Advertisement

Von fantastischen Medien und publizistischer Medialisierung

  • Manfred Rühl

Zusammenfassung

Begrifflich tappt in Sachen Medien nicht nur der gesunde Menschenverstand (alias common sense) im dunkeln. Selbst die Wissenschaft ist dabei, die Sprache über Medien mehr und mehr zu verwirren. Sie behandelt Medien wie universell konsentierte Zauberwörter, ohne so recht zu wissen, was die Medien, was Neue Medien oder Multimedien sind — ganz zu schweigen von Cyber-Medien, InterMedien oder Trans-Medien. Es ist die These nachstehender Überlegungen, dass die um Medien rotierenden Fragen nicht zu beantworten sind, solange Medien nicht auf eine sachliche, soziale und zeitliche Umwelt, auf ein Ambiente oder Milieu bezogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birdwhistell, Ray L. (1970): Kinesics and Context. Essays on Body Motion Communication. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.Google Scholar
  2. Borges, Jorge Luis (1966): Das Eine und die Vielen. Essays zur Literatur. München: dtv.Google Scholar
  3. Briggs, Asa (1977): The Pleasure Telephone: A Chapter in the Prehistory of the Media. In: Ithiel de Sola Pool (Hrsg.): The Social Impact of the Telephone. Cambridge, London: MIT Press, S. 40–65.Google Scholar
  4. Czitrom, Daniel J. (1982): Media and the American Mind. From Morse to McLuhan. Chapel Hill: North Carolina UP.Google Scholar
  5. Doelker, Christian (1979): “Wirklichkeit” in den Medien. Zug: Klett & Balmer.Google Scholar
  6. Kommission der europäischen Gemeinschaften (Hrsg.) (1984): Fernsehen ohne Grenzen. KOM (84). Brüssel.Google Scholar
  7. Eisenstein, Elisabeth L. (1979): The printing press as an agent of change. Communication and cultural transformations in early-modern Europe. 2 Bde. Cambridge, London, New York, Melbourne: Cambridge UP.Google Scholar
  8. Enzensberger, Hans Magnus (1970/1997): Baukasten zu einer Theorie der Medien. In: Kursbuch 20, März 1970, Neudruck in: Glotz, Peter (Hrsg.): Baukasten zu einer Theorie der Medien. Kritische Diskurse zur Pressefreiheit. München: R. Fischer, 97-132.Google Scholar
  9. Faulstich, Werner (1997): “Jetzt geht die welt zugrunde...”. “Kulturschocks” und Medien-Geschichte: Vom antiken Theater bis zu Multimedia. In: Ludes, Peter/ Werner, Andreas (Hrsg.): Multimedia-Kommunikation. Theorien, Trends und Praxis. Opladen: Westdeutscher Verlag, 13–35.Google Scholar
  10. Feldweg, Erich (1996): Der Konferenzdolmetscher im interantionalen Kommunikationsprozeß. Heidelberg: Goss.Google Scholar
  11. Flusser, Vilém (1995): Kommunikologie. Schriften Bd. 4. Mannheim.Google Scholar
  12. Foerster, Heinz von (1993): Wissen und Gewissen: Versuch einer Brücke. Übersetzung von Wolfram K. Köck, hrsg. von Siegfried J. Schmidt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Foucault, Michel (1974): Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Giesecke, Michael (1991): Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Eine historische Fallstudie über die Durchsetzung neuer Informations-und Kommunikationstechnologien. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Günther, Gotthard (1980): Die historische Kategorie des Neuen. In: Günther, Gotthard: Beiträge zur Grundlegung einer operationsfähigen Dialektik. Dritter Band. Hamburg: Meiner, 183–210.Google Scholar
  16. Heider, Fritz (1926): Ding und Medium. In: Symposion 1, 109–157.Google Scholar
  17. Hall, Edward T. (1969): The Hidden Dimention. New York: Doubbleday.Google Scholar
  18. Höflich, Joachim R. (1994): Der Computer als “interaktives Massenmedium”. Zum Beitrag des Uses and Gratifikation Approach bei der Untersuchung computer-vermittelter Kommunikation. In: Publizistik 39, 389–408.Google Scholar
  19. Jones, Steven G. (1997): The Internet and its social landscape. In: Jones, Steven G. (Hrsg.) Virtual culture. Identity and communication in cybersociety. London, Thousand Oaks, New Delhi: Sage, 7–35.Google Scholar
  20. Kittler, Friedrich A. (1985): Aufschreibsysteme 1800 /1900. München: Fink.Google Scholar
  21. Knies, Karl (1853): Die Eisenbahnen und ihre Wirkungen. Braunschweig: Schwetschke.Google Scholar
