Advertisement

Die vernetzte Konsumgüterbranche

  • Betriebswirt Wah Kai Staffeldt
  • Markus Pfründer
  • Susanne Gamers

Zusammenfassung

Die Begeisterung für das Thema Internet und New Economy ist in vielen Unternehmen verflogen. Unzählige dot.coms gehen pleite, die Aktien der New Economy Unternehmen sind am Neuen Markt nichts mehr wert. Die Kurskapriolen haben den Blick für das Wesentliche freigemacht. Der Fokus hat sich von den Kapitalmärkten zu den Gütermärkten gedreht. Dort findet die wahre New Economy statt. Besonders für die Konsumgüterwirtschaft, die in Deutschland seit Jahrzehnten als eine zugleich hochkompetetive und sich fokussierende Branche im Brennpunkt des wettbewerbspolitischen Interesses steht, ergeben sich nun Chancen für das Aufbrechen von Unternehmensgrenzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenverzeichnis

  1. Axel Springer VerlagMarketing Anzeigen (2000) (Hrsg): Märkte — Informationen für die Werbeplanung — Trends im Handel, Hamburg 2000.Google Scholar
  2. Bastian, R. (1999): Erfolgsfaktoren: Nutzen, Bekanntheit, Sympathie — Garanten für den langfristigen Erfolg von Markenartikeln, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1999, Nr. 141 vom 22.06.1999, S. B2.Google Scholar
  3. Calik, K. (2001): Abschied von der Anonymität, in: Cybiz, Juni 2001, S. 60-62.Google Scholar
  4. Behrenbeck, K. / Schiemann, S. (2001): Schatzsuche, in: Lebensmittelzeitung Spezial, E-Business, 2001, Nr. 1, S. 44–46.Google Scholar
  5. Bundesmittel Verband Des Deutschen Lebensmittelhandels E. V (2000) (Hrsg.): Lebensmittelhandel im Spiegel der Statistik, Bonn 2000.Google Scholar
  6. Czenskowsky, T. / Mügge, M. (2000): Wirkungen Efficient Consumer Response — Was bedeutet ECR für Logistik und Marketing?, in: Der Betriebswirt, 2000, Nr. 2, S. 16–24.Google Scholar
  7. Dolmetsch, R. (2000): eProcurement, München 2000.Google Scholar
  8. Emmerich, F. (1999): Die Macht des Handels bedrängt die Industrie, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1999, Nr. 153 vom 06.07.1999, S. B6.Google Scholar
  9. Gamers, S. (2000): Möglichkeiten und Grenzen virtueller Marktplätze im Hinblick auf eine Steigerung der Effektivität und Effizienz im Rahmen des E-Procurement, Diplomarbeit am Institut für Industriebetriebslehre und Organisation der Universität Hamburg, Hamburg 2000.Google Scholar
  10. Geffken, M. (2000): Gewicht der Marken, in: Wirtschaftswoche, 2000, Nr. 42 vom 12.10.2000, S. 134.Google Scholar
  11. GfK (2001a) (Hrsg.): Märkte, Handel und Verbraucher 2000/2001, Gedämpfter Optimismus nach einem Jahr voller Krisen, online: http://www.gfk.de, Stand: unbekannt, Abruf: 29.07.2001.Google Scholar
  12. GFK (2001b) (Hrsg.): Grundgesamtheiten Deutschland 2001 — der Handel mit Fast Moving Consumer Goods, online: http://www.gfk.de, Stand unbekannt, Abruf: 29.07.2001.Google Scholar
  13. Hämmerling, A. (2001): B2B-Marktplätze: Wie geht’s weiter?, Juni 2000, S. 20-22.Google Scholar
  14. Hagel, J. / Singer, M. (2000): Unbundling the corporation, in: The McKinsey Quarterly, 2000, Nr. 3, S. 148–161.Google Scholar
  15. Hausruckinger, G. / Lintner, A. M. (1999): Wachstum durch Kundenbegeisterung — Erfolgsstrategien in schwierigen Märkten, in: von der Heydt, A. (Hrsg.), Handbuch Efficient Consumer Response, München 1999, S. 347-361.Google Scholar
  16. von der Heydt, A. (1999): Vorwort des Herausgebers, in: von der Heydt, A. (Hrsg.), Handbuch Efficient Consumer Response, München 1999, S. V-VI.Google Scholar
  17. Hölderich, R. / Danninger, M. / Klein, W. (2001): Mit CPFR können Handel und Industrie Vorteile erzielen, in: Lebensmittelzeitung, 2001, Nr. 21 vom 25.05.2001, S. 52.Google Scholar
  18. Kalthoff, A. (2001): Spar auf Konsolidierungskurs — Amman setzt auf personellen Neuanfang, in: Lebensmittelzeitung, 2001, Nr. 29 vom 18.07.2001, o. S.Google Scholar
  19. Körner, V. (1999): Das Management der Kundenbeziehung: Eine Vorstellung bestehender Konzepte und Ansätze und ihre Anwendbarkeit im Umfeld neuer Geschäftsmedien, mcm institute, St. Gallen 1999.Google Scholar
