Advertisement

Medien (alias Mittel) und die öffentliche Kommunikation

Ein alteuropäisches Begriffspaar im Wirklichkeitswandel
  • Manfred Rühl

Zusammenfassung

Medien und Wirklichkeit(en) gehören zu jenen wissenschaftlichen Traditionsbegriffen, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zur radikalen Verwissenschaftlichung weltgesellschaftlicher Kommunikation entscheidend beigetragen haben. Sie unterliegen einem strukturellen Wandel. Er lässt die jahrtausende alte Vorstellung fragwürdig erscheinen, ob Medien und Realität tatsächlich als Objekte von Subjekten beobachtet werden können. Die Begriffe Medien und Wirklichkeit waren an der von Wilhelm Dilthey vorgenommenen Zweiteilung der Wissenschaften beteiligt, die zu den erklärenden Naturwissenschaften und zu den verstehenden Geisteswissenschaften führte — zu einer Zeit, als die Sozialwissenschaften bereits theoretisch und methodisch emergierten. Und als in der geisteswissenschaftlichen Kommunikationswissenschaft das Bewahren alter beim Aufkommen neuer Mittel zum Gesetz erhoben wurde (Riep11913), blieben die Mittel »Dinge« einer gegebenen, einheitlichen Objektwelt, von Subjekten behauptet (Schulz 1972: 841).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, H. (1967): Marktsoziologie und Entscheidungslogik. Neuwied/Berlin.Google Scholar
  2. Aristoteles (1979): Nikomachische Ethik. Übersetzt und kommentiert von F. Dirlmeier. Darmstadt.Google Scholar
  3. Aristoteles (1980): Rhetorik. München.Google Scholar
  4. Austin, M.; Vidal-Naquet, P. (1984): Gesellschaft und Wirtschaft im alten Griechenland. München.Google Scholar
  5. Baumhauer, O. A. (1986): Die sophistische Rhetorik. Eine Theorie sprachlicher Kommunikation. Stuttgart.Google Scholar
  6. Cooley, C. H. (31964): Human Nature and the Social Order (1902). Introduction by P. Rieff; Foreword by G. H. Mead. New York.Google Scholar
  7. Engelsing, R. (1973): Analphabetentum und Lektüre. Zur Sozialgeschichte des Lesens in Deutschland zwischen feudaler und industrieller Gesellschaft. Stuttgart.Google Scholar
  8. Gerbner, G. (1967): Mass Media and Human Communication Theory. In: Dance, F. E. X. (Hrsg.): Human Communication Theory. New York, 40–60.Google Scholar
  9. Görke, A. (1999): Risikojournalismus und Risikogesellschaft. Sondierung und Theorieentwurf. Opladen/Wiesbaden.Google Scholar
  10. Groth, O. (1948): Die Geschichte der deutschen Zeitungswissenschaft. Probleme und Methoden. München.Google Scholar
  11. Hardt, H. (1979): Social Theories of the Press. Early German & American Perspectives. Forword by J. W. Carey. Beverley Hills/London.Google Scholar
  12. Hügli, A. (1980a): Mittel. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 5. Darmstadt, Sp. 1431–1439.Google Scholar
  13. Hugli, A. (1980b): Mitteilung, Mitteilbarkeit, indirekte Mitteilung. In: Histori- sches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 5. Darmstadt, Sp. 1424–1431.Google Scholar
  14. Kant, I. (1968a): Kritik der praktischen Vernunft (1788). Kant Werke. Bd. 6. Darmstadt.Google Scholar
  15. Kant, I. (1968b): Kritik der reinen Vernunft (1787). Kant Werke. Bde. 3 und 4. Darmstadt.Google Scholar
  16. Kant, I. (1968c): Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft (1786). Kant Werke. Bd. 8. Darmstadt, 11–102.Google Scholar
  17. Kant, I. (1968d): Kritik der Urteilskraft (1790; 3. Aufl. 1799). Kant Werke. Bd. 8. Darmstadt, 235–620.Google Scholar
  18. Kant, I. (1968e): Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft (1794). Kant Werke. Bd. 7. Darmstadt, 645–879.Google Scholar
  19. Knies, K. (1853): Die Eisenbahnen und ihre Wirkungen. Braunschweig.Google Scholar
  20. Knies, K. (1857): Der Telegraph als Verkehrsmittel. Mit Erörterungen über den Nachrichtenverkehr überhaupt. Tübingen.Google Scholar
  21. Koszyk, K. (1966): Die deutsche Presse im 19. Jahrhundert (= Geschichte der Deutschen Presse. Teil II). Berlin.Google Scholar
  22. Krallmann, D.; Martin, H. A. (Bearb.) (1967): Wortindex zu Kants gesammelten Schriften. Bd. 1: A—K. Berlin.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1964): Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1992): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (21996): Die Realität der Massenmedien. Opladen.Google Scholar
  26. Luhmann, N. (2000): Organisation und Entscheidung. Opladen/Wiesbaden.Google Scholar
  27. Maletzke, G. (1963): Psychologie der Massenkommunikation. Theorie und Systematik Hamburg.Google Scholar
  28. Marx, K. (1957): Das Kapital (1867). Bd. I. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe (= MEW) Bd. 23. Berlin.Google Scholar
  29. Mead, G. H. (21967 [1934]): Mind, Self, and Society. From the Standpoint of a Social Behaviorist. Chicago/London.Google Scholar
  30. Parsons, T. (1980): Zur Theorie der sozialen Interaktionsmedien. Hrsg. und ein-gel. v. S. Jensen. Opladen.Google Scholar
  31. Riepl, W. (21972 [1913]): Das Nachrichtensystem des Altertums, mit besonderer Rücksicht auf die Römer. Hildesheim/New York.Google Scholar
  32. Ronneberger, F. (1971): Sozialisation durch Massenkommunikation. In: Ronne-berger, F. (Hrsg.): Sozialisation durch Massenkommunikation. Stuttgart, 32 —101.Google Scholar
  33. Rühl, M. (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz.Google Scholar
  34. Rühl, M. (1986): Ordnungspolitische Probleme eines künftigen Rundfunks in der Bundesrepublik Deutschland. In: Fleck, E H. (Hrsg.): Zukunftsaspekte des Rundfunks. Stuttgart, 77–101.Google Scholar
  35. Rühl, M. (1993a): Marktpublizistik. Oder: Wie alle — reihum — Presse und Rundfunk bezahlen. In: Publizistik, 38. Jg., Heft 2 /1993, 125–152.Google Scholar
  36. Rühl, M. (1993b): Ökonomie und publizistische Leistungen. Wer bezahlt und vor allem: wie? — Eine nicht nur wirtschaftliche Problematik für die Publizistikwissenschaft. In: Bonfadelli, H.; Meier, W. A. (Hrsg.): Krieg, Aids, Katastrophen… Gegenwartsprobleme als Herausforderung der Publizistikwissenschaft (= Festschrift für Ulrich Saxer). Konstanz, 307–326.Google Scholar
  37. Rühl, M. (1998): Von fantastischen Medien und publizistischer Medialisierung. In: Dernbach, B.; Rühl, M.; Theis-Berglmair, A. M. (Hrsg.): Publizistik im vernetzten Zeitalter. Berufe — Formen — Strukturen. Opladen/Wiesbaden, 95–107.CrossRefGoogle Scholar
  38. Rühl, M. (1999a): Zum Programm. In: Abele, H.; Riva, A. (Hrsg.): Digitalisierung und Globalisierung: Chancen und Risiken für den Rundfunk. FAR-Tagung 1998 (=Beiträge zur Rundfunkökonomie, Bd. 6). Potsdam, 90–92.Google Scholar
  39. Rühl, M. (1999b): Publizieren. Eine Sinngeschichte der öffentlichen Kommunikation. Opladen/Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  40. Saner, H. (1976): Kommunikation. In: Brunner, O.; Conze, W.; Koselleck, R. (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Bd. 4. Stuttgart, Sp. 893–895.Google Scholar
  41. Schmidt, S. J. (1989): Die Selbstorganisation des Sozialsystems Literatur im 18. Jahrhundert. Frankfurt am Main.Google Scholar
  42. Schmidt, S. J. (1996): Die Welten der Medien. Grundlagen und Perspektiven der Medienbeobachtung. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schmidt, S. J. (1998): Modernisierung, Kontingenz, Medien: Hybride Beobachtungen. In: Vattimo, G.; Welsch, W (Hrsg.): Medien — Welten — Wirklichkeiten. München, 173–186.Google Scholar
  44. Schmidt, S. J.; Spieß, B. (1994): Die Geburt der schönen Bilder. Fernsehwerbung aus der Sicht der Kreativen. Opladen/Wiesbaden.Google Scholar
  45. Schmidt, S. J.; Spieß, B. (1995): Werbung, Medien und Kultur. Opladen.Google Scholar
  46. Schmidt, S. J.; Spieß, B. (1996): Die Kommerzialisierung der Kommunikation. Fernsehwerbung und sozialer Wandel 1956–1989. Frankfurt am Main.Google Scholar
  47. Schulz, W. (1972): Philosophie in der veränderten Welt. Pfullingen.Google Scholar
  48. Seeling, S. (1996): Organisierte Interessen und öffentliche Kommunikation. Eine Analyse ihrer Beziehungen im Deutschen Kaiserreich (1871–1914). Opladen.Google Scholar
  49. Smith, A. (1970): An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations (1776). Hrsg. von R. H. Campbell, A. S. Skinner, W. B. Todd. 2 Vols. Oxford.Google Scholar
  50. Smith, A. (1974): Der Wohlstand der Nationen. Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen. Aus dem Englischen übertragen mit einer Würdigung von H. C. Recktenwald. München.Google Scholar
  51. Smith, A. ( 1976 [17591]: The Theory of Moral Sentiments. Edited by D. D. Raphael; A. L. Macfie. Oxford.Google Scholar
  52. Smith, A. (21977): Theorie der ethischen Gefühle. Hrsg. v. W. Eckstein. Hamburg.Google Scholar
  53. Smith, A. (1983): Lectures on Rhetoric and Belles Lettres. Edited by J. C. Bryce. General Editor A. S. Skinner. Oxford.Google Scholar
  54. Spencer Brown, G. (1979): Laws of Form. New York.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden und VG Bild-Kunst, Bonn 2000

Authors and Affiliations

  • Manfred Rühl

There are no affiliations available

Personalised recommendations