Advertisement

“Erzähln Sie mir einfach”. Die psychosoziale Dimension von Krankheit als Problem in der Gesprächsausbildung von Medizinern

  • Johanna Lalouschek

Zusammenfassung

Vor einigen Jahren wurde an der II. Medizinischen Universitätsklinik in Wien mit dem Versuch begonnen, das Erlernen des ärztlichen Gesprächs in das Medizinstudium zu integrieren. Damit wurde dem zunehmenden Bedürfnis vieler Medizinstudentinnen nach einem verbesserten Kontakt mit Patientinnen und auch einem wesentlichen Desiderat der bisherigen Forschung zur Arzt-Patienten-Kommunikation entsprochen. In Gesprächen mit Patienten und Patientinnen sollten die Studenten und Studentinnen lernen, neben medizinischen Daten gemeinsam mit den Patientinnen auch die für die Krankheitszusammenhänge relevanten psychologischen und sozialen Informationen zu erheben, also ein sogenanntes psychosozial erweitertes Anamnesegespräch zu führen. Über die gemeinsame Herausarbeitung lebens- und krankheitsgeschichtlicher Zusammenhänge soll im Idealfall die Erarbeitung eines Krankheitskonzepts und die Erstellung einer “umfassenden Diagnose” als Synthese der somatischen und der psychosozialen Teilaspekte (vgl. Balint 1991 (1966)) möglich werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, R. 1990. Anamneseerhebung. In: Adler, R. et al. (Hrsg.). 1990. Uexküll. Psychosomatische Medizin. 4., neubearb. u. erw. Aufl. Urban & Schwarzenberg: München-Wien-Baltimore. 212–220.Google Scholar
  2. Argelander, H. 1989. Das Erstinterview in der Psychotherapie. 4. Aufl. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Balint, M., (1966), 1991. Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Bliesener, T. 1980. Erzählen unerwünscht. In: Ehlich, K. (Hg.) Erzählen im Alltag. Frankfurt: Suhrkamp. 143–178.Google Scholar
  5. Ehlich, K. et al. (Hrsg.) 1990. Medizinische und therapeutische Kommunikation. Diskursanalytische Untersuchungen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Fehlenberg, D./Simons, C./Köhle, K. 1990. Die Krankenvisite — Probleme der traditionellen Stationsarztvisite und Veränderungen im Rahmen eines psychosomatischen Behandlungskonzepts. In: Adler, R. et al. (Hrsg). 1990. 265–285.Google Scholar
  7. Fiehler, R. 1990. Kommunikation und Emotion. Theoretische und empirische Untersuchungen zur Rolle von Emotionen in der verbalen Interaktion. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. Fiehler, R./Sucharowski, W. (Hrsg.) 1992. Kommunikationsberatung und Kommunikationstraining. Anwendungsfelder der Diskursforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Heim, E./Willi, J. 1986. Psychosoziale Medizin. Gesundheit und Krankheit in biopsycho-sozialer Sicht. Bd.2. Klinik und Praxis. Berlin: Springer Verlag.Google Scholar
  10. Hein, N. et al. 1985. Kommunikation zwischen Arzt und Patient. Wiener Linguistische Gazette, Beiheft 4.Google Scholar
  11. Helmich, P. et al. 1991. Psychosoziale Kompetenz in der ärztlichen Primärversorgung. Heidelberg: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Lalouschek, J. 1989. Möglichkeiten und Grenzen des ärztlichen Gesprächs. In: Deusch, E. et al. (Hrsg.) 1989. Medizinisches Fachtutorium — Anamnesegruppe. Projektendbericht. Wien: Ms. 83–131.Google Scholar
  13. Lalouschek, J. 1992. Möglichkeiten, Probleme und Grenzen der Arzt-Patienten-Kommunikation: Eine diskursanalytische Studie zur Gesprächsausbildung für Medizinstudentinnen. Dissertation Universität Wien.Google Scholar
  14. Lalouschek, J. 1993a. “Irgendwie hat man ja doch bißl Angst.” Zur Bewältigung von Emotion im Arzt-Patient-Gespräch. In: Löning, P./Rehbein, J. (Hrsg.) 1993. Arzt-Patienten-Gespräche. Kommunikationsanalysen zu einem interdisziplinären Problem. de Gruyter. 159–174.Google Scholar
  15. Lalouschek, J. 1993b. “I bin wegen einer colitisa ulcerosa hier.” Oder wie Ärz te/Ärztinnen und Patient/inn/en miteinander sprechen lernen. Wiener Linguistische Gazette 47/1993. 28–53.Google Scholar
  16. Lalouschek, J./Menz, F./Wodak, R. 1988. Gespräche in der Ambulanz. Ein Zwischenbericht. Deutsche Sprache 2/1988. 167–191.Google Scholar
  17. Lalouschek, J./Nowak, P. 1989. Insider — Outsider. Die Kommunikationsbarri eren der medizinischen Fachsprache. In: Dressler, W.U./Wodak, R. (Hrsg.) 1989. Fachsprache und Kommunikation. Wien: Österreichischer Bundesverlag. 6–18.Google Scholar
  18. Lalouschek, J. & Menz, F. & Wodak, R. 1990. Alltag in der Ambulanz. Gespräche zwischen Ärzten, Schwestern und Patienten. Tübingen: Narr.Google Scholar
  19. Meerwein, F. 1986. Das ärztliche Gespräch. Dritte, vollst. überarb. u. erw. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  20. Menz, F. 1991. Der geheime Dialog. Institutionalisierte Verschleierungen in der Arzt-Patient-Kommunikation. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  21. Mishler, E.G. 1984. The Discourse of Medicine: Dialectics of Medical Interviews. Norwood, NJ: Ablex.Google Scholar
  22. Morgan, W.L/Engel, G.L. 1977. Der klinische Zugang zum Patienten. Anamnese und Körperuntersuchung. Eine Anleitung für Studenten und Ärzte. Bern: Huber.Google Scholar
  23. Rehbein, J. 1986. Institutioneller Ablauf und interkulturelle Mißverständnisse in der Allgemeinpraxis. Diskursanalytische Aspekte der Arzt-Patient-Kommunikation. In: Curare 9/86. 297–328.Google Scholar
  24. Wodak, R./Menz, F./Lalouschek, J. 1989. Sprachbarrieren. Die Verständigungskrise der Gesellschaft. Wien: Edition Atelier.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Johanna Lalouschek

There are no affiliations available

Personalised recommendations