Advertisement

Idee und Programm der Soziopoetik

  • Yutaka Wakisaka

Zusammenfassung

Die Wahl des Kompositums im Titel von »Sozio« und »Poetik« bedeutet keine einfache Addition der beiden Begriffe, sondern einen organischen Komplex der Ideen des griechischen Wortes »poiesis« im Sinne von Platon und Aristoteles sowie des lateinischen Wortes »socius«, das heute als gemeinsam und verbunden, m. a. W. als interaktiv, verstanden wird. M. E. besteht zwischen den genannten zwei Begriffen nicht nur ein dialektisches Verhältnis, sondern die klassische These-Antithese-Beziehung muss auf die Triade im Sinne von Ch. S. Peirce erweitert werden. Ferner sollte vorausgeschickt werden, dass hier keine Gesamtdarstellung des angedeuteten Themas, sondern einige Ansätze vorgestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles (o. J.): Aristoteles’ Drei Bücher der Redekunst. Übersetzt von A. Stahr, 4. Aufl. Berlin.Google Scholar
  2. Aristoteles (1961): Poetik. Übersetzt von O. Gigon. Stuttgart.Google Scholar
  3. Baldauf, Christa (1996): Konzept und Metapher — Präzisierung einer vagen Beziehung. In: Linguistische Berichte 166 /1996, 461–482.Google Scholar
  4. Baldauf, C. (1997): Metapher und Kognition: Grundlagen einer neuen Theorie der Alltagssprache. Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Baumgarten, A. G. (1750/1970): AESTETICA. 2. Unverändert. ReprografischerGoogle Scholar
  6. Nachdruck der Ausgabe Frankfurt A. d. Oder. Hildesheim/New York. Berger, P. L.; Luckmann, T. (1966/1995): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. Buffon, G.-L. L. Count de (1967): Discours sur le style. Hrsg. v. P. Battista.Roma.Google Scholar
  8. Bühler, K. (1934/1965): Sprachtheorie: Die Darstellungsfunktion der Sprache. Stuttgart.Google Scholar
  9. Burckhardt, J. (1957): Griechische Kulturgeschichte 3. Band. Berlin.Google Scholar
  10. Burger, H. (1998): Phraseologie. Eine Einführung am Beispiel des Deutschen. Berlin.Google Scholar
  11. Cicero (1867): Ciceros Partitiones Oratoriae für den Schulgebrauch erklärt von Karl Wilhelm Piderit. Leipzig.Google Scholar
  12. Coulmas, F. (1981): Routine im Gespräch. Zur pragmatischen Fundierung der Idiomatik. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Dobrovol’skij, D. (1995): Kognitive Aspekte der Idiom-Semantik. Studien zum Thesaurus deutscher Idiome. Tübingen.Google Scholar
  14. Dobrovol’skij, D. (1997): Idiome im mentalen Lexikon. Ziel und Methoden der kognitivbasierten Phraseologieforschung. Trier.Google Scholar
  15. Dubois, J. et. al. (1970/1974): Allgemeine Rhetorik. Übers. u. hrsg. von Armin Schütz. München.Google Scholar
  16. Feilke, H. (1994): Common sense-Kompetenz. Überlegungen zu einer Theorie des »sympatischen« und »natürlichen« Meinens und Verstehens. Frankfurt am Main.Google Scholar
  17. Feilke, H. (1996): Sprache als soziale Gestalt: Ausdruck, Prägung und die Ordnung der sprachlichen Typik. Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Fischer, L. (1973/1976): Rhetorik. In: Arnold, H. L.; Sinemus, V. (Hrsg.): Grundzüge der Literatur-und Sprachwissenschaft. (Bd.1: § 5.2). München, 134–164.Google Scholar
  19. Fleischer, W. (1982): Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache. Leipzig. Fleischer, W. (1987): Phraseologisierung und Wortbildung in der deutschen Gegenwartssprache. In: ENERGEIA [Tokyo], 13. Jg., 1–15..Google Scholar
  20. Fontane, T. (1969): Fontanes Werke in fünf Bänden. 4. Band, Effi Briest Berlin/Wien.Google Scholar
  21. Gauger, H.-M. (1995): Über Sprache und Stil. München.Google Scholar
  22. Goethe, J. W. von (1810/1979): Schriften zur Farbenlehre (Materialien zur Geschichte der Farbenlehre). In: Sämtliche Werke. Bd. 16, Naturwissenschaftliche Schriften, Erster Teil. Zürich.Google Scholar
