Advertisement

Umweltnutzung und materielle Kultur

Kritische Überlegungen zum Leitbild „Sustainable Development“
  • Klaus Kraemer

Zusammenfassung

Die umfassende umweltpolitische Zielbestimmung Sustainable Development gewinnt in der politischen Arena zunehmend an Bedeutung. Die Weltkommission für Umwelt und Entwicklung, geleitet von der norwegischen Politikerin Gro Harlem Brundtland, hat beispielsweise ihrem Bericht „Our common future“ (1987) das Leitbild Sustainable Development zugrundegelegt. In der deutschen Diskussion wurde es als „dauerhafte“, „nachhaltige“ oder „umweltverträgliche Entwicklung“ wiedergegeben. Der Brundlandt-Report gab dann den Anstoß zu der Weltkonferenz für Umwelt und Entwicklung (UNCED) im Juni 1992 in Rio de Janeiro. Sie beschloß unter anderem einen Aktionsplan für nachhaltige Entwicklung, die sogenannte „Agenda 21“. Der entscheidende Erkenntnisfortschritt des Sustainability-Leitbildes liegt in der Einsicht, daß ökonomische, ökologische und soziale Entwicklung nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen. Genauer betrachtet wird erstens die Abkehr von traditionellen wirtschaftlichen Fortschritts- und Wachstumsmodellen eingefordert, um die ökonomische Entwicklung vom Ressourcenverbrauch und der Beeinträchtigung der Umweltfunktionen zu entkoppeln. Und zweitens sollen die soziale Frage und die ökologische Frage systematisch in einem globalen Zusammenhang der „Erdpolitik“ (Weizsäcker 1994) miteinander verbunden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ayres, R.U./U.E. Simonis (Eds.) 1994, Industrial Metabolism. Restructuring for Sustainable Development, New York.Google Scholar
  2. Beck, U./E. Beck-Gernsheim (Hrsg.) 1994, Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften, Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Beckenbach, F. 1992, Ökologisch-ökonomische Verteilungskonflikte. Explorative Überlegungen zu einem vernachlässigten Forschungsgebiet, in: Prokla, S. 61-88.Google Scholar
  4. Bierter, W. 1995, Wege zum ökologischen Wohlstand, Berlin.Google Scholar
  5. Binswanger, M. 1995, Sustainable Development. Utopie in einer wachsenden Wirtschaft? In: Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht, S. 1-19.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. 1982, Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Brenck, A. 1992, Moderne umweltpolitische Konzepte: Sustainable Development und ökologisch-soziale Marktwirtschaft, in: Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht, S. 379-413.Google Scholar
  8. Brock, D. 1993, Wiederkehr der Klassen? Über Mechanismen der Integration und der Ausgrenzung in entwickelten Industriegesellschaften, in: Soziale Welt, S. 177-198.Google Scholar
  9. BUND/Misereor (Hrsg.) 1996, Zukunftsfähiges Deutschland. Ein Beitrag zu einer global nachhaltigen Entwicklung. Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie, Basel.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Wirtschaft (BMWI) 1996, Energiedaten ‘95. Nationale und internationale Entwicklung, Bonn.Google Scholar
  11. Burkart, G. 1994, Individuelle Mobilität und soziale Integration. Zur Soziologie des Automobilismus, in: Soziale Welt, S. 216-241.Google Scholar
  12. Cansier, D. 1993, Umweltökonomie, Stuttgart.Google Scholar
  13. Darski, A./R. Bleischwitz 1993, Unser trügerischer Wohlstand. Ein Beitrag zur deutschen Ökobilanz, in: Politische Ökologie 33, S. 10–13.Google Scholar
  14. Decker, F. 1994, Ökologie und Verteilung. Eine Analyse der sozialen Folgen des Umweltschutzes, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 48, S. 22–32.Google Scholar
  15. Dieckmann, A./P. Preisendörfer 1992, Persönliches Umweltverhalten. Diskrepanzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit, in: KZfSS, S. 226-251.Google Scholar
  16. Döring, D. 1995, Ökologischer Umbau und der Spielraum der Sozialpolitik — Eine These, in: Döring, D./R. Hauser (Hrsg.), Soziale Sicherheit in Gefahr. Die Zukunft der Sozialpolitik, Frankfurt/M., S. 118–128.Google Scholar
  17. Eisendle, R./E. Miklautz (Hrsg.) 1992, Produktkulturen. Dynamik und Bedeutungswandel des Konsums, Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Gillwald, K. 1995, Ökologisierung von Lebensstilen. Argumente, Beispiele, Einflußgrößen (Discussion paper des Wissenschaftszentrums Berlin, FS III 95-408).Google Scholar
  19. Gross, P. 1994, Die Multioptionsgesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  20. Haber, W. 1994, Nachhaltige Entwicklung — aus ökologischer Sicht, in: Zeitschrift für angewandte Umweltforschung, S. 9-13.Google Scholar
  21. Huber, J. 1993, Ökologische Modernisierung. Bedingungen des Umwelthandelns in den neuen und alten Bundesländern, in: KZfSS, S. 288-304.Google Scholar
  22. Huber, J. 1995, Nachhaltige Entwicklung. Strategien für eine ökologische und soziale Erdpolitik, Berlin.Google Scholar
  23. Jänicke, M. 1993, Über ökologische und politische Modernisierungen, in: Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht, S. 159-175.Google Scholar
  24. Jänicke, M./H. Mönch/M. Binder et al. 1990, Umweltentlastung durch industriellen Strukturwandel. Eine explorative Studie über 32 Industrieländer (1970 bis 1990), Berlin.Google Scholar
  25. Krägenow, T. 1996, Verhandlungspoker im Klimaschutz. Beobachtungen und Ergebnisse der Vertragsstaaten-Konferenz zur Klimarahmenkonvention in Berlin, Freiburg.Google Scholar
  26. Kraemer, K. 1994a, Soziale Grammatik des Habitus. Zum sozialtheoretischen Potential der Kultursoziologie Pierre Bourdieus, in: Kneer, G./K. Kraemer/A. Nassehi (Hrsg.), Soziologie. Zugänge zur Gesellschaft, Bd. 1, Geschichte, Theorien, Methoden, Münster, S. 169-189.Google Scholar
  27. Kraemer, K. 1994b, Was heißt Ressourcenproduktivität? In: Jahrbuch Ökologie 1995, hrsg. v. G. Altner/B. Mettler-Meibom/U.E. Simonis/E.U. von Weizsäcker, München, S. 29-34.Google Scholar
  28. Kraemer, K. 1994c, Schwerelosigkeit der Zeichen? Die Paradoxie des selbstreferentiellen Zeichens bei Baudrillard, in: Bohn, R./D. Fuder (Hrsg.), Baudrillard. Simulation und Verführung, München, S. 47–69.Google Scholar
  29. Kreckel, R. 1992, Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, Frankfurt/M.Google Scholar
  30. Lange, H. 1995, Automobilarbeiter über die Zukunft von Auto und Verkehr. Anmerkungen zum Verhältnis von „Umweltbewußtsein“ und „Umwelthandeln“, in: KZfSS, S. 141-156.Google Scholar
  31. Luhmann, N. 1984, Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/M.Google Scholar
  32. Mayntz, R. 1993, Große technische Systeme und ihre gesellschaftstheoretische Bedeutung, in: KZfSS, S. 97-108.Google Scholar
  33. Metzner, A. 1994, Offenheit und Geschlossenheit in der Ökologie der Gesellschaft, in: Beckenbach, F./H. Diefenbacher (Hrsg.), Zwischen Entropie und Selbstorganisation. Perspektiven einer ökologischen Ökonomie, Marburg, S. 349–391.Google Scholar
  34. Müller, H.P. 1994, Kultur und Gesellschaft. Auf dem Weg zu einer neuen Kultursoziologie? In: Berliner Journal für Soziologie, S. 135-156.Google Scholar
  35. Münch, R. 1994, Das Dilemma der Umweltpolitik. Die Rückkehr der Verteilungskonflikte, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 37, S. 3–10.Google Scholar
  36. Offe, C. 1996, Die Utopie der Null-Option. Modernität und Modernisierung als politische Gütekriterien, in: J. Berger (Hrsg.), Die Moderne — Kontinuitäten und Zäsuren, Soziale Welt, Sonderband 4, Göttingen, S. 97-117.Google Scholar
  37. Reichwein, R. 1993, Privatsphäre im Umbruch. Von der Familie zum Haushalt, in: Reichwein, R./A. Cramer/F. Buer, Familie und Haushalt zwischen Politik, Ökonomie und sozialen Netzen, Bielefeld 1993, S. 81–228.Google Scholar
  38. Reusswig, F. 1994, Lebensstile und Ökologie. Die ökologischen Folgen der modernen Lebensweise, in: Görg, C. (Hrsg.), Gesellschaft im Übergang. Perspektiven kritischer Soziologie, Darmstadt, S. 218–238.Google Scholar
  39. Sahlins, M. 1981, Kultur und praktische Vernunft, Frankfurt.Google Scholar
  40. Scherhorn, G. 1994, Pro-und post-materielle Wertbildungen in der Industriegesellschaft, in: Jahrbuch Ökologie 1995, hrsg. v. G. Altner/B. Mettler-Meibom/U.E. Simonis/E.U. von Weizsäcker, München, S. 186-198.Google Scholar
  41. Schmidt-Bleek, F. 1994, Wieviel Umwelt braucht der Mensch? MIPS — Das Maß für ökologisches Wirtschaften, München.Google Scholar
  42. Schulze, G. 1992, Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt/M.Google Scholar
  43. Siebel, W/N. Gestring/H.-N. Mayer 1995, Was ist sozial an der Ökologie, in: E.-H. Ritter (Hrsg.), Stadtökologie. Konzeptionen, Erfahrungen, Probleme, Lösungswege (Zeitschrift für angewandte Umweltforschung, Sonderheft 6), Berlin, 33-46.Google Scholar
  44. Simmel, G. 1984, Die Großstädte und das Geistesleben, in: Simmel, G., Das Individuum und die Freiheit. Essais, Berlin. Simonis, U.E. 1995, International handelbare Emissions-Zertifikate. Zur Verknüpfung von Umweltschutz und Entwicklung (Discussion paper des Wissenschaftszentrums Berlin, FS II95-405).Google Scholar
  45. Simonis, U.E. 1996, Ökologische Umorientierung der Industriegesellschaft, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 7, S. 3–13.Google Scholar
  46. Sparke, P. 1993, Design und Massenkultur in den USA 1860-1960, in: Ruppert, W. (Hrsg.), Chiffren des Alltags. Erkundungen zur Geschichte der industriellen Massenkultur, Marburg, S. 49–59.Google Scholar
  47. Weizsäcker, E.U. von 41994.: Erdpolitik. Ökologische Reformpolitik an der Schwelle zum Jahrhundert der Umwelt, Darmstadt.Google Scholar
  48. Weizsäcker, E.U./A.B. Lovins/L.H. Lovins 1995, Faktor vier. Doppelter Wohlstand-halbierter Naturverbrauch, München.Google Scholar
  49. Wöhler, K. 1994, Bedingungen ökologischer Verhaltenskonversion. Ergebnisse einer empirischen Studie „Auf die Bahn umsteigen“ aus institutionstheoretischer Sicht, in: Zeitschrift für angewandte Umweltforschung, S. 512-525.Google Scholar
  50. World Commission on Environment and Development (WCED) 1987, Our Common Future, New York (Dt. Ausgabe hrsg. von V. Hauff 1987, Unsere gemeinsame Zukunft, Greven).Google Scholar
  51. World Resources Institute/International Institute for Environment and Development (Hrsg.) 1995, Welt-Ressourcen. Fakten, Daten, Trends, ökologischökonomische Zusammenhänge, 4. Erg. Lfg., Landberg a.L.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Klaus Kraemer

There are no affiliations available

Personalised recommendations