Bekannte Vorgehensweisen zum Lösen spezieller schlecht-strukturierter Probleme als Anwendungsfälle heuristischen Planens im Unternehmen

  • Thomas Witte
Part of the Beiträge zur industriellen Unternehmensforschung book series (BIU)

Zusammenfassung

In der Literatur finden sich in zunehmendem Maße Modelle zur Darstellung von betrieblichen Problemsituationen, die sich formal mit Hilfe der Kombinatorik darstellen lassen 1. Die Kombinatorik, eine Teildisziplin der Mathematik, beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Anordnung von Elementen in Mengen 2. Dabei müssen die Anordnungen bestimmten Voraussetzungen genügen, die kennzeichnend für unterschiedliche Aufgabenstellungen sind. Werden beispielsweise die Elemente einer Menge so in Teilmengen aufgeteilt, daß die Vereinigung aller Teilmengen die ursprüngliche Menge ausmacht, die Teilmengen selber aber paarweise elementfremd sind, ergibt sich eine Partition der Menge. Sind die unterschiedlichen Partitionen einer Menge Gegenstand der Überlegungen, wird das zugrundeliegende Problem als Partitionsproblem bezeichnet. In einem Reihenfolgeproblem sind die Elemente einer Menge in eine bestimmte Reihenfolge zu bringen. Der Festlegung der gesuchten Reihenfolge liegt die Menge aller möglichen Reihenfolgen zugrunde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. die folgenden Übersichtsartikel und die dort angegebene Literatur: Burkard, R.E, Heuristische Verfahren zur Lösung quadratischer Zuordnungsprobleme, in: Zeitschrift für Operations Research, Bd. 19, 1975, S. 183–193CrossRefGoogle Scholar
  2. 1a.
    Domschke, W, Modelle und Verfahren zur Bestimmung betrieblicher und innerbetrieblicher Standorte -ein Überblick, in: Zeitschrift für Operations Research, Bd. 19, 1975, S. B13–B41CrossRefGoogle Scholar
  3. 1b.
    Liesegang, G., Schirmer, A, Heuristische Verfahren zur Maschinenbelegungsplanung bei Reihenfertigung, in: Zeitschrift für Operations Research, Bd. 19, 1975, S. 195–211CrossRefGoogle Scholar
  4. 1c.
    Matthäus, F.W, Heuristische Lösungsverfahren für Lieferplanprobleme, in: Zeitschrift für Operations Research, Bd. 19, 1975, S. 163–181.CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Zur Kombinatorik vgl. z.B. Halder, H.-R., Heise, W, Einführung in die Kombinatorik, München, Wien 1976Google Scholar
  6. 2a.
    Ryser, H.J, Combinatorial Mathematics, New York 1963.Google Scholar
  7. 1.
    eine für die bisherige Sichtweise repräsentative zusammenfassende Darstellung etwa bei Müller-Merbach, H, Morphologie heuristischer Verfahren, in: Zeitschrift für Operations Research, Bd. 20, 1976, S. 69CrossRefGoogle Scholar
  8. 1a.
    Streim, H., Heuristische Lösungsverfahren, Versuch einer Begriffserklärung, in: Zeitschrift für Operations Research, Bd. 19, 1975, S. 143–162.CrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    Dies Beispiel und die im weiteren diskutierte Heuristik steht bei Pack, L., Kiehne, R., Reinermann, H, Raumzuordnung und Raumform, in: management international review 1966, Nr. 5, S. 7–23.Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. Knuth, D.E, The Art of Computer Programming, Vol. I, Fundamental Algorithms, Reading, Mass. 1968, S. 46.Google Scholar
  11. 3.
    Praktische Fälle dieser Art finden sich außer bei Pack, L., Kiehne, R., Reinermann, H, a. a. O., z.B. auch bei Buffa, E.S., Armour, G.C., Vollmann, T.E, Allocating Facilities with Craft, in: Harvard Business Review, Vol. 42, Nr. 2, 1964, S. 136 ff.Google Scholar
  12. 3a.
    Kiehne, RInnerbetriebliche Standortplanung und Raumzuordnung, Wiesbaden 1969.Google Scholar
  13. 4.
    Zu den im folgenden eingesetzten Heuristiken vgl. auch Armour, G . C ., Buffa, E.S., A Heuristic Algorithm and Simulation Approach to Relative Location of Facilities, in: Management Science, 1963, S. 294 ff.Google Scholar
