Advertisement

Kommunikation ohne Anwesenheit

Ambivalenzen der postindustriellen Wissensgesellschaft
  • Peter A. Berger
Chapter

Zusammenfassung

Als zeitdiagnostisches Zauberwort hat Globalisierung in den letzten Jahren die „Postmoderne“ und entsprechende Vorstellungen von einem Ende nicht nur der „großen Utopien”, sondern „der Geschichte“ überhaupt, abgelöst. Weit über die Feuilletons hinaus hat dabei der Globalisierungsdiskurs als eine Art neu „Meta-Erzählung” eine bemerkenswert steile Karriere gemacht: Fair viele Politiker, aber auch für viele Sozialwissenschaftler, scheint sich mit der Rede von „Globalisierung“ die Hoffnung zu verbinden, einen allenthalben vermuteten, meist mehr gefühlten als analysierten, qualitativen Sprung in den rapiden Dauerveränderungen der räumlichen Strukturen, der kulturellen, sozialen, politischen und ökonomischen Verflechtungen zeitgenössischer Gesellschaften erfassen zu können.1 Zudem verstehen sich inter- und transnational tätige Manager, Aktien- und Devisenhändler, Experten für Computer- und Kommunikationstechnologien, vielreisende Politiker, Medienstars, Künstler und Wissenschaftler, von denen viele zur Gruppe der „Symbolanalytiker” im Sinne Robert B. Reichs (1993: 199) gerechnet werden können, nur allzu gern als Angehörige einer prestigeträchtigen Elite von Globalisierungsgewinnern, die die „Weltgesellschaft“ nicht nur als theoretische Möglichkeit denkt, sondern sie praktisch schafft und z.T. schon lebt. Im ökonomischen Bereich ist „Globalisierung” schließlich schnell zu einem Kampfbegriff geworden, mit dem in wirtschafts- und sozialpolitischen Auseinandersetzungen auf die verschärfte internationale Konkurrenz und auf die (unausweichlichen?) „Zwänge“ eines deregulierten Weltmarktes, auf die anderswo (immer?) billigeren Arbeitskräfte und die (stets?) geringeren Lohnnebenkosten, die (angeblich?) niedrigeren Steuern und die (natürlich?) längeren Arbeitszeiten u.a.m. verwiesen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altvater, Elmar/Birgit Mahnkopf 1997, Grenzen der Globalisierung. Ökonomie, Ökologie und Politik in der Weltgesellschaft, Münster.Google Scholar
  2. Bauman, Zygmunt 1998, Schwache Staaten. Globalisierung und die Spaltung der Weltgesellschaft, in: Beck, Ulrich (Hrsg.), Politik der Globalisierung, Frankfurt/M., S. 315–332.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich 1983, Jenseits von Stand und Klasse? Soziale Ungleichheit, gesellschaftliche Individualisierungstendenzen und die Entstehung neuer sozialer Formationen und Identitäten, in: Kreckel, Reinhard (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (= Sonderband 2 der Sozialen Welt), Göttingen, S. 35–74.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich 1986, Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich 1997, Was ist Globalisierung, Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich/Elisabeth Beck-Gernsheim (Hrsg.) 1994, Riskante Frei-heiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Beck, Ulrich (Hrsg.) 1997, Kinder der Freiheit, Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Beck, Ulrich (Hrsg.) 1998a, Politik der Globalisierung, Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Beck, Ulrich (Hrsg.) 1998b, Perspektiven der Weltgesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Bell, Daniel 1975, Die nachindustrielle Gesellschaft, Frankfurt/M., New YorkGoogle Scholar
  11. Berger, Peter A. 1995a Anwesenheit un Abwesenheit. Raumbezüge sozialen Handelns, in: Berliner Journal für Soziologie, 5 (1), S. 99–111.Google Scholar
  12. Berger, Peter A. 1995b, ‘Life politics’. Zur Politisierung der Lebensfiihrung in nachtraditionalen Gesellschaften, in: Leviathan, 23 (3), S. 445–458.Google Scholar
  13. Berger, Peter A. 1996, Individualisierung. Statusunsicherheit und Erfahrungsvielfalt, Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  14. Berger, Peter A. 1998, Sozialstruktur und Lebenslauf, in: Mansel, Jürgen/ Klaus-Peter Brinkhoff (Hrsg.), Armut im Jugendalter. Soziale Ungleichheit, Gettoisierung und die psychosozialen Folgen, Weinheim, München, S. 17–28.Google Scholar
  15. Bonß, Wolfgang 1991, Unsicherheit und Gesellschaft — Argumente für eine soziologische Risikoanalyse, in: Soziale Welt, 42 (2), S. 258–277.Google Scholar
  16. Bonß, Wolfgang 1995, Vom Risiko. Unsicherheit und Ungewißheit in der Moderne, Hamburg.Google Scholar
  17. Rolf/Claudia Rademacher 1997, Postindustrielle Gesellschaft, in: Kneer, Georg/Armin Nassehi/Markus Schroer (Hrsg.), Soziologische Gesellschaftsbegriffe. Konzepte moderner Zeitdiagnosen, München, S. 205–228.Google Scholar
  18. Fourastie, Jean 1969, Die große Hoffnung des zwanzigsten Jahrhunderts, Köln.Google Scholar
  19. Giddens, Anthony 1991, Modernity and Self-Identity. Self and Society in the Late Modern Age, ambridge.Google Scholar
  20. Giddens, Anthony 1992, Die Konstitution der Gesellschaft, Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  21. Giddens, Anthony 1993a, Tradition in der post-traditionalen Gesellschaft, in: Soziale Welt, 44 (4), S. 464.Google Scholar
  22. Giddens, Anthony 1993b, Wandel der Intimität, Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Giddens, Anthony 1995, Konsequenzen der Moderne, Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Gross, Peter 1983, Die Verheißungen der Dienstleistungsgesellschaft. Soziale Befreiung der Sozialherrschaft, Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  25. Habermas, Jürgen 1998, Die postnationale Konstellation und die Zukunft der Demokratie, in: ders., Die postnationale Konstellation, Frankfurt/M., S. 91–169.Google Scholar
  26. Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.) 1997, Was treibt die Gesellschaft auseinander?, Frankfurt/M.Google Scholar
  27. Illich, Ivan Et Al. 1979, Entmündigung durch Experten. Zur Kritik der Dienstleistungsberufe, Reinbek b. Hamburg.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas 1984, Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/M.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas 1997, Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bde., Frankfurt/M.Google Scholar
  30. Marris, Peter 1996, The Politics of Uncertainty, London, New York.Google Scholar
  31. Münch, Richard 1998, Globale Dynamik, lokale Lebenswelten. Der schwierige Weg in die Weltgesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  32. Park, Robert E. 1928, Human Migration and Marginal Man, in: American Journal of Sociology 33, S. 881–893.Google Scholar
  33. Pieterse, Jan Nederveen 1998, Der Melange-Effekt. Globalisierung im Plural, in: Beck, Ulrich (Hrsg.), Perspektiven der Weltgesellschaft, Frankfurt/M., S. 87–124.Google Scholar
  34. Preyer, Gerhard 1998, Mitgliedschaftsbedingungen. Zur soziologischen Kerntheorie einer Protosoziologie, in: ders. (Hrsg.), Strukturelle Evolution und Weltsystem, Frankfurt/M., S. 71–119.Google Scholar
  35. Pries, Ludger 1998, Transnationale Soziale Räume, in: Beck, Ulrich (Hrsg.), Perspektiven der Weltgesellschaft, Frankfurt/M., S. 55–86.Google Scholar
  36. Reich, Robert B. 1993, Die neue Weltwirtschaft. Das Ende der nationalen Ökonomie, Frankfurt/MGoogle Scholar
  37. Robertson, Roland 1998, Glokalisierung: Homogenität und Heterogenität in Raum und Zeit, in: Beck, Ulrich (Hrsg.), Perspektiven der Weltgesellschaft, Frankfurt/M., S. 192–217.Google Scholar
  38. Sassen, Saskia 1996, Metropolen des Weltmarkts. Die neue Rolle der Global Cities, Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  39. Sennett, Richard 1998, Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus, Berlin.Google Scholar
  40. Simmel, Georg 1992 [ 1908 ], Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, Gesamtausgabe Bd. 11, Frankfurt/M.Google Scholar
  41. Stehr, Nico 1994, Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften, Frankfurt/MGoogle Scholar
  42. Tönnies, Friedrich 1979 [1887], Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriff der reinen Soziologie, Darmstadt.Google Scholar
  43. Touraine, Alain 1972, Die postindustrielle Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  44. Voß, Gerd Günter 1991, Lebensführung als Arbeit. Über die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft, Stuttgart.Google Scholar
  45. Weber, Max 1976, Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie, 5. Aufl., Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Peter A. Berger

There are no affiliations available

Personalised recommendations