Advertisement

Fremdheit und Nation

Inklusion und Exklusion
  • Alois Hahn
  • Cornelia Bohn
Chapter
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Selbstbeschreibung von Personen kann an Eigenschaften ansetzen, von denen die Betroffenen meinen, sie seien ihnen persönlich eigentümlich, und zwar im Gegensatz zu anderen Personen. Die Selbstbeschreibung kann aber auch an Zugehörigkeiten verankert werden. Man beschreibt sich dann z.B. als Mann, Frau, Kind, alt, Schuster, Hebamme, Adliger, Katholik, Deutscher, Franzose usw. Man macht in allen diesen Fällen eine Identität geltend, die man mit anderen gemeinsam hat. Zugleich aber aktiviert man eine Unterscheidung: Man identifiziert sich durch ein Merkmal oder eine ganze Klasse von Merkmalen, die andere — so wird jedenfalls unterstellt — nicht haben: Ich bin Mann und keine Frau, Katholik und nicht Protestant, Deutscher und nicht Franzose. Die Identifikation, die hier vorgenommen wird, macht also einerseits den Anspruch auf eine Zugehörigkeit geltend und schließt gleichzeitig andere von dieser Zugehörigkeit aus. Man könnte von Selbstthematisierungen an Hand von „partizipativen“ Identitäten sprechen oder auch von Inklusion und Exklusion als Instrumenten der Selbstbeschreibung. Daß „Identität“ in unserem Zusammenhang stets eine Unterstellung bzw. eine Beschreibung meint, ist dabei vorauszusetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auge, Marc 1986, Un ethnologue dans le métro, Paris.Google Scholar
  2. Bohn, Cornelia 1999, Schriftlichkeit und Gesellschaft, Opladen.Google Scholar
  3. Bosse, Heinrich 1985, „Die Schüler müssen selbst schreiben lernen“ oder die Einrichtung der Schiefertafel, in: Boneke, Dietrich/Norbert Hobster (Hrsg.), Schreiben-Schreiben lernen, Tübingen, S. 164–199.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre 1982, Ce que parler veut dire. L’économie des échanges linguistiques, Paris.Google Scholar
  5. Chartier, Roger 1992, Histoire de la Lecture. Un bilan des recherches, sous la direction de Roger Chartier, Paris.Google Scholar
  6. Hahn, Alois 1993, Identität und Nation in Europa, in: Berliner Journal für Soziologie 3, S. 193–203.Google Scholar
  7. Hahn, Alois 1994, Die soziale Konstruktion des Fremden, in: Sprondel, Walter M. (Hrsg.), Die Objektivität der Ordnungen und ihre kommunikative Konstruktion. Für Thomas Luckmann, Frankfurt/M., S. 140–166.Google Scholar
  8. Hobsbawm, E., T. Ranger (Hrsg.) 1983, The Invention of Tradition, Cambridge.Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas 1989, Individuum, Individualität, Individualismus, in: ders., Gesellschaftsstruktur und Semantik, Bd. 3, Frankfurt/M., S.149–259.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas 1997, Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bde., Frankfurt/M.Google Scholar
  11. Nassehi, Armin 1990, Zum Funktionswandel von Ethnizität, in: Soziale Welt 3, S. 261–282.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Alois Hahn
  • Cornelia Bohn

There are no affiliations available

Personalised recommendations