Advertisement

Online-Medien und politische Kommunikation im demokratischen System

  • Theodor Zipfel
Chapter

Zusammenfassung

„Ein gewaltiges Echo“1 fand die „Berliner Rede“2 des Bundespräsidenten Roman Herzog bei Bürgern und Pressevertretern. Innerhalb von 14 Tagen wurden 50.000 Exemplare verteilt und im gleichen Zeitraum 26.000 Kopien über das Internet abgerufen, davon allein 15.000 innerhalb der ersten acht Tage. Stolz hat das Bundespräsidialamt diese Zahlen veröffentlicht, sicher auch um zu zeigen, daß man mit der Zeit geht und auf der Höhe der technologischen Entwicklung ist. Haben nun auch die politischen Akteure in der BRD „das Netz“ entdeckt oder bleibt es weiterhin „unpolitisch“ wie Rainer Rilling (1997) meint. Tatsache ist, daß die Nutzung von Internet und Online-Diensten in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung genommen hat. Szenarien über wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Veränderungen durch die neuen Medien sprießen zuhauf auf hypothetischem Grund, werden werbewirksam als Aufbruch in eine neue Gesellschaft vermarktet3 und werfen dabei mehr Fragen auf, als daß sie Wege vorzeichnen. Welche Einflüsse die neuen Medien auf politische Kommunikation und repräsentative Demokratie haben können, soll im folgenden im Vordergrund stehen. Hierzu werden im zweiten Kapitel Online-Medien beschrieben und mit den herkömmlichen Massenmedien verglichen, anschließend mögliche Veränderungen im Bereich der politischen Kommunikation und im demokratische System diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bobbio, Norberto (1988): Die Zukunft der Demokratie. Berlin, Rotbuch Verlag.Google Scholar
  2. Braman, Sandra (1994): The Autopoetic State: Communication and Democratic Potential in the Net, in: Journal of American Society for Information Science 45 (6), S. 358–368.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brants, Kees/Martine Huizenga/Reineke van Meerten (1996): The new canals of Amsterdam: an exercise in local electronic democracy, in: Media, Culture & Society 18 (2), S. 233–247.CrossRefGoogle Scholar
  4. Buchstein, Hubertus (1996): Bittere Bytes: Cyberbürger und Demokratietheorie, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 44, S. 583–607.Google Scholar
  5. Calabrese, Andrew/Mark Borchert (1996): Prospects for electronic democracy in the United States: rethinking communication and social policy, in: Media, Culture & Society 18 (2), S. 249–268.CrossRefGoogle Scholar
  6. Corning, Peter A. (1996): Synergy, cybernetics and the evolution of politics, in: International Political Science Review 17, S. 91–119.Google Scholar
  7. Dahl, Robert A. (1992): The Problem of the Civic Competence, in: Journal of Democracy 3 (4), S. 45–59.Google Scholar
  8. Dahl, Robert A. (1994): A Democratic Dilemma: System Effectiness versus Citzen Participation, in: Political Science Quaterly 109, S. 23–34.Google Scholar
  9. December, John (1996): Units of analysis for Internet communication, in: Journal of Communication 46 (1), S. 14–38.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fuller, Steve (1995): Cyberplatonism: An Inadequate Constituition for the Republic of Sciene, in: The Information Society 11 (4), S. 293–303.CrossRefGoogle Scholar
  11. German, Christiano (1996): Politische (Irr-)Wege in die globale Informationsgesellschaft, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B32, S. 16–25.Google Scholar
  12. Goertz, Lutz (1995): Wie interaktiv sind die Medien? Auf dem Weg zu einer Definition der Interaktivität, in: Rundfunk und Fernsehen 43, S. 477–493.Google Scholar
  13. Grüne, Heinz/Stephan Urlings (1996): Motive der Onlinenutzung, in: Media- Perspektiven 9, S. 493–498.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen (1995): Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1 Handlungsra- tionalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt/M. Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  15. Hacker, Kenneth.L./Lori Howl/Max Scott/Robert Steiner (1996): Uses of computer-mediated political communication in the 1992 presidential campaigning, in: Communication Research Report 13 (2), S. 138–146.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hacker, Kenneth L. (1996): Missing links in the evolution of electronic democratization, in: Media, Culture & Society 18 (2), S. 213–232.CrossRefGoogle Scholar
  17. Harms, Ilse/Achim Voermanek (1994): Interaktiv heißt die Zukunft, in: Medienpsychologie 6, S. 241–251.Google Scholar
  18. Hoffmann-Riem, Wolfgang/Thomas Vesting (1994): Ende der Massenkommunikation? Strukturwandel der technischen Medien, in: Media Perspektiven 8, S. 382–391.Google Scholar
  19. Höflich, Joachim R. (1994): Der Computer als interaktives Massenmedium, in: Publizistik 39 (4), S. 389–408.Google Scholar
  20. Jäckel, Michael (1994): Auf dem Weg zur Informationsgesellschaft? Informationsverhalten und die Folgen der Informationskonkurrenz, in: Winterhoff-Spurk/Jaeckel (Hrsg.): Politik und Medien. Berlin, Vistas Verlag. S. 11–34.Google Scholar
  21. Jäckel, Michael (1995): Interaktion. Soziologische Anmerkungen zu einem Begriff, in: Rundfunk und Fernsehen 43, S. 463–476.Google Scholar
  22. Jarren, Otfried/Markus Bode (1996): Ereignis- und Medienmanagement politischer Parteien, in: Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.). Politik überzeugend vermitteln. Gütersloh, Verlag Bertelsmann Stiftung. S. 65–114.Google Scholar
  23. Kaase, Max (1981): Politische Beteiligung und politische Ungleichheit, in: Albertin, Lothar/Werner Link (Hrsg.). Politische Parteien auf den Weg zur parlamentarischen Demokratie in Deutschland. Düsseldorf, Droste Verlag. S. 363–377.Google Scholar
  24. Kepplinger, Hans Mathias (1985): Systemtheoretische Aspekte politischer Kommunikation, in: Publizistik 30, S. 247–264.Google Scholar
  25. Kleinhenz, Thomas (1995): Die Nichtwähler. Ursachen der sinkenden Wahlbeteiligung. Opladen, Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Kleinsteuber, Hans-J. (1996): Horse race in Cyberspace? Alte und neue Medien im amerikanischen Wahlkampf, in: Internationale Politik 51, S. 39–42.Google Scholar
  27. Kroll, Ed (1995): Die Welt des Internet. Handbuch Sr Übersicht. Bonn, O’Reilly/International Thomson Verlag.Google Scholar
  28. Leggewie, Claus (1996): Netizens oder: der gut informierte Bürger heute. Ein neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit? http://www.iid.de/macht/beitraege/leggewie.html [24.8.1997].Google Scholar
  29. Lipset, Seymour M. (1960): Political Man. The Social Bases of Politics. New York, Anchor Books.Google Scholar
  30. Maletzke, Gerhard (1963): Psychologie der Massenkommunikation. Theorie und Systematik. Hamburg, Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  31. Mayo, Henry B. (1960): An Introduction to Democratic Theory. New York, Oxford University Press.Google Scholar
  32. Mayo, Henry B. (1975): Charakteristische Merkmale demokratischer Systeme, in: Grube Frank/Gerhard Richter (Hrsg.): Demokratietheorie. Hofmann u. Campe, Hamburg. S. 37–44.Google Scholar
  33. Morris, Merril/Christine Ogan (1996): The Internet as Mass Medium, in: Journal of Communication 46 (1), S. 39–50.CrossRefGoogle Scholar
  34. Neuman, W. Russel (1991): The future of the mass audience. Cambridge, Cambridge University Press.Google Scholar
  35. Nguyen, Dan Thu/Jon Alexander (1996): The Coming of Cyberspacetime and the End of the Polity, in: Shields, Rob (Ed.): Cultures of Internet: virtual space, real histories, living bodies. London; Thousand Oaks, Sage S. 99–124.Google Scholar
  36. Oberreuter, Heinrich (1982): Übermacht der Medien. Erstickt die demokratische Kommunikation. Zürich, Edition Interform.Google Scholar
  37. Ogden, Michael R. (1994): Politics in a parallel universe, in: Futures 26, S. 713–729.Google Scholar
  38. Parks, Malcom R. (1996): Making Friends in Cyberspace, in: Journal of Communication 46 (1), S. 80–97.CrossRefGoogle Scholar
  39. Radin, Patricia (1996): A biotechnology Web site toward electronic democracy? In: Information society 12 (1), S. 83–88.CrossRefGoogle Scholar
  40. Radunski, Peter (1996): Politisches Kommunikationsmanagement. Die Amerikanisierung der Wahlkämpfe, in: Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.). Politik überzeugend vermitteln. Gütersloh, Verlag Bertelsmann Stiftung. S. 33–52.Google Scholar
  41. Reiser, Stefan (1994): Parteienkampagne und Medienberichterstattung im Europawahlkampf 1989. Konstanz, ÖlschlägerGoogle Scholar
  42. Rheingold, Howard (1994): Virtuelle Gemeinschaft. Soziale Beziehungen im Zeitalter des Computers. Bonn, Addison-Wesley.Google Scholar
  43. Rheingold, Howard (1995): Electonic Democracy Toolkit. http://www.well.com:80/ user/hlr/electrondemoc.html. [4.09.1997].Google Scholar
  44. Rilling, Rainer (1996): Auf dem Weg zur Cyberdemokratie. http://staff- www.uni-marburg.de/-rillingr/bdweb/texte/cyberdemokratie-text.html [23.08.1997].Google Scholar
  45. Rogers, Everett M. (1986): Communication Technology. The New Media in Society New York/London, Free Press.Google Scholar
  46. Sarcinelli, Ulrich (1987a): Politikvermittlung und demokratische Kommunikationskultur, in: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Politikvermittlung. Beiträge zur politischen Kornmunikationskultur Bonn, Bundeszentrale für Politische Bildung. S. 19–45.Google Scholar
  47. Sarcinelli, Ulrich (1987b): Entwicklungstendenzen zur Politikvermittlung in der Informationsgesellschaft, in: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Politikvermittlung. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur. Bonn, Bundeszentrale für Politische Bildung. S. 303–328.Google Scholar
  48. Scharpf, Fritz W. (1970): Demokratietheorie zwischen Utopie und Anpassung. Konstanz, Universitätsverlag.Google Scholar
  49. Schierl, Thomas (1997): Das Internet auf dem Weg zum Massenmedium? Möglichkeiten und Gefahren, in: Beck, Klaus/Gerhard Vowe (Hrsg.). Computernetze - ein Medium öffentlicher Kommunikation? Berlin, Spiess, S. 63–81.Google Scholar
  50. Schmitt-Beck, Rüdigger/Peter Schrott (1994): Dealignment durch Massenmedien? Zur These der Abschwächung von Parteienbindung als Folge der Medienexpansion, in: Klingemann/Kaase (Hrsg.) Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1990. Opladen, Westdeutscher Verlag. S. 543–572.Google Scholar
  51. Schulz, Winfried (1987): Politikvermittlung durch Massenmedien, in: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Politikvermittlung. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur. Bonn, Bundeszentrale für Politische Bildung. S. 129–144.Google Scholar
  52. Schulz, Winfried (1994): Kommunikationsprozeß, in: Noelle-Neumann, Elisabeth/ Winfried Schulz/Jürgen Wilke: Das Fischer Lexikon Publizistik Massenkommunikation. Aktualisierte und vollständig überarbeitete Neuausgabe. Frankfurt a. M., Fischer Taschenbuch Verlag, S. 140–171.Google Scholar
  53. Schulz, Winfried (1995): Politikinszenierung, Themenmangagement und Tele-Politik im Wahkampf, in: Hollander, Ed/Coen van der Linden/Paul Rutten (eds.): Communication, Culture, Community 1995. S. 209–227.Google Scholar
  54. Schulz, Winfried (1997): Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung zur Rolle der Massenmedien in der Politik. Opladen. Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  55. Schweigler, Gebhard (1996): Internetionale Politik, in: Internationale Politik 51, S. 19–26.Google Scholar
  56. Steffani, Winfried (1980): Pluralistische Demokratie. Opladen, Leske + Budrich Verlag.Google Scholar
  57. Vogelgesang, Waldemar/Linda Steinmetz/Thomas A. Wetzstein (1995): Öffentliche und verborgene Kommunikationen in Computernetzen, in: Rundfunk und Fernsehen 43 (4). S. 538–548.Google Scholar
  58. Wilke, Jürgen (1996): Multimedia. Strukturwandel durch neue Kommunikationstechnologien, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B32,. S. 3–15.Google Scholar
  59. Wolf, Fritz (1996): Alle Politik ist medienvermittelt, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B32, S. 26–31.Google Scholar
  60. Zimmer, Jochen (1996): Profile und Potentiale der Onlinenutzung. Ergebnisse erster Onlinemarktstudien in Deutschland, in: Media Perspektiven. S. 487–492.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Theodor Zipfel

There are no affiliations available

Personalised recommendations