Advertisement

Bevölkerungsentwicklung: Konsequenzen für Gesellschaft und Politik

  • Martin R. Textor
Chapter

Zusammenfassung

Seit den 70er Jahren läßt sich aus der Geburtenentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und der ehemaligen DDR ablesen, daß nach dem Jahr 2000 die Bevölkerung stark schrumpfen und gleichzeitig schnell altern wird. Diese Entwicklung fand bisher in Gesellschaft und Politik nicht die ihr zukommende Aufmerksamkeit, insbesondere weil die hohe Zuwanderung von Aussiedlern, ausländischen Arbeitnehmern und ihren Familien sowie von Asylanten in den letzten 20 Jahren die kurzfristigen Folgen überdeckte und verschleierte. Hans-Ulrich Klose (1993) meint aber zu Recht: „Die mittelfristigen und erst recht die langfristigen Effekte des demographischen Wandels werden dieses Land und die Menschen nachhaltiger und einschneidender verändern als viele andere Prozesse, einschneidender selbst als die deutsche Einheit. In den nächsten 10 Jahren stehen wir, was die Altersschichtung angeht, vor einer täuschend spannungsfreien Periode. ‘Die demographisch goldenen 90er’ (Edzard Reuter) könnten leicht dazu führen, daß politisch unangenehmen Entscheidungen aus dem Wege gegangen wird“ (S. 9).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barth, S., Hain, W., Müller, H.-W.: Langfristige demographische Bestimmungsfaktoren der Rentenfinanzen — eine Vorausrechnung mit dem neuen Rentenmodell 1993. Deutsche Rentenversicherung 1994, Nr. 3/4, S. 228–259.Google Scholar
  2. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände: Sozialstaat vor dem Umbau. Leistungsfähigkeit und Finanzierbarkeit sichern. Köln 1994.Google Scholar
  3. Buttler, G.: Deutschlands Wirtschaft braucht die Einwanderer. In: Klose, H.-U. (Hrsg.): Altern der Gesellschaft. Antworten auf den demographischen Wandel. Köln 1993, S. 51-64.Google Scholar
  4. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Demographischer Wandel“ — Herausforderung unserer älter werdenden Gesellschaft an den einzelnen und die Politik. Bonn 1994a.Google Scholar
  5. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Familien und Familienpolitik im geeinten Deutschland — Zukunft des Humanvermögens. Fünfter Familienbericht. Drucksache 123/7560. Bonn 1994b.Google Scholar
  6. Dorbritz, J.: Bericht 1994 über die demographische Lage in Deutschland. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 1993/94, 19, S. 393–473.Google Scholar
  7. Färber, G.: Wirkungen einer schrumpfenden Bevölkerung auf die zentralen wirtschaftlichen Größen und deren Bedeutung für die öffentlichen Budgets. In: Fickl, S. (Hrsg.): Bevölkerungsentwicklung und öffentliche Haushalte. Frankfurt/Main 1991, S. 51-74.Google Scholar
  8. Gronemeyer, R.: Der drohende Krieg der Jungen gegen die Alten. Heim und Pflege 1992, 23, S. 170–173.Google Scholar
  9. Kaufmann, F.-X.: Ursachen des Geburtenrückgangs in der Bundesrepublik Deutschland und Möglichkeiten staatlicher Gegenmaßnahmen. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 1990, 16, S. 383–396.Google Scholar
  10. Klauder, W.: Zu den demographischen und ökonomischen Auswirkungen der Zuwanderung in die Bundesrepublik Deutschland in Vergangenheit und Zukunft. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 1993, 26, S. 477–494.Google Scholar
  11. Klose, H.-U.: Die Zukunft hat schon begonnen. Überlegungen zur Bewältigung des demographischen Wandels. In: Klose, H.-U. (Hrsg.): Altern der Gesellschaft. Antworten auf den demographischen Wandel. Köln 1993, S. 7-26.Google Scholar
  12. Miegel, M., Wahl, S.: Das Ende des Individualismus. Die Kultur des Westens zerstört sich selbst. München 1993.Google Scholar
  13. Miera, S.: Kommunales Finanzsystem und Bevölkerungsentwicklung. Frankfurt/Main 1994.Google Scholar
  14. Müller, E.: Gesellschafts-und wirtschaftspolitische Folgen des demographischen Wandels. Mitteilungen der Landesversicherungsanstalt Oberfranken und Mittelfranken 1993, S. 506-514.Google Scholar
  15. Prognos AG: Prognos-Gutachten 1995. Perspektiven der gesetzlichen Rentenversicherung für Gesamtdeutschland vor dem Hintergrund veränderter politischer und ökonomischer Rahmenbedingungen. Herausgegeben vom Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (DRV Schriften, Band 4). Frankfurt/Main 1995.Google Scholar
  16. Ruland, F.: Die langfristige Sicherung der Renten. Deutsche Rentenversicherung 1994, Nr. 3/4, S. 213–227.Google Scholar
  17. Schösser, F.: Gesellschafts-und wirtschaftspolitische Folgen des demographischen Wandels. Mitteilungen der Landesversicherungsanstalt Oberfranken und Mittelfranken 1993, 35, S. 495–505.Google Scholar
  18. Skarpelis-Sperk, S.: Arbeit und Wirtschaft im demographischen Wandel. In: Klose, H.-U. (Hrsg.): Altern der Gesellschaft. Antworten auf den demographischen Wandel. Köln 1993, S. 65-94.Google Scholar
  19. Sommer, B.: Entwicklung der Bevölkerung bis 2040. Ergebnis der achten koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Wirtschaft und Statistik 1994, Heft 7, S. 497-503.Google Scholar
  20. Standfest, E.: Erste Ergebnisse aus dem PROGNOS-Gutachten. Deutsche Rentenversicherung 1995, Nr. 1, S. 1–18.Google Scholar
  21. Textor, M.R.: Bevölkerungsrückgang und Generationenkonflikt. Caritas 1992, 93, S. 350–356.Google Scholar
  22. Textor, M.R.: Zusammenbruch des Sozialstaates? Generationenkrieg? Die Bevölkerungsentwicklung und ihre Konsequenzen. Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 1994a, 74, S. 58–63.Google Scholar
  23. Textor, M.R.: Die Bevölkerungsentwicklung in westlichen Ländern. Stimme der Familie 1994b, 41(11), S. 9–10.Google Scholar
  24. Ümbach, E.: Bevölkerungsentwicklung und Lebensbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland bis zum Jahr 2040. Berlin 1989.Google Scholar
  25. Wingen, M.: Zur Theorie und Praxis der Familienpolitik. Frankfurt/Main 1994.Google Scholar

Copyright information

© Lizenzausgabe der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit 1997

Authors and Affiliations

  • Martin R. Textor

There are no affiliations available

Personalised recommendations