Advertisement

Nicht versicherte Risiken

  • Joachim Kuwert
  • Michael Erdbrügger

Zusammenfassung

Nicht alle Risiken, die den Gefahren des täglichen Lebens entspringen, können durch die PHV unter Versicherungsschutz gestellt werden. Das gilt vor allem dann, wenn die Risiken nicht einschätzbar sind und den Rahmen sprengen, der bei der Prämienkalkulation zugrunde gelegt wurde. Dabei soll die Gesamtheit der Prämien ausreichen, hinsichtlich der Gesamtheit der Schadenfälle alle Aufwendungen und Kosten des Versicherers zu decken. Entsprechend müssen Risiken voraussehbar und kalkulierbar sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 143).
    LG Köln ZfS 1983, 119 ffGoogle Scholar
  2. 144).
    BGH VersR 1977, 418; 1979, 2408Google Scholar
  3. 146).
    VersR 1982, 390 ffGoogle Scholar
  4. 147).
    so im Ergebnis auch Kuwert, Modellautos und Haftpflichtversicherungsschutz, VK 1982, 456 ffGoogle Scholar
  5. 148).
    vergl. Müller, Straßenverkehrsrecht, § 1 StVG Anm. 8Google Scholar
  6. 149).
    Rundschreiben des HUK-Verbandes H 21/82 M vom 3.8.1982Google Scholar
  7. 150).
    s. auch Tarifbuch für die Allgemeine Haftpflichtversicherung, Ausgabe Juli 1983, Tarif IX, Wagnis-Nummer 9006Google Scholar
  8. 151).
    z.B. §§ 15, 19 der Landesverordnung über die Verhütung von Bränden (BrandverhütungsVerordnung vom 21.6.1976) des Landes Schleswig-HolsteinGoogle Scholar
  9. 152).
    vergl. Bayerisches Oberstes Landesgericht VersR 1981, 1045 ffGoogle Scholar
  10. 153).
    BGH VersR 1970, 1121 ffGoogle Scholar
  11. 157).
    BGH VersR 1980, 153 ff; Bayerisches Oberstes Landesgericht, a. a. O.Google Scholar
  12. 158).
    OLG Koblenz VersR 1982, 1089 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Joachim Kuwert
    • 1
  • Michael Erdbrügger
    • 1
  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations