Advertisement

“Sprech ich JETZ endlich mit der TeleFONseelsorge?” Beobachtungen und Überlegungen zur Simulationsinteraktion

  • Gisela Baumann

Zusammenfassung

Simulationen von Anrufen bei der Telefonseelsorge (TS) sind in diesem Beitrag der Ansatzpunkt für Überlegungen zur Simulationsinteraktion, also zur Interaktion in Rollenspielen, Simulationen, Simulationsspielen u.a. In der Aus- und Fortbildung der — überwiegend ehrenamtlich tätigen — Mitarbeiterinnen in Telefonseelsorgestellen haben Rollenspiele seit langem einen festen Platz. Sie dienen zur Reflexion konkreter Gesprächserfahrungen und allgemeiner Gesprächsprobleme, und sie ermöglichen es den Teilnehmerinnen der Supervisionsgruppen, ihr Gesprächsverhalten zu überdenken und auch zu modifizieren. Nicht immer geht es in diesen Rollenspielen um Telefonsituationen, ich werde mich aber auf diese zentrale Gruppe beschränken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumann, Gisela, Sabine Behrend und Mary Kastner, 1990. Linguistische Ge sprächsanalyse und Telefonseelsorge. In: Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.), 354–361.Google Scholar
  2. Behrend, Sabine, Elisabeth Gülich und Mary Kastner, 1992. Gesprächsanalyse im Kontext der Telefonseelsorge. In: Fiehler, Reinhard und Wolfgang Sucharo wski (Hrsg.), Kommunikationsberatung und Kommunikationstraining. Opladen: Westdeutscher Verlag, 102–116.CrossRefGoogle Scholar
  3. Crookall, David et al. (Hrsg.), 1987. Simulation-gaming in the late 1980s. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  4. Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.), 1990. Telefon und Gesellschaft. Band 2. Berlin: Spiess.Google Scholar
  5. Francis, David, 1987. The competent game player: some observations on game learning. In: Crookall, David et al. (Hrsg.), 201–206.Google Scholar
  6. Francis, David, 1989. Game identities and activities: some ethnomethodological observations. In: Crookall, David und Danny Saunders (Hrsg.), Communication and simulation: from two fields to one theme. Clevedon, UK: Multilingual Matters, 53–68.Google Scholar
  7. Grießhaber, Wilhelm, 1987. Authentisches und zitierendes Handeln. Bd. 1. Einstellungsgespräche, Bd. 2. Rollenspiele im Sprachunterricht. Tübingen: Narr.Google Scholar
  8. Hagenberg, Uwe und Christi Tillmann, 1990. Nachtschichtseminar in der evangelischen TS in München. In: Auf Draht (Internes Forum der Telefonseelsorgestellen und Offenen Türen in der Bundesrepublik Deutschland) 14, 13–15.Google Scholar
  9. Hesse, Jürgen und Hans Christian Schrader, 1988. Auf einmal nicht mehr weiterwissen. Telefonseelsorge — ein Spiegel unserer Probleme. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  10. Konrad-Vöhringer, Gisela, 1990. “Telefonseelsorge” — eine Standortbestimmung im Kontext anderer telefonischer Beratungsdienste. In: Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.), 373–378.Google Scholar
  11. Sader, Manfred, 1991. Rollenspiel. In: Flick, Uwe et al. (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. München: Psychologie Verlags Union, 193–198.Google Scholar
  12. Schegloff, Emmanuel A. 1979. Identification and recognition in telephone conversation openings. In: Psathas, George (Hrsg.), Everyday language. Studies in ethnomethodology. New York: Irvington, 23–78.Google Scholar
  13. Sharrock, W.W. und D.R. Watson, 1985. ‘Reality construction’ in L2 simulations. System 13, 195–206.CrossRefGoogle Scholar
  14. Stauß, Hans, 1990. Das Telefon in der Krisenhilfe am Beispiel der Telefonseelsorgedienste. In: Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.), 342–353.Google Scholar
  15. Watson, D.R., 1986. Doing the organization’s work: An examination of aspects of the operation of a crisis interaction center. In: Fisher, Sue und Andrea Todd (Hrsg.), Discourse and institutional authority: medicine, education, and law. Norwood, NJ: Ablex, 91–120.Google Scholar
  16. Watson, D.R. und W.W. Sharrock, 1987. Some social-interactional aspects of a business game. In: Crookall, David et al. (Hrsg.), 177–186.Google Scholar
  17. Whalen, Marilyn R. und Don H. Zimmerman, 1987. Sequential and institutional contexts in calls for help. In: Social Psychology Quarterly 50, 172–185.CrossRefGoogle Scholar
  18. Wieners, Jörg, 1989. Die Krise der Samariter: Die sogenannten Daueranrufer und das Selbstverständnis der Telefonseelsorge. In: von Brachel, Hans Ulrich und Thomas Schramm (Hrsg.), Telefonseelsorge. Brennglas krisenhafter Entwicklungen. Freiburg i. Br.: Lambertus, 94–109.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Gisela Baumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations