Advertisement

Zwischen Stabilität und Wandel. Empirische Befunde zur institutionellen Dynamik im System der Corporate Governance

  • Thomas Heinze

Zusammenfassung

Seit Ende der 1990er Jahre, insbesondere seit der mit Erfolg durchgeführten feindlichen Übernahme von Mannesmann durch das britische Unternehmen Vodafone, ist institutioneller Wandel Gegenstand einer intensiven Diskussion im Bereich der Corporate Governance-Forschung. In dieser Diskussion wusste man sich langezeit darüber einig, dass unternehmensbezogene Verfügungsrechte in Deutschland durch ein Netzwerk von Kapital- und Personalverflechtungen koordiniert werden, das sich über große Publikumsgesellschaften erstreckt und in dem Finanz-Unternehmen eine zentrale Rolle spielen. Die Existenz dieses insiderorientierten Unternehmenskontroll-Systems wird jedoch zunehmend in Frage gestellt. Es wird immer öfter die These vertreten, dass der Mannesmann-Fall sichtbarer Ausdruck einer seit mehreren Jahren beobachtbaren Entwicklung im System der deutschen Corporate Governance sei, die letztlich einem funktionstüchtigen deutschen Markt für Unternehmenskontrolle zur Herausbildung verhilft. Gerade jene outsiderorientierte Kontrolleinrichtung, die sich in Unternehmenskontroll-Systemen der angelsächsischen Welt entwickelt hat (z.B. UK, USA), ersetzt demnach die bisher in Deutschland vorfindbare Kontrolleinrichtung (vgl. Beyer and Hassel 2002; Höpner and Jackson 2001; Jürgens et al. 2000).1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, M. (1994): Die Usurpation Von Aktionärsbefugnissen mittels Ringverflechtung in der „Deutschland AG“, in: Die Aktiengesellschaft 4: 148–158.Google Scholar
  2. Albach, H. (2002): Das neue Übernahmegesetz, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 72: 449–455.Google Scholar
  3. Becht, M. und E. Boehmer (1999): Transparency of Ownership and Control in Germany, Working Paper, Humboldt-Universität, Berlin.Google Scholar
  4. Beyer, J. (1996): Governance Structures. Untemehmensverflechtungen and Unternehmenserfolg im internationalen Vergleich, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Ergänzungsheft 3 /96: 79–101.Google Scholar
  5. Beyer, J. (2002): Deutschland AG a.D. Deutsche Bank, Allianz and das Verflechtungszentrum großer deutscher Unternehmen, MPIfG Working Paper 02/4, Köln.Google Scholar
  6. Beyer, J. and A. Hassel (2002): The Effects of Convergence: Internationalization and the Changing Distribution of Net Value Added in Large German Firms, in: Economy and Society 31: 309–332.Google Scholar
  7. Borgatti, S. et al. (1999): Ucinet 5 for Windows: Software for Social Network Analysis, Natick.Google Scholar
  8. Buddenbrock, A. von (1999): Abwehrstrategien gegen feindliche Übernahmen, S. 277–287 in: R. von Rosen and W. G. Seifert (Hrsg.): Die Übernahme börsennotierter Unternehmen, Eschbom.Google Scholar
  9. Deutsche Bank (2001): Die Corporate Governance-Grundsätze der Deutschen Bank. Corporate Governance als Teil des Selbstverständnisses der Deutschen Bank, Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Deutsche Bundesbank, Hrsg. (2001): Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland 1991–2000, Statistische Sonderveröffentlichung 4, Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Dickerson, A. P. et al. (1998): Takeover Risk and the Market for Corporate Control. The Experience of British Finns in the 1970s and 1980s, Working Paper, University of Kent, Centerbury.Google Scholar
  12. Emmerich, V. and J. Sonnenschein (1996): Konzernrecht, München.Google Scholar
  13. Flassak, H. (1995): Der Markt für Unternehmenskontrolle. Eine ökonomische Analyse vor dem Hintergrund des deutschen Gesellschaftsrechts, Köln.Google Scholar
  14. Fohlin, C. (1999): The Rise of Interlocking Directorates in Imperial Germany, in: Economic History Review 52: 307–333.Google Scholar
  15. Franks, J. and C. Mayer (1995): Ownership and Control. S. 171–195 in: H. Siebert (Hrsg.): Trends in Business Organization: Do Participation and Cooperation Increase Competitiveness?, Tübingen.Google Scholar
  16. Franks, J. and C. Mayer (1998): Bank Control, Takeovers and Corporate Governance in Germany, in: Journal of Banking and Finance 22: 1385–1403.Google Scholar
  17. Goyer, M. (2001): Corporate Governance and the Innovation System in France 1985–2000, in: Industry and Innovation 8: 135–158.Google Scholar
  18. Groner, H., Hrsg. (1992): Der Markt für Unternehmenskontrollen. Schriften des Vereins für Socialpolitik, Berlin.Google Scholar
  19. Hall, P. and D. Soskice (2001): An Introduction to Varieties of Capitalism. S. 1–68 in: P. Hall and D. Soskice (Hrsg.): Varieties of Capitalism: Institutional Foundations of Comparative Advantage, Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  20. Heinze, T. (2001): Transformation des deutschen Unternehmenskontroll-Systems?, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie and Sozialpsychologie 53: 641–675.Google Scholar
  21. Heinze, T. (2002a): Die Frage der institutionellen Kontinuitäten im deutschen Untemehmenskontroll-System, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie and Sozialpsychologie 54: 369–372.Google Scholar
  22. Heinze, T. (2002b): Die Struktur der Personalverflechtung großer deutscher Aktiengesellschaften zwischen 1989 and 2001, in: Zeitschrift für Soziologie 31: 391–410.Google Scholar
  23. Hilferding, R. (1968) [19101: Das Finanzkapital. Eine Studie über die jüngste Entwicklung des Kapitalismus, Frankfurt am Main.Google Scholar
  24. Höpner, M. and G. Jackson (2001): Entsteht ein Markt für Unternehmenskontrolle? Der Fall Mannesmann, in: Leviathan 29: 544–563.Google Scholar
  25. Hoppenstedt, Hrsg. (1989): Saling Aktienführer 1990, Darmstadt.Google Scholar
  26. Hoppenstedt, Hrsg. (2001): Marketing-CD Firmendatenbank 2/2001, Darmstadt.Google Scholar
  27. Hopt, K. J. (2000): Gemeinsame Grundsätze der Corporate Governance in Europa?, in: Zeitschrift für Unternehmens-und Gesellschaftsrecht 29: 779–818.Google Scholar
  28. Jansen, D. (1999): Einführung in die Netzwerkanalyse. Grundlagen, Methoden, Anwendungen, Opladen.Google Scholar
  29. Jeidels, O. (1905): Das Verhältnis der deutschen Großbanken zur Industrie mit besonderer Berücksichtigung der Eisenindustrie, Leipzig.Google Scholar
  30. Jenkinson, T. and A. Ljungqvist (1999): The Role of Hostile Stakes in German Corporate Governance, Working Paper, Oxford University, Oxford.Google Scholar
  31. Jenkinson, T. and C. Mayer (1994): Hostile Takeovers. Defence, Attack and Corporate Governance, London.Google Scholar
  32. Jensen, M. C. and R. S. Ruback (1983): The Market for Corporate Control. The Scientific Evidence, in: Journal of Financial Economics 11: 5–50.Google Scholar
  33. Jürgens, U., Naumann, K. and J. Rupp (2000): Shareholder Value in an Adverse Environment: the German Case, in: Economy and Society 29: 54–79.Google Scholar
  34. Kogut, B. and G. Walker (2001): The Small World of Germany and the Durability of National Networks, in: American Sociological Review 66: 317–335.Google Scholar
  35. Köke, J. (2001): Control Transfers in Corporate Germany: Their Frequency, Causes, and Consequences, Working Paper, Centre for European Economic Research, Mannheim.Google Scholar
  36. Korn/Ferry International, Hrsg. (1998): European Boards of Directors Study 1998, London.Google Scholar
  37. Lahmann, K. (1994): Insiderhandel. Ökonomische Analyse eines ordnungspolitischen Dilemmas, Berlin.Google Scholar
  38. Manne, H. G. (1965): Mergers and the Market for Corporate Control, in: Journal of Political Economy 73: 110–120.Google Scholar
  39. Mayer, C. (1994): Stock-markets, Financial Institutions, and Corporate Performance. S. 179–194 in: N. Dimsdale and M. Prevezer (Hrsg.), Capital Markets and Corporate Governance, Oxford.Google Scholar
  40. Monopolkommission, Hrsg. (1990): Hauptgutachten 1988/89. Wettbewerbspolitik vor neuen Herausforderungen. Baden-Baden.Google Scholar
  41. Monopolkommission, Hrsg. (1996): Hauptgutachten XI (1994/95): Wettbewerbspolitik in Zeiten des Umbruchs, Baden-Baden.Google Scholar
