Advertisement

Das Beispiel Bosch: Markenloyalität in der Automobilzulieferindustrie

  • Wolfgang Chur
  • Jürgen Riesner

Zusammenfassung

Automobilmarken vermitteln ihren Kunden unterschiedliche Werte wie Sicherheit, Lifestyle oder Sportlichkeit. Erfolgreiche Marken heben sich dabei in der Regel durch wenige hervorstechende Merkmale von der Masse ab. Die Zulieferer sind dagegen in der Öffentlichkeit weit weniger für bestimmte Eigenschaften bekannt. So auch die Robert Bosch GmbH, der weltweit zweitgrößte Zulieferer der Automobilindustrie. Ohne Zweifel glänzt das Gute bisher nur allzu oft unter der Karosserie, wenngleich Innovationen von Bosch bei Autofahrern immer beliebter werden. Mit einer Vielzahl von Pionierleistungen auf den Gebieten Fahrsicherheit, Motorleistung, Verbrauch und Komfort hat Bosch Automobilgeschichte geschrieben: mit dem Antiblockiersystem ABS, dem Elektronischen Stabilitäts-Programm ESP, den Hochdruck-Dieseleinspritzsystemen Common Rail und Unit Injector, der automatischen Abstandskontrolle ACC, um nur wenige Beispiele zu nennen. Das ist Hightech, deren Wirkung der Autofahrer im Detail zwar nicht erfassen, dennoch aber spüren kann. Für ihn ist letztlich der tatsächliche Nutzwert entscheidend: Sei es, dass eine wohl dosierte Einspritzung selteneres Tanken erfordert, sei es, dass ABS und ESP den Ernstfall verhindern, oder dass ACC komfortables Fahren und entspanntes Ankommen ermöglicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Backhaus, K. (1999), Industriegütermarketing, 6. Aufl., München 1999.Google Scholar
  2. Chur, W. (2003), Bosch–Innovation mit Tradition, Die Marke Bosch im Wandel der Zeit, in: Kalmbach, R. Gottschalk, B. (Hrsg.), Markenmanagement in der Automobilindustrie: Die Erfolgsstrategien internationaler Top-Manager, Ottobrunn 2003, S. 233–253.Google Scholar
  3. Chur, W. Riesner, J. (2004), Marketing in der Automobilzulieferindustrie - das Beispiel Bosch, in: Backhaus, K.Noeth, M., (Hrsg.), Handbuch Industriegütermarketing, Wiesbaden 2004, noch nicht erschienen.Google Scholar
  4. Dietrich, F. (2000), Die Zukunft der Zulieferindustrie, Markenidentität als Strategie für den Wettbewerb, in: Der Wirtschaftsredakteur, Nr. 6, 2000, S. 16.Google Scholar
  5. Dudenhöffer, F. (2002), Automobilzulieferer im Wachstumsstress, in: GAK–Fachmagazin für die Polymerindustrie, Nr. 01, 2002, S. 16–19.Google Scholar
  6. Kurek, R. (2004), Interview, Die Automobilindustrie fährt mit Vollgas in die Innovationsfalle, VDI nachrichten, Ausgabe 23, vom 04.06.2004, S. 2.Google Scholar
  7. Mercer Management Consulting Fraunhofer Gesellschaft (2003), Studie Future Automotive Industrie Structure (FAST).Google Scholar
  8. Schüller, A.M. (2002), Loyalität als Geschenk vom Kunden, in: PROFirma, Nr. 09, 2002, S. 48–49.Google Scholar
  9. Riesner, J. (2004), Marketing Management in der Zulieferindustrie–das Beispiel Bosch, in: Ebel, B. Hofer, M.B. Al-Sibai, J. (Hrsg.), Automotive Management–Strategie und Marketing in der Automobilwirtschaft, Berlin [u. a.] 2004, S. 171–191.Google Scholar
  10. Robert Bosch Gmbh (Hrsg.) (2001), Zentralabteilung Werbung und Verkauf, Markenhandbuch der Marke Bosch, S. 1–35.Google Scholar
  11. Robert Bosch Gmbh (Hrsg.) (2004A), Zentrale Öffentlichkeitsarbeit, Presse Information: Bosch im Überblick - Industrieunternehmen mit starker weltweiter Präsenz, S. 1–3Google Scholar
  12. Robert Bosch Gmbh (Hrsg.) (2004B), Zentrale Öffentlichkeitsarbeit, Presse Information: Bosch - die Weichen auf Wachstum gestellt, S. 1–14.Google Scholar
  13. Robert Bosch Gmbh (Hrsg.) (2004C), Zentrale Öffentlichkeitsarbeit, Presse Information: Bosch - Bestes Image aller Autozulieferer, S. 1.Google Scholar
  14. Womack, J.P. Jones, D.T. Roos, D. (1991), Die zweite Revolution in der Autoindustrie–Konsequenzen aus der weltweiten Studie aus dem Massachusetts Institute of Technology, 3. Aufl., Frankfurt Main 1991, S. 178–179.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Chur
  • Jürgen Riesner

There are no affiliations available

Personalised recommendations