Advertisement

Selbstliebe, Glück und Solidarität

The Pursuit of Happiness bei den Schottischen Moralphilosophen
  • Günter Büschges

Zusammenfassung

Es wird der Frage nachgegangen, welche Vorstellungen die schottischen Moralphilosophen mit dem Streben des Menschen nach Glückseligkeit verbinden. Für den beabsichtigten Rückgriff in die Geschichte der Soziologie dürfte die für die schottischen Moralphilosophen charakteristische Verbindung des Glücksstrebens mit Selbstliebe — einer individualistischen Kategorie — einerseits und Solidarität — einer sozialen Kategorie — andererseits von besonderem Reiz sein. Darin kommt eine strukturell-individualistische Orientierung zum Ausdruck, die sich von anderen Orientierungen dadurch unterscheidet, daß sie Annahmen über Personen als Handelnde und für diese geltende Regelmäßigkeiten des Handelns verknüpft mit Annahmen über die Situationen, in denen sich die handelnden Personen befinden, sowie über deren Verhaltens- wie ergebnissteuernde Wirkungen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hans Albert: Individuelles Handeln und soziale Steuerung: Die ökonomische Tradition und ihr Erkenntnisprogramm, in: Hans Lenk (Hrsg.): Handlungstheorien — interdisziplinär, Band 4, München 1977, S. 177-226.Google Scholar
  2. Günter Barudio: Das Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung (1648–1779), FischerWeltgeschichte, Band 25, Frankfurt/M. 1981.Google Scholar
  3. Raymond Boudon: Widersprüche sozialen Handelns, Darmstadt 1979.Google Scholar
  4. Gladys Bryson: Man and Society: The Scottisch Inquiry of the Eighteenth Century, Princeton, N.J. 1945.Google Scholar
  5. Günter Büschges: Unbeabsichtigte Folgen absichtsgeleiteten Handelns und Verantwortung der Handelnden, in: Ethica, 4. Jg., Heft 1, 1996, S. 45–61.Google Scholar
  6. Günter Büschges: Martin Abraham, Walter Funk: Grundzüge der Soziologie. München 1996.Google Scholar
  7. Jon Elster: Subversion der Rationalität, Frankfurt/M. 1987.Google Scholar
  8. Hartmut Esser: Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt, New York 1993.Google Scholar
  9. Walter Euchner: Versuch über Mandevilles Bienenfabel.Google Scholar
  10. Adam Ferguson: Abhandlungen über die Geschichte der bürgerlichen Gesellschaft, eingeleitet von Heinrich Waentig, 2. Aufl., Jena 1923 (1814).Google Scholar
  11. Friedrich A. v. Hayeck: Dr. Bernhard Mandeville, in: F. A. v. Hayeck, Freiburger Studien, Tübingen 1969, S. 126-143.Google Scholar
  12. David Hume: Ein Traktat über die menschliche Natur, eingeleitet von R. Brandt, Hamburg 1973, Neuausgabe in zwei Bänden Hamburg 1989.Google Scholar
  13. Friedrich Jonas: Geschichte der Soziologie, Band I Reinbek bei Hamburg 1968.Google Scholar
  14. Franz-Xaver Kaufmann: Soldarität als Steuerungsform — Erklärungsansätze bei Adam Smith, in: F.-X. Kaufmann u. H.-G. Krüsselberg (Hrsg.): Markt, Staat und Solidarität bei Adam Smith, Frankfurt/M. 1984, S. 158-184.Google Scholar
  15. Bernard Mandeville: Die Bienfabel, Frankfurt/M. 1980 (1714), 7-55.Google Scholar
  16. Albert Mirgeler: Weltgeschichte Europas, Freiburg 1953.Google Scholar
  17. Richard Münch: Die Kultur der Moderne, Band 1: Ihre Grundlagen und ihre Entwicklung in England und Amerika, Frankfurt/M. 1986.Google Scholar
  18. Horst Claus Recktenwald: Über A. Smiths Theory of Moral Sentiments, Darmstadt-Düsseldorf 1986.Google Scholar
  19. Louis Schneider: The Scottish Moralists on Human Nature and Society, Chicago 1967.Google Scholar
  20. Helmut Schoeck: Soziologie, Geschichte ihrer Probleme, Freiburg 1952.Google Scholar
  21. Wolfgang Schrader: Ethik und Anthropologie in der Englischen Aufklärung, Hamburg 1984.Google Scholar
  22. Adam Smith: Theory of Moral Sentiments, London 1759.Google Scholar
  23. Adam Smith: An Inquiry into the Nature and Causes oft the Wealth of Nations, Band II der Glasgow Edition, Oxford 1976.Google Scholar
  24. Adam Smith: Theorie der ethischen Gefühle (übersetzt nach der 6. Auflage v. 1790), hgg. v. H. G. Schachtschabel, Frankfurt/M. 1949.Google Scholar
  25. Adam Smith: Der Wohlstand der Nationen (übersetzt nach der 5. Auflage v. 1789), hgg. v. H. C. Recktenwald, München 1978.Google Scholar
  26. Gerhard Streminger: Adam Smith, Reibek bei Hamburg 1989.Google Scholar
  27. Gerhard Streminger: David Hume, Dein Leben und sein Werk, Paderborn 1994.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Günter Büschges

There are no affiliations available

Personalised recommendations