Advertisement

Unterschiede zwischen authentischen und simulierten Einstellungsgesprächen

  • Wilhelm Grießhaber

Zusammenfassung

Analysen von Aufnahmen gesprochener Sprache konzentrierten sich anfangs vor allem auf den Aspekt der Vorbereitung bzw. Spontaneität (z.B. Schank & Schoenthal 1976). Erst die zunehmende Berücksichtigung pragmatischer Aspekte lenkte die Aufmerksamkeit auch auf die Natürlichkeit der Gespräche. Schank 1979 nimmt in Abhängigkeit vom Gesprächsanlaß unterschiedliche Natürlichkeitsgrade an und unterscheidet natürliche Gespräche mit alltagsweltlich typischem Sprechanlaß für alle Beteiligten, eingeschränkt natürliche Gespräche mit extrakommunikativem Sprechanlaß bei zumindest einem Teilnehmer und Rollenspiele mit extrakommunikativem Sprechanlaß bei allen Beteiligten. In der vorliegenden Untersuchung geht es um Gespräche in reiner Form: zunächst werden authentische Einstellungsgespräche im Einzelhandel vorgestellt, bei denen Bewerber und Interviewer zum Zweck der Bewerbung/Bewerberauswahl handeln, anschließend werden simulierte Einstellungsgespräche, bei denen alle Beteiligten nicht zum Zweck der Bewerbung/Bewerberauswahl handeln, in ihrem Verhältnis zu den authentischen Gesprächen analysiert

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adelswärd, V. 1988, Styles of success. Linköping: University of Linköping.Google Scholar
  2. Akinnaso, F. N. & Seabrook Ajirotutu, C. 1982, Performance and ethnic style in job interviews. In: Gumperz, J. J. (ed.), Language and social identity. Cambridge: Cambridge University Press, 119–144.Google Scholar
  3. Aksoy, A. et al. 1992, Türkler için Almanca ders kitabi — Lehrbuch Deutsch für Türken. Hamburg: Signum.Google Scholar
  4. Bundesanstalt für Arbeit (Hg.) o.J. Berufskundliche Kurzbeschreibung. Verkäufer/Verkäuferin, Einzelhandelskaufmann/Einzelhandelskauffrau. Nürnberg.Google Scholar
  5. Coburn-Staege, U. 1977, Lernen durch Rollenspiel. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  6. Der Senator für Arbeit und Betriebe Berlin (Hg.) o.J. Mülâkat kendini tanitma görüsmesi.Google Scholar
  7. Grießhaber, W. 1985, Zitieren von Handlungsmustern — “Recht im Alltag” im Unterricht für ausländische Arbeiter. In: Rehbein, J. (Hg.), Interkulturelle Kommunikation. Tübingen: Narr, 257–275.Google Scholar
  8. Grießhaber, W. 1987a, Authentisches und zitierendes Handeln. Band I: Einstellungsgespräche. Tübingen: Narr.Google Scholar
  9. Grießhaber, W. 1987b, Authentisches und zitierendes Handeln. Band II: Rollen spiele im Sprachunterricht. Tübingen: Narr.Google Scholar
  10. Grießhaber, W. 1990, Transfer, diskursanalytisch betrachtet. Linguistische Berichte 129, 386–414.Google Scholar
  11. Grießhaber, W. 1992, Einstellungsgespräche im Einzelhandel mit deutschen und türkischen Bewerbern. (Erscheint in: Ehlich, K. & Redder, A. (Hg.) Gesprochene Sprache. Transkripte. Tübingen: Niemeyer).Google Scholar
  12. Gumperz, J. J. et al. 1979, Crosstalk. A study of cross-cultural communication. Southall: National Centre for Industrial Language Training.Google Scholar
  13. Haug, F. 1977, Erziehung und gesellschaftliche Produktion. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  14. Kleppin, K. 1980, Das Sprachlernspiel im Fremdsprachenunterricht. Tübingen: Narr.Google Scholar
  15. Knebel, H. 19734, Das Vorstellungsgespräch. München: Verlag moderne industrie.Google Scholar
  16. Kochan, B. (Hg.) 1981, Rollenspiel als Methode sozialen Lernens. Ein Reader. Königstein/Ts.: Athenäum.Google Scholar
  17. Komter, M. L. 1987, Conflict and cooperation in job interviews. Dordrecht: Foris.Google Scholar
  18. Kotthoff, H. 1984, Gewinnen oder verlieren? In: Trömel-Plötz, S. (Hg.) Gewalt durch Sprache. Frankfurt/M.: Fischer, 90–113.Google Scholar
  19. Livingstone, C. 1983, Role play in language learning. Essex: Longman.Google Scholar
  20. Löffler, R. 1979, Spiele im Englischunterricht. München: Urban & Schwarzen berg.Google Scholar
  21. Nold, G. 1979, Sprachverhalten im Rollenspiel. PRAXIS 26, 38–48.Google Scholar
  22. Rehbein, J. 1977, Komplexes Handeln. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  23. Schank, G. 1979, Zum Problem der Natürlichkeit von Gesprächen in der Konversationsanalyse. In: Dittmann, J. (Hg.), Arbeiten zur Konversationsanalyse. Tübingen: Niemeyer, 73–93.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schank, G. & Schoenthal, G. 1976, Gesprochene Sprache. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  25. Schwerdtfeger, I.-C. 1977, Gruppenarbeit im Fremdsprachenunterricht. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  26. Triebe, J. K. 1976, Das Interview im Kontext der Eignungsdiagnostik. Bern u.a.: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Grießhaber

There are no affiliations available

Personalised recommendations