Advertisement

Sozialpolitik pp 143-156 | Cite as

Armut in Deutschland

  • Richard Hauser
Chapter

Zusammenfassung

Wenn man sich mit der Armutsfrage näher befaßt, erkennt man bald, daß in der öffentlichen Meinung, in der politischen Debatte und auch im wissenschaftlichen Sprachgebrauch große Meinungsverschiedenheiten darüber bestehen, was man unter „Armut“ zu verstehen habe. Als erstes muß man sich daher hierüber Klarheit verschaffen: Armut liegt in einem Land dann vor, wenn es dort Arme gibt. Arm ist man, wenn man sich in einer besonders schlechten Lebenslage, d.h. in einer Armutslage, befindet. Individuelle Armut hat auch einen zeitlichen Aspekt: Eine Armutslage kann nur kurze Zeit anhalten oder dauerhaft sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, M.: Sozialhilfeempfänger 1992. Wirtschaft und Statistik 1994, Heft 7, S. 557-568.Google Scholar
  2. Buhr, P.: Dynamik der Armut, Dauer und biographische Bedeutung von Sozialhilfebezug. Opladen 1995.Google Scholar
  3. Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.): Statistisches Taschenbuch 1995, Arbeits-und Sozialstatistik. Bonn 1995.Google Scholar
  4. Döring, D., Hanesch, W., Huster, E.-U. (Hrsg.): Armut im Wohlstand. Frankfurt/Main 1990.Google Scholar
  5. Hanesch, W. (Hrsg.): Sozialpolitische Strategien gegen Armut. Opladen 1995.Google Scholar
  6. Hanesch, W. et al.: Armut in Deutschland. Reinbek 1994.Google Scholar
  7. Häuser, R., Hübinger, W.: Arme unter uns. Teil 1: Ergebnisse und Konsequenzen der Caritas-Armutsuntersuchung. Hrsg. vom Deutschen Caritasverband. Freiburg 1993.Google Scholar
  8. Häuser, R., Kinstler, H. J.: Zur Lebenslage alleinstehender Wohnungsloser (Nichtseßhafter). Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 1993, 73, S. 412–422.Google Scholar
  9. Krug, W., Rehm, N.: Disparitäten der Sozialhilfedichte. Eine statistische Analyse. Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit, Bd. 190. Stuttgart 1986.Google Scholar
  10. Leibfried, S., Voges, W. (Hrsg.): Armut im modernen Wohlfahrtsstaat. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 32/1992.Google Scholar
  11. Leibfried S. u.a.: Zeit der Armut. Lebensläufe im Sozialstaat. Frankfurt/Main 1995.Google Scholar
  12. Paritätischer Wohlfahrtsverband (Hrsg.): „... Wessen wir uns schämen müssen in einem reichen Land...“. Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes für die Bundesrepublik Deutschland. Blätter der Wohlfahrtspflege 1989, 136, Heft 11 und 12.Google Scholar
  13. Ramprakash, D.: Poverty in the countries of the European Union: A synthesis of Eurostat’s statistical research on poverty. Journal of European Social Policy 1994, 4, S. 117–128.CrossRefGoogle Scholar
  14. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim): Datenreport 1994. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Band 325. Bonn 1994.Google Scholar
  15. Wagner, G., Schupp, J., Rendtel, U.: Das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) — Methoden der Datenproduktion und-aufbereitung im Längsschnitt. In: Hauser, R., Ott, N., Wagner, G. (Hrsg.): Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftspolitik. Band 2: Erhebungsverfahren, Analysemethoden und Mikrosimulation. Berlin 1994, S. 70-112.Google Scholar
  16. Zimmermann, G.E.: Neue Armut und neuer Reichtum. Zunehmende Polarisierung der materiellen Lebensbedingungen im vereinten Deutschland. Gegenwartskunde 1995, Nr. 1, S. 5–18.Google Scholar

Copyright information

© Lizenzausgabe der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit 1997

Authors and Affiliations

  • Richard Hauser

There are no affiliations available

Personalised recommendations