Advertisement

Wissen — Kommunikation — Medien

Eine Skizze ausgewählter Wissensformen in der westlichen Medien- und Kommunikationskultur
  • Theo Hug
  • Thomas Heinze
Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von einer skizzenhaften Gegenwartsdiagnose und einigen wissenstheoretischen Differenzierungen befasst sich der Beitrag von Theo Hug (Abschnitte 2.1–2.2, 2.4–2.6) zunächst mit einer Auswahl von Wissensformen, die in den Mediengesellschaften zunehmend bedeutsam geworden sind. Im Zentrum der Ausführungen stehen Formen des Instantwissens, die als ‘Wissen auf den ersten Blick’ leicht und schnell verständlich und in aller Regel unterhaltsam sind. Ergänzend werden einige Überlegungen zu Formen des Gebrauchswissens ‘mittlerer Reichweite’ (Bricolage) und des impliziten Erfahrungswissens (Tacit Knowledge) zur Diskussion gestellt.2 Der Beitrag von Thomas Heinze (Abschnitt 3) befasst sich aus wissenssoziologischer und systemtheoretischer Perspektive mit dem Phänomen Wissen. Dabei soll deutlich werden, wie Wissen „entsteht“, welche Formen von Wissen konstitutiv für unseren Alltag sind und weshalb die Beschäftigung mit diesem Phänomen — insbesondere in einer vorurteilsgeprägten Welt — dringend geboten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur-und Medienverzeichnis

  1. Achbar, M. (1996): Noam Chomsky — Wege zur intellektuellen Selbstverteidigung. Medien, Demokratie und die Fabrikation von Konsens. München/Grafenau.Google Scholar
  2. Achbar, M./Wintonick, P. (1992): Manufacturing consent: Noam Chomsky und die Medien. (VHS Videokassette, 164 Min.), München (Arthaus Video).Google Scholar
  3. Altrichter, H. (2000): Handlung und Reflexion bei Donald Schön. In: Neuweg, G. H. (Hg.): Wissen — Können — Reflexion. Ausgewählte Verhältnisbestimmungen. Innsbruck u. a.: 201-221.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (1995): Life in Fragments. Essays in Postmodern Morality. Oxford/Cambridge.Google Scholar
  5. Böhme, G. (1997): The structures and prospects of knowledge society. In: Social Science Information 36. H. 3: 447–468.CrossRefGoogle Scholar
  6. Briiggen, M. (1974): Wissen. In: Krings, H. u.a. (Hg.): Handbuch philosophischer Grundbegriffe. Bd. 6, München: 1723-1739.Google Scholar
  7. Ciompi, L. (1997): Die emotionalen Grundlagen des Denkens. Entwurf einer fraktalen Affektlogik. Göttingen.Google Scholar
  8. Foucault, M. (1998): Archäologie des Wissens. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Gergen, K. J. (1996): Das übersättigte Selbst. Identitätsprobleme im heutigen Leben. Heidelberg.Google Scholar
  10. Glasersfeld, E. von (1997): Wege des Wissens. Konstruktivistische Erkundungen durch unser Denken. Heidelberg.Google Scholar
  11. Herman, E. S./Chomsky, N. (1988): Manufacturing consent: the political economy of the mass media. New York.Google Scholar
  12. Heyting, F./Hug, Th. (2000): ‘Instant Knowledge’ — Epistemische und soziale Dimensionen flotter Weisen der Welterzeugung. In: Fischer, Hans Rudi/Schmidt, Siegfried J. (Hg.): Wirklichkeit und Welterzeugung. In memoriam Nelson Goodman. Heidelberg: 223-230.Google Scholar
  13. Hug, Th. (1998): Lesarten des ‘Instant Knowledge’. In: Hug, Th. (Hg.): Technologiekritik und Medienpädagogik. Zur Theorie und Praxis kritisch-reflexiver Medienkommunikation. Baltmannsweiler: 180-188.Google Scholar
  14. Hug, Th. (Hg.) (2001): Wie kommt Wissenschaft zu Wissen? 4 Bände/2 CD-ROMs, Baltmannsweiler.Google Scholar
  15. Hug, Th./Perger, J. (2000): Instantwissen und Bricolage. Ein Studienbuch über Wissensformen in der westlichen Medienkultur. Hagen: Studienbrief der FernUniversität.Google Scholar
  16. Krcmar, H. (2000): Informationsmanagement. Berlin.Google Scholar
  17. Kubier, H.-D. (1997): Die Informationsgesellschaft im Trend: Aber in welchem? In: http:/Vwwwainistuttgai1.de/UNIuser/hbi/publikat/hbipubl/guides/kuebler.html WWW-Dokument, Stand: 20-08-2000].Google Scholar
  18. Kuhlen, R. (1995): Informationsmarkt. Chancen und Risiken der Kommerzialisierung von Wissen. Konstanz.Google Scholar
  19. Levi-Strauss, C. (1968): Das wilde Denken. Frankfurt/M. (frz. Org. 1962).Google Scholar
  20. Lyotard, J.-F. (1986): Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Wien.Google Scholar
  21. Marti, U. (1988): Michel Foucault. München.Google Scholar
  22. Neuweg, G. H. (1999): Könnerschaft und implizites Wissen. Zur lehr-lerntheoretischen Bedeutung der Erkenntnis-und Wissenstheorie Michael Polanyis. Münster u. a. Polanyi, M. (1985): Implizites Wissen. Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Ritzer, G. (1995): Die McDonaldisierung der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Ryle, G. (1946): Knowing How and Knowing That. In: Proceedings of the Aristotelian Society. No. 55, 1-16.Google Scholar
  25. Schmidt, S. J. (1996): Die Welten der Medien. Grundlagen und Perspektiven der Medienbeobachtung. Braunschweig/Wiesbaden.Google Scholar
  26. Schmidt, S. J. (2000): Kalte Faszination. Medien — Kultur — Wissenschaft in der Mediengesellschaft. Weilerswist.Google Scholar
  27. Schneider, H. J. (1992): Phantasie und Kalkül. Über die Polarität von Handlung und Struktur in der Sprache. Frankfurt/M.Google Scholar
  28. Schön, D. A. (1987): Educating the Reflective Practitioner. Toward a New Design for Teaching in the Professions. San Francisco.Google Scholar
  29. Schön, D. A. (1991): The Reflective Practitioner. How Professionals Think in Action. Aldershot/Hants.Google Scholar
  30. Schulze, G. (1995): Die Erlebnis-Gesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt/New York.Google Scholar
  31. Sexl, M. (2002): Literatur und Erfahrung. Ästhetische Erfahrung als Reflexionsinstanz von Alltags-und Berufswissen. Eine empirische Studie. Innsbruck: Habilitationsschrift an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.Google Scholar
  32. Stehr, N. (1994): Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Frankfurt/M.Google Scholar
  33. Turkle, Sh./ Papert, S. (1990): Epistemological pluralism: Styles and voices within the computer culture. Signs: Journal of Women in Culture and Society, 16(1): 128–143.CrossRefGoogle Scholar
  34. Virilio, P. (1989): Der negative Horizont. Bewegung — Geschwindigkeit — Beschleunigung. München/Wien.Google Scholar
  35. Virilio, P. (1996): Fluchtgeschwindigkeit. München/Wien.Google Scholar
  36. Volkmer, I. (1998): ‘Hic et nunc’ von Nachrichtengenerationen. Überlegungen zu der Kategorie des ‘Da-seins ‘aus der Sicht globaler Phänomenologie. In: Hug, Th. (Hg.): Technologiekritik und Medienpädagogik. Zur Theorie und Praxis kritischreflexiver Medienkommunikation. Baltmannsweiler: 167-179.Google Scholar
  37. Weber, G./Simon, F. B. (eds.) (1990): Carl Auer: Geist or Ghost. Merkwürdige Begegnungen. Heidelberg.Google Scholar
  38. Weingart, P. (2001): Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Theo Hug
  • Thomas Heinze

There are no affiliations available

Personalised recommendations