Advertisement

Sozialpolitik in Deutschland, in anderen hochentwickelten Ländern und in der Europäischen Union — Welche Spielräume bleiben für die nationale Politik?

  • Bernd Schulte
Chapter
  • 75 Downloads

Zusammenfassung

Die Politik im allgemeinen und die Sozialpolitik im besonderen sind in verstärktem Maße Einflüssen ausgesetzt, die sich als „Europäisierung“ auf den Begriff bringen lassen. Diese Europäisierung ist Teil der allgemeinen Internationalisierung von Wirtschaft und Politik, die sich an Trends hin zur Vertiefung der internationalen Arbeitsteilung und Globalisierung, zur Ausweitung und Intensivierung des Welthandels, zur Verstärkung der internationalen Kapitalverflechtung sowie zur weltwirtschaftlichen Integration der nationalen Volkswirtschaften aufzeigen läßt (Rische 1995). In der jüngsten Zeit beschränkt sich diese Internationalisierung nicht mehr lediglich auf die wirtschaftlichen Prozesse selbst, sondern auch die Wirtschaftspolitik wird mehr und mehr internationalisiert. Neben OECD, Internationalen Währungsfonds und Weltbank ist insbesondere die Europäische Union (EU) Schrittmacher dieser Entwicklung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balze, W.: Die sozialpolitischen Kompetenzen der Europäischen Union. Baden-Baden 1994.Google Scholar
  2. Beutler, Bieber, R., Pipkorn, J., Streil, J. (Hrsg.): Das Recht der Europäischen Gemeinschaft, Stand: 1994. Textsammlung (Loseblatt). Baden-Baden 1994a.Google Scholar
  3. Beutler, B., Bieber, R., Pipkorn, J., Streil, J.: Die Europäische Union — Rechtsordnung und Politik. Baden-Baden, 5. Aufl. 1994b.Google Scholar
  4. Clever, P., Schulte, B. (Hrsg.): Bürger Europas. Bonn 1995.Google Scholar
  5. Däubler, W., Kittner, M., Lörcher, K. (Hrsg.): Internationale Arbeits-und Sozialordnung. Ausgewählte und eingeleitete Dokumente. Köln, 3. Aufl. 1995.Google Scholar
  6. Deutscher Sozialrechtsverband e.V. (Hrsg.): Europäisches Sozialrecht (Bundestagung des Deutschen Sozialrechtsverbandes e.V., 9. bis 11. Oktober 1991 in Duisburg). Wiesbaden 1992.Google Scholar
  7. Esping-Andersen, G.: The three worlds of welfare capitalism. London 1991.Google Scholar
  8. Europarecht. Textausgabe. Baden-Baden, 8. Aufl. 1995.Google Scholar
  9. Glaesner, A.: Der Grundsatz des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts im Recht der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Baden-Baden 1990.Google Scholar
  10. Heinze, M.: Der Einfluß der europäischen Integration auf die Sozialpolitik. In: Döring, D., Hauser, R. (Hrsg.): Soziale Sicherheit in Gefahr. Die Zukunft der Sozialpolitik. Frankfurt/Main 1995, S. 183-221.Google Scholar
  11. Henningsen, B.: Die schönste Nebensache der EG? Zur Geschichte der EG-Sozialpolitik. Sozialer Fortschritt 1992, 41, S. 203–210.Google Scholar
  12. Kommission der EG: Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung. Herausforderungen der Gegenwart und Wege ins 21. Jahrhundert. Brüssel 1993a.Google Scholar
  13. Kommission des EG: Europäische Sozialpolitik. Weichenstellung für die Europäische Union. Brüssel 1993b.Google Scholar
  14. Kommission der EG: Europäische Sozialpolitik. Ein zukunftsweisender Weg für die Union. Brüssel 1994a.Google Scholar
  15. Kommission der EG: Soziale Sicherheit in Europa. Brüssel 1994b.Google Scholar
  16. Kommission der EG/MISSOC: Soziale Sicherheit in der Gemeinschaft: Vergleichende Darstellung der Sozialschutzsysteme der Mitgliedstaaten. Brüssel 1994.Google Scholar
  17. Maydell, B. von, Schulte, B. (Hrsg.): Zukunftsperspektiven des Europäischen Sozialrechts. Berlin 1995.Google Scholar
  18. Nomos Kommentar zum Europäischen Sozialrecht. Baden-Baden 1994.Google Scholar
  19. Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD): New orientations for social policy. Paris 1994.Google Scholar
  20. Rat der EG: Empfehlung des Rates über gemeinsame Kriterien für ausreichende Zuwendungen und Leistungen im Rahmen der Systeme der sozialen Sicherung (92/441/EWG). AB1. EG Nr. L 245/49 vom 26. August 1992a.Google Scholar
  21. Rat der EG: Empfehlung des Rates über die Annäherung der Ziele und der Politiken im Bereich des sozialen Schutzes (92/442/EWG). AB1. EG Nr. L 245/49 vom 26. August 1992b.Google Scholar
  22. Rische, H.: Internationalisierung von Wirtschaft und Politik und Handlungsspielräume einer nationalen Sozialpolitik. Die Angestelltenversicherung 1995, 44, S. 1–7.Google Scholar
  23. Scharpf, F.: Europa nach Maastricht: Markt ohne Demokratie? Wirtschaftsdienst 1994, 75(2), S. 75–96.Google Scholar
  24. Schmidt, M.: Sozialpolitik. Historische Entwicklung und internationaler Vergleich. Opladen 1988.Google Scholar
  25. Schulte, B.: Die Folgen der EG-Integration für die wohlfahrtsstaatlichen Regimes. Zeitschrift für Sozialreform 1991, 37, S. 548–579.Google Scholar
  26. Schulte, B.: Europäisches Sozialrecht als Gegenstand rechtswissenschaftlicher Forschung. In: Maydell, B. von, Schulte, B. (Hrsg.): Zukunftsperspektiven des Europäischen Sozialrechts. Berlin 1995a, S. 45-110.Google Scholar
  27. Schulte, B.: Sozialstaat und Europäische Union. In: Clever, P., Schulte, B. (Hrsg.): Bürger Europas. Bonn 1995b, S. 62-100.Google Scholar
  28. Schulte, B.: Von der Wirtschafts-und Rechtsgemeinschaft über die Europäische Union zur Sozialunion? Das unerfüllte soziale Postulat der Europäischen Gemeinschaft. In: Döring, D., Hauser, R. (Hrsg.): Soziale Sicherheit in Gefahr. Frankfurt/Main 1995c, S. 322-346.Google Scholar
  29. Schulte, B., Zacher, H. (Hrsg.): Wechselwirkungen zwischen dem Europäischen Sozialrecht und dem Sozialrecht der Bundesrepublik Deutschland. Berlin 1991.Google Scholar
  30. Schulz, O.: Auf dem Weg zur Sozialunion. Die Ergebnisse des Gipfels von Maastricht. Sozialer Fortschritt 1992, 41, S. 79–85.Google Scholar

Copyright information

© Lizenzausgabe der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit 1997

Authors and Affiliations

  • Bernd Schulte

There are no affiliations available

Personalised recommendations