Advertisement

Einleitung: Unkoordinierte Modellpflege am koordinierten deutschen Modell

  • Jürgen Beyer

Zusammenfassung

Das einst als vorbildhaft gepriesene „Modell Deutschland“ gilt mittlerweile weithin als wenig zukunftstauglich. Dabei schien die auf Konsens, Koordination und langfristige Entwicklungen setzende deutsche Wirtschaftsordnung für den internationalen Wettbewerb gut vorbereitet zu sein. Die Beteiligung der Beschäftigten an den Geschicken des Unternehmens, aber auch die Verbreiterung des Mittelstandes durch eine relativ egalitäre Lohnpolitik sowie ein gut ausgebautes System der sozialen Sicherung wurden nicht als Hindernis, sondern als Voraussetzung für eine hohe Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft angesehen. Die möglich gewordene Gewährleistung des sozialen Friedens wurde als bedeutsamer Wettbewerbsvorteil anerkannt. Hinsichtlich der Unternehmenskontrolle und -finanzierung wurde die Chance zur Verfolgung langfristiger Ziele von ausländischen Kommentatoren bewundernd hervorgehoben (Porter 1992). Die institutionelle Struktur der deutschen Wirtschaftsordnung galt zwar als hinderlich für die Entwicklung von Grundlageninnovationen und für kurzfristig orientierte Produktmarkt-Strategien, doch dies schien durch komparative Vorteile im Bereich von inkrementellen Innovationen und bezüglich einer „diversifizierten Qualitätsproduktion” (Streeck 1991) mehr als kompensierbar zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, M. (1992): Kapitalismus contra Kapitalismus, Frankfurt/New York.Google Scholar
  2. Becker, S. (2001): Einfluss und Grenzen des Shareholder Value, Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Bell, L.A. (1995): Union Wage Concessions in the 1980s. The Importance of Firm Specific factors, in: Industrial and Labor Relations Review 48: 258–275.Google Scholar
  4. Berger, S. und R. Dore, Hrsg. (1996): National Diversity and Global Capitalism, Ithaca/London. Beyer, J. (1998): Managerherrschaft in Deutschland? „Corporate Governance“ unter Verflechtungsbedingungen, Opladen/Wiesbaden.Google Scholar
  5. Beyer, J. (2003): Deutschland AG a.D.: Deutsche Bank, Allianz und das Verflechtungszentrum des deutschen Kapitalismus, S.118–146 in: W. Streeck und M. Höpner (Hrsg.): Alle Macht dem Markt? Frankfurt/New York.Google Scholar
  6. Bosch, G. (1986): Hat das Normalarbeitsverhälmis eine Zukunft? In: WSI Mitteilungen 39: 163176.Google Scholar
  7. Cable, J. (1985): Capital Market Information and Industrial Performance: The Role of West German Banks, in: Economic Journal 95: 118–132.Google Scholar
  8. Cappelli, P. (1985): Plant-Level Concession Bargaining, in: Industrial and Labor Relations Review 39: 90–104.Google Scholar
  9. Crouch, C. und W. Streeck, Hrsg. (1997): Political Economy of Modern Capitalism, London.Google Scholar
  10. Czada, R. (2000): Dimensionen der Verhandlungsdemokratie. Konkordanz, Korporatismus, Politikverflechtung, polis 46, Hrsg. Vom Institut für Politikwissenschaft der Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  11. Deeg, R. (2001): Institutional Change and the Uses and Limits of Path Dependency: The Case of German Finance, MPIfG Discussion Paper 01/6, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln.Google Scholar
  12. Ebbinghaus, B. (2002): Dinosaurier der Dienstleistungsgesellschaft? Der Mitgliederschwund deutscher Gewerkschaften im historischen und internationalen Vergleich, MPIfG Working Paper 02/3, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln.Google Scholar
  13. Edwards, G.T. (1987): The Role of Banks in Economic Development, Houndmills/London.Google Scholar
  14. Franz, P. und S. Immerfall (2003): Zeitlupenland Deutschland? Zum Vollzugsdefizit wirtschaftspolitischer Reformen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 53, B18–19, 3–8.Google Scholar
  15. Hall, P.A. und D. Soskice, Hrsg. (2001): Varieties of Capitalism, Oxford.Google Scholar
  16. Hall, P.A. und D. Gingerich (2001): Varieties of Capitalism and Institutional Complementarities in the Marcroeconomy: An Empirical Analysis, Paper prepared for presentation to the Annual Meeting of the American Political Science Association, San Francisco, California, August 30, 2001.Google Scholar
  17. Hinrichs, K. und H. Wiesenthal (1986): Bestandsrationalistät versus Kollektivinteresse. Gewerkschaftliche Handlungsprobleme im Arbeitszeitkonflikt 1984, in: Soziale Welt 37: 280–296.Google Scholar
  18. Höpner, M. (2003): Wer beherrscht die Unternehmen? Shareholder Value, Managerherrschaft und Mitbestimmung in Deutschland, Frankfurt/New York.Google Scholar
  19. Höpner, M. und G. Jackson (2001): An Emerging Market for Corporate Control? The Mannesmann Takeover and German Corporate Governance. MPIfG Discussion Paper 01/4, Max-PlanckInstitut für Gesellschaftsforschung, Köln.Google Scholar
