Advertisement

Bankrecht pp 9-188 | Cite as

Grundzüge des bürgerlichen Rechts

  • Werner Felkau

Zusammenfassung

Das Recht dient der Ordnung innerhalb einer staatlichen Gemeinschaft. Es enthält die Regeln für das Zusammenleben in dieser und für die Stellung des einzelnen hierin. Der im heutigen Wirtschaftsleben tätige Mensch und somit gerade der Bankkaufmann muβ, um die Folgen der von ihm behandelten Geschäftsvorfälle erkennen und beurteilen zu können, Kenntnis von den grundsiitzlichen Rechtsbestimmungen und -begriffen haben. Diese Kenntnis ist Grundlage für den Verkehr mit der Bankkundschaft, für die hierbei abzugebenden Erklärungen und den einwandfreien Abschluß von Verträgen. In unserer Rechtsordnung wird zwischen zwei Hauptgebieten, dem Privatrecht und dem öffentlichen Recht, unterschieden. Es handelt sich hierbei um eine historische, eicht aber notwendige Unterscheidung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Familienrecht

  1. Beitzke, „Familienrecht“, 13. Aufl. (1966) sowie die Kommentare zum BGB (z. B. Palandt).Google Scholar
  2. Holzheimer, „Die BGB-Vorschrif ten über die Mündelsicherheit und ihre entsprechende Anwendung bzw. inhaltliche Berücksichtigung auf anderen Rechtsgebieten“, in „Bank-Betrieb” 1966, 36.Google Scholar
  3. Schlaus, „Testamentsvollstrecker, Vormund und Pfleger im Bankverkehr“; 2. Teil: „Vormund, vorläufiger Vormund und Pfleger”, in „Bank-Betrieb“ 1965, 71.Google Scholar
  4. Schütz, „Anlegung von Mündelvermögen bei privaten Banken“ in WM IV 1967, 738Google Scholar
  5. Rundschreiben des Bundesverbandes des privaten Bankgewerbes Nr. 33/58 vom 28. 3. 1958.Google Scholar

Erbrecht

  1. Bartholomeyczik, „Erbrecht“, B. Aufl. (1968).Google Scholar
  2. Schäfer - Schmidt-Weyland, „Testament und Erbe“, 10. Aufl. (1965) sowie die Kommentare zum BGB (z. B. Palandt).Google Scholar
  3. Barella, „Haftung des Erben für die Nachlaßschulden“ in „Der Betrieb” 1959, Beilage 6 zu Nr. 23.Google Scholar
  4. Schlaus, „Testamentsvollstrecker, Vormund und Pfleger im Bankverkehr“, 1. Teil: „Der Testamentsvollstrecker” in „Bank-Betrieb“ 1965, 15.Google Scholar

Vertretung — Vollmacht

  1. Schütz, „Bankgeschäftliches Formularbuch“, 17. Ausg. (1966) Teil I, 8 (S. 153 ff.) sowie die Kommentare zum BGB und HGB.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler · Wiesbaden 1975

Authors and Affiliations

  • Werner Felkau

There are no affiliations available

Personalised recommendations