Advertisement

Polarisierung der Qualifikationspotentiale in der Industriegesellschaft DDR durch soziale, wirtschaftliche und technische Prozesse

  • Hansgünter Meyer

Zusammenfassung

Der Ausgangspunkt dieser Überlegungen sollte so gesetzt werden: Es besteht in Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft ein Konsens dahingehend, daß der Humanfaktor in modernen Industriegesellschaften — und solchen, die an der Schwelle stehen, in diesen Club einzutreten1-immer mehr an Bedeutung gewinnt. Der „Humanfaktor“ ist ein Abstraktum; in dieser Allgemeinheit ist nicht mehr gesagt, als daß das „belebende Feuer der Produktion“, die „lebendige Arbeit“, die allen Produktionsvoraussetzungen hinzugefügt werden müssen, damit sie in Bewegung geraten, verkörpert ist vom menschlichen Wesen mit vielschichtigen geistigen Reflexionen über das, was sie tun und begleitet von einer ausgedehnten Interessenvielfalt in bezug darauf, wie sie ihre Subjektivität im Arbeitsprozeß einsetzen und wie sie dessen Resultat für sich verwerten sollten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freitag, A. et al. (1974): Sozialstrukturuntersuchung 1973, in: Forschungsbericht „Über die soziale Struktur der Arbeiterklasse“. Teil I. MS-Druck. Archiv Institut für Soziologie und Sozialpolitik an der Akademie der Wissenschaften der DDR, BerlinGoogle Scholar
  2. Groß, G. (1988): Ergebnisse einer vergleichenden Untersuchung zur Entwicklung junger Forschungskader..., in: Bohlmann, D. und H. Meyer (Hrsg.): FE-Potential-Leistungsvermögen Protokoll eines wissenschaftlich-praktischen Kolloquiums am 3. 5. 1988 in Schwedt, 84Google Scholar
  3. Hahn, T. und R. Welskopf (1988): Innovation und Motivation in Forschung, Entwicklung und Überleitung, Schriftenreihe Soziologie, BerlinGoogle Scholar
  4. Institut für wirtschaftspolitische Forschung (Hrsg.) (1990): Argumente zur Wirtschaftspolitik Nr. 32/Juni 1990, FrankfurtGoogle Scholar
  5. IOW (Hrsg.) (1990): Zahlen für wirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland, KölnGoogle Scholar
  6. Meienreis, W. (1974): Subjektive Bewertung der Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit... in: Forschungsbericht „Über die soziale Struktur der Arbeiterklasse“. Teil II. MS-Druck. Archiv Institut für Soziologie und Sozialpolitik an der Akademie der Wissenschaften der DDR, BerlinGoogle Scholar
  7. Meske, W. (Hrsg.) (1989): Forschungsbericht: Zu Stand, Tendenzen und Möglichkeiten des Wissenschaftspotentials in der DDR beim Übergang in die 90er Jahre, MS-Druck ITW an der Akademie der Wissenschaften der DDR, BerlinGoogle Scholar
  8. Meyer, H. (1981): Eine Retrospektive auf soziologische Untersuchungen zur Entwicklung der Struktur der Arbeiterklasse in der DDR. in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, Teil II, BerlinGoogle Scholar
  9. o. V. (1988): Empfehlungen des Wissenschaftsrates zu den Perspektiven der Hochschulen in den 90er Jahren, KölnGoogle Scholar
  10. Welskopf, R. (Hrsg.) (1986): Forschungsbericht: Leistungsverhalten bei der Durchsetzung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts. (WiTAL’ 83), Teil I, Institut für Soziologie und Sozialpolitik an der Akademie der Wissenschaften, Reihe: Beiträge aus der Forschung, BerlinGoogle Scholar
  11. Winkler, E. (Hrsg.) (1990): Sozialreport’ 90, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Hansgünter Meyer
    • 1
  1. 1.Institut für Theorie, Geschichte und Organisation der WissenschaftenAkademie der WissenschaftenDeutschland

Personalised recommendations