  14. 1.
    Rieper, B., Witte, Th., Die Planung von Versorgungssystemen als logistisches Problem, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 1974, S. 692–707.Google Scholar
  15. 1a.
    Kaiser, A., Lades, R., Die Planung von Versorgungssystemen, Ein cluster-analytischer Ansatz, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 1977, S. 313–326 wird dasselbe Zahlenbeispiel im Zusammenhang mit einer clusteranalytischen Heuristik diskutiert.Google Scholar
  16. 1.
    Grundmann, W. et lii, Mathematische Methoden zur Standortbestimmung, Berlin 1968, S. 56 ff.Google Scholar
  17. 1a.
    Lüder, KStandortwahl -Verfahren zur Planung betrieblicher und innerbetrieblicher Standorte,’ in: Jacob, H. (Hrsg.), Industriebetriebslehre in programmierter Form, Band 1, Wiesbaden 1972, S. 17–117Google Scholar
  18. 1b.
    Kuhn , H . W., A Note on Fermat’s Problem, in: Mathematical Programming, Vol. 4, No. 1, 1973, S. 98–107.CrossRefGoogle Scholar
  19. 2.
    Cooper, L., Location-Allocation Problems, in: Operations Research, Vol. 11, 1963, S. 331–343CrossRefGoogle Scholar
  20. 2a.
    Baumol, W.J., Wolfe, P., A Warehouse Location Problem, in: Operations Research, Vol. 6, 1958, S. 252–263CrossRefGoogle Scholar
  21. 2a.
    Kuehn, A.A., Hamburger, M.J., A Heuristic Program for Locating Warehouses, in: Management Science, Vol.. 9, 1963, S. 643–666.CrossRefGoogle Scholar
  22. 1.
    Klein, H.K., Heuristische Ent Scheidungsmodelle, Wiesbaden 1971, S. 40Google Scholar
  23. 1a.
    Kirsch, W., Entscheidungsprozesse, Bd. II, Informationsverarbeitungstheorie des Entscheidungsverhaltens, Wiesbaden 1971, S. 155 ff. Als Maß für die Vorziehenswürdigkeit einer Heuristik wird dabei die Anzahl von Aufgaben gewählt, die innerhalb einer vorgegebenen Zeit aus einer geeignet gewählten Stichprobe von der für die Heuristik vorgesehenen Aufgabenart gelöst werden kann.Google Scholar
  24. 1.
    Ein interaktiver Einsatz von Modellen wird z.B. beschreiben bei Gerrity, P.T., Design of Man-Machine Decision Systems: An Application to Portfolio Management, in: Industrial Management Review, Winter 1971, S. 60–75Google Scholar
  25. 1a.
    Jones, C.H., At last: real computer power for decision makers, in: Harvard Business Review, Sept.-Oct. 1970 S. 75–89Google Scholar
  26. 1b.
    Little, J.D.C., Models and Managers: The Concept of a Decision Calculus, in: Management Science 16, 1970, S. B 466–B 485CrossRefGoogle Scholar
  27. 1c.
    Meador, C.L., Ness, D.N., Decision Support Systems: An Application to Corporate Planning, in: Sloan Management Review, Winter 1974, S. 51–68Google Scholar
  28. 1d.
    Miller, I.M., Computer graphics for decision making, in: Harvard Business Review, Nov.-Dec. 1969, S. 121–132.Google Scholar
  29. 2.
    Die Strategie der inkrementalen Änderung diskutieren Braybrooke, P., Lindblom, C.E., A Strategy of Decision, New York, London 1963, S. 83 ff.Google Scholar
  30. 2a.
    Cyert, R.M., March, J.G., A Behavioral Theory of the Firm, Englewood Cliffs, N.J. 1963, S. 120 finden sich ähnliche Überegungen unter der Bezeichnung problemistic search.Google Scholar
  31. 3.
    Frese, E., Heuristische Entscheidungsstrategien der Unternehmensführung, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 23, 1971, S. 283–307Google Scholar
  32. 3a.
    Kirsch, W., Entscheidungsprozesse, Bd. I, Wiesbaden 1970, S. 90 f.Google Scholar
  33. 2.
    Lindblom, C.E., The Intelligence of Democracy, New York, London 1965, S. 143 f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler KG, Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • Thomas Witte

There are no affiliations available

Personalised recommendations