Advertisement

Verhandelter Shareholder Value. Die deutsche Variante einer angloamerikanischen Praxis

  • Sigurt Vitols

Zusammenfassung

In der Vergleichenden Politischen Ökonomie ist die Unterscheidung zweier unterschiedlicher Systemarten der Corporate Governance inzwischen zur gängigen Praxis geworden (Hopt, Kanda und Roe 1998; Jackson 2001a; Kelly, Kelly und Gamble 1997; McCahery et al. 2002).1 In Shareholder-Systemen sind die Aktionäre die dominante Interessengruppe, die Einfluss auf das Management eines Unternehmens ausübt. Die Maximierung des Unternehmenswertes ist daher das Hauptziel des Managements. Die bekanntesten Beispiele für Shareholder-Systeme sind Großbritannien und die Vereinigten Staaten von Amerika. In Stakeholder-Systemen teilen sich die Aktionäre dagegen den Einfluss auf das Management eines Unternehmens mit anderen Gruppen, die ein Interesse an dem Unternehmen haben, zum Beispiel den Beschäftigten. Als Ausdruck der Verschiedenartigkeit dieser Interessen ist der Unternehmenswert nur eine der Zielgrößen, die von Unternehmen in Stakeholder-Systemen verfolgt werden. Deutschland und Japan gelten als die prominentesten Beispiele für dieses System.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bamberg, U., M. Bürger, B. Mahnkopf H. Martens, und J. Tiemann (1987): Aber ob die Karten voll ausgereitzt sind. 10 Jahre Mitbestimmungsgesetz 1976 in der Bilanz. Köln.Google Scholar
  2. Beyer, J. (2002): Deutschland AG a.D.: Deutsche Bank, Allianz und das Verflechtungszentrum großer deutscher Unternehmen, MPIfG Working Paper 02/4, Köln.Google Scholar
  3. Davis, E.P. und C. Li (2002): Demographics and Financial Asset Prices in the Major Industrial Economies. Brunel University Working Paper, Uxbridge.Google Scholar
  4. De Jong, H. (1997): The Governance Structure and Performance of Large European Corporations, in: Journal of Management and Governance 1: 5–27.Google Scholar
  5. Eckert, S. (2000): Konvergenz der nationalen Corporate Governance-Systeme?: Ursachen und Internationalisierungswirkungen der Denationalisierung der Corporate Governance großer deutscher Aktiengesellschaften am Beispiel der Hoechst AG, S.95–135 in: D. zu Knyphausen-Aufseß ( Hrsg.) Globalisierung als Herausforderung der Betriebswirtschaftslehre, Wiesbaden.Google Scholar
  6. Goyer, M. (2002): The Transformation of Corporate Governance in France and Germany: The Role of Workplace Institutions. MPIfG Working Paper 02/10, Köln.Google Scholar
  7. Hall, P.A. und D. Soskice, Hrsg. (2001): Varieties of Capitalism: The Institutional Foundations of Comparative Advantage, Oxford.Google Scholar
  8. Hirschman, A.O. (1970): Exit, Voice, and Loyalty: Responses to Decline in Firms, Organizations, and States, Cambridge.Google Scholar
  9. Höpner, M. (2000): Unternehmensverflechtung im Zwielicht. Hans Eichels Plan zur Auflösung der Deutschland AG, in: WSI-Mitteilungen 53: 655–663.Google Scholar
  10. Höpner, M. (2003): Wer beherrscht die Unternehmen? Shareholder Value, Managerherrschaft und Mitbestimmung in Deutschland, Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Höpner, M. und G. Jackson (2001): An Emerging Market for Corporate Control? The Mannesmann Takeover and German Corporate Governance, MPIfG Discussion Paper 01/4, Köln.Google Scholar
  12. Höpner, M., G. Jackson und Antje Kurdelbusch (2003): Corporate Governance and Employees in Germany: Changing Linkages, Complementarities and Tensions, in: H. Gospel und A. Pendleton (Hrsg.) Corporate Governance and Labour Management, Oxford, im Erscheinen.Google Scholar