  42. Monopolkommission, Hrsg. (2000): Hauptgutachten 1998/99. Wettbewerbspolitik in Netzstrukturen, Baden-Baden.Google Scholar
  43. Monopolkommission, Hrsg. (2002): Hauptgutachten 2000/2001. Netzwettbewerb durch Regulierung, Baden-Baden.Google Scholar
  44. Riesser, J. (1910): Die deutschen Großbanken and ihre Konzentration im Zusammenhang mit der Entwicklung der Gesamtwirtschaft in Deutschland, Jena.Google Scholar
  45. Schmidt, H. and S. Prigge (2002): Übernahmekonzeptionen and Übernahmegesetz, in: Die Betriebswirtschaft 62: 225–241.Google Scholar
  46. Singh, A. (1975): Take-Overs, Economic Natural Selection, and the Theory of the Firm. Evidence from the Postwar United Kingdom Experience, in: Economic Journal 85: 497–515.Google Scholar
  47. Soskice, D. (1999): Divergent Production Regimes. Coordinated and Uncoordinated Market Economies in the 1980s and 1990s. S. 271–289 in: H. Kitschelt et al. (Hrsg.), Continuity and Change in Contemporary Capitalism, Cambridge.Google Scholar
  48. Übernahmekommission, Hrsg. (1997): Öffentliche Kauf-und Umtauschangebote nach dem Übernahmekodex der Börsensachverständigenkommission beim Bundesministerium der Finanzen vom 14. Juli 1995, Bd.l, Frankfurt am Main.Google Scholar
  49. Übernahmekommission, Hrsg. (1998): Öffentliche Kauf-und Umtauschangebote nach dem Übernahmekodex der Börsensachverständigenkommission beim Bundesministerium der Finanzen vom 14. Juli 1995, Bd.2, Frankfurt am Main.Google Scholar
  50. Übernahmekommission, Hrsg. (1999): Öffentliche Kauf-und Umtauschangebote nach dem Übernahmekodex der Börsensachverständigenkommission beim Bundesministerium der Finanzen vom 14. Juli 1995, Bd.3, Frankfurt am Main.Google Scholar
  51. Utzig, S. (2002): Corporate Governance, Shareholder Value and Aktienoptionen — die Lehren aus Enron, Worldcom and Co., in: Die Bank 9 /2002: 594–597.Google Scholar
  52. Vitols, S. (2001): Varieties of Corporate Governance: Comparing Germany and the UK. S. 337–360 in: P. Hall and D. Soskice (Hrsg), Varieties of Capitalism: Institutional Foundations of Comparative Advantage, Cambridge.Google Scholar
  53. Walsh, J. P. and R. D. Kosnik (1993): Corporate Raiders and their disciplinary role in the Market for Corporate Control, in: Academy of Management Journal 36: 671–700.Google Scholar
  54. Wasserman, S. and K. Faust (1999): Social Network Analysis. Methods and Applications, 2nd Edition, Cambridge (UK).Google Scholar
  55. Wenger, E. and P. Hecker (1995): Übernahme-und Abfindungsregeln am deutschen Aktienmarkt, in: IFO-Studien 41: 51–87.Google Scholar
  56. Windolf P. (1994): Die neuen Eigentümer. Eine Analyse des Marktes für Unternehmenskontrolle, in: Zeitschrift für Soziologie 23: 79–92.Google Scholar
  57. Windolf, P. (1997): Eigentum and Herrschaft. Elitenetzwerke in Deutschland and Großbritannien, in: Leviathan 25: 76–106.Google Scholar
  58. Windolf, P. (2001): The Transformation of Rhenanian Capitalism. Paper to the Conference on Shareholder Value and Globalization, Bad Homburg, May.Google Scholar
  59. Windolf, P. and J. Beyer (1995): Kooperativer Kapitalismus. Unternehmensverflechtungen im internationalen Vergleich, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie and Sozialpsychologie 47: 1–36.Google Scholar
  60. Windolf, P. and M. Nollert (2001): Institutionen, Interessen, Netzwerke. Unternehmensverflechtung im internationalen Vergleich, in: Politische Vierteljahresschrift 42: 51–78.Google Scholar
  61. Ziegler, R. et al. (1985): Industry and Banking in the German Corporate Network. S. 91–111 in: F. N. Stokman et al., (Hrsg.), Networks of Corporate Power. A Comparative Analysis of Ten Countries, Cambridge.Google Scholar
  62. Ziegler, R. (1984): Das Netz der Personen-und Kapitalverflechtungen deutscher and österreichi- scher Unternehmen, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie and Sozialpsychologie 36: 557–584.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Thomas Heinze

There are no affiliations available

Personalised recommendations