Advertisement

Unternehmensmarken- und Produktmarkenstrategien

  • Adel Gelbert
  • Matthias Hüsgen

Zusammenfassung

Ein männlicher Single legt in einem Supermarkt in Hamburg ein Pfund Jacobs Krönung, ein Glas Miracle Whip, eine Packung Philadelphia, eine Toblerone und eine Stange Marlboro in seinen Einkaufswagen. Ihn interessieren vermutlich Geschmack, Qualität und Image der gewählten Produkte mehr als das Leitbild der Hersteller. Eine Wirtschaftsjournalistin in Tokio interessiert sich jedoch sehr wohl für die Altria Group, die seit Ende Januar 2003 unter dem Kürzel MO an der New York Stock Exchange gehandelt wird. Der Altria Group gehören 100 Prozent des größten Zigarettenanbieters der USA (Philip Morris USA Inc.), 100 Prozent des weltweit führenden Tabakunternehmens außerhalb der USA (Philip Morris International Inc.) und 84 Prozent des weltweit zweitgrößten Markenartikelherstellers in der Lebensmittelbranche. Und zur Altria-Produktfamilie gehören alle Markenprodukte, die im genannten Einkaufswagen liegen. Ein Bewerber in Toronto wiederum interessiert sich für den „Code of Conduct for Compliance and Integrity“ für alle Mitarbeiter der Altria Group und für das Image von Kraft Foods North America als Arbeitgeber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aaker, D.A./Joachimsthaler, E. (2000), Brand Leadership, London 2000.Google Scholar
  2. Bruhn, M. (2001), Begriffsabgrenzungen und Erscheinungsformen von Marken, in: Bruhn, M. (Hrsg.), Die Marke. Symbolkraft eine Zeichensystems, (Facetten der Medienkultur; Bd. 1), Bern [u. a.] 2001, S. 13–53.Google Scholar
  3. Dötz, W./Miller, D./Gelbert, A./Thun, S. (2003), Management eines heterogenen Leistungsportfolios unter einem Markendach–das Beispiel Siemens, in: Göttgens, O./Gelbert, A./Böing, C. (Hrsg.), Profitables Markenmanagement: Konzepte, Methoden und Best Practices, Wiesbaden 2003, S. 337–355.Google Scholar
  4. Esch, F.-R. (2001), Wirksame Markenkommunikation bei steigender Informationsüberlastung der Konsumenten, in: Köhler, R./Majer, W./Wiezorek, H. (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke, Neue Strategien des Markenmanagements, München 2001, S. 71–89.Google Scholar
  5. Esch, F.-R. (2003), Strategie und Technik der Markenführung, München 2003.Google Scholar
  6. Esch, F.-R./Möll, T./Rempel, J.E. (2004), Erfolgswirkungen strategischer Markenführung, in: Wirtz, B.W./Göttgens, O. (Hrsg.), Integriertes Marken-und Kundenwertmangement, Wiesbaden 2004, S. 131–160.Google Scholar
  7. Gelbert, A./Giloth, M. (2003), Trend: Vom House of Brands zum Branded House, in: Göttgens, O./Gelbert, A./Böing, C. (Hrsg.), Profitables Markenmanagement: Konzepte, Methoden und Best Practices, Wiesbaden 2003, S. 149–171.Google Scholar
  8. Hammann, P. (2001), Markencontrolling, Motor oder Bremse für die Steigerung des Markenwerts? in: Köhler, R./Majer, W./Wiezorek, H. (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke, Neue Strategien des Markenmanagements, München 2001, S. 281–294.Google Scholar
  9. Homburg, C./Schäfer, H. (2001), Strategische Markenführung in dynamischer Umwelt, in: Köhler, R./Majer, W./Wiezorek, H. (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke, Neue Strategien des Markenmanagements, München 2001, S. 157–173.Google Scholar
  10. Keller, K.L. (2003), Strategic Brand Management, Building, Measuring, and Managing Brand Equity, International Edition, 2nd Edition, Upper Saddle River 2003.Google Scholar
  11. Klein-Bölting, U./Gürntke, K. (2002), Corporate Branding im Zeitalter fundamentaler Unternehmenstransformation, in: Insights, Nr. 2, 2002, S. 6–23.Google Scholar
  12. Kohlöffel, K.M. (2000), Strategisches Management, Alle Chancen nutzen — Neue Geschäfte erschließen, München, Wien 2000.Google Scholar
  13. Laforet, S./Saunders, J. (1994), Managing Brand Portfolios. How The Leaders Do It, in: Journal of Advertising Research, Vol. 34, Nr. 5, 1994, S. 64–76.Google Scholar
  14. Laforet, S./Saunders, J. (1999), Managing Brand Portfolios. Why Leaders Do What They Do, in: Journal of Advertising Research, Vol. 39, Nr. 1, 1999, S. 51–66.Google Scholar
  15. Leitherer, E. (2001), Geschichte der Markierung und des Markenwesens, in: Bruhn, M. (Hrsg.) Die Marke. Symbolkraft eine Zeichensystems (Facetten der Medienkultur; Bd. 1) Bern [u. a.] 2001, S. 55–74.Google Scholar
  16. Miller, D. (2004), Marken und Kundenwertmanagement in komplexen Konglomeraten–Das Beispiel Siemens, in: Wirtz, B.W./Göttgens, O. (Hrsg.), Integriertes Marken-und Kundenwertmangement, Wiesbaden 2004, S. 499–514.Google Scholar
  17. Müller-Stewens, G./Lechner, C. (2001), Strategisches Management, Wie strategische Initiativen zum Wandel führen, Stuttgart 2001.Google Scholar
  18. Meffert, H./Bierwirth, A. (2001), Stellenwert und Funktionen der Unternehmensmarke — Erklärungsansätze und Implikationen für das Corporate Branding, in: The-xis, Nr. 4, 2001, S. 5–11.Google Scholar
  19. Sattler, H. (2001), Brand-Stretching, Chancen und Risiken, in: Köhler, R./Majer, W./Wiezorek, H. (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke, Neue Strategien des Markenmanagements, München 2001, S. 141–149.Google Scholar
  20. Tomczak, T./Will, M./Kernstock, K./Brockdorff, B./Einwiller, S. (2001), Corporate Branding — Die zukunftsweisende Aufgabe zwischen Marketing, Unternehmenskommunikation und strategischen Management, in: Thexis, Nr. 4, 2001, S. 2–4.Google Scholar
  21. Weisskopf, S./Spring, D. IM (2003): Grundsätzliche Optionen zur Gestaltung von Markenportfolios und Markenarchitekturen, in: Göttgens, O./Gelbert, A./Böing, C. (Hrsg.), Profitables Markenmanagement: Konzepte, Methoden und Best Practices, Wiesbaden 2003, S. 131–148.Google Scholar
  22. Wirtz, B.W./Göttgens, O./Dunz, M. (2001): Markenbewertung als strategischer Erfolgsfaktor, in: Der Markt, 40. 4., Nr. 159, 2001, S. 159–167.Google Scholar
  23. Wirtz, B.W./Roth, K. (2004), Grundlagen der Markenbewertung, in: Wirtz, B.W./Göttgens, O. (Hrsg.), Integriertes Marken-und Kundenwertmangement, Wiesbaden 2004, S. 267–296.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Adel Gelbert
  • Matthias Hüsgen

There are no affiliations available

Personalised recommendations