  22. Knies, Karl (1857): Der Telegraph als Verkehrsmittel. Mit Erörterungen über den Nachrichtenverkehr überhaupt. Tübingen: Laupp.Google Scholar
  23. Lasswell, Harold D. (1939/21948): General framework: Person, personality, group, culture. In: ders.: The analysis of political behavior. An empirical approach. London: Routledge and Kegan Paul, 195-234.Google Scholar
  24. Littlejohn, Stephen W. (1983/51996): Theories of Human Communication. Belmont, Calif: Wadsworth.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas (1975): Selbst-Thematisierungen des Gesellschaftssystems. Über die Kategorie aus der Sicht der Systemtheorie. In: ders.: Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, 72-102.Google Scholar
  26. Marvin, Carolyn (1988): When old technologies were new. Thinking about electric communication in the late nineteenth century. New York, Oxford: Oxford UP.Google Scholar
  27. McLuhan, Marshall (1968): Die Gutenberg Galaxis. Düsseldorf, Wien: Econ.Google Scholar
  28. McLuhan, Marshall (21970): Die magischen Kanäle. Düsseldorf, Wien: Econ.Google Scholar
  29. McQuail, Denis (1992): Media performance. Mass communication and the public interest. London, Newbury Park, New Delhi: Sage.Google Scholar
  30. Owen, Bruce M./Jack H. Beebe/ Willard G. Manning, Jr. (1974): Television Economics. Lexington, Mass., London: Lexington Books.Google Scholar
  31. Parsons, Talcott (1980): Zur Theorie der sozialen Interaktionsmedien. Hrsg. und eingel. v. Stefan Jensen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Riepl, Wolfgang (1913/21972): Das Nachrichtensystem des Altertums, mit besonderer Rücksicht auf die Römer. Hildesheim, New York: Olms.Google Scholar
  33. Ronneberger, Franz (1982): Neue Medien. Vorteile und Risiken für die Struktur der demokratischen Gesellschaft und den Zusammenhalt der sozialen Gruppen. Eine Literaturstudie. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  34. Rühl, Manfred (1988): Zur Technisierung freiheitlicher Publizistik-jenseits von Neuen Medien und Neuer Technik. In: Bungard, Walter/ Hans Lenk (Hrsg.): Technikbewertung. Philosophische und psychologische Perspektiven. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 343–377.Google Scholar
  35. Rühl, Manfred (1993): Ökonomie und publizistische Leistungen. Wer bezahlt und vor allem: wie? — Eine nicht nur wirtschaftliche Problematik für die Publizistikwissenschaft. In: Heinz Bonfadelli/ Werner A. Meier (Hrsg.): Krieg, Aids, Katastrophen... Gegenwartsprobleme als Herausforderung der Publizistikwissenschaft. Festschrift für Ulrich Saxer. Konstanz: Universitätsverlag, 307–326.Google Scholar
  36. Rühl, Manfred (1995a): Rundfunk publizistisch begreifen. Reflexionstheoretische Überlegungen zum Primat programmierter Programme. In: Publizistik 40, 279–304.Google Scholar
  37. Rühl, Manfred (1995b): Arbeiten an einer Theorie der Publizistik und der Publizistikpolitik. In: Germanistik und Kommunikationswissenschaft in Bamberg. Hrsg. v. Rolf Bergmann (= Forschungsforum. Bericht aus der Otto Friedrich-Universität Bamberg, Heft 7). Bamberg: Otto Friedrich-Universität, 137–141.Google Scholar
  38. Saxer, Ulrich (1994): Begriffe als Denkzeug. Festrede bei der “Kommunikativen Hommage” anlässlich des 60. Geburtstages von Manfred Rühl am 11. Februar 1994 in der Otto Friedrich-Universität Bamberg. In: Publizistik 39, 205–209.Google Scholar
  39. Shannon, Claude E./Warren Weaver (1949/21976): Mathematische Grundlagen der Informationstheorie. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  40. Sloterdijk, Peter (1993): Medien-Zeit. Drei gegenwartsdiagnostische Versuche. Stuttgart: Cantz.Google Scholar
  41. Stock, Brian (1983): The implications of literacy. Written language and models of interpretation in the eleventh and twelfth century. Princeton: Princeton UP.Google Scholar
  42. Traub, Hans (1933). Zeitung, Film, Rundfunk. Die Notwendigkeit ihrer einheitlichen Betrachtung. (Erweiterte Antrittsvorlesung zur Erlangung der Lehrberechtigung für Zeitungswissenschaft an der Universität Greifswald, gehalten am 2. November 1932). Berlin: Weidmann.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Manfred Rühl

There are no affiliations available

Personalised recommendations