Advertisement

Braucht die Multimedia-Gesellschaft Berufskommunikatoren?

Aufgaben und Anforderungen im Wandel
  • Beatrice Dernbach

Zusammenfassung

Lautlos per Mausklick können Deutsche und Amerikaner, Japaner und Südafrikaner in Sekundenschnelle recherchieren, sich informieren und miteinander kommunizieren. Niemand muß vor Ort gewesen sein, um Bescheid zu wissen. Die klassischen und die neuen (Massen)Medien liefern via Kabel oder Satellit und digitaler Datenkompression Sekundärerfahrungen, die den Eindruck vermitteln, an Ereignissen überall in der Welt unmittelbar teilhaben zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumgärtel, Tilmann (1997): Nach der Sendung zum Cyber-Chat. In: sage & schreibe 5/1997. S. 12–13.Google Scholar
  2. Berghaus, Margot (1994): Multimedia-Zukunft. Herausforderungen für Medien-und Kommunikationswissenschaft. In: Rundfunk und Fernsehen 3/1994. S. 404–412.Google Scholar
  3. Blöbaum, Bernd (1994): Journalismus als soziales System. Opladen. Burkart, Roland (21995): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Wien/Köln/Weimar.Google Scholar
  4. Dernbach, Beatrice (1995): Wo bleibt die digitale Revolution? Ergebnisse eines Nürnberger Symposiums zur Kommunikationswirtschaft. In: BJV-Report 2/1995. S. 22–23.Google Scholar
  5. Deutscher Journalisten-Verband (1996): Berufsbild Journalistin/Journalist (unveröff. Manuskript).Google Scholar
  6. Förster, Uwe (1995): Wozu noch Redaktionsräume? In: sage & schreibe special 2/1995. S. 12–15.Google Scholar
  7. Glotz, Peter (1995): Wenn nicht... Sieben Thesen zu einer integrierten Informationspolitik. In: epd/Kirche und Rundfunk 19/1995. S. 3–5.Google Scholar
  8. Götzenbrucker, Gerit Bettina (1997): Neue Mediendramaturgien — neue Angebotsformen — neue Qualifikationsanforderungen. Zum Wandel der Berufe und Dienstleistungen im Kommunikationssektor. In: Informationsgesellschaft — von der organisierten Geborgenheit zur unerwarteten Selbständigkeit? Forschungsergebnisse im Überblick. Ein Almanach junger Wissenschaftler. Köln. S. 94-95.Google Scholar
  9. Grüne, Heinz/ Urlings, Stephan (1996): Motive der Onlinenutzung. Ergebnisse der psychologischen Studie „Die Seele im Netz“. In: Media Perspektiven 9/1996. S. 493–498.Google Scholar
  10. Haake, Gunter (1996): „Stände Online-Journalismus...“ In: sage & schreibe special 5/1996. S. 3.Google Scholar
  11. Höhne, Hansjoachim (1977): Report über Nachrichtenagenturen. Baden-Baden.Google Scholar
  12. Joch-Robinson, Gertrude (1973): 25 Jahre Gatekeeper-Forschung. Eine kritische Rückschau und Bewertung. In: Aufermann, Jörg/Bohrmann, Hans/Sülzer, Rolf (Hrsg.): Gesellschaftliche Kommunikation und Information. Frankfurt/M. S. 345-355.Google Scholar
  13. Karle, Roland (1996): Alles fließt. In: Journalist 6/1996. S. 26–30.Google Scholar
  14. Marcinkowski, Frank (1993): Publizistik als autopoietisches System. Opladen.Google Scholar
  15. Mast, Claudia (1996): Multimedia: Neue Anforderungen an den Journalismus. In: Journalist 9/1996. S. 58–64.Google Scholar
  16. Michel, Lutz P. (1996): Modernes Berufsfeld. In: Journalist 12/1996. S. 16–18.Google Scholar
  17. Noam, Eli (1995): Visionen des Medienzeitalters: Die Zähmung des Informationsmonsters. In: Multimedia. Eine revolutionäre Herausforderung. Hrsg. v. Alfred Herrhausen Gesellschaft für internationalen Dialog. Stuttgart. S. 35-62.Google Scholar
  18. Northrup, Kerry J. (1997): Reisende durch Raum und Zeit. In: Medium Magazin 2/1997. S. 36ff.Google Scholar
  19. Polatschek, Klemens/ Ankowitsch, Christian (1996): Zwiegespräch über die überflüssigen Schleusenwächter. In: sage & schreibe special 5/1996. S. 12–13.Google Scholar
  20. Postman, Neil (1985): Wir amüsieren uns zu Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie. Frankfurt/ M.Google Scholar
  21. Postman, Neil (1995): Die multiplen Gefahren der multiplen Medien. In: Multimedia. Eine revolutionäre Herausforderung. Hrsg. v. Alfred Herrhausen Gesellschaft für internationalen Dialog. Stuttgart. S. 7-20.Google Scholar
  22. Ronneberger, Franz (1971): Sozialisation durch Massenkommunikation. In: ders. (Hrsg.): Sozialisation durch Massenkommunikation. Der Mensch als soziales und personales Wesen. Band IV. Stuttgart. S. 32-101.Google Scholar
  23. Rühl, Manfred (21979): Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System. Freiburg (Schweiz).Google Scholar
  24. Rühl, Manfred (1980): Journalismus und Gesellschaft. Mainz.Google Scholar
  25. Rühl, Manfred (1989): Organisatorischer Journalismus. Tendenzen der Redaktions-Forschung. In: Kaase, Max/Schulz, Winfried (Hrsg.): Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Opladen. S. 253-269 (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 30/1989).Google Scholar
  26. Rühl, Manfred (1993): Das mittelalterliche Kloster — beobachtet im Lichte der Theorie der Organisationskommunikation. In: Bentele, Günter/Rühl, Manfred (Hrsg.): Theorien öffentlicher Kommunikation. München. S. 314-324.Google Scholar
  27. Schöhl, Wolfgang (1995): Die vier großen C werden verschmelzen. In: sage & schreibe special 2/1995. S. 44–45.Google Scholar
  28. Schröter, Christian/ Ewald, Karl (1996): Onlineangebote von Rundfunkveranstaltern in Deutschland. Öffentlich-rechtliche und private Initiativen im neuen Medium. In: Media Perspektiven 9/1996. S. 478–486.Google Scholar
  29. Schütte, Georg (1996): Kontrollierter Blindflug. In: sage & schreibe special 5/1996. S. 19.Google Scholar
  30. Weischenberg, Siegfried (1995): Journalistik. Band 2: Medientechnik, Medienfunktionen, Medienakteure. Opladen.Google Scholar
  31. Weischenberg, Siegfried/Altmeppen, Klaus-Dieter/Löffelholz, Martin (1994): Die Zukunft des Journalismus. Opladen.Google Scholar
  32. Wolf, Fritz (1997): Auf dem Weg zur Professionalisierung. sage & schreibe 1+2/1997. S. 40–41.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Beatrice Dernbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations