Advertisement

Schwachstellen pp 127-135 | Cite as

Problempunkt: Dach- und Geschoßdeckenauflager

  • Erich Schild
  • Rainer Oswald
  • Dietmar Rogier
  • Volker Schnapauff
  • Hans Schweikert
  • Reinhard Lamers

Zusammenfassung

Die Unterschiede der Tragwerksart, der Materialien und der Lage am Gebäude zwischen horizontalen Baugliedern — Geschoßdekken und Dachdecken, die überwiegend aus Stahlbetonmassivplatten ausgeführt werden — und vertikalen Baugliedern — vor allem Außenwänden aus Mauerwerk — machen an der Verbindungsstelle besondere konstruktive Lösungen notwendig. Aufmerksamkeit bei der Planung erfordern die Auflager von Dachdeckenplatten unabhängig von der Konstruktionsart des Daches (ein- oder zweischaliges Flachdach, geneigtes Dach). Deren Funktion als Außenbauteil mit den daraus erwachsenden klimatischen Beanspruchungen und die in der Regel fehlende Randeinspannung führen zu wesentlich stärkeren Beanspruchungen der auflagerbildenden Außenwände als dies am Auflager von Geschoßdecken der Fall ist. Die Ausbildung des Dachrandes als Attika oder Gesims aus gestalterischer Sicht erfordert zusätzliche Überlegungen zur konstruktiven Lösung. Geschoßdekken werden oft als Element der Fassadengestaltung eingesetzt, weiter dienen sie z.B. als Aufstandsflächen für die unmittelbar aufgebrachten Bekleidungsschichten. Daraus sind ebenfalls konstruktive Folgerungen zu ziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Bauverlag GmbH, Wiesbaden und Berlin 1977

Authors and Affiliations

  • Erich Schild
    • 1
  • Rainer Oswald
  • Dietmar Rogier
  • Volker Schnapauff
  • Hans Schweikert
  • Reinhard Lamers
  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations