Advertisement

Einleitung

  • Günter Franke
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 66)

Zusammenfassung

In den letzten zwei Jahrzehnten ist der Strom an Literatur zur Personalplanung ständig gewachsen. Dies mag auf der Einsicht beruhen, daß Arbeitskräfte nicht wie andere Produktionsfaktoren nach einem bestimmten mechanischen Schema im Produktionsprozeß eingesetzt werden können. Besonders deutlich wurde dies in jüngerer Zeit bei den Verhandlungen der Tarifpartner: In zunehmendem Maße setzen sich die Gewerkschaften unter Berufung auf die Interessen der Arbeitnehmer für eine Verbesserung der Bedingungen am Arbeitsplatz ein, auch wenn dadurch ihr Verhandlungsspielraum für Lohn- und Gehaltserhöhungen geschmälert wird. Gesteht man den Arbeitnehmern das Recht zu, auf personalpolitische Entscheidungen Einfluß zu nehmen, dann muß auch die Personalplanung die Arbeitnehmerinteressen berücksichtigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zur Problematik sozialwissenschaftlicher Meßverfahren siehe Scheuch [1969].Google Scholar
  2. 2.
    Z. B. beobachtete Andrews [1967] in den USA eine positive Korrelation zwischen der Leistung einer Person und ihren Beförderungschancen, im benachbarten Mexiko hingegen eine negative Korrelation.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1977

Authors and Affiliations

  • Günter Franke

There are no affiliations available

Personalised recommendations