Advertisement

Marken und Persönlichkeiten

  • Claus Koch

Zusammenfassung

Wir können davon ausgehen, dass sich soziale Gebilde — Organisationen, Parteien, Verbände und Unternehmen — in ihrem Verhalten und in ihrer Wirkung auf die Umwelt grundsätzlich analog zu Individuen bzw. Personen beschreiben und erklären lassen. Der Begriff Unternehmenspersönlichkeit umschließt sowohl die Innen- als auch die Außensicht: Die Besonderheiten einer Person sind sowohl in der Selbst- als auch in der Fremdbetrachtung erfahrbar. Persönlichkeit wird in der Psychologie definiert als „relativ überdauernde Gesamtheit aller individueller Merkmale ihrer spezifischen Ausprägung“. Hierzu zählen, neben der körperlichen Erscheinung, Alter, eigene Geschichte, Selbstbewusstsein und Selbstkonzept, Einstellungen, Haltungen, Gewohnheiten, Werte und Normen, Ziele, Bedürfnisse, Intelligenz, Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kreativität, Temperament, Emotionalität, soziale Qualitäten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Heller, E. (2002), Wie Fraben wirken, Reinbeck 2002.Google Scholar
  2. Kuthe, E./Küthe, F. (2003), Marketing mit Farben, Wiesbaden 2003.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Claus Koch

There are no affiliations available

Personalised recommendations