1935/36), S. 159-192, hier S. 174 f., 177.Google Scholar
  44. N.J. Polak: Grundzüge der Finanzierung mit Rücksicht auf die Kreditdauer. Berlin-Wien 1926, S. 109.Google Scholar
  45. Beginnend mit: Der Briefwechsel zwischen Friedrich Engels und Karl Marx, 1844-1883, hrsg. von A. Bebel und E. Bernstein. Bd. 3, Stuttgart 1913, S. 394-400; abgedruckt auch in: ZfhF, NB, Jg. 10 (1958), S. 222-226.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Dieter Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations