Advertisement

Klassenstruktur und Vergemeinschaftung im Postfordismus

  • Michael Brinkschröder
Chapter

Zusammenfassung

Am Beginn der bürgerlichen Gesellschaft fragte der Aufklärer Friedrich Schiller: „Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?“1 Heute interessiert sich kaum noch einer für den Sinn der Geschichte. Vielmehr sucht man nach der vorteilhaftesten Art, sich in den schicksalhaft verlaufenden Prozeß der Globalisierung einzufügen. Am „Ende der Geschichte“ stehen wir somit scheinbar alternativlos da und wissen nicht, ob Globalisierung den „Wohlstand der Nationen“ oder „Das Elend der Welt“ bedeutet. Doch egal, ob Globalisierung als zeitgenössischer Platzhalter für Erlösung oder Bedrohung, für Heils- oder Unheilsgeschichte steht — das Vorzeichen für den Verlauf des Ganzen läßt sich nur dann bestimmen, wenn man voraussetzt, daß es tatsächlich eine einheitliche Entwicklungsrichtung der ganzen Menschheit gibt.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aglietta, Michel 1979, A Theory of Capitalist Regulation. The US-Experience, London.Google Scholar
  2. Altvater, Elmar/Birgit Mahnkopf 1996, Grenzen der Globalisierung. Ökonomie, Ökologie und Politik in der Weltgesellschaft, Münster.Google Scholar
  3. Amin, Ash/Nigel Thrift 1995, Living in the Global, in: dies. (Hrsg.), Globalization, Institutions, and Regional Development in Europe, Oxford, S. 1–22.Google Scholar
  4. Anderson, Benedict 1996 [1983], Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts, Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  5. Baethge, Martin/Joachim Denkinger/Ulf Kadritzke 1995, Das Führungskräfte-Dilemma. Manager und industrielle Experten zwischen Unternehmen und Lebenswelt, Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich 1997, Was ist Globalisierung? Irrtümer des Globalismus - Antworten auf Globalisierung, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Behr, Michael 1995, Regressive Gemeinschaft oder zivile Vergemeinschaftung? Ein Konzept zum Verständnis posttraditionaler Formen betrieblicher Integration, in: Zeitschrift für Soziologie, 24 /5, S. 325–344.Google Scholar
  8. Bergmann, Werner/Rainer Erb 1994, Eine soziale Bewegung von rechts? Entwicklung und Vernetzung der rechten Szene in den neuen Bundesländern, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 2, S. 80–98.Google Scholar
  9. Berking, Helmuth/Sighart Neckel 1990, Die Politik der Lebensstile in einem Berliner Bezirk. Zu einigen Formen nachtraditionaler Vergemeinschaftung, in: Berger, Peter A./Stefan Hradil (Hrsg.), Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile, Soziale Welt, Sonderband 7, Göttingen, S. 481–521.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre et al. 1997, Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft, Konstanz.Google Scholar
  11. Boyer, Robert 1992, Neue Richtungen von Managementpraktiken und Arbeitsorganisation. Allgemeine Prinzipien und nationale Entwicklungspfade, in: Demirovic, Alex/Hans-Peter Krebs/Thomas Sablowski (Hrsg.), Hegemonie und Staat. Kapitalistische Regulation als Projekt und Prozess, Münster, S. 55–103.Google Scholar
  12. Delorme, Robert 1992, Staat und ökonomische Entwicklung, in: Demirovic, Alex/Hans-Peter Krebs/Thomas Sablowski (Hrsg.), Hegemonie und Staat. Kapitalistische Regulation als Projekt und Prozess, Münster, S. 158–181.Google Scholar
  13. Dörner, Andreas 1996, Politischer Mythos und symbolische Politik. Der Hermannmythos: zur Entstehung des Nationalbewußtseins der Deutschen, Reinbek b. Hamburg.Google Scholar
