Advertisement

Komponentenarchitektur für Information Brokering

  • Jörg Raasch

Zusammenfassung

Die Versicherungsbranche hat eine Rahmenarchitektur für Versicherungsanwendungen entworfen, die VAA — Versicherungs-Anwendungs-Architektur. Diese Architekturbeschreibung verletzt an wesentlichen Stellen das Geheimnisprinzip. Dennoch wird die Vision eines Komponentenmarktes verfolgt.

In diesem Beitrag wird eine alternative Komponentenarchitektur entworfen. Im Hinblick auf einen Komponentenmarkt wird das Geheimnisprinzip als wichtigstes Entwurfsprinzip hervorgehoben. Die Versicherungswirtschaft liefert für die hier geschilderte Architekturentwicklung den Anlaß und den ersten Anwendungskontext. Die vorgestellte Architektur ist aber übertragbar auf andere, ähnlich gelagerte Anwendungsfelder. Schließlich wird aufgezeigt, welche Beziehungen zwischen der Komponentenarchitektur und dem Information-Brokering bestehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. /Daenzer 1988/.
    Walter F. Daenzer (Ed.): Systems Engineering — Leitfaden zur methodischen Durchführung umfangreicher Planungsvorhaben. Zürich: Verlag Industrielle Organisation, 1988.Google Scholar
  2. /Denert 1991/.
    Ernst Denert: Software-Engineering. Berlin;: Springer, 1991.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  3. /GDV 1996/.
    Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft: VAA — Die Anwendungsarchitektur der Versicherungswirtschaft. Dezember 1996 (2. Auflage).Google Scholar
  4. /GDV 1996a/.
    Fachliche Beschreibung, in /GDV 1996/.Google Scholar
  5. /GDV 1996b/.
    Technische Beschreibung, in /GDV 1996/.Google Scholar
  6. /GDV 1996c/.
    Fragen und Antworten, in /GDV 1996/.Google Scholar
  7. /Gerken 1997/.
    Wolfgang Gerken: Data Warehouse — Datengrab oder Informationspool? Versicherungswirtschaft 8/1997, S. 506–511.Google Scholar
  8. /Gerken, Raasch 1996/.
    Wolfgang Gerken, Jörg Raasch: VAA im Lichte der Objektorientierung. Versicherungswirtschaft, 8/1996, S. 492–498.Google Scholar
  9. /Horn, Schubert 1993/.
    Erika Horn, Wolfgang Schubert: Objektorientierte Software-Konstruktion. Grundlagen — Modelle, Methoden — Beispiele. München; Wien: Hanser, 1993.zbMATHGoogle Scholar
  10. /Jones 1986/.
    Cliff B. Jones: Systematic Software Development Using VDM. Prentice-Hall, 1986.Google Scholar
  11. /Kilberth, Giyczan, Züllighoven 1994/.
    Klaus Kilberth, Guido Gryczan, Heinz Züllighoven: Objektorientierte Anwendungsentwicklung. Konzepte, Strategien, Erfahrungen. Braunschweig Wiesbaden: Vieweg, 1994, 2. Auflage.zbMATHGoogle Scholar
  12. /Meyer 1988/.
    Bertrand Meyer Objektorientierte Softwareentwicklung. München; Wien: Hanser; London: Prentice-Hall, 1988.Google Scholar
  13. /Nagl 1990/.
    M. Nagl: Softwaretechnik: Methodisches Programmieren im Großen. Springer, 1990.Google Scholar
  14. /Niemann 1995/.
    Klaus D. Niemann: Client/Server Architektur, Organisation und Methodik der Anwendungsentwicklung. Braunschweig; Wiesbaden: Vieweg, 1995.Google Scholar
  15. /Oestereich 1997/.
    Bernd Oestereich: Objektorientierte Softwareentwicklung mit der Unified Method Language. München; Wien: Oldenbourg, 1997, 3. Auflage.zbMATHGoogle Scholar
  16. /Orfali, Harkey, Edwards 1996/.
    Robert Orfali, Dan Harkey, Jeri Edwards: The Essential Distributed Objects Survival Guide. New York, John Wiley & Sons, 1996.Google Scholar
  17. /Parnas 1972/.
    David L. Parnas: On the Criteria to Be Used in Decomposing Systems into Modules. Communications of the ACM, vol. 5, no. 12, 1053–1058, 1972.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Jörg Raasch

There are no affiliations available

Personalised recommendations