  20. Kollmann, T. (1999): Elektronische Marktplätze — Die Notwendigkeit eines bilateralen One to One-Marketingansatzes, in: Bliemel, F. (Hrsg.), Electronic Commerce — Herausforderungen — Anwendungen — Perspektiven, 2. Aufl., Wiesbaden 1999, S. 211-232.Google Scholar
  21. Meffert, H. (2000): Trends im Konsumentenverhalten — Implikationen für Efficient Consumer Response, in: Ahlert, D. / Borchert, D. (Hrsg.), Prozeßmanagement im vertikalen Marketing, Berlin 2000, S. 151-192.Google Scholar
  22. Mrosik, P. / Schmickler, M. (1999): Innovationsfelder der Sortimentsgestaltung, in: Thexis, 1999, Nr. 1, S. 30–34.Google Scholar
  23. Oracle (1999) (Hrsg.): Your e-Business Marketplace, in: Oracle Exchange, Redwood Shores 1999.Google Scholar
  24. O. V. (2000): Traditionelle Einkaufsverbünde werden durch virtuelle ersetzt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2000, Nr. 120 vom 24.05.2000, S. W2.Google Scholar
  25. Picot, A. / Neuburger, R. (2001): Grundsätze und Leitlinien der Internet-Ökonomie, in: Eggers, B. / Hoppen, G. (Hrsg.), Strategisches E-Commerce-Management, Wiesbaden 2001, S. 23-44.Google Scholar
  26. Porter, M. E. (1980): Competitive Strategy, Boston 1980.Google Scholar
  27. Porter, M. E. (1997): Nur Strategie sichert auf Dauer hohe Erträge, in: Harvard Business Manager, 1997, Nr. 3, S. 42–58.Google Scholar
  28. Porter, M. E. (2001): Strategy and the Internet, in: Harvard Business Review, 2001, March–April, S. 63-78.Google Scholar
  29. Porter, M. E. / Rivkin, J. W. (2000): Industry Transformation, in: Harvard Business School, N9-701-008, July 10th 2000.Google Scholar
  30. Prahalad, C. K. / Hamel, G. (1990): The Core Competence of the Corporation, in: Havard Business Review, 1990, May–June, S. 79-91.Google Scholar
  31. PricewaterHouseCoopers (1999): E-Procurement — C-Teile Beschaffung via Internet, Frankfurt a. M. 1999.Google Scholar
  32. PricewaterHouseCoopers (2001a): e-Transformation CIP CPG, unternehmensinterne Präsentation.Google Scholar
  33. PricewaterHouseCoopers (2001b): e-Transformation in der Konsumgüterindutrie, unternehmensinterne Präsentation.Google Scholar
  34. Rees, D. (2001): Die Technik ändert sich, der Handel bleibt, in: Cybiz, Juni 2001, S. 30-34.Google Scholar
  35. Rode, J. (1999): „CPFR“ — Zauberformel für Turbo-ECR, in: Lebensmittelzeitung, 1999, Nr. 3 vom 22.01.1999, o. S.Google Scholar
  36. Rode, J. (2001): B2B: Ein langer Weg für die Branche, in: Lebensmittelzeitung, 2001, Nr. 21 vom 25. Mai 2001, S. 51.Google Scholar
  37. Rode, J. / Weber, B. (2001): Die Viererbande, in: Lebensmittelzeitung Spezial, E-Business, 2001, Nr. 1, S. 12-15.Google Scholar
  38. Rode, J. / Wolfskeil, J. (2001): Planspiele im Web, in: Lebensmittelzeitung Spezial, E-Business, 2001, Nr. 1, S. 34-37.Google Scholar
  39. Rück, D. (2001): Das Imperium schlägt zurück, in: Lebensmittelzeitung Spezial, E-Business, 2001, Nr. 1, S. 6–10.Google Scholar
  40. Servatius, H.-G. (2001): Jenseits der New Economy — Transformation von Unternehmen mit e-Business Solutions, unternehmensinternes Dokument, erscheint in: e-Transformation — Fitness-Programme für die Net Economy, 2001.Google Scholar
  41. Schmidt, H. (2000): Die wahre „New Economy“ findet auf den Gütermärkten statt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2001, Nr. 39 vom 15.02.2001, S. 30.Google Scholar
  42. Spanende Fertigung (2001): Glossar, online: http://www.spanende-fertigung.de/dokument/Glossar_Virtuelle_Fabrik.pdf, Stand unbekannt, Abruf: 28.07.2001.Google Scholar
  43. Spiegel Online (2001): Der Name der Dose, online: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,125712,00.html, Stand: unbekannt, Abruf: 28.07.2001.Google Scholar
  44. Töpfer, A. (1999): Das ECR-Konzept als Anforderung in Theorie und Praxis, in: Von Der Heydt, A. (Hrsg.), Handbuch Efficient Consumer Response, München 1999, S. 362-375.Google Scholar
  45. Wirtz, B. W. (2000): Electronic Business, Wiesbaden 2000.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Betriebswirt Wah Kai Staffeldt
    • 1
  • Markus Pfründer
    • 1
  • Susanne Gamers
    • 1
  1. 1.PricewaterhouseCoopers UnternehmensberatungDeutschland

Personalised recommendations