  14. Elias, Norbert/Scotson, John L. 1993 [1965], Etablierte und Außenseiter, Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Frerichs, Klaus 1991, Sitte, Gesetz und Bedeutung. Eine semiotisch-logische Denkfigur bei Ferdinand Tönnies und Ludwig Wittgenstein, in: Clausen, Lars/Carsten Schlüter (Hrsg.), Hundert Jahre „Gemeinschaft und Gesellschaft“. Ferdinand Tönnies in der internationalen Diskussion, Opladen, S. 267–286.Google Scholar
  16. Freud, Sigmund 1974 [1921], Massenpsychologie und Ich-Analyse, in: ders., Studienausgabe, Bd. 9, Frankfurt/M., S. 65–134.Google Scholar
  17. Giddens, Anthony 1984, Die Klassenstruktur fortgeschrittener Gesellschaften, Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Giddens, Anthony 1995, Konsequenzen der Moderne, Frankfurt/M.Google Scholar
  19. Giesen, Bernard 1997, Öffentlichkeit als Simulation von Gemeinschaft, in: Reimann, Helga (Hrsg.), Weltkultur und Weltgesellschaft. Aspekte globalen Wandels. Zum Gedenken an Horst Reimann (1929–1994), Opladen, S. 334–339.Google Scholar
  20. Granovetter, Mark S. 1973, The Strength of Weak Ties, in: American Journal of Sociology 78, S. 1361–1380.Google Scholar
  21. Hall, Stuart 1994, Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften, Bd. 2, Hamburg.Google Scholar
  22. Häussermann, Hartmut 1997, Armut in den Großstädten–eine neue städtische Unterklasse? in: Leviathan 1, S. 12–27.Google Scholar
  23. Heeg, Susanne 1996, Endogene Potentiale oder footlose capitalism? Einige Anmerkungen zur sozialen Regulation des Raums, in: Bruch, Michael/Hans-Peter Krebs (Hrsg.), Unternehmen Globus. Facetten nachfordistischer Regulation, Münster, S. 199–223.Google Scholar
  24. Heitmeyer, Wilhelm/Joachim Müller/Hartmut Schröder 1997: Verlockender Fundamentalismus. Türkische Jugendliche in Deutschland, Frankfurt/M.Google Scholar
  25. Hinkelammert, Franz J. 1985 [1981], Die ideologischen Waffen des Todes. Zur Metaphysik des Todes, Freiburg (CH), Münster.Google Scholar
  26. Hirsch, Joachim 1990, Kapitalismus ohne Alternative? Materialistische Gesellschaftstheorie und Möglichkeiten einer sozialistischen Politik heute, Hamburg.Google Scholar
  27. Hirsch, Joachim 1995, Der nationale Wettbewerbsstaat. Staat, Demokratie und Politik im globalen Kapitalismus, Berlin, Amsterdam.Google Scholar
  28. Hirsch, Joachim/Roland Roth 1986, Das neue Gesicht des Kapitalismus. Vom Fordismus zum Post-Fordismus, Hamburg.Google Scholar
  29. Hobsbawm, Eric 1983, Introduction: Inventing Traditions, in: ders./Terence Ranger (Hrsg.), The Invention of Tradition, Cambridge, S. 1–14.Google Scholar
  30. Hondrich, Karl-Otto/Claudia Koch-Arzberger 1992, Solidarität in der modernen Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  31. Hübner, Kurt 1990, Theorie der Regulation. Eine kritische Rekonstruktion eines neuen Ansatzes der politischen Ökonomie, Berlin.Google Scholar
  32. Hubner, Kurt 1996, Globalisierung, Hegemonie und die Aufwertung des Regionalen, in: Bruch, Michael/Hans-Peter Krebs (Hrsg.), Unternehmen Globus. Facetten nachfordistischer Regulation, Münster, S. 4058.Google Scholar
  33. Jessop, Bob 1992, Regulation und Politik, in: Demirovic, Alex/Hans-Peter Krebs/Thomas Sablowski (Hrsg.), Hegemonie und Staat. Kapitalistische Regulation als Projekt und Prozess, Münster, S. 232–262.Google Scholar
  34. Kepel, Gilles 1994, Die Rache Gottes. Radikale Moslems, Christen und Juden auf dem Vormarsch, München, Zürich.Google Scholar
  35. Keupp, Heiner 1988, Riskante Chancen. Das Subjekt zwischen Psychokultur und Selbstorganisation. Sozialpsychologische Studien, Heidelberg.Google Scholar
  36. Korff, Rüdigger/Erhard Berner 1994, Globalization and Local Resistance. The Creation of Localities in Manila and Bangkok, Working Paper Nr. 205, Southeast Asia Programme, Bielefeld.Google Scholar
  37. Kraemer, Klaus 1997, Der Markt der Gesellschaft. Zu einer soziologischen Theorie der Marktvergesellschaftung, Opladen.Google Scholar
  38. Krebs, Hans-Peter 1996, Fordismus: Entwicklung und Krise - Eine Grobskizze, in: Bruch, Michael/Hans-Peter Krebs (Hrsg.), Unternehmen Globus. Facetten nachfordistischer Regulation, Münster, S. 1139.Google Scholar
  39. Lash, Scott 1996, Reflexivität und ihre Doppelungen: Struktur, Ästhetik und Gemeinschaft, in: Beck, Ulrich/Anthony Giddens/ders., Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse, Frankfurt/M., S. 195–286.Google Scholar
  40. Lash, Scott/John Urry 1994, Economies of Signs and Space, London.Google Scholar
  41. Lau, Jörg 1997, Welt ohne Drüben. Globalisierung als Metapher, in: Merkur 9 /10, S. 877–889.Google Scholar
  42. Leborgne, Daniele 1997, Von der Reorganisation der Arbeit zur regionalen Partnerschaft: Die europäischen Modelle, in: Becker, Steffen/Thomas Sablowski/Wilhelm Schumm (Hrsg.), Jenseits der Nationalökonomie? Weltwirtschaft und Nationalstaat zwischen Globalisierung und Regionalisierung, Berlin, Hamburg, S. 123–151.Google Scholar
  43. Lipietz, Alan 1996, La société en sablier. Le partage du travail contre la déchirure sociale, Paris.Google Scholar
  44. Lipp, Wolfgang 1985, Stigma und Charisma. Über soziales Grenzverhalten, Berlin.Google Scholar
  45. Lipp, Wolfgang 1997, Risiko, Verantwortung, Schicksal. Positionen einer Ethik der Postmoderne, in: Hijikita, Toni/Armin Nassehi (Hrsg.), Riskante Strategien. Beiträge zur Soziologie des Risikos, Opladen, S. 9–37.CrossRefGoogle Scholar
  46. Luhmann, Niklas 1997, Die Gesellschaft der Gesellschaft, Bd. 1, Frankfurt/M.Google Scholar
  47. Mauss, Marcel 1989, Soziologie und Anthropologie, Bd. 2, Frankfurt/M.Google Scholar
  48. Müller-Schneider, Thomas 1996, Wandel der Milieulandschaft in Deutschland. Von hierarchisierenden zu subjektorientierten Wahrnehmungsmustern, in: Zeitschrift für Soziologie, S. 190–206.Google Scholar
  49. Munch, Richard 1984, Die Struktur der Moderne. Grundmuster und differentielle Gestaltung des institutionellen Aufbaus der modernen Gesellschaften, Frankfurt/M.Google Scholar
  50. Munkler, Herfried 1994, Politische Bilder, Politik der Metaphern, Frankfurt/M.Google Scholar
  51. Neidhardt, Friedhelm/Dieter Rucht 1993, Auf dem Weg in die Bewegungsgesellschaft? Über die Stabilisierbarkeit sozialer Bewegungen, in: Soziale Welt 3, S. 305–326.Google Scholar
  52. Noller, Peter/Klaus Ronneberger 1996, Globalisierung und städtische Professionelle Zum Kosmopolitismus der neuen Dienstleistungsklasse, in: Berliner Journal für Soziologie 2, S. 211–226.Google Scholar
  53. Otnes, Peter 1990, Das Ende der Gemeinschaft? in: Schlüter, Carsten/Lars Clausen (Hrsg.), Renaissance der Gemeinschaft? Stabile Theorie und neue Theoreme, Berlin, S. 66–74.Google Scholar
  54. Pialoux, Michel/Stéphane Beaud 1997, Stammarbeiter und befristet Beschäftigte, in: Pierre Bourdieu et al., Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft, Konstanz, S. 307–320.Google Scholar
  55. Polanyi, Karl 1979, Die Wirtschaft als eingerichteter Prozeß, in: ders., Ökonomie und Gesellschaft, Frankfurt/M., S. 219–244.Google Scholar
