Advertisement

Kerngebiete der Praktischen Informatik

  • Hans-Jürgen Appelrath
  • Dietrich Boles
  • Volker Claus
  • Ingo Wegener
Chapter
  • 77 Downloads

Zusammenfassung

Programmiersprachen sind Notationen zur Beschreibung von Datenstrukturen, Algorithmen und Prozessen. Eingesetzt werden im allgemeinen sogenannte höhere, problemorientierte Programmiersprachen wie Pascal oder Java. Ein Rechner, der lediglich binäre Codierung (Folge von Nullen und Einsen) „versteht“, kann mit in solchen Sprachen geschriebenen Programmen zunächst nichts anfangen. Um ein Programm auf einem Rechner ausführen zu können, ist deshalb eine Transformation von Programmen höherer Sprachen in eine maschinenverständliche Form notwendig, z.B. Assembler, vgl. Abschnitt 3.5.2. Für derartige Transformationen werden Übersetzer oder Compiler verwendet. Allgemein definiert sind Compiler Programme, die Programme einer Quellsprache S auf (grammatikalische) Fehler untersuchen und in eine Zielsprache T transformieren, wobei Quell- und Zielprogramm semantisch äquivalent sein, d.h. die gleiche Funktion realisieren sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [4]
    Balzert, H. (1998). Lehrbuch der Software-Technik: Software-Management,Software-Qualitätssicherung, Unternehmensmodellierung. Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  2. [8]
    Booch, G. (1995). Objektorientierte Analyse und Design. Addison-Wesley.Google Scholar
  3. [16]
    Fowler, M. und Scott, K. (2000). UML konzentriert: Eine strukturierte Einführung in die Standard-Objektmodellierungssprache. Addison-Wesley.Google Scholar
  4. [19]
    Heuer, A. und Saake, G. (2000). Datenbanken: Konzepte und Sprachen. MITP.Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner GmbH, Stuttgart/Leipzig/Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Appelrath
  • Dietrich Boles
  • Volker Claus
  • Ingo Wegener

There are no affiliations available

Personalised recommendations