  23. Göttert, K.-H. (21991): Einführung in die Rhetorik: Grundbegriffe — Geschichte — Rezeption. München.Google Scholar
  24. Hoffineyer, J. (1992/1996): Sings of Meaning in the Universe. Indiana. Jakobson, R. (1960/1964): Linguistics and Poetics. In: Sebeok, T. A. (Hrsg.): Style in Language. Cambridge, Mass., 350–377.Google Scholar
  25. Jean Paul (1804/1980): Versuch der Ästhetik. In: Ders.: Werke, 5 Bde. München. Kant, I. (1790/o. J.): Kritik der Urteilskraft. Hg. von Weischdel. Bd. 5 [o. O.]. Lakoff, G. (1987): Women, Fire, and Dangerous Things: What Categories Revel about the Mind. Chicago/London.Google Scholar
  26. Lakoff, G.; Johnson, M. (1980): Metaphors we live by. Chicago/London. Lippmann, W. (1922/1964): Die Öffentliche Meinung. München.Google Scholar
  27. Maturana, H. (1997): Was ist Erkennen. Mit dem Kolloquium »Systemtheorie und Zukunft. Hrsg. v. R. zur Lippe. München/Zürich.Google Scholar
  28. Maturana, H. R.; Varela, E J. (1987): Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. Bern/München.Google Scholar
  29. Mukarovskÿ, J. (1938/1967): Die poetische Benennung und ästhetische Funktion der Sprache. In: Ders.: Kapitel aus der Poetik. übers. v. W. Schamschula. Frankfurt am Main, 44–54.Google Scholar
  30. Müller, W. G. (1981): Topik des Stilbegriffs. Zur Geschichte des Stilverständnisses von der Antike bis zur Gegenwart. Darmstadt.Google Scholar
  31. Nietzsche, F. (1872–1876/1922): Geschichte der griechischen Beredsamkeit. In: Ders.: Gesammelte Werke. 5. Band. Vorlesungen. München.Google Scholar
  32. Nietzsche, F. (1966): Über Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinn. In: Ders.: Werke in drei Bänden. München.Google Scholar
  33. Nöth, W. (1985): Handbuch der Semiotik. Stuttgart.Google Scholar
  34. Peirce, C. S. ( 1967 und 1970): Schriften I: Zur Entstehung des Pragmatismus. Schriften I I: Vom Pragmatismus zum Pragmatizismus. Hrsg. v. K.-O. Apel. Frankfurt am Main.Google Scholar
  35. Perelman, C.; Olbrechts-Tyteca, L. (1977): The New Rhetoric. A Treatise an Argumentation. London.Google Scholar
  36. Quintelianus, M. F. (1995): Ausbildung des Redners: zwölf Bücher. 2 Bde. Übers. v. H. Rahn. Darmstadt.Google Scholar
  37. Röhrich, L. (1973): Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. Freiburg/Basel/Wien.Google Scholar
  38. Schmidt, S. J. (1994): Kognitive Autonomie und soziale Orientierung: Konstruktivistische Bemerkungen zum Zusammenhang von Kognition, Kommunikation, Medien und Kultur. Frankfurt am Main.Google Scholar
  39. Schwitalla, J. (1997): Gesprochenes Deutsch: Eine Einführung. Berlin.Google Scholar
  40. Spiegel, C. (1996): Bei ihrer wegwerfmentalität geht unsre welt zugrunde. In: Deutschunterricht 2/1996, 102–107…Google Scholar
  41. Todorov, T. (1977): Théories de symbole. Paris.Google Scholar
  42. Ueding, G.; Steinbrink, B. (31994): Grundriß der Rhetorik: Geschichte — Technik — Methode. Stuttgart/Weimar.Google Scholar
  43. Wakisaka, Y. (1987): Kommunikation und poetische Mittel: Versuch zur Erklärung der Metaphernprozesse. In: Müller, N.; Klotz, V.; Krüger, M. (Hrsg.): Bausteine zu einer Poetik der Moderne. Festschrift für Walter Höllerer. München/Wien, 429–437.Google Scholar
  44. Wakisaka, Y. (1933): Metapaher als Kulturform: Problem der Interkulturellen Kommunikation. In: Thum, B.; Gonthier, L.-F. (Hrsg.): Praxis interkulturen Germanistik, Forschung-Bildung-Politik. München, 975–983.Google Scholar
  45. Walther, E. (21979): Allgemeine Zeichenlehre: Einführung in die Grundlagen der Semiotik. Stuttgart.Google Scholar
  46. Wittgenstein, L. (1960): Philosophische Untersuchungen. In: Ders.: Schriften. Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden und VG Bild-Kunst, Bonn 2000

Authors and Affiliations

  • Yutaka Wakisaka

There are no affiliations available

Personalised recommendations