Advertisement

Zur Frage der Bewertung psychischer Belastungen und Beanspruchungen: Objektive Erträglichkeitsgrenzen oder soziale Zumutbarkeitsnormen?

  • Gerd Marstedt
  • Ulrich Mergner
Part of the Beiträge zur psychologischen Forschung book series (BPF, volume 9)

Zusammenfassung

Verschiedentlich ist in den vorstehenden Kapiteln schon deutlich geworden, daß mit hinreichenden Definitionen und mit der Konzipierung entsprechender Erhebungsinstrumente zwar wesentliche Schritte in Richtung auf ein besseres Verständnis und auf vollständigere Erfassung psychisch relevanter Arbeitsbedingungen und ihrer Beanspruchungsfolgen getan sind, daß damit für die Lösung des zentralen Problems der Bewertung konkreter Belastungsstrukturen oder Beeinträchtigungssyndrome aber allenfalls gute Voraussetzungen geschaffen sind. Auch mit dem mehrfach formulierten Hinweis, daß Arbeitsbedingungen im allgemeinen und psychisch belastende Momente der Arbeit im besonderen letztlich nur an ihren Auswirkungen auf die Betroffenen bewertet werden können, ist nur die Richtung des Lösungsweges für das Bewertungsproblem angegeben — denn der gesellschaftliche Maßstab für diese Auswirkungen bleibt damit offen. Da gesamtgesellschaftlich oder wenigstens für größere gesellschaftliche Gruppen konsensfähige Bewertungen jedoch die Voraussetzung veränderungsorientierten Handelns mit dem Ziel der Verwirklichung von mehr “Humanität” in den gesellschaftlichen Arbeitsprozessen sind, haben wir uns auf die Suche zu machen nach einer wissenschaftlich fundierten und möglichst breit akzeptierbaren normativen Basis für entsprechende Urteile und nach Verfahren, mit denen die aus jener resultierenden Maßstäbe in Bewertungen realer Situationen eingebracht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    BARTENWERFER 1970, S. 169Google Scholar
  2. 3).
    GUBSER 1968, S. 18Google Scholar
  3. 2).
    ROHMERT/RUTENFRANZ 1975, S. 12Google Scholar
  4. 3).
    Vgl. etwa VILMAR 1973, S. 94;Google Scholar
  5. LAURIG 1980, S. 15 oder ein Dienst nach Vorschrift sein.“Google Scholar
  6. 2).
    HACKER/RICHTER 1980, S. 64Google Scholar
  7. 1).
    LAURIG 1980, S. 15 fGoogle Scholar
  8. 3).
    HACKER/RICHTER 1980, S. 68Google Scholar
  9. 1).
    LAURIG 1980, S. 112 f. Ähnliche Argumente werden auch hinsichtlich der Praxisrelevanz der ‘Dauerbeanspruchungsgrenze’ (ebenda, 5. 114) und der ‘maximal möglichen Arbeitsdauer’ (ebenda, S. 115) geltend gemacht.Google Scholar
  10. 1).
    Vgl. zusammenfassend: HACKER/RICHTER 1980, S. 209 ff;Google Scholar
  11. GUBSER 1968, S. 79, S. 84 ff; GAUSSMANN u.a. 1981, S. 10 ffGoogle Scholar
  12. 2).
    Vgl. zum folgenden: GUBSER 1968, S. 81 ff;Google Scholar
  13. RADL u.a. 1975, S. 48 ff; HACKER/RICHTER 1980, S. 213 fGoogle Scholar
  14. 4).
    GUBSER 1968, S. 108 ffGoogle Scholar
  15. 1).
    Ebenda, S. 123Google Scholar
  16. 2).
    Vgl. z.B. LAURIG 1980, S. 51 f; MOLLER-LIMROTH 1975, S. 156 fGoogle Scholar
  17. 3).
    HACKER/RICHTER 1980, S. 212; ähnlich: GAUSSMANN u.a. 1981, S. 19Google Scholar
  18. 4).
    HACKER/RICHTER 1980, S. 212Google Scholar
  19. 6).
    GUBSER 1968, S. 62Google Scholar
  20. 1).
    Im Zusammenhang dargestellt in: HACKER 1980Google Scholar
  21. 4).
    HACKER 1980, S. 26Google Scholar
  22. ; VALENTIN 1967, S. 13 f;Google Scholar
  23. HACKER/ RICHTER 1980, S. 88;Google Scholar
  24. AUTORENKOLLEKTIV 1973, S. 168Google Scholar
  25. 2).
    HACKER 1980, S. 70Google Scholar
  26. 1).
    HACKER 1980, S. 72Google Scholar
  27. 2).
    Vgl. etwa STRASSER 1982Google Scholar
  28. 5).
    Ebenda, S. 70. Die “körperlichen Begleiterscheinungen ohne 1) RVO, § 551, Abs. 1, Satz 2; zit. nach FUCHS 1982, S. 294Google Scholar
  29. 2).
    Vgl. hierzu FUCHS 1982, S. 295;Google Scholar
  30. KONSTANTY/REMMEL 1976, S. 69 ff;Google Scholar
  31. SCHMIDT 1982b, S. 213 ffGoogle Scholar
  32. 3).
    VERORDNUNG zur Veränderung der 7. Berufskrankheiten-Verordnung 1976Google Scholar
  33. 4).
    Zur Fassung des Persönlichkeitsbegriffs bei HACKER vgl. ebenda, S. 79, Anm. 9; generell zu diesem Begriff etwa FORNTRATT 1984Google Scholar
  34. 5).
    HACKER 1980, S. 78Google Scholar
  35. 1).
    HACKER 1980, S. 73Google Scholar
  36. 2).
    SCHMIDTKE 1976Google Scholar
  37. 4).
    SCHMIDTKE 1976, S. 10Google Scholar
  38. 1).
    Auch HACKER verweist auf die mit der Automatisierung möglicherweise wachsende Gefahr einer ‘Dequalifizierung mit Komfort’ (vgl. ebenda 1980, S. 28)Google Scholar
  39. 2).
    Vgl. ULICH 1983bGoogle Scholar
  40. 3).
    Vgl. RUBINSTEIN 1977Google Scholar
  41. 4).
    Ebenda, S. 709, zitiert nach ULICH 1983b, S. 110Google Scholar
  42. 5).
    Vgl. dazu ULICH 1983b, S. 111 fGoogle Scholar
  43. 3).
    DGB/UGB/SGB 1978, S. 14Google Scholar
  44. 2).
    Vgl. dazu ausführlich PORNSCHLEGEL 1982Google Scholar
  45. 3).
    KAUFMANN/PORNSCHLEGEL/UDRIS 1982, S. 45Google Scholar
  46. 5).
    Vgl. ebenda und HELFERT 1979, S. 93Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1986

Authors and Affiliations

  • Gerd Marstedt
    • 1
  • Ulrich Mergner
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations