Advertisement

Gesellschaftliche Relevanz und wissenschaftliche Thematisierung des Problems psychischer Belastung und Beanspruchung

  • Gerd Marstedt
  • Ulrich Mergner
Part of the Beiträge zur psychologischen Forschung book series (BPF, volume 9)

Zusammenfassung

Die These vom Bedeutungsgewinn psychischer Belastungsmomente im Zuge technischer und organisatorischer Veränderungen der Arbeits- und Produktionsprozesse und im Gefolge von Wandlungen der gesamtwirtschaftlichen Arbeitsplatzstruktur ist in dieser wenig spezifizierten Form seit längerem fast allgemein akzeptiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. etwa: SCHUMANN 1974, S. 126; MERGNER/OSTERLAND/PELTE 1975, S. 72; WINTERHAGER 1975, S. 10; VOLKHOLZ 1977, S. 36 f; NASCHOLD/TIETZE 1978, S. 3; NASCHOLD 1979, S. 5; HAUß 1982a, S. 15; DtRR/NASCHOLD 1982a, S. 442Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. etwa: BUCKUP 1965, S. 465 ff; VALENTIN 1967, S. 16; SCHOLZ 1969, S. 121; KOCH u.a. 1973, S. 208; RADL u.a. 1975, S. 4; STRASSER 1982, S. 17 fGoogle Scholar
  3. 3).
    Vgl. etwa: VETTER 1974, S. 30 ff; LOBBEN 1980, S. 17; KAUFMANN u.a. 1982, S. 34Google Scholar
  4. 4).
    ARBEITSBERICHTE 1965, S. 1; RUBKE 1975, S. 1; abweichend dagegen: TOEPEL 1981, S. 15Google Scholar
  5. 5).
    Vgl.: FORSCHUNG ZUR HUMANISIERUNG DES ARBEITSLEBENS 1974, S. 12Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. BERICHT DER BUNDESREGIERUNG 1983, S. 6Google Scholar
  7. 1).
    Dies hat sich nicht nur in der Veranstaltung eines Fachgesprächs über den Stand der Forschung zu “psychomentalen Belastungen” durch die Projektträger “Fertigungstechnik” und “Humanisierung der Arbeit” niedergeschlagen (vgl. PROJEKTTRAGERSCHAFT FERTIGUNGSTECHNIK 1981), sondern läßt sich auch dem “Bericht der Bundesregierung zur Planung für die Weiterentwicklung des Programms ‘Humanisierung des Arbeitslebens’” eindeutig entnehmen (vgl. BERICHT DER BUNDESREGIERUNG 1983).Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. z.B. KOELSCH 1913, S. 158, 161; VALENTIN 1967, S. 14; VALENTIN u.a. 1971Google Scholar
  9. 2).
    Etwa: THIES/KLEINSORGE 1977, SCHLIPKUTER u.a. 1977Google Scholar
  10. 3).
    Vgl. z.B. JANSEN 1967, HEUSCH u.a. 1981Google Scholar
  11. 4).
    Etwa: GRAF u.a. 1958, SCHMID 1971Google Scholar
  12. 1).
    Vgl. z.B. PULDINGER 1976, HAASE 1976 und - als extremes Beispiel für ein einseitiges Verständnis, das Störungen des Wohlbefindens und damit der Arbeitsabläufe aus Persönlichkeitsmerkmalen oder psychischen Störungen der Arbeitenden erklärt und durch mehr oder weniger gezielten Einsatz von Psychopharmaka zu beheben sucht - SCHNEIDER 1976Google Scholar
  13. 2).
    Vgl. etwa BUCKUP 1965, ROHMERT/RUTENFRANZ 1970, S. 52f; LAURIG 1980, S. 72Google Scholar
  14. 3).
    ROHMERT/RUTENFRANZ 1975, S. 46Google Scholar
  15. 4).
    Etwa: BARTENWERFER 1960b, BASCHERA/GRANDJEAN 1980, STRASSER 1982Google Scholar
  16. 5).
    Vgl. z.B. HECKER/WEGENER 1979Google Scholar
  17. 6).
    Vgl. etwa INSTITUT FUR ARBEITSPHYSIOLOGIE 1969, HUBAC u.a. 1976Google Scholar
  18. 7).
    Etwa: FREUND 1980, ISING u.a. 1980Google Scholar
  19. 8).
    Vgl. etwa STRASSER 1979Google Scholar
  20. 9).
    Vgl. zusammenfassend: STRASSER 1982, S. 55ff, insbesondere S. 57Google Scholar
  21. 10).
    STRASSER/EINARS/MÜLLER-LIMMROTH 1977, S. III. Vgl. auch RADL u.a. 1975, S. 5; LAURIG 1980, S. 80 und 83; STRASSER 1982, S. 50Google Scholar
  22. 1).
    Vgl. etwa STRASSER 1979, S. 98; LAURIG 1980, S. 83; STRASSER 1982, S. 56; REIMER/STRASSER 1983, S. 188Google Scholar
  23. 2).
    Vgl. dazu etwa: STARLINGER u.a. 1969; MEYER-DELIUS/SCHAFFLER 1975, MOLLER-LIMROTN 1975; HAIDER/KOLLER 1981; STRASSER 1982; eher kritisch - sowohl unter theoretischen wie empirisch praktischen Aspekten: VALENTIN u.a. 1977; SCHIELE/GOSSLER/SCHALLER 1978; Oberblicke bei RADL u.a. 1975 sowie GAUSSMANN/SCHMIDT/VOLKHOLZ 1981Google Scholar
  24. 3).
    REIMER/STRASSER 1983, S. 188Google Scholar
  25. 4).
    Vgl. MOLLER-LIMMROTH 1975; HAIDER/KOLLER 1981Google Scholar
  26. 1).
    Vgl. etwa KRAEPELIN 1897, 1903, MONSTERBERG 1913, THORNDIKE 1914 ff; eine ausführliche Darstellung und Auswertung früher arbeits- und betriebspsychologischer Studien findet sich u.a. in FRIEDMANN 1952, S. 134 ffGoogle Scholar
  27. 2).
    Vgl. als Oberblick etwa SCHMIDTKE 1965, GUBSER 1968, BARTENWERFER 1970, GAUSSMANN/SCHMIDT/VnLKHnLZ 19R1Google Scholar
  28. 3).
    Vgl. etwa BARTENWERFER 1978, MARTIN/WEBER 1976, NITSCH 1976, MARTIN u.a. 1980, BASCHERA/GRANDJEAN 1980, FRESE/RIEGER 1981Google Scholar
  29. 1).
    Siehe dazu etwa: ABHOLZ 1970, GLEISS/SEIDEL/ABHOLZ 1973, REBELL 1976, FRESE/GREIF/SEMMER 1978Google Scholar
  30. 2).
    Vgl. vor allem die klassische Untersuchung von KORNHAUSER 1965; weiterhin etwa: ALPHEN DE VEER 1955Google Scholar
  31. 3).
    Vgl. z.B. LEDER 1968; HAFNER u.a. 1969; HOLLINGSHEAD/REDLICH 1975, ABHOLZ 1976Google Scholar
  32. 4).
    Vgl. als Oberblick etwa: BREDE 1972, H. FUNKE 1983; als bislang fortgeschrittenste Versuche der Anwendung auf die Untersuchung der Bedeutung von Arbeitsbedingungen für psychosomatische Erkrankungen: CHRISTIAN 1981 und v.a. FRICZEWSKI 1982bGoogle Scholar
  33. 1).
    Vgl. etwa SCHWERES u.a. 1983; RADL u.a. 1975, S. 15 ffGoogle Scholar
  34. 1).
    Vgl. etwa SCHAEFER/BLOHMKE 1977; WEBER/DITTMANN SIEGRIST 1982; MASCHEWSKY 1982b, c; FRICZEWSKI 1982Google Scholar
