Advertisement

Identitätsbasiertes Markenmanagement

  • Christoph Burmann
  • Lars Blinda
Chapter

Zusammenfassung

Für Unternehmen wird es unter den heutigen wirtschaftlichen und wettbewerbspolitischen Rahmenbedingungen immer schwieriger, sich mit ihren Marken gegenüber der Konkurrenz zu differenzieren und beim Kunden Präferenzen aufzubauen. Trotz dieser schwierigen Marktsituation sind einige Hersteller in der Lage, durch ihre Marken Kunden langfristig an sich zu binden und neben hohen Marktanteilen Preisprämien zu erzielen. Beispielhaft können die Marken Mini, Coca-Cola, Puma oder Persil genannt werden. Die organisationale Fähigkeit, Marken erfolgreich zu managen, versetzt Unternehmen in die Lage, langfristig Werte und Arbeitsplätze zu schaffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aaker, D. (1996) Building strong brands, New York, NY [u. a.] 1996.Google Scholar
  2. Aaker, J.L. (1997) Dimensions of Brand Personality, in: Journal of Marketing Research, 34 Jg., August 1997, S. 347–356.Google Scholar
  3. Aaker, D./Joachimsthaler, E. (2000) Brand leadership, New York, NY [u. a.] 2000.Google Scholar
  4. Baumgarth, C. (2001) Markenpolitik: Markenwirkungen, Markenführung, Markenforschung, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  5. Blinda, L. (2003) Relevanz der Markenherkunft für die identitätsbasierte Markenfihrung, Arbeitspapier Nr. 2 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement, Bur-mann, Chr. (Hrsg.), Universität Bremen, Bremen 2003.Google Scholar
  6. Burmann, Chr./Blinda, L./Nitschke, A. (2003), Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements, Arbeitspapier Nr. 1 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement, Burmann, Chr. (Hrsg.), Universität Bremen, Bremen 2003.Google Scholar
  7. Burmann, Chr./Zeplin, S. (2004) Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanagement — State-of-the-Art und Forschungsbedarf, Arbeitspapier Nr. 7 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement, Burmann, Chr. (Hrsg.), Universität Bremen, Bremen 2004.Google Scholar
  8. Domizlaff, H. (1994) Grundgesetze der natürlichen Markenbildung, in: Bruhn, M. (Hrsg.), Handbuch Markenartikel, Band 2, Stuttgart 1994, S. 689–724.Google Scholar
  9. Esch, F.-R. (2003) Strategie und Technik der Markenführung, München 2003.Google Scholar
  10. Freiling, J. (2001) Resource-based View und ökonomische Theorie — Grundlagen und Positionierung des Ressourcenansatzes, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  11. Kapferer, J.-N. (1992), Die Marke - Kapital des Unternehmens, Landsberg/Lech 1992.Google Scholar
  12. Kaplan, R./Norton, D. (1996) The balanced scorecard: translating strategy into action, Boston 1996.Google Scholar
  13. Keller, K.L. (1993) Conceptualizing, Measuring and Managing Customer-Based Brand Equity, in: Journal of Marketing, Vol. 57, January 1993, S. 1–22.Google Scholar
  14. Keller, K.L. (2003) Strategic brand management: building, measuring, and managing brand equity, 2. Aufl., Upper Saddle River, NJ [u. a.] 2003.Google Scholar
  15. Laforet, S./Saunders, J. (1999) Managing Brand Portfolio: Why leaders do what they do, in: Journal of Advertising Research, Nr. 39, January/February 1999, 51–66.Google Scholar
  16. Meffert H. (2000) Marketing - Grundlagen marktorientierter Unternehmensfiihrung. Konzepte — Instrumente — Praxisbeispiele, 9. Aufl., Wiesbaden 2000.Google Scholar
  17. Meffert, H. (2002) Strategische Optionen der Markenführung, in: Meffert, H./Burmann, Chr./Koers, M. (Hrsg.), Markenmanagement. Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, Wiesbaden 2002, 135–165.Google Scholar
  18. MeffertMeffert, H./Bierwirth, A./Burmann, Chr. (2002) Gestaltung der Markenarchitektur als markenstrategische Basisentscheidung, in: Meffert, H./Burmann, Chr./Koers, M. (Hrsg.), Markenmanagement–Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, Wiesbaden 2002, S. 168–179.Google Scholar
  19. Meffert, H./Burmann, Chr. (1996), Identitätsorientierte Markenfiihrung — Grundlagen für das Management von Markenportfolios, Arbeitspapier Nr. 100 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensfiihrung e.V. (Hrsg. Meffert, H., Wagner, H., Backhaus, K. ), Münster 1996.Google Scholar
  20. Meffert, H./Burmann, Chr. (2002A) Theoretische Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung, in: Meffert, H./Burmann, Chr./Koers, M. (Hrsg.), Markenmanagement–Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, Wiesbaden 2002, S. 36–72.Google Scholar
  21. Meffert, H./Burmann, Chr. (2002B) Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung, in: Meffert, H./Burmann, Chr./Koers, M. (Hrsg.), Markenmanagement–Grundfragen der identitätsorientierten Markenfiihrung, Wiesbaden 2002, S. 73–98.Google Scholar
  22. Meffert, H./Burmann, Chr./Koers, M. (2002) Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagement, in: Meffert, H./Burmann, Chr./Koers, M. (Hrsg.), Markenmanagement–Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, Wiesbaden 2002, S. 3–15.Google Scholar
  23. Meffert, H./Koers, M. (2002) Identitätsorientiertes Markencontrolling — Grundlagen und konzeptionelle Ausgestaltung, in: Meffert, H./Burmann, Chr./Koers, M. (Hrsg.): Markenmanagement–Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, Wiesbaden 2002, S. 403–428.Google Scholar
  24. Moser, M. (2003) United we brand: how to create a cohesive brand that’s seen, heard, and remembered, Boston 2003.Google Scholar
  25. Sattler, H. (2001) Markenpolitik, Köhler, R./Meffert, H. ( Hrsg. ), Stuttgart [u. a.] 2001Google Scholar
  26. Specht, G. (1998) Distributionsmanagement, 3. Aufl., Stuttgart [u. a.] 1998.Google Scholar
  27. Trommsdorff, V. (2002) Konsumentenverhalten, Köhler, R./Meffert, H. (Hrsg.), 4. Aufl., Stuttgart [u. a.] 2002.Google Scholar
  28. Vershofen, W. (1940) Handbuch der Verbrauchsforschung, Berlin 1940.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Christoph Burmann
  • Lars Blinda

There are no affiliations available

Personalised recommendations