  56. Reese-Schäfer, Walter 1995, Was ist Kommunitarismus? Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  57. Reich, Robert B. 1993, Die neue Weltwirtschaft. Das Ende der nationalen Ökonomie, Frankfurt/M., Berlin.Google Scholar
  58. Riesebrodt, Martin 1996, Zur Politisierung von Religion. Überlegungen am Beispiel fundamentalistischer Bewegungen, in: Kalischeuer, Otto (Hrsg.): Das Europa der Religionen. Ein Kontinent zwischen Säkularisierung und Fundamentalismus, Frankfurt/M., S. 247–275.Google Scholar
  59. Rodel, Ulrich/Gonter Frankenberg/Helmut Dubiel 1989, Die demokratische Frage, Frankfurt/M.Google Scholar
  60. Rotii, Roland 1994, Lokale Bewegungsnetzwerke und die Institutionalisierung von neuen sozialen Bewegungen, in: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.), Öffentlichkeit, Öffentliche Meinung, Soziale Bewegung, Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen, S. 413–436.Google Scholar
  61. Schenk, Michael/Hermann Dahm/Deziderio Jonje 1997, Die Bedeutung sozialer Netzwerke bei der Diffusion neuer Kommunikationstechniken, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 1, S. 35–52.Google Scholar
  62. Schmid, Christian 1996, Urbane Region und Territorialverhältnisse–Zur Regulation des Urbanisierungsprozesses, in: Bruch, Michael/HansPeter Krebs (Hrsg.), Unternehmen Globus. Facetten nachfordistischer Regulation, Münster, S. 224–253.Google Scholar
  63. Schröder, Burkhard 1997, Im Griff der rechten Szene. Ostdeutsche Städte in Angst, Reinbek b. Hamburg.Google Scholar
  64. Schulze, Gerhard 1993, Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  65. Sennett, Richard 1996 [1974], Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität, Frankfurt/M.Google Scholar
  66. Steinmetz, George 1994, Die (un-)moralische Ökonomie rechtsextremer Gewalt im Übergang zum Postfordismus, in: Das Argument 203, S. 23–40.Google Scholar
  67. Stichweh, Rudolf 1995, Zur Theorie der Weltgesellschaft, in: Soziale Systeme 1, S. 29–45.Google Scholar
  68. Thompson, Edward P. 1987 [1963], Die Entstehung der englischen Arbeiterklasse, 2 Bde., Frankfurt/M.Google Scholar
  69. Thurnwald, Richard 1957, Gegenseitigkeit im Aufbau und Funktionieren der Gesellungen und der Institutionen, in: ders., Grundfragen menschlicher Gesellung. Ausgewählte Schriften, Berlin, S. 82–103.Google Scholar
  70. Tönnies, Ferdinand 1972 [1887], Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriff der reinen Soziologie, Darmstadt.Google Scholar
  71. Tönnies, Ferdinand 1909, Die Sitte, Frankfurt/M.Google Scholar
  72. Vester, Michael 1997, Kapitalistische Modernisierung und gesellschaftliche (Des-)Integration. Kulturelle und soziale Ungleichheit als Problem von „Milieus“ und „Eliten”, in: Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens-zur Konfliktgesellschaft, Bd. 2, Frankfurt/M., S. 149–203.Google Scholar
  73. Wacquant, Loic J. D. 1997, Vom wohltätigen Staat zum strafenden Staat. Über den politischen Umgang mit dem Elend in Amerika, in: Leviathan 1, S. 50–66.Google Scholar
  74. Waters, Malcolm 1995, Globalization, London, New York.Google Scholar
  75. Weber, Max 1980 [1921f.], Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, Tübingen.Google Scholar
  76. Wittgenstein, Ludwig 1971 [1958], Philosophische Untersuchungen, Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Michael Brinkschröder

There are no affiliations available

Personalised recommendations