  35. 2).
    Vgl. etwa SLESINA 1981a, bGoogle Scholar
  36. 3).
    Siehe dazu NASCHOLD 1979; RODENSTEIN 1979Google Scholar
  37. 4).
    Vgl. dazu ABHOLZ u.a. 1978; WINTERSBERGER 1981; zum Versuch einer Obertragung auf deutsche Verhältnisse: BETTELHAUSER/BROCK 1980, H.FUNKE1983Google Scholar
  38. 1).
    Vgl. vor allem BECKER-SCHMIDT/KNAPP 1982Google Scholar
  39. 2).
    Vgl. dazu vor allem: BECKER-SCHMIDT u.a. 1982; JAHODA 1983; LEITHÄUSER/ VOLMERG 1977; LEITHÄUSER/SENGHAAS-KNOBLOCH/VOLMERG 1982; LEITHÄUSER 1983Google Scholar
  40. 1).
    Vgl. FRIEDMANN 1952; POPITZ/BAHRDT u.a. 1957Google Scholar
  41. 2).
    Vgl. etwa: KERN/SCHUMANN 1970; BUHLE/ALTMANN 1972; MERGNER/OSTERLAND/ PELTE 1975; MICKLER/DITTRICH/NEUMANN 1976; LAPPE/SCHULL-SCHWINGHAMMER 1978; GURRES u.a. 1983Google Scholar
  42. 3).
    Siehe dazu etwa: MERGNER 1976; NASCHOLD/TIETZE 1977; VOLKHOLZ 1977; WOTSCHAK 1978; LAPPE 1981; GUTHER 1982 sowie zusammenfassend: MASCHEWSKY 1982a; BROCK/VETTER 1982a und für den Bereich psychischer Belastungen MERGNER 1981Google Scholar
  43. 4).
    Siehe dazu vor allem: KERN/SCHUMANN 1970, S. 31ff; DOLL 1975, S. 176; BROSE 1982a, S. 333 ff; BINKELMANN 1983a, S. 100 f; HAUSS 1983, S. 47ffGoogle Scholar
  44. 5).
    Vgl. vor allem KERN/SCHUMANN 1970; MICKLER u.a. 1976; LAPPE/SCHULLSCHWINGHAMMER 1978Google Scholar
  45. 1).
    Siehe dazu MERGNER/OSTERLAND/PELTE 1975; HELFERT 1976; NOLL 1977; DAHNE/PRIESTER 1978; GEORG/STUPPARDT/ZOIKE 1981/2; H. FUNKE 1983Google Scholar
  46. 2).
    Vgl. etwa: RODENSTEIN 1979; NASCHOLD 1979; ISF 1979; MARSTEDT/MERGNER 1980, 1982, 1983a; MERGNER 1981; MASCHEWSKY 1982a, d; BROCK/VETTER 1982a, b; BINKELMANN 1983aGoogle Scholar
  47. 3).
    Siehe etwa DÜRR/NASCHOLD 1982a, b; NASCHOLD 1982Google Scholar
  48. 4).
    So z.B. FRICZEWESKI 1982a; MARSTEDT/MERGNER 1983bGoogle Scholar
  49. 5).
    Vgl. SCHUMANN u.a. 1982; BINKELMANN 1983bGoogle Scholar
  50. 6).
    Siehe etwa die - mit jeweils unterschiedlicher Zielrichtung vorgenommenen Versuche von: BROCK/VETTER 1982; SCHUMANN u.a. 1982, MARSTEDT/ MERGNER 1983bGoogle Scholar
  51. 7).
    Vgl. GtRRES/MARSTEDT/MERGNER 1983Google Scholar
  52. 8).
    Vgl. zum Beispiel MARSTEDT/MERGNER 1980, 1982, 1983b; MASCHEWSKY 1982a; H. FUNKE 1983Google Scholar
  53. 1).
    Diese Einschätzung des Standes arbeitswissenschaftlicher Forschung i.w.S. fand erst unlängst ihren Niederschlag auch in der Neufassung des Forschungsprogramms zur “Humanisierung der Arbeit” (vgl. BERICHT DER BUNDESREGIERUNG, S. 6)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1986

Authors and Affiliations

  • Gerd Marstedt
    • 1
  • Ulrich Mergner
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations