Advertisement

Das Problem der Optionssteigerung

Überlegungen zur Risikokultur der Moderne
  • Armin Nassehi

Zusammenfassung

Die kulturelle Selbstbeschreibung der Moderne war stets von einer erheblichen Ambivalenz geprägt: Zum einen konnte man sich das erste Mal in der abendländischen Geschichte mit der Selbstzumutung ausstatten, man sei selbst der Urheber des innerweltlichen Geschehens. Die moderne Kultur ist geradezu beseelt davon, an die Gestaltbarkeit der Welt, an den Fortschritt der menschlichen Geschichte und an die nahezu universale Problemlösungskompetenz von Wissenschaft, Politik und Ökonomie zu glauben: Wissen gegen das Vorurteil der Religion und der Metaphysik; Demokratie gegen den Herrschaftsanspruch feudaler und geistlicher Aristokraten; Unternehmergeist und Arbeitsmoral gegen die Wohlstandsmängel der Subsistenzwirtschaft und die soziale Not von Mangelökonomien. Zum anderen aber prägt die moderne Kultur eine grundlegende Verunsicherung: Die Enttraditionalisierung der Lebensführung und die radikale Erosion von Erfahrungswissen aufgrund der Beschleunigung von Ereignissen, die vielfältigen und oft beschriebenen Freisetzungsprozesse aus alten Versorgungsbezügen in materieller und sinnhafter Hinsicht, die Rationalisierung und Versachlichung von Sozialbezügen und Weltanschauungen haben ein kulturelles Syndrom hervorgebracht, das in der Moderne eher eine Lähmung denn aktive Gestaltungskräfte freizulegen scheint. Diese beiden hier nur angedeuteten Wurzeln der Moderne — die titanische Selbstüberschätzung und die paralysierende Verunsicherung — haben die Selbstbeschreibungen der modernen Kultur stets mitbegleitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, Jan 1988, Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität, in: Jan Ass-mann/ Tonio Hölscher (Hg.): Kultur und Gedächtnis, Frankfurt/M., S. 9–19.Google Scholar
  2. Baecker, Dirk 1988, Information und Risiko in der Marktwirtschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Bauman, Zygmunt 1995, Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit, Hamburg.Google Scholar
  4. Bechmann, Gotthard 1993a, Einleitung: Risiko — ein neues Forschungsfeld?, in: ders. (Hg.): Risiko und Gesellschaft. Grundlagen und Ergebnisse interdisziplinärer Risikoforschung, Opladen, S. VII-XXIX.Google Scholar
  5. Bechmann, Gotthard 1993b, Risiko als Schlüsselkategorie in der Gesellschaftstheorie, in: ders. (Hg.): Risiko und Gesellschaft. Grundlagen und Ergebnisse interdisziplinärer Risikoforschung, Opladen, S. 237-276.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich 1986, Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Beck, Ulrich 1993, Die Erfindung des Politischen, Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Bonß, Wolfgang 1991, Unsicherheit und Gesellschaft — Argumente für eine soziologische Risikoforschung, in: Soziale Welt 42, S. 258–277.Google Scholar
  9. Bonß, Wolfgang 1995, Vom Risiko. Unsicherheit und Ungewißheit in der Moderne, Hamburg.Google Scholar
  10. Douglas, Mary/Aaron Wildavsky 1993, Risiko und Kultur, in: Wolfgang Krohn und Georg Krücken (Hg.): Riskante Technologien: Reflexion und Regulation. Einführung in die sozialwissenschaftliche Risikoforschung, Frankfurt/M., S. 113–137.Google Scholar
  11. Durkheim, Emile 1988, Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, 2. Aufl., Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Ewald, François 1993, Der Vorsorgestaat, Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Gamm, Gerhard 1994, Flucht aus der Kategorie. Über die Positivierung des Unbestimmten in der Moderne, Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Geertz, Clifford 1987, Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme, Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Gross, Peter 1994, Die Multioptionsgesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Habermas, Jürgen 1981, Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bände, Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Habermas, Jürgen 1985, Der philosophische Diskurs der Moderne. Zwölf Vorlesungen, Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Hiller, Petra 1993, Der Zeitkonflikt in der Risikogesellschaft. Risiko und Zeitorientierung in rechtsförmigen Verwaltungsentscheidungen, Berlin.Google Scholar
  19. Japp, Klaus P. 1990, Das Risiko der Rationalität für technisch-ökologische Systeme, in: Jost Halfmann/ Klaus P. Japp (Hg.): Riskante Entscheidungen und Katastrophenpotentiale. Elemente einer soziologischen Risikoforschung, Opladen, S. 34–60.Google Scholar
  20. Japp, Klaus P. 1993, Risiken der Technisierung und die neuen sozialen Bewegungen, in: Gotthard Bechmann (Hg.): Risiko und Gesellschaft. Grundlagen und Ergebnisse interdisziplinärer Risikoforschung, Opladen, S. 375–402.CrossRefGoogle Scholar
  21. Japp, Klaus P. 1996, Soziologische Risikotheorie. Funktionale Differenzierung, Politisierung und Reflexion, München.Google Scholar
  22. Kaufmann, Franz-Xaver 1970, Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem, Stuttgart.Google Scholar
  23. Kneer, Georg/Armin Nassehi 1994, Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme. Eine Einführung, 2. Aufl., München.Google Scholar
  24. Knorr-Cetina, Karin/Richard Grathoff 1988, Was ist und was soll kultursoziologische Forschung?, in: Hans-Georg Soeffner (Hg.): Kultur und Alltag (=Soziale Welt, Sonderband 6), Göttingen, S. 21-36.Google Scholar
  25. Krohn, Wolfgang/Georg Krücken 1993, Risiko als Konstruktion und Wirklichkeit. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Risikoforschung, in: dies. (Hg.): Riskante Technologien: Reflexion und Regulation. Einführung in die sozialwissenschaftliche Risikoforschung, Frankfurt/M., S. 9–44.Google Scholar
  26. Lau, Christoph 1989, Risikodiskurse: Gesellschaftliche Auseinandersetzungen um die Definition von Risiken, in: Soziale Welt 40, S. 417–436.Google Scholar
  27. Luckmann, Thomas 1989, Kultur und Kommunikation, in: Max Haller, Hans-Jürgen Hoffmann-Nowotny und Wolfgang Zapf (Hg.): Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentages, des 11. Österreichischen Soziologentages und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988, Frankfurt/M./New York, S. 33–45.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas 1990, Risiko und Gefahr, in: ders., Soziologische Aufklärung, Band 5, Opladen, 131-169.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas 1991, Soziologie des Risikos, Berlin/New York.Google Scholar
  30. Luhmann, Niklas 1995, Kultur als historischer Begriff, in: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Band 4, Frankfurt/M., S. 31-54.Google Scholar
  31. Münch, Richard 1991, Dialektik der Kommunikationsgesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  32. Nassehi, Armin 1994, No Time for Utopia. The absence of Utopian contents in modern concepts of time, in: Time & Society 3, S. 47–78.CrossRefGoogle Scholar
  33. Nassehi, Armin 1996, Inklusion, Exklusion — Integration, Desintegration. Die Theorie funktionaler Differenzierung und die Desintegrationsthese, in: Wilhelm Heitmeyer (Hg.): Was hält eine multiethnische Gesellschaft zusammen?, Frankfurt/M. (im Druck).Google Scholar
  34. Parsons, Talcott 1972, Das System moderner Gesellschaften, Stuttgart.Google Scholar
  35. Perrow, Charles 1989, Normale Katastrophen. Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik, Frankfurt/M./New York.Google Scholar
  36. Schroer, Markus 1997, Kampf um Lebenschancen. Zur Risikobeobachtung der Risikobewegungen in der Risikogesellschaft, in: Toru Hijikata und Armin Nassehi (Hg.): Riskante Strategien. Beiträge zur Soziologie des Risikos, Opladen (im Druck).Google Scholar
  37. Soeffner, Hans-Georg 1988, Kulturmythos und kulturelle Realität(en), in: ders. (Hg.): Kultur und Alltag (= Soziale Welt, Sonderband 6), Göttingen, S. 3-20.Google Scholar
  38. Weber, Max 1994, Wissenschaft als Beruf, in: Studienausgabe der Max-Weber-Gesamtausgabe, Band I/17, hg. von Wolfgang J. Mommsen und Wolfgang Schluchter, Tübingen, S. 1-23.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Armin Nassehi

There are no affiliations available

Personalised recommendations