Advertisement

Der systemtheoretische Ansatz, dargestellt am einem Beispiel heuristischen Planens

  • Thomas Witte
Part of the Beiträge zur industriellen Unternehmensforschung book series (BIU)

Zusammenfassung

Eine zweckovientievte Auffassung des systemtheovetischen Ansatzes In dieser Arbeit soll untersucht werden, wie heuristische Problemlösungsmethoden in Unternehmen eingesetzt werden können. Die Überlegungen erstrecken sich daher zum einen auf reale Unternehmen, zum anderen betreffen sie heuristische Problemlösungsmethoden, also einen Bereich formaler Vorgehensweisen. Dazu muß eine Begriffsbasis gefunden werden, die Überlegungen in beiden Bereichen formulierbar und intersubjektiv verständlich macht. Diese Begriffsbasis kann die Systemtheorie zur Verfügung stellen. Der Systembegriff kann für Mengen und Zusammenhänge, die der Realität entstammen, sinnvoll eingesetzt werden; er kann aber auch für Sachverhalte, die formaler Natur sind, präzise verwendet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    1 Ulrich, H., Die Unternehmung als produktives soziales System, Bern, Stuttgart 1968, S. 100.Google Scholar
  2. 2.
    2 Vgl. z.B. Bleicher, K., Die Entwicklung eines systemorientierten Organisations-und Führungsmodells der Unternehmung, Zeitschrift für Organisation 1970, Heft 1 S. 3–8, Heft 2 S. 59–63, Heft 3 S. 111–121Google Scholar
  3. 2a.
    Grochla, E., Systemtheorie und Organisationstheorie, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 40. Jg., 1970. S. 1–16Google Scholar
  4. 2b.
    Hahn , D., Planungs-und Kontrollrechnung, Wiesbaden 1974, S. 45–70Google Scholar
  5. 2c.
    Heinen, E., Industriebetriebslehre als Entscheidungslehre, in: Heinen, E. (Hrsg.), Industriebetriebslehre, 4. Auflage, Wiesbaden 1975, S. 25–75Google Scholar
  6. 2d.
    Meffert, H., Systemtheorie aus betriebswirtschaftlicher Sicht, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 1971, S. 174–206Google Scholar
  7. 2e.
    zu einer kritischen Analyse des Systemansatzes vgl. Jehle, E. (Hrsg.), Systemforschung in der Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart 1975.Google Scholar
  8. 1.
    1 Vgl. hierzu z.B. Bertallanfy, L. von, General Systems Theory, Harmondworth, 1971Google Scholar
  9. 1a.
    Boulding, K., General Systems Theory: The Skeleton of Science, in: Management Science, Vol. 2, 1956, S. 197–208,CrossRefGoogle Scholar
  10. 1. b
    Young, O .R., A Survey of General Systems Theory, in: Bertallanfy, L. von, Rapoport, A. (Hrsg.), General Systems Yearbook of the Society for General Systems Research, Vol. 9, Ann Arbor, 1964, S. 61–80Google Scholar
  11. 1b.
    Weinberg, G.M., An Introduction to General Systems Thinking, New York etc., 1975.Google Scholar
  12. 2.
    2 Vgl. Krieg, W., Kybernetische Grundlagen der Unternehmensgestaltung, Bern, Stuttgart, 1971, S. 11 f.Google Scholar
  13. 3.
    Forrester, J.W., Industrial Dynamics, Cambridge, 1961Google Scholar
  14. 3. a
    Baetge, J., Betriebswirtschaftliche Systemtheorie, Opladen, 1974 an der Regelungstheorie.Google Scholar
  15. 4.
    4 Vgl. Mesarovic, M.D., Takahara, Y., General Systems Theory: Mathematical Foundations, New York, San Francisco, London, 1975, S. 1 ff.Google Scholar
  16. 5.
    5 Vgl. zu einer Diskussion des verbalenSystembegriffs Hall, A.D., Fagen, R.E., Definition of System, in: Bertallanfy, L. von, Rapoport, A. (Hrsg.), General Systems Yearbook of the Society for General Systems Research, Vol. 1, Ann Arbor, 1956, S. 18–28.Google Scholar
  17. 2a.
    Pichler , F., Mathematische Systemtheorie, Berlin, New York, 1975, S. 22Google Scholar
  18. 2b.
    bei Gericke, H., Martens, H., Einige Grundbegriffe der Strukturtheorie, in: Behnke, H. et alii (Hrsg.), Grundzüge der Mathematik, Bd. 1, Göttingen, 1966, S. 524 f. wird ein Gebilde wie oben definiert.Google Scholar
  19. 2.
    2 Zur naiven Mengenlehre vgl. etwa Hermes, H. , Markwald, WGrundlagen der Mathematik, in: Behnke, H. et alii, a. a. O., S. 52 ff.Google Scholar
  20. 1.
    1 Vgl. Churchman, C.W., The Role of Weltanschauung in Problem Solving and Inquiry, in: Banjeri, R., Mesarovic, M.D. (Hrsg.), Theoretical Approaches to Non-Numerical Problem Solving, Berlin, Heidelberg, New York, 1970, S. 141–151.Google Scholar
  21. 1.
    1 Vgl. hierzu Kamiah, W. , Lorenzen, P., Logische Propädeutik, Vorschule des vernünftigen Redens, Mannheim, Wien, Zürich, 1967. S. 45 ff.Google Scholar
  22. 1.
    1 1 Vgl. Bucher, B. , Krieg, W., Systemmethodik und langfristige Unternehmensplanung, in: Industrielle Organisation, 42, 1973, S. 157–164, insbes. S. 158.Google Scholar
  23. 2.
    2 Vgl. ähnliche Überlegungen bei Kuhn , T . S., Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, Frankfurt a.M., 1973, S. 189 und S. 70 f.Google Scholar
  24. 1.
    1 Zu einer kritischen Analyse von optimierenden Lösungsalgörithmen für derartige Probleme vgl. Bennington, G.E., McGinnis, L.F., A Critique of Project Planning with Constrained Resources, in: Elmaghraby, S.E. (Hrsg.), Symposium on the Theory of Scheduling and Its Applications, Berlin, Heidelberg, New York, 1973, S. 1–28CrossRefGoogle Scholar
  25. 1a.
    für eine allgemeine Einführung vgl. Baker, K.R., Introduction to Sequencing and Scheduling, New York, Sydney, London, Toronto, 1974, S. 267–288.Google Scholar
  26. 1.
    1 Zur Art der Darstellung vgl. Wiest, J.D., A Heuristic Model for Scheduling Large Projects with Limited Resources, in: Management Science, Vol. 13, No. 6, 1967, S. B359–B377, insbes. S. B368 ff.CrossRefGoogle Scholar
  27. 1a.
    ähnlich in: Refa, Methodenlehre der Planung und Steuerung, Teil 1 Grundlagen, München, 1974, S. 179.Google Scholar
  28. 1.
    1 Vgl. Coombs, C.H., Raiffa, H. , Thrall, R.M., Some Views on Mathematical Models and Measurement Theory, in: Thrall, R.M., Coombs, C.H., Davis, R.L. (Hrsg.), Decision Processes, New York, London 1954, S. 27.Google Scholar
  29. 1.
    1 Vgl. ein ähnliches Beispiel bei Adam, D ., Witte, Th., Betriebswirtschaftliche Modelle: Aufgabe, Aufbau, Eignung: in: WISU, 4. Jg., Nr. 8, 1975, S. 371.Google Scholar
  30. 1.
    1 Der Begriff der Strukturtreue entspricht dem Begriff der Homomorphie, der für Abbildungen zwischen zwei formalen Systemen definiert ist. Vgl. dazu Gericke, H., Martens, H., Einige Grundbegriffe der Strukturtheorie, in: Behnke, H., et alii (Hrsg.), Grundzüge der Mathematik, Göttingen, 1966, S. 524–537, hier insbes. S. 533.Google Scholar
  31. 1.
    1 Vgl. hierzu Polya, G., Schule des Denkens, Bern 1949, S. 118 f.Google Scholar
  32. 2.
    2 Diese Verwendung des Wortes geht zurück auf Newell, A., Shaw, J.C., Simon, H., Empirical Explorations with the Logic Theory Machine: A Case Study in Heuristics, in: Proceedings form the Western Joint Computer Conference, 1957, abgedruckt in: Feigen baum, A.E., Feldmann, J. (Hrsg.), Computer and Thought, New York, San Francisco, Toronto, London, Sydney, S. 109–133, insbes. S. 114Google Scholar
  33. 2a.
    vgl. ferner Newell, A., Shaw, J.C., Simon, H., The Art of Creative Thinking, in: Gruber, H.E., Terrell, G., Wertheimer, M. (Hrsg.), Contemporary Approaches to Creative Thinking, New York, 1967, S. 63–119 und Tonge, E.M., The Use of Heuristic Programming in Management Science, in: Management Science, 7, 1961, S. 231–237.Google Scholar
  34. 4.
    4 Vgl. Wiest, J.D., Heuristic Programs for Decision Making, in: Havard Business Review, 1966, S. 129–143, insbes. S. 141.Google Scholar
  35. 1.
    1 1 Vgl. Nilsson, N.J., Problem-Solving Methods in Artificial Intelligence, New York, San Francisco, St. Louis, 1971, S. 17–42.Google Scholar
  36. 1.
    Zu Bäumen als speziellen formalen Systemen vgl. etwa Knuth, D.EThe Art of Computer Programming, Volume 1, Fundamental Algorithms, Reading, Massaschusetts, 1968, S. 305 ff.Google Scholar
  37. Dörfler, W. , Mühlbacher, J., Graphentheorie für Informatiker, Berlin, New York, 1972, S. 49 ff.Google Scholar
  38. 1.
    1 Diese Zerlegung geschieht in Anlehnung an die Darstellung eines Problems als dreielementiger Vektor bei Reitmann, W.R., Heuristic decision procedures, open constraints and the structure of ill-defined problems, in: Shelly, M.W., Bryan, G.L. (Hrsg.), Human Judgements and Optimality, New York, London, Toronto, 1964, S. 282–315Google Scholar
  39. 1a.
    vgl. auch Kirsch, W., Ent Scheidungsprozesse, Bd. II, Wiesbaden 1971, S. 145 ff.,Google Scholar
  40. Jacob, H.J., Grundlagen einer sprachorientierten Problemlösungsmethodik, Teil II, Bern 1974, S. 796–801.Google Scholar
  41. 1a.
    vgl. Papert, S., Theory of Knowledge and Complexity, in: Dalenoort, G.J. (Hrsg.), Process Models for Psychology, Rotterdam 1973, S. 1–49, insbes. S. 4 f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler KG, Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • Thomas Witte

There are no affiliations available

Personalised recommendations