Advertisement

Hunde ohne Kleinhirn

Die Zukunft der Intellektuellen
  • Hauke Brunkhorst

Zusammenfassung

Ich werde, in einem ersten Schritt, den klassischen Intellektualismus der Philosophen von Kritizismus der modernen Intellektuellenkultur abgrenzen. Dann werde ich ein paar erklärende Bemerkungen über die historischen Voraussetzungen einer rechtlich institutionalisierten und von der Privatsphäre funktional getrennten Öffentlichkeit machen. Der moderne Intellektuellendiskurs blüht nur auf den Trümmern der metaphysisch integrierten politischen Gesellschaft. Er setzt die „Versprachlichung des Sakralen“ (Habermas) und das Recht, ein „idiotisches“, nicht der öffentlichen Freiheit verschriebenes, privatautonomes Leben zu führen, voraus. Daran anschließend werde ich — in kritischer, aber auch sympathisierender Distanz zu intellektuellen Figuren wie Zola oder Sartre — die bescheidene, aber wichtige Rolle skizzieren, die die Intellektuellen in den entwickelten demokratischen Regimes westlicher Gesellschaften heute noch spielen können und sollten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen, Barry 1994, Putnam und Rorty über Objektivität und Wahrheit, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 42 (1994) 6, S. 993f.Google Scholar
  2. Brandom, Robert 1994, Making it Explicit, Cambridge/Mass.Google Scholar
  3. Brunkhorst, Hauke 1994, Demokratie und Differenz, Frankfurt.Google Scholar
  4. Dewey, John 1980, Kunst als Erfahrung, Frankfurt.Google Scholar
  5. Foucault, Michel 1971, Die Ordnung der Dinge, Frankfurt.Google Scholar
  6. Frank, Manfred 1991, Selbstbewußtsein und Selbsterkenntnis, Stuttgart.Google Scholar
  7. Frankenberg, Günther, Ulrich Rodel 1981, Von der Volkssouveränität zum Minderheitenschutz, Frankfurt.Google Scholar
  8. Gadamer, Hans Georg 1975, Wahrheit und Methode, Tübingen.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen 1981, Theorie des kommunikativen Handelns, Frankfurt.Google Scholar
  10. Habermas, Jürgen 1992, Faktizität und Geltung, Frankfurt.Google Scholar
  11. Heidegger, Martin 1977, Sein und Zeit, Tübingen.Google Scholar
  12. Lewis, Anthony 1991, Make no Law, New York.Google Scholar
  13. Meiklejohn, A. 1965, Political Freedom, New York.Google Scholar
  14. Nietzsche, Friedrich 1980, Genealogie der Moral III, Sämtliche Werke, Bd. 5, München.Google Scholar
  15. Nussbaum, Martha 1986, The Fragility of Goodness, Cambridge 1986. Platon 1958, Der Staat, Stuttgart.Google Scholar
  16. Rorty, Richard 1994, Hoffnung statt Erkenntnis, Wien.Google Scholar
  17. Sartre, Jean-Paul 1975, Plädoyer für die Intellektuellen“, in: ders., Mai ′68 und die Folgen, Bd. 2, Reinbek.Google Scholar
  18. Sartre, Jean-Paul 1980, Von Ratten und Menschen“, in: André Gorz, Der Verräter, Frankfurt.Google Scholar
  19. Schmitt, Carl 1984, Römischer Katholizismus und politische Form, Stuttgart.Google Scholar
  20. Skinner, Quentin 1978, Foundations of modern political Thought, Vol. 1: The Renaissance, Cambridge.Google Scholar
  21. Strauss, Leo 1967, Jerusalem and Athens, in: Commentary, June.Google Scholar
  22. Thalheimer, Siegfried 1963, Die Affaire Dreyfus, München.Google Scholar
  23. Walzer, Michael 1987, Exodus und Revolution, Berlin.Google Scholar
  24. Walzer, Michael 1993, Zweifel und Einmischung, Frankfurt.Google Scholar
  25. Weber, Max 1956, Wirtschaft und Gesellschaft, Köln.Google Scholar
  26. Thalheimer, Siegfried 1963, Die Affaire Dreyfus, München.Google Scholar
  27. Walzer, Michael 1987, Exodus und Revolution, Berlin.Google Scholar
  28. Walzer, Michael 1993, Zweifel und Einmischung, Frankfurt.Google Scholar
  29. Weber, Max 1956, Wirtschaft und Gesellschaft, Köln.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Hauke Brunkhorst

There are no affiliations available

Personalised recommendations