Advertisement

Begründungshandlungen in echter und simulierter Unterrichtskommunikation

  • Georg Friedrich

Zusammenfassung

Unterrichtskommunikation wird vorwiegend im Bereich der Lehrerausbildung simuliert. Dabei wird versucht, spezielle unterrichtliche Situationen zu antizipieren, wie beispielsweise das Stellen von Aufgaben oder das Frageverhalten des Lehrers. Auch komplexere Zusammenhänge wie “Motivieren von Schülern”, “Konfliktbewältigung” oder “Kleingruppenunterricht” bilden Themen für die Simulationen im Rahmen der didaktisch-pädagogischen Aus- und Weiterbildung. Als zentrales Verfahren kann hierbei das bekannte Microteaching genannt werden. Das ursprünglich in den USA (ALLEN/RYAN 1969) entwickelte Konzept zeichnet sich grundlegend dadurch aus, daß unter reduzierten Unterrichtsbedingungen, nämlich in Kleingruppen und über eine zeitlich begrenzte Dauer, unterrichtliches Handeln geübt wird. Die Simulation findet in den meisten Fällen in der Art von Rollenspielen innerhalb der Gruppe der Lehrerstudenten selbst statt. Im Anschluß daran folgt eine kriteriengeleitete Analyse der jeweiligen Unterrichtssequenz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographische Angaben

  1. Allen, D. und Ryan, K., 1972. Microteaching. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Becker-Mrotzek, M., 1989. Schüler erzählen aus ihrer Schulzeit. Frank furt/Bern/New York/Paris: Lang.Google Scholar
  3. Brons-Albert, Ruth, 1987. Methodische Probleme von Verhaltenstrainings mit Rollenspielen: Die Korrektur am Artefakt. In: Kölner Beiträge zur empirischen Sprachforschung (KÖBES) 1, 82–136.Google Scholar
  4. Ehlich, K., 1986. Funktional-pragmatische Kommunikationsanalyse — Ziele und Verfahren. In: W. Härtung (Hrsg.) Untersuchungen zur Kommunikation —Ergebnisse und Perspektiven. Berlin, 15–40.Google Scholar
  5. Ehlich, K. und Rehbein, J., 1977. Wissen, kommunikatives Handeln und die Schule. In: Goeppert, H.C.(Hrsg.): Sprachverhalten im Unterricht. München: UTB, 36–114.Google Scholar
  6. Ehlich, K. und Rehbein, J., 1986. Muster und Institution. Untersuchungen zur schulischen Kommunikation. Tübingen: Narr.Google Scholar
  7. Friedrich, G., 1991. Methodologische und analytische Bestimmungen sprach lichen Handelns des Sportlehrers. Frankfurt/Bern/New York/Paris: Lang.Google Scholar
  8. Göhner, U., 1990. Wie lehrt und lernt man Bewegungsbeschreibungen? Zeit schrift Sportunterricht, Heft 8, 291–299.Google Scholar
  9. Hanke, U. und Bücke, E. 1975. Microteaching in der Sportlehrerausbildung. Zeitschrift Sportunterricht, Heft 5, 152–159.Google Scholar
  10. Hildenbrandt, E. 1973. Sprache und Bewegung. Zur Verbalisation von Bewe gungsphänomenen. Sportwissenschaft, Heft 3, 55–69.Google Scholar
  11. Hildenbrandt, E. 1975. Bewegung und Sprache. In: HAHN, E. und Preising, W. (Red.) Die menschliche Bewegung — Human Movement. Lövenich, 168–182.Google Scholar
  12. Hildenbrandt, E. und Friedrich, G. 1984. Prinzipien der sprachlichen Instruktion am Beispiel der Leichtathletik. Zeitschrift Sportunterricht, Heft 7, 245–250.Google Scholar
  13. Kuhlmann, D., 1983. Sprechen im Sportunterricht. Eine Analyse sprachlicher Inszenierungen von Sportlehrern. Bielefeld: Diss.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Georg Friedrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations