Advertisement

Erfolgswirkungen strategischer Markenführung

  • Franz-Rudolf Esch
  • Thorsten Möll
  • Jan Eric Rempel

Zusammenfassung

Das klassische Markenverständnis, wonach eine Marke lediglich ein physisches Kennzeichen der Herkunft des Markenartikels ist und der Konsument so den Hersteller einer Fertigware oder einer Dienstleistung erfährt, ist längst überholt.1 Die Definition war zu eng gewählt, da heute ebenso auch Vorprodukte, Ideen und Personen einen Markenstatus erlangen können. So wird der Golfprofi Tiger Woods der erste Sportler sein, der durch seinen Sport zum Milliardär wird und dies nicht allein durch Preisgelder, sondern vielmehr durch die hoch dotierten Werbeverträge, die er mit den unterschiedlichsten Unternehmen abgeschlossen hat.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aaker, D. (1992), Management des Markenwerts, Frankfurt a. M. 1992.Google Scholar
  2. Aaker, D. (1996), Building Strong Brands, New York 1996.Google Scholar
  3. Aaker, D.A., Joachimsthaler, E. (2000), Brand Leadership, New York 2000.Google Scholar
  4. Biel, A.L. (2001), Grundlagen zum Markenaufbau, In: Esch, F.-R (Hrsg.), Moderne Markenführung, 3. Aufl., Wiesbaden 2001, S. 61–90.Google Scholar
  5. Brockhoff, K. (1992), Positionierungsmodelle, In: Diller, H. (Hrsg.), Vahlens Großes Marketinglexikon, München 1992, S. 880–881.Google Scholar
  6. Carpenter, G.S. (1989), Perceptual Position and Competitive Brand Strategy in a Two-Dimensional, Two-Brand-Market, In: Management Science, Vol. 35, No. 9, S. 1029–1044.Google Scholar
  7. Chaudhuri, A., Holbrook, M.B. (2001), The Cain of Effects from Brand Trust and Brand Affect to Brand Performance, Journal of Marketing, Vol. 65, P. 81–93.CrossRefGoogle Scholar
  8. Court D.C., Leiter, M.G., Loch, M.A. (1999), Brand Leverage, In: The McKinsey Quarterly, No. 2, 1999, S. 100–110.Google Scholar
  9. Domizlaff, H. (1992), Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens: Ein Lehrbuch der Markentechnik, Hamburg 1992.Google Scholar
  10. Esch, F.-R. (1992), Positionierungsstrategien — konstituierender Erfolgsfaktor für Handelsunternehmen, in: Thexis, 9. Jg. Nr. 4, 1992, S. 9–15.Google Scholar
  11. Esch, F.-R. (1998), Wirkung integrierter Kommunikation: ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz für die Werbung, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  12. Esch, F.-R. (2004), Strategie und Technik der Markenführung, 2. Aufl., München 2004.Google Scholar
  13. Esch, F.-R., Andresen, T. (2001), Messung der Markenstärke durch den Markeneisberg, In: Esch, F.-R (Hrsg.), Moderne Markenführung, 3. Aufl., Wiesbaden 2001, S. 1081–1103.Google Scholar
  14. Esch, F.-R., Brautigam, S. (2001A), Analyse und Gestaltung von komplexer Markenarchitekturen, In: Esch, F.-R (Hrsg.), Moderne Markenführung, 3. Aufl., Wiesbaden 2001, S. 711–732.Google Scholar
  15. Esch, F.-R./Bräutigam, S. (200lB), Corporate Brands versus Product Brands? Zum Management von Markenarchitekturen, in: Thexis, 18. Jg., Nr. 4, S. 27–35.Google Scholar
  16. Esch, F.R., Geus, P., Langner, T. (2002), Brand Performance Measurement zur wirksamen Markennavigation, in: Controlling, 14. Jg., Nr. 8/9, 2002, S. 39–47.Google Scholar
  17. Esch, F.-R., Wicke, A. (2001), Herausforderungen und Aufgaben des Managements, In: Esch, F.-R (Hrsg.), Moderne Markenführung, 3. Aufl., Wiesbaden 2001, S. 3–55.Google Scholar
  18. Geus, P. (2004), Wirkungsgrößen der Markenführung. Entwicklung und empirische Prüfung eines verhaltenswissenschaftlichen Wirkungsmodells der Markenführung, Dissertation an der Justus-Liebig-Universität Gießen 2004.Google Scholar
  19. Gregory, J.R., Wiechmann, J.G. (1997), Leveraging the Corporate Brand, Lincolnwood 1997.Google Scholar
  20. Gruner Jahr (HRSG.) (1998), Imagery 2. Innere Markenbilder in gehobenen Zielgruppen, Hamburg 1998.Google Scholar
  21. Hahn, D./Hungenberg, H. (2001), PuK: Planung und Kontrolle, Planungs-und Kontrollsysteme, Planungs-und Kontrollrechnung; wertorientierte Controllingkonzepte, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  22. Homburg, C., Giering, A. (2001), Messung von Markenzufriedenheit und Markenloyalität, In: Esch, F.-R (Hrsg.), Moderne Markenführung, 3. Aufl., Wiesbaden 2001, S. 1159–1170.Google Scholar
  23. Jacoby, J., Szybillo, G.J., Busato-Schach, J. (1977), Information Acquisition Behavior in Brand Choice Situations, Journal of Consumer Research, Vol. 4, No. 3, P. 209–216.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kaas, K.P. (1990), Langfristige Werbewirkung und Brand Equity, in: Werbeforschung & Praxis, 35. Jg., Heft 3, S. 48–52.Google Scholar
  25. Kapferer, J.N. (1992), Die Marke — Kapital des Unternehmens, Landsberg/Lech 1992.Google Scholar
  26. Keller, K.L. (1993), Conzeptualizing, Measuring and Managing Costumer-Based Brand Equity, Journal of Marketing, Vol. 57, No. 1, P. 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  27. Keller, K.L. (1998), Strategic Brand Management: Building, Measuring, and Manging Brand Equity, Upper Saddle River/NJ 1998.Google Scholar
  28. Köhler, R. (1971), Operationale Marketing-Ziele im Rahmen des Management by Objectives, In: Neue Betriebswirtschaft und betriebswirtschaftliche Datenverarbeitung, 24. Jg., 1971, S. 64–76.Google Scholar
  29. Kroeber-Riel, W. (1992), Konsumentenverhalten, 5. Aufl., München 1992.Google Scholar
  30. Kroeber-Riel, W. (1993), Bildkommunikation, München 1993.Google Scholar
  31. Kroeber-Riel, W., Esch, F.-R. (2000), Strategie und Technik der Werbung, 5. Aufl., Stuttgart 2000.Google Scholar
  32. Krüger, W. (2002), Excellence in Change: Wege zur strategischen Erneuerung, 2. Aufl., Wiesbaden 2002.Google Scholar
  33. Levermann, T. (1994), Entwicklung eines Expertensystems zur Beurteilung der strategischen Durchsetzung von Werbung, Dissertation an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken 1994.Google Scholar
  34. Meffert, H., Burmann, C. (2002), Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung, In: Meffert, H., Burmann, C., Koers, M. (Hrsg.), Markenmanagement, Wiesbaden 2001, S. 35–67.Google Scholar
  35. Meffert, H., Perrey, J. (2002), Mehrmarkenstrategien — Identitätsorientierte Führung von Markenportfolios, In: Meffert, H., Burmann, C., Koers, M. (Hrsg.), Markenmanagement, Wiesbaden 2001, S. 201–229.Google Scholar
  36. Meier-Kortwig, H./Strüwe, B. (2000), Gestaltete Werte. Wie die Markenbotschaft erfahrbar wird, in: Absatzwirtschaft, 43. Jg., Sondernummer Oktober, 2000, S. 190–197.Google Scholar
  37. Muniz, A.M., O’guinn, T.C. (2001), Brand Community, Journal of Consumer Research, Vol. 27, 412–432.CrossRefGoogle Scholar
  38. O. V. (2003), Reich und Berühmt — die Top 10 der Sportmillionäre, http://www.faz.net, Abruf: 30.01.2004.Google Scholar
  39. o. V. (2004), http://www.harley-davidson.com/EX/HOG/de/hog.asp?bmLocale=de_DE, Abruf: 30.01.2004.Google Scholar
  40. Reader’s Digest (2002), Trusted Brand 2002. Zweite europaweite Konsumentenbefragung zum spontanen Markenvertrauen und zur Bewertung von Marken, Düsseldorf 2002.Google Scholar
  41. Schobert, R. (1980), Positionierungsmodelle, In: Diller, H. (Hrsg.), Marketingplanung, 1980, S. 145–160.Google Scholar
  42. Semion (2002), Markenwert, http://www.semion.de, Abruf: 18.01.2004.Google Scholar
  43. Wittke-Kothe, C. (2001), Interne Markenführung — Verankerung der Markenidentität im Mitarbeiterverhalten, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  44. Zajonc, R.B. (1968), Attitudinal Effects of Mere Exposure, in: Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 9, June, 1968, S. 1–27.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Franz-Rudolf Esch
  • Thorsten Möll
  • Jan Eric Rempel

There are no affiliations available

Personalised recommendations