Advertisement

Vom Radio zum Cyberradio

Hörfunkjournalismus online
  • Christof Barth

Zusammenfassung

Hörfunk ist — der Name sagt es schon — noch ein überwiegend akustisches Medium. Für das Radio der Zukunft wird die Bezeichnung Hörfunk nicht mehr gelten können, der Begriff „Radio“ ist angesichts der technischen Entwicklungen neu zu klären. Sowohl das ausschließliche Ansprechen des Gehörsinns als auch die Verbreitung über Funksignale wird ergänzt durch die Möglichkeit der Audio-Verbreitung via Internet. Damit einher geht die Möglichkeit, das Audiosignal durch visuelle Informationen zu ergänzen und die Linearität aufzubrechen. Crisell’s Definition, Radio sei eine Mischung aus Geräuschen, Musik, Sprache und Stille, ist somit ergänzungsbedürftig (Crisell 1994: 42 ff.). Diese erweiterten Möglichkeiten für Radioprogramme sind ein weiterer Beweis für die Konvergenz der Medien und zeigen, daß die bislang geltenden Arbeits- und Produktionsweisen des Hörfunkjournalismus für eine mediengerechte Gestaltung des Programms künftig nicht mehr ausreichen werden. Radiojournalisten müssen künftig nicht nur das Schreiben, Aufnehmen und Schneiden von Hörfunkbeiträgen, sondern auch das Schreiben und Produzieren für das Web beherrschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeppen, Klaus-Dieter/Patrick Donges/Kerstin Engels (1999): Transformation im Journalismus. Journalistische Qualifikationen im privaten Rundfunk am Beispiel norddeutscher Sender, Berlin.Google Scholar
  2. Barth, Christof/Christian Schröter (1997) (Hg.): Radioperspektiven, Strukturen und Programme, Baden-Baden.Google Scholar
  3. Barth, Christof/Thomas Münch (1997): Hörfunk im Internet. Angebots formen und Entwicklungschancen in den USA und in Deutschland, in: Media Perspektiven (11): 619-626.Google Scholar
  4. Brecht, Bertolt (1967): Radiotheorie, in: Schriften 2: Zur Literatur und Kunst, Zur Politik und Gesellschaft: 121-140.Google Scholar
  5. Bucher, Hans-Jürgen (1997): Zeitungsentwicklung und Leserinteressen. Neue Formen der Informations-und Wissensvermittlung in den Printmedien, in: Der Deutschunterricht (3): 66-78.Google Scholar
  6. Bucher, Hans-Jürgen (1999): Die Zeitung als Hypertext. Verstehensprobleme und Gestaltungsprinzipien für Online-Zeitungen, in: Henning Lobin (Hg.): Text im digitalen Medium. Linguistische Aspekte von Textdesign, Texttechnologie und Hypertext Engineering, Opladen/Wiesbaden: 9-32.Google Scholar
  7. Bucher, Hans-Jürgen (2000a): Formulieren oder Visualisieren? Multimodalität in der Medienkommunikation, in: Jörg Riecke (Hg.): Festschrift für Hans Ramge, Tübingen (im Druck).Google Scholar
  8. Bucher, Hans-Jürgen (2000b): Sind Online-Medien interaktiv? Empirische Befunde zu einer Streitfrage, in: Hans-Jürgen Bucher/Ulrich Püschel (Hg.): Die Zeitung im Spannungsfeld von Print und Digitalisierung, Wiesbaden (im Druck).Google Scholar
  9. Bucher, Hans-Jürgen/Christof Barth (1998): Rezeptionsmuster der Onlinekommunikation. Empirische Studie zur Nutzung der Internetangebote von Rundfunkanstalten und Zeitungen, in: Media Perspektiven (10): 517-523.Google Scholar
  10. Bucher, Hans-Jürgen/Christof Barth (1999): Programmqualität im Hörfunk. Grundlagen einer funktionalen Evaluierung, Trier: unveröffentlichter Forschungsbericht.Google Scholar
  11. Bucher, Hans-Jürgen/Ulrich Püschel (2000) (Hg.): Die Zeitung im Spannungsfeld von Print und Digitalisierung, Wiesbaden (im Druck).Google Scholar
  12. Bucher, Hans-Jürgen/Walter Klingler/Christian Schröter (1995) (Hg.): Radiotrends. Formate, Konzepte und Analysen, Baden-Baden.Google Scholar
  13. Crisell, Andrew (1994): Understanding Radio, 2nd ed., London.Google Scholar
  14. Fidler, Roger (1997): Mediamorphosis, Understanding New Media, Thousand Oaks, CA.Google Scholar
  15. Hickethier, Knut (1998): Geschichte des deutschen Fernsehens, Stuttgart.Google Scholar
  16. Klingler, Walter/Jens Schaack (1999): MA 99: Hörfunk behauptet sich in der Medienkonkurrenz. Entwicklungen und regionale Unterschiede der Hörfunknutzung in Deutschland, in: Media Perspektiven (10): 506-517.Google Scholar
  17. Lewenstein, Marion/Greg Edwards/Deborah Tatar/Andrew DeVigal (2000): Stanford-Poynter Project. EyeTracking Online News, http://www.poynter.org/eyetrack2000/ (1.6.2000).Google Scholar
  18. Münch, Thomas/Christof Barth (1998): Radiomorphosen. Momente der Medienentwicklung, in: Neue Zeitschrift für Musik (2): 34-38.Google Scholar
  19. Nielsen, Jakob (1997): How Users Read on the Web, http://www.useit.com/alertbox/9710a.html (1.6.2000).Google Scholar
  20. Nielsen, Jakob (1999): Designing web usability. The practice of simplicity, Indianapolis.Google Scholar
  21. Richter, Gerd/Jörg Riecke/Britt-Marie Schuster (2000) (Hg.): Raum, Zeit, Medium — Sprache und ihre Determinanten. Festschrift für Hans Ramge, Darmstadt (im Druck).Google Scholar
  22. Schanne, Michael (1997): Radio als Kontakt zur Außenwelt. Phone-in-Sendungen privater Radios in der Schweiz, in: Christof Barth/Christian Schröter (Hg.): Radioperspektiven, Strukturen und Programme, Baden-Baden: 163-174.Google Scholar
  23. Straßner, Erich (1995): Von der Schreibe zur Spreche. Zur Verständlichkeit von Hörfunknachrichten, in: Hans-Jürgen Bucher/Walter Klingler/Christian Schröter (Hg.): Radiotrends. Formate, Konzepte und Analysen, Baden-Baden: 199-210.Google Scholar
  24. Wirth, Werner/Wolfgang Schweiger (1999) (Hg.): Selektion im Internet. Empirische Analysen zu einem Schlüsselkonzept, Opladen.Google Scholar
  25. Wirth, Werner/Wolfgang Schweiger (1999): Selektion neu betrachtet. Auswahlentscheidungen im Internet, in: Werner Wirth/Wolfgang Schweiger (Hg.): Selektion im Internet. Empirische Analysen zu einem Schlüsselkonzept, Opladen: 43-74.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Christof Barth

There are no affiliations available

Personalised recommendations