  20. Jensen M.C. und C.W. Smith (1985): Stockholder, Manager, and Creditor Interests: Application of Agency Theory, S. 93–132 in: E.I. Altman und M.G. Subrahmanyam ( Hrsg.) Recent Advances in Corporate Finance, Homewood.Google Scholar
  21. Jürgens, U., K. Naumann und J. Rupp (2000): Shareholder Value in an Adverse Environment: The German Case, in: Economy and Society 29: 54–79.Google Scholar
  22. Katzenstein,P.J. (1987): Policy and Politics in West Germany. The Growth of a Semisovereign State, Philadelphia.Google Scholar
  23. Kitschelt, H., Lange, P., Marks, G. und J.D. Stephens, Hrsg. (1999): Continuity and Change in Contemporary Capitalism, Cambridge.Google Scholar
  24. Koppelmann, U. (2001): Produktmarketing, Berlin.Google Scholar
  25. Kress, U. (1998): Vom Normalarbeitsverhältnis zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes, in: MittAB 31, 488–505.Google Scholar
  26. Lehmbruch, G. (2000): Institutionelle Schranken einer ausgehandelten Reform des Wohlfahrtsstaates. Das Bündnis für Arbeit und seine Erfolgsbedingungen. S. 89–112 in: R. Czada und H. Wollmann (Hrsg.): Von der Bonner zur Berliner Republik, Opladen.Google Scholar
  27. Lindemann, U. und R. Reichwald, Hrsg. (1998) Integriertes Änderungsmanagement, Berlin.Google Scholar
  28. Manne, H. (1965): Mergers and the Market for Corporate Control, in: Journal of Political Economy 74: 110–120.Google Scholar
  29. Müller, H.-P. und Wilke, M. (1999): Rückkehr in die politische Arena. Die deutschen Gewerkschaften und das Bündnis für Arbeit, Sankt Augustin.Google Scholar
  30. North, D.C. (1998): Economic Performance through Time, S.247–257 in: M.C. Brinton und V. Nee (Hrsg.): The New Institutionalism in Sociology, Stanford.Google Scholar
  31. Porter, M. (1992): Capital Disadvantage: America’s Failing Capital Investment System, in: Harvard Business Review, Sept./Oct.: 65–82.Google Scholar
  32. Sablowski, T. und J. Rupp (2001): Die Neue Ökonomie des Shareholder Value, in: Prokla 31: 4778.Google Scholar
  33. Schafer, D. (2001) Die Geiselhaft des Relationship-lntermediärs. Eine Nachlese zur Beinaheinsolvenz des Holzmann-Konzerns, Working Paper Institut für Bank und Finanzwirtschaft, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  34. Schmid, G. (2003): Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt: Strategie und Vorschläge der Hartz-Kommission, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 53, B6–7, 3–6.Google Scholar
  35. Schmidt, M.G. (2002): Germany — The Grand Coalition State, S. 62–95 in: J.M. Colomer ( Hrsg.) Political Institutions in Europe, London/NewYork.Google Scholar
  36. Schroeder, W. (2002): Nach dem Prinzip von Versuch und Irrtum.Google Scholar
  37. Shonfield, A. (1968): Geplanter Kapitalismus — Wirtschaftspolitik in Westeuropa und USA, Berlin. Soskice, D. (1999): Globalisierung und institutionelle Divergenz: Die USA und Deutschland im Vergleich, in: Geschichte und Gesellschaft 25: 201–225.Google Scholar
  38. Streeck, W. (1991): On the Institutional Conditions of Diversified Quality Production, S. 21–61 in: E. Matzner und W. Streeck (Hrsg.): Beyond Keynesianism: The Socio-economics of Production and Full-Employment, Aldershot.Google Scholar
  39. Streeck, W. (2003a): No Longer the Century of Corporatism. Das Ende des “Bündnisses für Arbeit”, MPIfG Working Paper 03/4, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln.Google Scholar
  40. Streeck, W. (2003b): From State Weakness as Strength to State Weakness as Weakness: Welfare Corporatism and the Private Use of the Public Interest, MPIfG Working Paper 03/2, MaxPlanck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln.Google Scholar
  41. Streeck, W. und M. Höpner (2003): Alle Macht dem Markt? Fallstudien zur Abwicklung der Deutschland AG, Frankfurt/New York.Google Scholar
  42. Thelen, K. (2003): How Institutions Evolve: Insights from Comparative Historical Analysis, S.208240 in: J. Mahoney und D. Rueschemeyer ( Hrsg.) Comparative Historical Analysis in the Social Sciences, Cambridge.Google Scholar
  43. Tsebelis, G. (2002): Veto Players. How Political Institutions Work, New York.Google Scholar
  44. Wiesenthal, H. und R. Clasen (2002): Gewerkschaften in Politik und Gesellschaft: Von der Traditi- onsmacht zum Traditionswärter?Google Scholar
  45. Windolf, P. (2003): Die Zukunft des Rheinischen Kapitalismus, in: J. Allmendinger und T. Hinz (Hrsg.) Soziologie der Organisationen, Sonderband der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, WiesbadenGoogle Scholar
  46. Windolf, P. und J. Beyer (1995): Kooperativer Kapitalismus. Unternehmensverflechtungen im internationalen Vergleich, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47: 1–36.Google Scholar
  47. Zysman, J. (1994): How Institutions Create Historically Rooted Trajectories of Growth, in: Industrial and Corporate Change 3: 243–283.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Jürgen Beyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations