Advertisement

Marken- und Kundenwertmanagement in komplexen Konglomeraten — Das Beispiel Siemens

  • Dirk Miller

Zusammenfassung

Das Wissen um den Wert einer starken Marke und deren Beitrag zur Unternehmenswertschöpfung hat bei Siemens Tradition. „Es erscheint daher zweckmäßig, die gesamte Reklame des Konzerns auf eine einheitliche Markenbezeichnung einzustellen, um die Zugehörigkeit aller Fabrikate zu betonen. Für diese Bezeichnung kann nur Siemens in Betracht kommen. Mit der Einführung eines einheitlichen Markenzeichens auf allen Fabrikaten, Druckschriften und Anzeigen wird in erster Linie bezweckt, dass die gesamte Propaganda gleichzeitig für sämtliche Fabrikate indirekt nutzbar gemacht wird.“ So antiquiert dieser Auszug aus einem Vorstandsprotokoll von Siemens & Halske von 1930 sprachlich erscheinen mag, so aktuell ist die Kernaussage für die nach wie vor gültige markenstrategische Ausrichtung von Siemens: das Bekenntnis zur einheitlichen Unternehmensmarke.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aaker, D.A./Joachimsthaler, E. (2002), Brand Leadership, London 2002.Google Scholar
  2. Bbdo Consulting (HRSG.) (2003), Interne Präsentation einer Analyse für Siemens, Düsseldorf 2003.Google Scholar
  3. Dötz, W./Miller, D./Gelbert, A./Thun, S. (2003), Management eines heterogenen Leistungsportfolios unter einem Markendach–das Beispiel Siemens, in: Göttgens, O./Gelbert, A./Böing, C. (Hrsg.), Profitables Markenmanagement: Konzepte, Methoden und Best Practices, Wiesbaden 2003, S. 337–355Google Scholar
  4. Esch, F.-R. (2003), Strategie und Technik der Markengestaltung, München 2003.Google Scholar
  5. Gelbert, A./Giloth, M. (2003), Trend: Vom House of Brands zum Branded House, in: Göttgens, O./Gelbert, A./Böing, C. (Hrsg.), Profitables Markenmanagement. Konzepte, Methoden und Best Practices, Wiesbaden 2003, S. 149–171.Google Scholar
  6. Kleinaltenkamp, M. (2001), Ingredient Branding, Markenpolitik im Business-toBusiness-Geschäft, in: Köhler, R./Majer, W./Wiezorek, H. (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke, Neue Strategien des Markenmanagements, München 2001, S. 261–270.Google Scholar
  7. Kotler, P./Bliemel, F. (1999), Marketing-Management: Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, 9. Aufl., Stuttgart 1995.Google Scholar
  8. Peppers, D./Rogers, M. (2001), One to one B2B, Customer Development Strategies for the Business-to-Business World, Oxford 2001.Google Scholar
  9. Wirtz, B.W./Göttgens, O./Dunz, M. (2001), Markenbewertung als strategischer Erfolgsfaktor, in: Der Markt, 40. Jg., Nr. 159, 2001, S. 159–167.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Dirk Miller

There are no affiliations available

Personalised recommendations