  13. Hopt, K.J., H. Kanda und M.J. Roe, Hrsg. (1998): Comparative Corporate Governance: The State of the Art and Emerging Research, Oxford.Google Scholar
  14. Hutton, W. (1995): The State We’re In, London.Google Scholar
  15. Inagami, T. (2001): From Industrial Relations to Investor Relations? Persistence and Change in Japanese Corporate Governance, Employment Practices and Industrial Relations, in: Social Science Japan Journal 4: 225–241.Google Scholar
  16. Jackson, G. (2001a): Comparative Corporate Governance: Sociological Perspectives, S. 265–287 in: A. Gamble, G. Kelly und J. Parkinson (Hrsg.) The Political Economy of the Company, Oxford. Jackson, G. (2001b): Organizing the Firm: Corporate Governance in Germany and Japan, 1870–2000. Dissertation, Department of Sociology, Columbia University, New York.Google Scholar
  17. Jürgens, U. (2002): Corporate Governance, Innovation, and Economic Performance - A Case Study on Volkswagen. WZB Discussion Paper FS II 02–205, Berlin.Google Scholar
  18. Jürgens, U., K. Naumann und J. Rupp (2000): Shareholder Value in an Adverse Environment: The German Case, in: Economy and Society 29: 54–79.Google Scholar
  19. Jürgens, U., J. Rupp, K. Vitols und B. Jäschke-Werthmann (2000): Corporate Governance and Shareholder Value in Deutschland - Nach dem Fall von Mannesmann - Paper revisited. WZB Discussion Paper FS II 00–202, Berlin.Google Scholar
  20. Kädtler, J. und H.J. Sperling (2002): After Globalisation and Financialisation: Logics of Bargaining in the German Automotive Industry, in: Competition and Change 6, 149–168.Google Scholar
  21. Kelly, G., D. Kelly und A. Gamble, Hrsg. (1997): Stakeholder Capitalism, London.Google Scholar
  22. McCahery, J.A., P. Moreland, T. Raaijmakers und L Renneboog, Hrsg. (2002): Corporate Governance Regimes: Convergence and Divergence, Oxford.Google Scholar
  23. Pfeiffer, H. (1986): Großbanken und Finanzgruppen: Ausgewählte Ergebnissse einer Untersuchung der personellen Verflechtungen von Deutscher, Dresdner und Commerzbank, in: WSI Mitteilungen 7: 473–80.Google Scholar
  24. Pfeffer, H. (1993): Die Macht der Banken. Die personellen Verflechtungen der Commerzbank, der Deutschen Bank und der Dresdner Bank mit Unternehmen, Frankfurt am Main.Google Scholar
  25. Van Den Berghe, L., C. Van Der Elst, S. Carchon und A. Levrau (2002): Corporate Governance in a Globalising World: Convergence or Divergence? A European Perspective, Dordrecht.Google Scholar
  26. Vitols, S. (2002a): Reforming the German Pension System: The Introduction of the „Riester Rente“ and its Effect on the Financial System, Berlin.Google Scholar
  27. Vitols, S. (2002b) Shareholder Value, Management Culture and Production Regimes in the Transformation of the German Chemical-Pharmaceutical Industry, in: Competition and Change 6: 309–325.Google Scholar
  28. Vitols, S., S. Casper, D. Soskice und S. Woolcock (1997): Corporate Governance in Large British and German Companies: Comparative Institutional Advantage or Competing for Best Practice, London.Google Scholar
  29. Welskopp, T. (2002): Corporate Governance: Herausforderungen und Losungsansatze, Heidelberg. Wojcik, D. (2001): Change in the German Model of Corporate Governance: Evidence from Block-holdings, 1997–2001, Working Paper, School of Geography and the Environment, University of Oxford, Oxford.Google Scholar
  30. Zugehör, R. (2001): Mitbestimmt ins Kapitalmarktzeitalter?, in: Mitbestimmung 5 /2000: 38–42.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Sigurt Vitols

There are no affiliations available

Personalised recommendations