Advertisement

Medizinstudenten lernen mit Patienten sprechen. Erfahrungen aus zehn Jahren Rollenspiel in Seminaren der Allgemeinmedizin

  • Wolfgang Sohn

Zusammenfassung

Wenn es nach David Sinclair, ehemals Anatomie-Professor in Aberdeen, ginge, dann müßten die Medizinstudenten in den ersten 4 Semestern richtig lesen und schreiben lernen und in den restlichen 6 Semestern freundlich zu den Patienten zu sein (Arnold 1985).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft der Verbraucher (AGV), 1992. Stellungnahme zum Gesundheitsstrukturgesetz. Bonn, Juli 1992.Google Scholar
  2. Arnold, M., 1985. Der Arztberuf. Stuttgart: Wiss. Verlag. Ges.Google Scholar
  3. Balint, E., Norell, I.S. (Hrsg.), 1977. Fünf Minuten pro Patient. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Biermann, H., 1991. Die Gesundheitsfalle. Der medizinisch — industrielle Komplex. Hamburg: Hoffmann u. Campe.Google Scholar
  5. van Dalen, J. et al.,1991. Interdisziplinarität und problemorientiertes Lernen in Maastricht und das dortige Skillslab. Konzept, Aufbau, Erfahrungen. In: Neue Lern- und Lehrformen im Medizinstudium. Dokumentation zum II. Workshop “Reformstudiengang Medizin” vom 11.–13. Januar 1991.Google Scholar
  6. Elder, A., Samuel, O. (Hrsg.), 1991. Was ich noch sagen wollte. Bedeutung und Veränderung der Arzt-Patienten-Beziehung. Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Geisler, L, 1987. Arzt- und Patient-Begegnung im Gespräch. Wirklichkeit und Weg. Frankfurt: Pharma-Verlag.Google Scholar
  8. Glenn, A.D. et al., 1982. Using Rol-Play Activities to teach Problem Solving. Three Teaching Strategies. Simulation & Games, 13.Google Scholar
  9. Habeck, D., 1984. Simulationspatienten. In: Medizinische Ausbildung 1/84, 111–18.Google Scholar
  10. Hass, W., 1991. Qualitätssicherung in der Allgemeinmedizin. Rhein. Ärzteblatt 6/91.Google Scholar
  11. Hilfiker, G., 1984. Facing our mistakes. New English Journ. Med. 310/84.Google Scholar
  12. Kalke, W., 1992. Wissenschaftsrat fordert Reformen. Der Spiegel 29/92 und Leitlinien zur Reform des Medizinstudiums, Wissenschaftsrat, Drs. 814/92, Bremen 3.7.92, S. 2.Google Scholar
  13. Klapp, B.F., 1985. Psychosoziale Intensivmedizin. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kissel, D., 1983. Von der Pädagogik in der Medizin-Praxis. Aus- und Weiterbildung. Stuttgart: Hippokrates Verlag.Google Scholar
  15. McCarthy, W.H., Gonnelz, I.S., 1967. The Simulated Patient Management Problem: A Technique for Evaluating and Teaching Clinical Competence. Br. I. Med. Educ. I (5).Google Scholar
  16. van Ments, M., 1991. Rollenspiel effektiv. 2. Aufl. Ehrenwirt: München.Google Scholar
  17. Pauli, H.G., 1985. Vision von Allgemeinmedizin als neues Wissenschaftsmodell. Ärztliche Praxis 32/85.Google Scholar
  18. Rethans, J.J., 1991. Does Competence Predict Performance? Standardized Patients as a Means to Investigate the Relationship Between Competence and Performance of General Practitioners. Amsterdam: Thesis Publishes.Google Scholar
  19. Schipperges, H., 1992. Medizin an der Jahrtausendwende. Fakten, Trends, Optionen. Frankfurt: Knecht.Google Scholar
  20. Skrabanek, P., McCormick, J., 1991. Torheiten und Trugschlüsse in der Medizin. Mainz: Kirchheim Verlag.Google Scholar
  21. Sohn, W., 1991. Die Qualität ärztlicher Arbeit. Z. Allg. Med. 67/91.Google Scholar
  22. Staehr, Ch., 1986. Spurensuche. Ein Wissenschaftsverlag im Spiegel seiner Zeitschriften 1886–1986. Stuttgart: Thieme.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Sohn

There are no affiliations available

Personalised recommendations